LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Todesfall 

7.7.2012, 11:22 Uhr

Ehemaliger Wirtschaftsführer Robert A. Jeker ist gestorben

7.7.2012, 11:22 Uhr

Der frühere Wirtschaftsführer Robert A. Jeker ist tot. Der ehemalige Chef einer Grossbank und Profi-Verwaltungsrat starb am 4. Juli nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren. Von sda

sda: Robert A. Jeker (Archiv)

Robert A. Jeker (Archiv) (Bild: sda)

Dies geht aus Todesanzeigen vom Samstag hervor. Robert A. Jeker, der in Bottmingen BL gewohnt hatte, verbrachte einen wesentlichen Teil seines Berufslebens bei der Schweizerischen Kreditanstalt, der heutigen Credit Suisse. Bei der Grossbank begann er als Lehrling und trat dort 1993 nach 40 Jahren als Konzernchef ab.

Danach war Jeker bis Anfang 1996 Verwaltungsratsdelegierter von Stephan Schmidheinys Holdinggesellschaften Anova und Unotec. In den Folgejahren bekleidete er diverse Verwaltungsratsmandate bei grossen Schweizer Unternehmen.

Verwaltungsratspräsident gewesen war Jeker etwa bei Georg Fischer, Swiss Steel oder Batigroup. Auch bei der MCH Messe Schweiz AG oder der Feldschlösschen-Hürlimann-Holding hatte er das Präsidium inne. Bei der ABB war er zudem Vizepräsident gewesen, ebenso bei der NZZ.

Zu den Verwaltungsratsmandaten gesellten sich auch Ämter an den Schnittstellen von Wirtschaft und Politik. So war Jeker bis Mai 2001 Präsident der Handelskammer beider Basel. Zudem politisierte er während zwei Jahren für die FDP im Baselbieter Landrat. Im Militär bekleidete Jeker den Rang eines Obersten.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

7.7.2012, 11:22 Uhr

Ehemaliger Wirtschaftsführer Robert A. Jeker ist gestorben

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/MARK DAVIDSON: Ein Tor, das dem FC Luzern die Verlängerung in Schottland bringt: Marco Schneuwly (Zweiter von rechts) erzielt den 1:1-Ausgleich.

Fussball, Europa League 

Luzern scheitert im Penaltyschiessen

Mit einer Enttäuschung im Gepäck kommt der FC Luzern am Sonntag nach Basel. Die Innerschweizer scheitern bereits in ihrer ersten Runde der Europa-League-Qualifikation, nachdem sie im Rückspiel beim St. Johnstone FC in Schottland mit 4:5 im Penaltyschiessen unterliegen. Von SI. Weiterlesen

Reuters/CHRISTIAN HARTMANN: Keiner kann folgen: Vincenzo Nibali bei seinem Solosieg auf dem Weg nach Hautacam bei der 18. Etappe. Der Leader wird wohl niemanden und nichts mehr fürchten müssen auf dem Weg zum ersten Tour-de-France-Triumph.

Rad, Tour de France 

Nibalis Demonstration der Stärke

In der letzten Bergetappe der 101. Tour de France zeigt sich Vincenzo Nibali noch einmal in der Offensive. Der Italiener feiert nach 145,5 Kilometern von Pau nach Hautacam einen eindrücklichen Solosieg. Von SI. Weiterlesen