LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

4

Üble Nachrede 

Keystone: Beruft sich auf Quellenschutz statt Beweise vorzulegen: Philipp Gut kassiert vor Gericht eine Ohrfeige. 

«Weltwoche»-Vize schuldig gesprochen

Ein Journalist muss seine Vorwürfe beweisen können – das Strafrecht gelte auch für die Presse, hat das Bezirksgericht Zürich am Freitag festgehalten. Es sprach «Weltwoche»-Autor Philipp Gut der üblen Nachrede schuldig. Von sda 4 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Wahlen BS 2016
GEORGIOS KEFALAS: Das Rathaus spiegelt sich in einer Kugel auf dem Marktplatz am Rathausfest in Basel am Samstag, 23. August 2014. Das Fest findet aus Anlass des fuenfhundert jaehrigen Bestehens des Rathauses statt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Am 23. Oktober 2016 wählt Basel-Stadt eine neue Regierung und ein neues Parlament. Bleibt Basel weiterhin in linken Händen oder gibt es einen Machtwechsel? Alles, was Sie über die Gesamterneuerungswahlen wissen müssen. Weiterlesen

Banken 

sda: Weil die UBS ihr Verkaufspersonal zu wenig geschult habe, hätten dieses die Kunden beim Kauf von komplexen Finanzprodukten schlecht beraten, sagt die die US-Börsenaufsicht SEC.

UBS muss in USA 15 Millionen Dollar bezahlen

Die Grossbank UBS legt eine Auseinandersetzung mit der US-Börsenaufsicht SEC mit einer Zahlung von über 15 Millionen Dollar bei. Die Behörde wirft der Schweizer Bank Versäumnisse beim Verkauf von komplexen Finanzprodukten an Privatkunden vor. Von sda

Erleichterte Einbürgerung 

sda: CH-Pass: In der Westschweiz nehmen die Einbürgerungsgesuche zu

Diese Regeln sollen künftig für die dritte Generation gelten

Junge Ausländerinnen und Ausländer der dritten Generation sollen sich leichter einbürgern lassen können. National- und Ständerat haben festgelegt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen. Dabei soll es weiterhin keine automatische Einbürgerung geben. Das letzte Wort hat das Volk. Von sda

10

Verhüllungsverbot 

sda: Verschleierte Frau in Genf: Der Nationalrat will solche Szenen auf Schweizer Strassen künftig verbieten.

Nationalrat spricht sich für Burkaverbot aus

Das Tragen von Burkas soll in der Schweiz verboten werden. Der Nationalrat hat am Dienstag mit 88 zu 87 Stimmen bei 10 Enthaltungen einer parlamentarische Initiative zugestimmt. Ob er damit beim Ständerat Gehör findet, ist fraglich. Von sda 10 Kommentare