LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

1

Mindestlohn-Initiative 

Unia: Ein Geschenk der eher unfreundlichen Art: Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (rechts) erhält vom Gewerkschafter Roland Schiesser (Unia) den «Tieflohn-Kaktus».

Giezendanners Spielchen mit den Gewerkschaften

Im Hinblick auf die Abstimmung über den Mindestlohn schalten die Gewerkschaften auf Angriff um – und geraten selbst unter Druck: Der als «Lohndrücker» und «Scheinpatriot» verunglimpfte Fuhrhalter Ulrich Giezendanner (SVP) wirft ihnen unsaubere Methoden vor. Dabei verstrickt er sich allerdings in Widersprüche. Von Michael Rockenbach und Simon Jäggi 1 Kommentar

Aus- und Weiterbildung 

sda: Neue Regeln für Abzüge von Weiterbildungen(Symbolbild)

Ab 2016 gelten neue Regeln für den Abzug von Ausbildungskosten

Wer eine berufsorientierte Aus- oder Weiterbildung absolviert, kann ab Anfang 2016 maximal noch 12'000 Franken pro Jahr von den Steuern abziehen. Das entsprechende Gesetz hatte das Parlament im vergangenen Jahr verabschiedet . Von sda

Banken 

sda: Brady W. Dougan, CEO Credit Suisse (Archiv)

Investmentbank bremst Credit Suisse im ersten Quartal

Sparübungen und eine Verbesserung in der Vermögensverwaltung haben die Credit Suisse (CS) im ersten Quartal nicht vor einem Gewinneinbruch bewahrt. Die zweitgrösste Bank der Schweiz litt zum Jahresbeginn vor allem unter der schwachen Entwicklung der Finanzmärkte. Von sda

Themen

Im Fokus:
Einwanderungsinitiative
Nils Fisch:

Das Schweizer Stimmvolk hat mit 50.3 Prozent der SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung» zugestimmt und damit ein politisches Erdbeben ausgelöst. Alle Geschichten zum Thema auf einen Blick. Weiterlesen

Im Fokus:
Zeitmaschine
:

Zeitmaschine ist ein Spiel mit Geschichte, Geschichten und Bildern. Eine Reise in öffentliche und private Archive und ihre Ergebnisse in Bild, Film und Ton. Der Protagonist sind Sie, die Leserinnen und Leser. Weiterlesen

5

Bildungsabkommen 

sda: Horizon 2020 und Erasmus+ bleiben blockiert.

EU geht nicht auf Schweizer Kompromissvorschlag ein

Bei den Unterhändlern der EU-Staaten ist es am Dienstag beim Schweizer Vorschlag, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls anzuwenden, nicht zu einer Einigung gekommen. Damit bleibt das EU-Mandat für ein Rahmenabkommen mit der Schweiz weiterhin blockiert. Das Gleiche gilt für «Horizon 2020» und «Erasmus+». Von sda 5 Kommentare

Kunsthandel 

sda: Ein Gebäude des Zollfreilagers in Genf (Archiv)

Zu wenig Durchblick bei Zollfreilagern und offenen Zolllagern

In Schweizer Zollfreilagern und offenen Zolllagern liegen enorme Vermögenswerte. Die Eidgenössische Finanzkontrolle beziffert den Warenwert auf über 100 Milliarden Franken. Sie befürchtet, dass diese Lager auch für illegale Aktivitäten verwendet werden. Von sda

4

Abstimmungen 

© Khaled Abdullah Ali Al Mahdi/Reuters: Was schreiben die denn wieder? Wenn Zeitungen über Ausländer berichten, taugen die Blätter oft mehr als Sonnenschutz denn als Informationsquelle.

Das Ausländerproblem der Medien

Die Medien prägen das Bild von Migranten mit – und geraten deshalb unter Druck, wenn Initiativen wie jene gegen Masseneinwanderung Erfolg haben. Die Verantwortlichen grosser Medienhäuser zum Vorwurf, Fremdenfeinden in die Hände zu arbeiten. Von Jacqueline Beck 4 Kommentare

4

Parlament 

sda: Mauch ist auch Vizepräsidentin des Schweizerischen Städteverbandes

Aus dem Ständerat soll ein Stände- und Städterat werden

Mehr Gewicht für die Städte: Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch macht einen weiteren Vorstoss für eine Vertretung der Städte im Ständerat. Gemeinden mit über 100'000 Einwohnern sollen ihrer Ansicht nach in der kleinen Kammer einen eigenen Abgeordneten stellen. Von sda 4 Kommentare

Demokratie 

Kantonspolizei Aargau: Städtische vs. ländliche Schweiz: Gegensätzliche Interessen führen immer wieder zu Kollisionen.

Vereint durch Grenzen – getrennt durch Gräben

Bei der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative standen sich wieder einmal zwei fast gleich grosse Gruppen gegenüber. Solche Lager gab es in der Schweiz schon immer und die Grenze zwischen ihnen wird zunehmend neu gezogen. Von Georg Kreis

Linkempfehlung 

:

Heimliche Einwanderer

Der Fischotter kehrt in die Schweiz zurück – doch er hat nicht nur Freunde. Die Fischzüchter wollen ihn nicht und sprechen von «Massakern in Fischteichen». Empfohlen von Livio Marc Stöckli Weiterlesen bei der NZZ

Werbung