LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Krankenpflegeversicherung 

10.7.2012, 11:35 Uhr

Alterung ist nicht Hauptkostentreiberin im Gesundheitswesen

10.7.2012, 11:35 Uhr

Die Ausgaben der Krankenpflegeversicherung sind in den letzten zwölf Jahren um 6,9 Milliarden Franken gestiegen. Kostentreiber sind vor allem die ambulanten Behandlungen sowie die Medikamente, wie eine neue Studie zeigt. Basel-Stadt und in Genf weisen die höchsten Pro-Kopf-Kosten auf. Von

sda: Medikamente und Pflegeartikel in der Intensivstation eines Spitals.

Medikamente und Pflegeartikel in der Intensivstation eines Spitals. (Bild: sda)

Die Gesamtausgaben im Gesundheitswesen der Schweiz beliefen sich laut einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) im Jahr 2010 auf 62,5 Milliarden Franken. Knapp ein Drittel dieser Ausgaben wurden durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung gedeckt. Zwischen den Jahren 1998 und 2010 haben die Ausgaben im Rahmen der Krankenpflegeversicherung pro Jahr um 4,6 Prozent zugenommen, stärker als die Gesamtausgaben (+3,8%). Die höchsten Pro-Kopf-Kosten weisen die Kantone Genf und Basel-Stadt auf, die tiefsten die Kantone Appenzell Innerrhoden und Nidwalden.

Stationäre Behandlungen nur wenig teurer

Drei Leistungsbereiche der Krankenversicherungen decken 92 Prozent der Gesamtausgaben ab: die ambulante Behandlung, die stationäre Behandlung sowie die Vergütung von Medikamenten. Am stärksten wuchsen die Ausgaben für Medikamente und Material (+4,9% pro Jahr). Auch die Kosten im Bereich der ambulanten Behandlung stiegen deutlich an (+4,2% pro Jahr). Die stationäre Behandlung in Spitälern dagegen zeigte eine moderate Kostenzunahme (+3,3% pro Jahr).

Kosten steigen weiter an

Interessant ist die Aussage, dass Alterung und Bevölkerungszunahme nur einen Fünftel der Kostensteigerung zwischen 1998 und 2010 ausmachten. Die Studienverfasser gehen davon aus, dass die Gesundheitskosten auch in den kommenden Jahren weiterwachsen werden. Zum einen wird die Alterung zu einer Zunahme chronischer und damit kostenintensiver Krankheiten führen, zum anderen werden technische Fortschritte die Kosten explodieren lassen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Pharmaindustrie, Gesundheitswesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Comparis rechnet für 2014 mit deutlichem Prämienanstieg Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. achtphasen

    am 10.07.2012, 12:34

    Wie hoch ist der Anteil der Kosten für Psychopharmaka an den Gesamtkosten?

    Ich möchte mit dieser Frage keineswegs insinuieren, dass in einigen Krisensituationen psychopharmakologische Intervention nicht lebensrettend wäre.

    Dass aber ein Grossteil der Bevölkerung regelmässig bewusstseinsverändernde (meist bewusstseinsreduzierende) Medikamente 'braucht', das ist ein Indiz dafür, dass es unserer Gesellschaft (noch) nicht gelungen ist, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so zu setzen,... mehrWie hoch ist der Anteil der Kosten für Psychopharmaka an den Gesamtkosten?

    Ich möchte mit dieser Frage keineswegs insinuieren, dass in einigen Krisensituationen psychopharmakologische Intervention nicht lebensrettend wäre.

    Dass aber ein Grossteil der Bevölkerung regelmässig bewusstseinsverändernde (meist bewusstseinsreduzierende) Medikamente 'braucht', das ist ein Indiz dafür, dass es unserer Gesellschaft (noch) nicht gelungen ist, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so zu setzen, dass die Menschen ein glückliches Leben leben dürfen.

  2. Stefan Heimers

    am 10.07.2012, 13:18

    Die genannten Kantone lassen darauf schliessen, dass es eher einen Stadt/Land Unterschied gibt als einen zwischen den Kantonen. Basel-Stadt und Genf kommen deshalb so schlecht weg, weil beide zur Hauptsache aus einer grossen Stadt bestehen, und Städte eben für "Problemfälle" wie ein Magnet wirken.

  3. Henri Ginther

    am 15.07.2012, 11:19

    die Preistreiberei wird von den jährlichen Kassenwechsel hervorgerufen. Was passiert eigentlich mit dem Geld welches in Reserve liegt nach dem Abgang der Versicherten? Warum wurde im Krankenvericherungs Gesetz nicht Verankert dass die Reserve mit den Abgängen der neuen Versicherung GUTGESCHRIEBEN wird, DAS IST DER GRUNG DER JAEHRLICHEN AUFSCHLAEGEN DER PRAEMIEN UND NICHT DIE ALTERUNG DER BEVOELKERUNG.

  4. Maya Eldorado

    am 20.07.2012, 19:29

    Kommt denn da niemand drauf?
    Die Hauptkostentreiber sind einerseits die immer bessere und aufwendigere Spitzenmedizin, andererseits die immer teureren Medikamente mit zum Teil katastrophalen Nebenwirkungen, die Folgekrankheiten generieren.

Informationen zum Artikel

10.7.2012, 11:35 Uhr

Alterung ist nicht Hauptkostentreiberin im Gesundheitswesen

Text

Text:

  • 21.12.2014 um 14:26
    «Statt Armut bekämpft man heute die Armen»

    Paola Gallo, Geschäftsführerin des Vereins «Surprise», über die neue Armut in der Schweiz und mediale Kampagnen gegen die Sozialhilfe.

  • 18.12.2014 um 14:33
    Der Aufstand der Leser

    Immer mehr Leser misstrauen den Medien. Daran ist die Branche selber schuld.

  • 16.12.2014 um 18:11
    Journalisten sind keine politischen Erfüllungsgehilfen

    Die NZZ-Redaktion wehrt sich gegen den Missbrauch des Journalismus als verlängertem Arm der Politik. Das ist gut so. Denn wer solches tun will, fügt dem angeschlagenen Ruf der Branche weiteren Schaden zu.

  • 04.12.2014 um 19:17
    @Tilo Grund
    Zum Artikel: Basel-Verkäufer auf unmöglicher Mission

    Vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag. Luzern hat es tatsächlich geschafft, seine Einzigartigkeit stadtmarketingmässig perfekt umzusetzen: das baulich, akustisch und kulturell Zeichen setzende Kultur- und Kongresszentrum (KKL) mitten in der Stadt...

  • 04.12.2014 um 13:54
    Betr. Basel Tourismus vs. Standortmarketing
    Zum Artikel: Basel-Verkäufer auf unmöglicher Mission

    Vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Die Arbeit von Basel Tourismus, deren Erfolg sich u.a. in der Zahl der Übernachtungen in hiesigen Hotels messen lässt, ist nicht Thema dieses Artikels – sondern das Stadt- resp. Standortmarketing, dessen Ziel...

  • 30.11.2014 um 15:32
    @Piet Westdijk
    Zum Artikel: Ecopop: Voodoo-Vorlagen sind Gift für die direkte Demokratie

    Lieber Herr Westdijk. Bitte erwarten Sie von mir nun keine wissenschaftlich gereifte ethnologische Ausführung zum Begriff «Voodoo». Auch möchte ich keine Anhänger ritueller Praktiken beleidigen. Ich benutze diesen Begriff hier im übertragenen Sinn: Sta...

Aktuell

sda: Warten auf Schnee im freiburgischen Chatel-St-Denis

Wetter 

Skiorte starten mit reduziertem Betrieb

Der schneearme Winterbeginn stellt vor allem kleinere, tiefer gelegene Skistationen vor Probleme. Von guten Pistenverhältnissen berichten derzeit fast ausschliesslich grosse Tourismusdestinationen, die flächendeckend auf Beschneiungsanlagen setzen können. Von sda. Weiterlesen

Wolf-Südbeck-Baur: «Unternehmen und Dienstleister müssen bereit sein, vermehrt auch Leute anzustellen, die nicht top sind»: Therese Frösch, Co-Präsidentin der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe.
19

Sozialhilfe 

«Die SVP inszeniert eine Jagd auf Arme»

Therese Frösch warnt vor einer weiteren Aushöhlung des Sozialsystems. Wird das Existenzminimum für Bedürftige gesenkt, wie das bürgerliche Politiker fordern, dann gebe es «mehr Obdachlose, mehr Verwahrloste, mehr Kleinkriminalität», sagt die Co-Präsidentin der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe.Von Wolf Südbeck-Baur. Weiterlesen19 Kommentare

HANNIBAL HANSCHKE / Reuters: Die Islamisierung wird dort am meisten gefürchtet, wo es die wenigsten Muslime hat: «Pegida»-Kundgebung in Dresden.
3

Alois-Karl Hürlimann 

Was nützt's?

Was nützt es, gegen die gesellschaftliche Eindimensionalität und die Verhetzung durch die Rechtspopulisten anzuschreiben? Ein paar ganz un-weihnachtliche Gedanken zur Bedrohung des christlichen Abendlandes.Von Alois-Karl Hürlimann. Weiterlesen3 Kommentare