LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Schule 

6.7.2012, 11:27 Uhr

Basler Regierung weist Rekurse gegen Sexualkundeunterricht ab

6.7.2012, 11:27 Uhr

Die Basler Regierung hat zwei Rekurse, mit denen Eltern für ihre Kinder die Dispensation vom Sexualkundeunterricht forderten, abgewiesen. Sie erachtet den Unterricht als verfassungskonform und geeignet, Kinder vor Übergriffen zu schützen und für die Gesundheitsprävention zu sensibilisieren. Von sda

sda: Etikette der

Etikette der "Sex Box" des Erziehungsdepartementes des Kantons Basel Stadt (Archiv) (Bild: sda)

Die rekurrierenden Eltern hatten die Dispensation ihrer Kinder von der Sexualkunde im Kindergarten beziehungsweise an der Primarschule verlangt. Die Schulleitungen hatten dies jedoch abgewiesen, worauf die Eltern ihr Begehren weiterzogen. Nun schützte die Regierung den Entscheid der Schulleitungen, wie sie am Freitag bekanntgab.

Die Schulbehörden hätten zu Recht keine generelle Dispensation vom Sexualkundeunterricht erteilt, heisst es in einer Regierungsmitteilung. Die obligatorische Teilnahme an diesem Unterricht verstosse nicht gegen übergeordnetes Verfassungsrecht.

Zwar berühre schulischer Sexualkundeunterricht die Grundrechte von Schulkindern und Eltern. Doch handle es sich nur um einen leichten Grundrechtseingriff. Und dieser sei gerechtfertigt, weil der Unterricht auf einer ausreichenden gesetzlichen Grundlage beruhe, im öffentlichen Interesse erfolge und verhältnismässig sei.

Der vom Erziehungsrat verabschiedete "Leitfaden Lernziel Sexuelle Gesundheit" sowie die Handreichung und die Unterrichtsmittel seien geeignet, die mit der Sexualkunde verfolgten öffentlichen Interessen zu erreichen - nämlich Schulkinder jeglichen Alters vor sexuellen Übergriffen zu schützen und für die gesundheitsrelevanten Aspekte von Sexualität zu sensibilisieren.

Weiterzug möglich

Die Eltern können den Entscheid ans Verwaltungsgericht Basel-Stadt weiterziehen. Die vorläufige Dispensation ihrer Kinder während des Verfahrens hatte ihnen indes das Bundesgericht schon im März verwehrt. Von ursprünglich drei Rekursen ist zudem einer inzwischen zurückgezogen worden, wie bei der Staatskanzlei auf Anfrage verlautete.

Der Sexualkundeunterricht in Basel-Stadt hatte schon zuvor Staub aufgewirbelt. So hatte ein Basler Elternkomitee massgeblich eine eidgenössische Initiative gegen zu frühe Sexualkunde initiiert; die Unterschriftensammlung wurde aber gestoppt, nachdem eine frühere Verurteilung eines Mitinitianten wegen Kindsmissbrauchs bekannt geworden war. Im Juni wurde die Initiative neu lanciert.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kanton Basel-Stadt, Bildung, Schule, Sexualität

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Initiative gegen Sexualkunde gestoppt Weiterlesen

Wenn Kinder Fragen stellen Weiterlesen

Jetzt bleibt nur noch der Rückzug Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

6.7.2012, 11:27 Uhr

Basler Regierung weist Rekurse gegen Sexualkundeunterricht ab

Text

Text: sda

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Am 5. Juni kann das Stimmvolk Ja sagen zum kundenfreundlichen Verwaltungsneubau an der Spiegelgasse. Es würde damit zeigen, dass es Basel ernst meint mit dem Atomausstieg, argumentiert Regierungsrat Christoph Brutschin.

Speaker's Corner 

Pro AUE-Neubau: «Nägel mit Köpfen»

Am 5. Juni kann das Stimmvolk Ja sagen zum kundenfreundlichen Verwaltungsneubau an der Spiegelgasse. Es würde damit zeigen, dass es Basel ernst meint mit dem Atomausstieg, argumentiert Regierungsrat Christoph Brutschin.Von Christoph Brutschin Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Auf dem Areal Feldreben in Muttenz BL soll ein Bundesasylzentrum mit 500 Plätzen entstehen.

Asylzentrum Feldreben 

Mindestens drei Einsprachen in Muttenz

Gegen das geplante temporäre Bundes-Asylzentrum in Muttenz BL sind bisher drei Einsprachen eingegangen. Dies war am Montag bei der Bau- und Umweltschutzdirektion Basel-Landschaft (BUD) zu erfahren. Von sda. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Superheld gefällig? Katharina Wesselmann kennt sie alle: Odysseus, Aeneas, Caesar …
5

Latein 

Sie erweckt die Toten zum Leben

Katharina Wesselmann vergleicht Blocher mit Caesar und findet Grammatik spannend. Sie unterrichtet Latein und Griechisch am Gymi, schreibt ihre Habilitation und entwickelt eben mal so ein neues Lehrmittel für die Sek.Von Andrea Fopp. Weiterlesen5 Kommentare