LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

sda: Implenia schrumpf beim Gewinn (Symbolbild)

Bau 

Rekordjagd bei Implenia ist vorbei

Implenia wird dieses Jahr kein Rekordergebnis schreiben. Der grösste Baukonzern der Schweiz muss einmalige Ergebniskorrekturen im Geschäftsbereich Buildings vornehmen, der komplexe Gebäude plant, Bauarbeiten koordiniert und auch vollständig durchführt. Von sda Weiterlesen

Unwetter 

sda: Erste Aufräumarbeiten in Bumbach nach dem Hochwasser

Schweres Unwetter sucht Emmental heim

Ein Unwetter hat am Donnerstagmorgen im Emmental grossen Schaden angerichtet. Der sintflutartige Regen liess die Emme und andere Bäche innert kurzer Zeit über die Ufer treten. Besonders hart traf es die ländliche Region um Schangnau. Von sda

Versicherungen 

sda: Groupe Mutuel hat Anweisungen der Finma missachtet

24'000 Kunden von Groupe Mutuel bezahlten falsche Prämienbeträge

Kunden mit Krankenzusatzversicherungen bei der Groupe Mutuel haben zum Teil zu hohe oder zu tiefe Prämien einbezahlt. Die Eidg. Finanzaufsichtsbehörde Finma klopfte dem Versicherer deshalb auf die Finger: Groupe Mutuel korrigiert nun in 24'000 Fällen die Prämienforderungen. Von sda

Themen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Finanzmarkt 

sda: Die Caritas verzichtet auf Investitionen in Gold (Symbolbild)

Heikle Finanzanlagen von Hilfswerken

Hilfswerke legen auf dem Finanzmarkt Gelder an, die sie für langfristige Projekte benötigen. Doch solche Anlagen sind heikel. Nicht alle Organisationen haben dafür ethische Kriterien festgelegt. Die Zewo möchte dies ändern. Von sda

VOX-Analyse 

sda: Ein fertig gebautes Gripen-Kampfflugzeug (Archiv)

Mitte-Wähler brachten Gripen zum Absturz

Das Nein des Stimmvolks zum Kauf der Gripen-Kampfjets ist wegen Wählern der politischen Mitte zustande gekommen. Dies ist die Erkenntnis der neuesten VOX-Analyse. Von sda

Hochwasser 

sda: Die Aare in Bern nach heftigen Regenfällen, Aufnahme vom Dienstag

Ende des Dauerregens entspannt die Hochwassersituation

Im Laufe des Mittwochvormittags hat es in der Schweiz aufgehört zu regnen. Die Pegel der Hochwasser führenden Flüsse, Seen und Bäche beginnen langsam zu sinken. Die Schifffahrt nimmt ihren Betrieb allmählich wieder auf, auf den Strassen herrscht bereits wieder Normalzustand. Von sda

Datenschutz 

sda: Google-Firmenlogo

Mehr als 1600 Gesuche um Aufhebung von Google-Links

Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen eingegangen. Auf europäischer Ebene sind es mehr als 70'000 Gesuche. Von sda

Linkempfehlung 

:

«Wer sagt denn, dass die EU nicht verhandeln will?»

Staatssekretär Yves Rossier spricht im Interview mit der NZZ über die Folgen des 9. Februar. Und er kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik», die in den Schweizer Zeitungen und im politischen Diskurs im Bezug auf die EU grassiere. Empfohlen von Tino Bruni

Credit Suisse 

sda: Filiale der Grossbank Credit Suisse in New York (Archiv)

Credit Suisse mit erwartetem Verlust nach US-Schuldeingeständnis

Die teure Beendigung des US-Steuerstreits hat die Credit Suisse (CS) im zweiten Quartal in die roten Zahlen gestürzt. Mit 700 Mio. Fr. Reinverlust bezahlt die Bank die Folgen ihres Eingeständnisses, Steuersündern in Amerika geholfen zu haben. Von sda

2

Medienkonsum 

sda: SRF-Studio in Zürich

In der Schweiz wird immer weniger Radio gehört

Radiohören hat im ersten Halbjahr 2014 in der Deutschschweiz leicht an Reiz verloren. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 nahm die Nutzungsdauer um 5,5 Minuten ab. Zudem schalteten prozentual weniger Leute das Radio ein. Die Privaten legten auf Kosten der SRG-Sender zu. Von sda 2 Kommentare

Gesundheitswesen 

sda: Operationsbesteck während einer Herzoperation (Symbolbild)

Tarmed-Anpassung provoziert Beschwerden

Der Bundesrat will 200 Millionen Franken pro Jahr von den Spezialärzten auf die Grundversorger umverteilen. Die Änderung im Ärztetarif Tarmed ist bereits beschlossen – doch nun haben mehrere Organisationen Beschwerden dagegen eingereicht. Von sda

Ausländerrecht 

sda: Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen (Archiv)

Wenn ein schriftenloser Palästinenser in der Schweiz einen Ausweis möchte

Das Bundesamt für Migration verweigert einem vorläufig aufgenommenen Palästinenser ein Reisedokument. Das Bundesverwaltungsgericht hält nun fest, dass das unzulässig sei – und zeichnet in der Urteilsbegründung nach, wie absurd der Umgang mit Migranten hierzulande manchmal sein kann. Von sda

Werbung