LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Krankenpflegeversicherung 

10.7.2012, 11:35 Uhr

Alterung ist nicht Hauptkostentreiberin im Gesundheitswesen

10.7.2012, 11:35 Uhr

Die Ausgaben der Krankenpflegeversicherung sind in den letzten zwölf Jahren um 6,9 Milliarden Franken gestiegen. Kostentreiber sind vor allem die ambulanten Behandlungen sowie die Medikamente, wie eine neue Studie zeigt. Basel-Stadt und in Genf weisen die höchsten Pro-Kopf-Kosten auf. Von

sda: Medikamente und Pflegeartikel in der Intensivstation eines Spitals.

Medikamente und Pflegeartikel in der Intensivstation eines Spitals. (Bild: sda)

Die Gesamtausgaben im Gesundheitswesen der Schweiz beliefen sich laut einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) im Jahr 2010 auf 62,5 Milliarden Franken. Knapp ein Drittel dieser Ausgaben wurden durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung gedeckt. Zwischen den Jahren 1998 und 2010 haben die Ausgaben im Rahmen der Krankenpflegeversicherung pro Jahr um 4,6 Prozent zugenommen, stärker als die Gesamtausgaben (+3,8%). Die höchsten Pro-Kopf-Kosten weisen die Kantone Genf und Basel-Stadt auf, die tiefsten die Kantone Appenzell Innerrhoden und Nidwalden.

Stationäre Behandlungen nur wenig teurer

Drei Leistungsbereiche der Krankenversicherungen decken 92 Prozent der Gesamtausgaben ab: die ambulante Behandlung, die stationäre Behandlung sowie die Vergütung von Medikamenten. Am stärksten wuchsen die Ausgaben für Medikamente und Material (+4,9% pro Jahr). Auch die Kosten im Bereich der ambulanten Behandlung stiegen deutlich an (+4,2% pro Jahr). Die stationäre Behandlung in Spitälern dagegen zeigte eine moderate Kostenzunahme (+3,3% pro Jahr).

Kosten steigen weiter an

Interessant ist die Aussage, dass Alterung und Bevölkerungszunahme nur einen Fünftel der Kostensteigerung zwischen 1998 und 2010 ausmachten. Die Studienverfasser gehen davon aus, dass die Gesundheitskosten auch in den kommenden Jahren weiterwachsen werden. Zum einen wird die Alterung zu einer Zunahme chronischer und damit kostenintensiver Krankheiten führen, zum anderen werden technische Fortschritte die Kosten explodieren lassen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Pharmaindustrie, Gesundheitswesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Comparis rechnet für 2014 mit deutlichem Prämienanstieg Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. achtphasen

    am 10.07.2012, 12:34

    Wie hoch ist der Anteil der Kosten für Psychopharmaka an den Gesamtkosten?

    Ich möchte mit dieser Frage keineswegs insinuieren, dass in einigen Krisensituationen psychopharmakologische Intervention nicht lebensrettend wäre.

    Dass aber ein Grossteil der Bevölkerung regelmässig bewusstseinsverändernde (meist bewusstseinsreduzierende) Medikamente 'braucht', das ist ein Indiz dafür, dass es unserer Gesellschaft (noch) nicht gelungen ist, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so zu setzen,... mehrWie hoch ist der Anteil der Kosten für Psychopharmaka an den Gesamtkosten?

    Ich möchte mit dieser Frage keineswegs insinuieren, dass in einigen Krisensituationen psychopharmakologische Intervention nicht lebensrettend wäre.

    Dass aber ein Grossteil der Bevölkerung regelmässig bewusstseinsverändernde (meist bewusstseinsreduzierende) Medikamente 'braucht', das ist ein Indiz dafür, dass es unserer Gesellschaft (noch) nicht gelungen ist, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so zu setzen, dass die Menschen ein glückliches Leben leben dürfen.

  2. Stefan Heimers

    am 10.07.2012, 13:18

    Die genannten Kantone lassen darauf schliessen, dass es eher einen Stadt/Land Unterschied gibt als einen zwischen den Kantonen. Basel-Stadt und Genf kommen deshalb so schlecht weg, weil beide zur Hauptsache aus einer grossen Stadt bestehen, und Städte eben für "Problemfälle" wie ein Magnet wirken.

  3. Henri Ginther

    am 15.07.2012, 11:19

    die Preistreiberei wird von den jährlichen Kassenwechsel hervorgerufen. Was passiert eigentlich mit dem Geld welches in Reserve liegt nach dem Abgang der Versicherten? Warum wurde im Krankenvericherungs Gesetz nicht Verankert dass die Reserve mit den Abgängen der neuen Versicherung GUTGESCHRIEBEN wird, DAS IST DER GRUNG DER JAEHRLICHEN AUFSCHLAEGEN DER PRAEMIEN UND NICHT DIE ALTERUNG DER BEVOELKERUNG.

  4. Maya Eldorado

    am 20.07.2012, 19:29

    Kommt denn da niemand drauf?
    Die Hauptkostentreiber sind einerseits die immer bessere und aufwendigere Spitzenmedizin, andererseits die immer teureren Medikamente mit zum Teil katastrophalen Nebenwirkungen, die Folgekrankheiten generieren.

Informationen zum Artikel

10.7.2012, 11:35 Uhr

Alterung ist nicht Hauptkostentreiberin im Gesundheitswesen

Text

Text:

  • 11.04.2016 um 21:52
    Zum Artikel: Kasernen-Umbau: «Man muss fähig sein, ein Kind auch mal loszulassen»

    Meine bescheidene Meinung zu dieser unangenehmen Geschichte: Das Projekt «Kasernen-Umbau» ist eine Planungskatastrophe – ich glaube, das merken mittlerweile auch die Verantwortlichen des Präsidialdepartements. Wie wäre es, einfach mal zuzugeben, dass d...

  • 27.01.2016 um 23:56
    Zum Artikel: Novartis will wachsen und warnt vor der Durchsetzungs-Initiative

    Hallo, aufwachen. Der Gewinn von Novartis bricht um einen Drittel ein – und die kommende Zeit wird auch für High-End-Pharmabetriebe nicht besser. Nach viel Geschäftsbericht aufhorchen lässt der erstaunlich explizite Appell der Novartis-Spitze an die Ad...

  • 04.01.2016 um 23:03
    Zum Artikel: Was die Durchsetzungs-Initiative will – und was die Folgen wären

    Am Ende dieser Diskussion lässt sich festhalten: Jeder und jede kennt eine Räuberpistole. Jeder und jede weiss von kriminellen Taten, die von «Ausländern» begangen wurden – aber auch von kriminellen Taten, die «Inländer» begehen. Aber darum geht es ga...

Aktuell

Nils Fisch: Am Mittwoch mit einer Not-Ausgabe erschienen: Die spanische Sportzeitung «Marca».

«Marca»-Streik 

Das spanische Fussballherz setzt aus

Das Ausscheiden der Bayern gegen Athlético ging an der spanischen Presse zwar nicht spurlos vorbei. Die wichtigste Zeitung «Marca» aber streikte ebenso wie weitere Medien des Verlags Unidad Editorial – es droht die Streichung von 185 Journalistenstellen.Von Florian Haupt. Weiterlesen

sda: Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans (links) und EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Mittwoch in Brüssel vor den Medien.
3

EU – Türkei 

Brüssel empfiehlt Visa-Freiheit ab Juni

Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visumpflicht für türkische Bürger. Dies geschehe aber unter dem Vorbehalt, dass die Türkei die verbleibenden EU-Bedingungen erfüllt, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Folgen hätte der Schritt auch für die Schweiz. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare