LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

5

Erbschaftssteuer-Initiative 

Remo Leupin: Erbschaftssteuer-Initiative: Nicht alle, die haben, sind gegen das Teilen des Reichtums.

Eine gerechte Steuer für den modernen Geldadel

Die ungleiche Verteilung von Erbschaften katapultiert die Schweiz zurück ins 19. Jahrhundert. Statt Chancengleichheit regiert der Geldadel. Mit einer nationalen Erbschaftssteuer liesse sich das Ungleichgewicht ein wenig korrigieren. Von Vania Alleva 5 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Einkaufstourismus
:

Längst fahren nicht mehr nur Menschen aus der Region Basel nach Lörrach und Weil am Rhein zum Einkaufen. Seit der Euro-Mindestkurs aufgehoben wurde, sind auf den deutschen Strassen auch Inner- und Westschweizer Autokennzeichen zu sehen. Die beiden Städte kämpfen mit den Konsequenzen. Weiterlesen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

3

Migration 

sda: «Europakompatible Option»: FDP-Präsident Philipp Müller will nochmals abstimmen lassen.

FDP bringt neue Abstimmung zur Zuwanderung ins Spiel

Die FDP bezeichnet den Gesetzesentwurf des Bundesrats zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative als «schlechte Ausgangslage». Falls der EU keine Kontingente abgerungen werden können, will die Partei über eine «europakompatible Option» abstimmen lassen. Von sda 3 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Lärmstreit: Party- oder Schlafstadt?

Zürich hat ähnliche Probleme wie Basel. Für die einen ist die Stadt zu laut, andere befürchten eine flächendeckende Lärmschutzzone. Der Soziologe Christian Schmid plädiert für mehr urbane Freiheit. Empfohlen von Remo Leupin Weiterlesen bei nzz.ch

Kreditwürdigkeit 

sda: Ein Kreditausfall ist laut Rating-Agenturen so gut wie ausgeschlossen: Der Schweiz Geld zu leihen bleibe eine sichere Sache.

Standard & Poor's sieht Schweiz als erstklassige Schuldnerin

Standard & Poor's hat das Kreditrating für die Schweiz mit «AAA/A-1+» und Ausblick «stabil» bestätigt. Die Schweiz habe eine prosperierende, wettbewerbsfähige und diversifizierte Wirtschaft sowie eine stabile Regierung. Von sda

Linkempfehlung 

:

Wer bei einem Ja zur Erbschaftssteuer zahlen müsste

Der «Tages-Anzeiger» rechnet vor, wer im Kanton Bern, wie viel Vermögen besitzt. Ein Umteilungssimulator zeigt zudem, was sich mit einer neuen Erbschaftssteuer ändern würde. Empfohlen von Jeremias Schulthess