LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

#Selfiekultur 

Hans-Jörg Walter: Missgeschicke verhindern: In der «MedienFalle» lernen Jugendliche einen bewussten Umgang mit den sozialen Medien.

Spielerisch lernen, wie man mit neuen Medien umgeht

Viele Schulen tun sich schwer damit, ihren Schülern einen vernünftigen Umgang mit Medien zu vermitteln. Institutionen wie die Basler «MedienFalle» springen mit alternativen Ansätzen in die Bresche. Dabei gehen Jugendlichen zuweilen die Augen auf. Von Matthias Oppliger

Affäre Müller 

sda: Geri Müller nach seiner Medienkonferenz in Zürich

Es steht Aussage gegen Aussage

Nach Geri Müllers Aussagen zur Affäre um Nackt-Selfies äussert sich auch seine Chat-Partnerin. In mehreren Medien liefert sie ihre Sicht zur Beziehung zwischen ihr und dem Nationalrat. Die 33-jährige Frau fühlt sich in einigen Punkten von Müller falsch dargestellt. Von sda

Schweizer Luftwaffe 

sda: Bundesrat Maurer spricht in Bern über die Zukunft der Luftwaffe.

Maurer prüft Upgrade der F/A-18-Kampfjets

Nach dem Nein zum Gripen warnt Verteidigungsminister Ueli Maurer vor einer Lücke in der Luftsicherheit. Und kündet für das Jahr 2025 neue Kampfjets an. Von sda

Themen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

9

Selfie-Affaire 

sda: Geri Müller an der Medienkonferenz am Dienstag in Zürich

Politische Zukunft von Geri Müller ist weiter ungewiss

Der Auftritt des Aargauer Grünen-Politikers Geri Müller nach Bekanntwerden der Nackt-Selfie-Affäre hat wenig Klarheit darüber gebracht, ob er Badener Stadtammann und Nationalrat bleibt. Müller blieb in seinen Äusserungen über seine politische Zukunft äusserst vage. Von sda 9 Kommentare

Stelldichein 

sda: Bundespräsident Burkhalter mit Luganos Bürgermeister Borradori

Bundesrat trifft Tessiner Volk und Volksvertreter

Der Bundesrat ist zu Beginn der diesjährigen Botschafterkonferenz im Tessin mit der Bevölkerung zusammengetroffen. Nach einer kurzen Rede im Rathaus von Lugano nahmen Bundespräsident Didier Burkhalter und Vertreter des Bundesrats ein Bad in der Menge. Von sda

Demografie 

sda: Prekäre Wohnverhältnisse befördern Einsamkeit im Alter: Senior in seinem Wohnzimmer (Symbolbild).

Wohnraum für Alte wird in den Städten knapp

Die Alterspolitik stellt die Städte vor grosse Herausforderungen. Insbesondere die Bereitstellung von «genügend bezahlbarem, altersgerechtem Wohnraum» ist gemäss einer Studie des Schweizerischen Städteverbandes (SSV) eine schwierige Aufgabe. Von sda

1

Sozialversicherung 

sda: Trotz Revision: Viele IV-Bezüger haben weiterhin Anspruch auf Unterstützung (Symbolbild).

IV-Revision 6a bringt weniger als erwartet

Der Bund präsentiert eine gemischte Bilanz zu den letzten IV-Revisionen: Die Revision 6a, dank der mehr IV-Rentner ins Arbeitsleben zurückfinden sollten, erfüllte die Erwartungen zahlenmässig bisher nicht. Die Rentenzahl nimmt wegen früherer Revisionen dennoch ab. Von sda 1 Kommentar

15

Selfie-Affäre 

sda: Stadtrat Baden entbindet Geri Müller vorläufig von seinen Aufgaben

Geri Müller ist seine Aufgaben als Stadtammann vorläufig los

Der wegen Nackt-Selfies in die Schlagzeilen geratene Grünen-Politiker Geri Müller muss seine Führungs- und Repräsentativaufgaben als Stadtammann von Baden AG vorläufig abgeben. Dies entschied die Badener Stadtregierung an einer Sitzung vom Sonntagabend. Strafrechtlich scheint die Affäre aber keine Folgen zu haben. Von sda 15 Kommentare

Sozialhilfe 

sda: Co-Präsident der SKOS, Felix Wollfers (Archiv)

Landesweit verbindliche Spielregeln bei Sozialhilfe gefordert

Die Kosten der Sozialhilfe müssen aus Sicht des Co-Präsidenten der SKOS, Felix Wolffers, gerechter verteilt werden. Er zeigt sich besorgt darüber, dass Kantone und Gemeinden versuchen, Sozialhilfebezüger durch tiefere Leistungen oder andere Massnahmen zu vergraulen. Von sda

2

Lehrplan 21 

Livio Marc Stöckli: Viel Neues im neuen Schuljahr: Dieses Jahr gibt es in Basel-Stadt zum ersten Mal ein sechstes Primarschuljahr.

Grossbaustelle Bildungsreform

Nur weil sich die Vereinheitlichung der Schweizer Bildungslandschaft verzögert, bedeutet das noch lange nicht das Ende der Schulharmonisierung. Dies sind die Etappen auf dem Weg zum Lehrplan 21. Von Georg Kreis 2 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Geri Müller: Nackt-Selfies aus dem Stadthaus

Der grüne Nationalrat Geri Müller soll aus Büro und Bundeshaus Nackt-Selfies an eine Frau geschickt haben – und sie danach dazu gedrängt haben, alles wieder zu löschen, berichtet die «Schweiz am Sonntag». Empfohlen von Simon Jäggi

Werbung