LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Verkehrspolitik 

6.7.2012, 18:23 Uhr

Leuthards «scheinheilige» zweite Röhre

6.7.2012, 18:23 Uhr

Zwei nur halb genutzte Strassenröhren am Gotthard seien «die sinnvollste Lösung», sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard am 27. Juni vor den Medien. Vor der zuständigen Kommission des Nationalrats hatte sie zuvor noch erklärt, das wäre «scheinheilig» und «ein bisschen Seldwyla». Von Niklaus Ramseyer

sda: Wendehals in Sachen Röhren: Bundesrätin Doris Leuthard (hier vor einem Lawinenschutztunnel im Kandertal) irritiert die Räte.

Wendehals in Sachen Röhren: Bundesrätin Doris Leuthard (hier vor einem Lawinenschutztunnel im Kandertal) irritiert die Räte. (Bild: sda)

In der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Nationalrats kam es am letzten Montag zu einer kurzen Gotthard-Debatte: Vorab grüne und linke aber auch bürgerliche Abgeordnete wunderten und ärgerten sich nämlich, dass der Bundesrat nun plötzlich doch eine zweite Strassen-Röhre bauen wolle. Sie verwiesen auf Protokolle von den Debatten über den Verlagerungsbericht und die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels, welche die KVF am 16. und 17. Januar dieses Jahres geführt hatte. Denn: Damals habe die CVP-Bundesrätin noch ganz anders geredet.

«Wir bauen ja kaum zwei Tunnels und lassen je eine Spur leer», hatte Leuthard gemäss dem entsprechenden Protokollauszug, der der TagesWoche vorliegt, damals versichert (siehe Ausriss). Denn: Das wäre «m.E. (meines Erachtens, die Red.) scheinheilig.» Man könne nämlich «verfassungskonform nur eine zweite Röhre bauen» und die alte Röhre behalten, «wenn man beide einspurig betreibt, und das ist ein bisschen Seldwyla», stellte die Verkehrsministerin fest.

Ausschnitt aus dem Protokoll, als sich Bundesrätin Leuthard noch anders XXXX.

Ausschnitt aus dem Protokoll, als sich Bundesrätin Leuthard noch anders XXXX.

Sie warnte zudem vor den Kosten: Zwei doppelspurige Tunnels, die dann nur einspurig genutzt würden, wären «nicht sinnvoll investiertes Geld». Und sie warnte auch vor rechtlichen Problemen: «Kongruent aus Sicht der Kapazitätsproblematik» wäre es, zwar einen neuen Tunnel zu bauen, den alten dann aber nicht zu sanieren. Denn: «Sonst geraten wir in die Situation, mindestens eine Gesetzesänderung vornehmen zu müssen, wenn nicht sogar eine Verfassungsabstimmung wegen des Alpenschutzes.»

«Hauptproblem» Alpenschutz

Dieser Schutz der Alpen ist in Artikel 84 der Bundesverfassung so festgehalten: «Der Bund schützt das Alpengebiet vor den negativen Auswirkungen des Transitverkehrs.» Insbesondere vor dem Güterverkehr: «Der alpenquerende Gütertransitverkehr von Grenze zu Grenze erfolgt auf der Schiene.» Und konkret: «Die Transitstrassen-Kapazität im Alpengebiet darf nicht erhöht werden.»

Das sei das Hauptproblem, hatte Leuthard in der KVF-Debatte im Januar erklärt. Wörtlich: «Aber ich möchte nochmals betonen, Hauptproblem ist und bleibt am Schluss der Alpenschutz.» Als sie dann am 27. Juni ihr Projekt für eine zweite Röhre in Bern vorstellte, bezeichnete sie den Alpenschutz nicht mehr als Problem, sondern als wichtiges Anliegen des Bundesrates. Und ihr Projekt war nun genau das, was sie Anfang Jahr in der KVF noch als scheinheilige Seldwylerei abgetan hatte – mitsamt den flankierenden juristischen Massnahmen in Form eines Gesetzes, das die Nutzung beider Doppelspurtunnel auf nur je eine Spur beschränken solle.

Doppelte Betriebskosten verschwiegen

Kritiker dieses Konzepts argumentieren inzwischen auch mit den Betriebs- und Unterhaltskosten: Diese würden bei zwei nur halb genutzten Röhren fast doppelt so hoch wie jetzt – ohne jeglichen Mehrwert. Genaue Zahlen habe Leuthard jedoch bisher nicht vorrechnen können.

Interessant ist in dem bisher geheim gehaltenen KVF-Protokoll auch jene Variante, die Leuthard nebenbei erwähnt: Einen neuen Tunnel bauen, danach nur diesen brauchen – «und den alten nicht sanieren.»

Das würde effektiv die Kapazität gleich belassen und so dem Alpenschutz nach Artikel 84 entsprechen. Und es käme schon nur bei den Baukosten rund eine Milliarde günstiger – also auf knapp zwei Milliarden. Verkehrspolitiker im Bundeshaus betonen, Leuthards Vorschlag mit zwei nur halb genutzten Röhren habe noch längst keine gesicherten Mehrheiten, weder in den Kommissionen, noch in den Räten – und im Volk schon gar nicht.

UVEK erachtet die neue Lösung als «effizienter und nachhaltiger»

Das Departement Leuthard (UVEK) erklärt auf Nachfrage den Meinungsumschwung so: Wohl sei der Bundesrat noch 2010 der Meinung gewesen, dass «eine Sanierung ohne Bau einer zweiten Röhre» machbar wäre. Nach vertiefter Studie der Probleme sei man dann aber doch zum Schluss gekommen, die jetzt vorgeschlagene Lösung wäre «effizienter und nachhaltiger». Zudem würden damit «die volkswirtschaftlich negativen Folgen am kleinsten gehalten.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Bundesrat, Doris Leuthard, Nationalrat

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Regierung will zweite Strassen-Röhre Weiterlesen

Leuthard: «Gutes Konzept» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Chriss Graf

    am 7.07.2012, 18:56

    Sind da etwa die Lobbyisten am Werk, die den Politikern in Bern, eine 2. Gotthard Röhre schmackhaft machen wollen. Milliarden an Bauaufträgen würden durch die Zustimmung von Bundesbern verteilt.
    Man würde besser zuerst die NEAT fertig bauen, diesen dann voll Auslasten, bevor man nur daran denkt, einen zweiten Tunnel am Gotthard bauen zu wollen.

  1. Chriss Graf

    am 7.07.2012, 18:56

    Sind da etwa die Lobbyisten am Werk, die den Politikern in Bern, eine 2. Gotthard Röhre schmackhaft machen wollen. Milliarden an Bauaufträgen würden durch die Zustimmung von Bundesbern verteilt.
    Man würde besser zuerst die NEAT fertig bauen, diesen dann voll Auslasten, bevor man nur daran denkt, einen zweiten Tunnel am Gotthard bauen zu wollen.

  2. Frankyboy39

    am 12.07.2012, 14:31

    Alles andere als eine zweite, doppelspurige betriebene Gotthard-Röhre ist verlogen und weltfremd! Träumt doch nicht von einer NEAT, die wie alles andere beim Staat, nicht effizient ist und schlussendlich x-fach mehr kostet als gerechnet. Es nähme mich dann noch Wunder, mit was für Strom denn die NEAT betrieben würde, so wegen Atomstrom usw. Die gleichen Oekos würden dann wieder aufheulen, die jetzt der zweiten Röhre einen Riegel vorschieben wollen. Wer durch den Gotthard fahren will, soll... mehrAlles andere als eine zweite, doppelspurige betriebene Gotthard-Röhre ist verlogen und weltfremd! Träumt doch nicht von einer NEAT, die wie alles andere beim Staat, nicht effizient ist und schlussendlich x-fach mehr kostet als gerechnet. Es nähme mich dann noch Wunder, mit was für Strom denn die NEAT betrieben würde, so wegen Atomstrom usw. Die gleichen Oekos würden dann wieder aufheulen, die jetzt der zweiten Röhre einen Riegel vorschieben wollen. Wer durch den Gotthard fahren will, soll etwas bezahlen und fertig. Erzählt mir nichts von Luftverschmutzung wegen Mehrverkehr, die LKWs die stehen, haben vielmals auch den Motor wegen der Klimaanlage laufen und schlussendlich fahren trotzdem alle durch, denn eine Alternative gibt es kaum. Vergesst den Märklin-Traum vom Autozug, wer von Stockholm nach Sizilien fährt, nimmt wegen der paar Kilometer den Fuss nicht vom Gas, sprich, käme niemals auf die Idee Huckepack zu fahren. Alles Leuenberger-Träume, die nichts mit der Realität zu tun haben.

  3. Inaktiver Nutzer

    am 16.07.2012, 14:07

    Eine Röhre genügt, und während der Renovation soll der Verkehr auf die Schiene. Eine 2. Röhre zieht nur noch mehr Verkehr an!

Informationen zum Artikel

6.7.2012, 18:23 Uhr

Leuthards «scheinheilige» zweite Röhre

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

sda: Eine Schülerin der Marysville-Schule wird getröstet

Schiesserei 

Zwei Tote nach Amoklauf an US-Schule

Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.Von sda. Weiterlesen

:
2

Deutschland 

Hooligan-Demo: Alarmstimmung in Köln

Am Sonntag ruft die Initiative «Hooligans gegen Salafisten» zu einer Grossdemonstration auf. Zu gerne würde man in bürgerliche Kreise vorstossen – doch dazu stammen zu viele Fussball-Gewalttäter aus dem rechtsextremen Spektrum.Von Christoph Ruf. Weiterlesen2 Kommentare