LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

FIFA-Untersuchung 

11.7.2012, 12:22 Uhr

Bundesgericht verfügt Offenlegung der FIFA-Einstellungsverfügung

11.7.2012, 12:22 Uhr

Die Hintergründe der Einstellung des Korruptionsverfahrens gegen zwei FIFA-Funktionäre werden ans Licht kommen. Das Bundesgericht hat bestätigt, dass die Medien zur Ausübung ihrer Kontrollfunktion Einblick in die Zuger Verfügung zur Verfahrenseinstellung erhalten. Von sda

sda: Die Hintergründe des Korruptionsverfahrens gegen FIFA-Funktionäre kommen ans Licht (Archiv)

Die Hintergründe des Korruptionsverfahrens gegen FIFA-Funktionäre kommen ans Licht (Archiv) (Bild: sda)

Die Staatsanwaltschaft Zug hatte 2010 ein Verfahren wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung gegen den Weltfussballverband FIFA und zwei seiner Funktionäre eingestellt, nachdem sie der FIFA 5,5 Millionen Franken Wiedergutmachung bezahlt hatten. Mehrere Journalisten verlangten Einsicht in die Einstellungsverfügung.

Wächterfunktion der Medien

Die Staatsanwaltschaft und das Zuger Obergericht hiessen die Gesuche gut. Die beiden FIFA-Funktionäre gelangten dagegen ans Bundesgericht, das ihre Beschwerde nun abgewiesen hat. Die Richter in Lausanne kommen wie die Zuger Behörden zum Schluss, dass an der Einsicht in die fragliche Verfügung ein grosses Interesse besteht.

Laut Gericht ist die Einsicht von Journalisten in die Einstellungsverfügung Voraussetzung für die Berichterstattung über die in der Öffentlichkeit erhobenen Korruptionsvorwürfe bei der FIFA. Ausserdem ermögliche die Einsichtnahme den Medien, ihrer Wächterfunktion gegenüber staatlichen Behörden nachzukommen.

Vorwurf Schmiergeld

Gegenüber den Journalisten seien dabei auch die Namen der beiden Betroffenen zu nennen. Offenzulegen seien auch ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse, wie sie die Behörden berücksichtigt hätten. Nur so könne die Tragweite der Anschuldigungen und der geleisteten Wiedergutmachung hinreichend verstanden werden.

Allerdings bestehe keine Notwendigkeit, auch die Wohnadressen der Funktionäre bekannt zu geben. Die Persönlichkeitsrechte der zwei Angeschuldigten seien durch die Möglichkeit der zivilrechtlichen Anfechtung ungerechtfertigter Medienberichte geschützt.

Den zwei Funktionären war vorgeworfen worden, Schmiergelder in der Höhe von mehreren Millionen Franken entgegengenommen zu haben. Das Geld soll von der ehemaligen Sportvermarktungsagentur ISL/ISMM stammen, die ihren Sitz in Zug hatte und TV-Übertragungsrechte vergab. Die Fifa-Spitze soll von den Zahlungen gewusst haben.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Es herrscht der Stil Oberster Sowjet» Weiterlesen

Recherche-Netzwerk vergibt Negativpreis an die FIFA Weiterlesen

FIFA steht neuer Ärger ins Haus Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

11.7.2012, 12:22 Uhr

Bundesgericht verfügt Offenlegung der FIFA-Einstellungsverfügung

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/PETER SCHNEIDER: YB Spieler Guillaume Hoarau posiert vor dem Logo der Berner Young Boys, am Mittwoch, 4. Maerz 2015, in Bern. Der Franzose hat seinen Vertrag mit den Berner Young Boys bis ins Jahr 2018 verlaengert. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Linkempfehlung 

Die Young Boys blasen zum Angriff

Die Vertragsverlängerung der Young Boys mit ihrem 31-jährigen Stürmer Guillaume Hoarau wird von der «Berner Zeitung» als «Musik in den Ohren» gefeiert. Am Platz Bern wird das als Signal gewertet, den FC Basel anzugreifen und als weiteren Anlauf, den langersehnten Titel zu holen. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei bernerzeitung.ch

Michel Matthey de l'Etang: Vom 10. bis 15. März finden zum 25. Mal die Badminton Swiss Open in Basel statt. Die TagesWoche verlost Eintrittskarten für den 12. und 13. März.
2

Badminton 

Mit der TagesWoche zu den Swiss Open

Freitag, 6. März, ist der Stichtag und 12.00 Uhr der Teilnahmeschluss an unserer Verlosung von Eintrittskarten für den Donnerstag und den Freitag an den Badminton Swiss Open, die kommende Woche (10. bis 15. März) in der St. Jakobshalle über die Bühne gehen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/MARCEL BIERI: Drei Tore erzielt, nachdem er seit Ende November 2014 nicht mehr gespielt hatte: Yoichiro Kakitani (links) mit Gratulant Matias Delgado.

Fussball, FC Basel 

Japanische Genugtuung in Münsingen

Die Aufbauer machen eine Tugend aus der Not, die wegen des tiefen Terrains in Münsingen bestand, ein Ägypter erzielt ein richtungsweisendes Tor und ein Japaner macht mehrere Wochen auf Bank und Tribüne zwischenzeitlich vergessen – die Einzelkritik zum 6:1-Sieg des FCB im Cupviertelfinal gegen Münsingen.Von Samuel Waldis und Florian Raz. Weiterlesen