LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

:
4

Einkommensverteilung 

Gehören Sie zu den Spitzenverdienern?

Wie sind die Einkommen in der Schweiz verteilt? Der neue «Verteilungsmonitor» von BAK Basel und dem WWZ gebe eine wissenschaftlich fundierte Antwort, schreiben die Macher. Wir haben mit den Daten einen Rechner gebaut, damit Sie die Einkommensverteilung in der Schweiz selbst erfahren können. Von Felix Michel Weiterlesen4 Kommentare

3

Expo Milano 2015 

sda: Bundesrat Alain Berset (rechts) informiert im Beisein von Coop-Chef Joos Sutter (links) in Mailand über die Absichtserklärung, die am Dienstag unterzeichnet wurde. Ziel ist es, den Zuckergehalt in Joghurts und Frühstücksflocken zu reduzieren.

Weniger Zucker beim Frühstück

In den nächsten vier Jahren sollen Schweizer Lebensmittelproduzenten den Zuckergehalt in Joghurts und Müeslis reduzieren. Darauf haben sich Bundesrat Alain Berset und Vertreter der Branche am Dienstag auf der Expo in Mailand geeinigt. Von sda 3 Kommentare

4

Klimaveränderung 

Simon Oberli: So hat sich der Fieschergletscher von 2010 bis 2013 verändert.

Vorher-Nachher: So schmelzen unsere Gletscher

Im 21. Jahrhundert schreite der Gletscherrückgang immer rasanter voran, sagen Experten. Ein Blick in die Alpen verrät: Vor lauter Geröll sieht man den Schnee nicht mehr. Erleben Sie die Eisschmelze selbst in fünf Vorher-Nachher-Bildern. Von Felix Michel 4 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Wochenthema Zuwanderung
:

Die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative kommt nicht vom Fleck. Welche Schwierigkeiten gibt es? Welche Forderungen stehen im Raum? Welche Position vertritt der Grenzgänger-Kanton Basel-Stadt? Ein Schwerpunkt mit Antworten. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Widerstand gegen die deutsche Sprachpolizei

Der Bund setzt die von feministischen Kreisen erfolgreich zum Dogma erhobene «geschlechtergerechte» Sprache nur im Deutschen durch. Romands und Italienischsprachige pochen auf ihre kulturelle Eigenständigkeit, schreibt die NZZ. Sie wollen sich nicht am Deutschschweizer Hang zur politischen Korrektheit messen lassen. Empfohlen von Tino Bruni Zum Artikel

Körperschmuck 

sda: Ob man es schön findet oder nicht, entscheidet der persönliche Geschmack. Doch die Gesundheitsrisiken bestehen (Archiv).

Bund warnt: Tattoos können Ihre Gesundheit gefährden

Der Bund hat vor den Gefahren des Tätowierens gewarnt. Tattoos seien zwar «längst salonfähig», aber nicht harmlos. «Läuft beim Tätowieren etwas schief, drohen schwere Infektionskrankheiten. Zudem können Tattoofarben krebserregende Stoffe enthalten.» Von sda

Linkempfehlung 

:

Verfolgen Sie die Zuwanderung in Echtzeit!

Die Zuwanderung im Live-Ticker. Anschaulich bricht «20 Minuten» das Thema Zuwanderung auf einige Eckpunkte bzw. Eckzahlen runter. In Echtzeit erfährt man, wie viele Ausländer jede Sekunde in die Schweiz kommen, wie viele bleiben und was das eigentlich für den Schweizer Staatshaushalt bedeutet. Empfohlen von Felix Michel Weiterlesen auf «20 Minuten»

1. August 

sda: Die Bundesräte werben mehrheitlich für eine offene Schweiz. Ein Fahnenschwinger an der Stadtzürcher Bundesfeier auf dem Bürkliplatz

Bundesräte setzen sich für Offenheit und Zusammenhalt ein

Die Bundesrätinnen und Bundesräte sind mit ihren Reden zum Nationalfeiertag gegen Ängste vor Zuwanderung und Machtverlust angetreten. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sagte an der Rütlifeier, was die Schweiz voranbringe, seien Offenheit, Mut und Zuversicht. Von sda

9

1. August 

Nils Fisch: Folklore ist schön und trägt zur Identität bei – sie widerspiegelt aber weder Gegenwart noch Zukunft.

Am Ende der Blümchenschweiz

Die Schweiz feiert sich mit Feuerwerk und Folklore. Während rechtskonservative Kreise damit beschäftigt sind, die Nation von der EU abzugrenzen, und dazu die Historie bemühen, sieht sich die Schweiz einer ganz anderen Herausforderung gegenüber: der Gegenwart. Von Andreas Schwald 9 Kommentare