LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Madonna 

12.7.2012, 14:46 Uhr

Die Hitmaschine

12.7.2012, 14:46 Uhr

Madonna live sehen und ..., ja, und was eigentlich? Die TagesWoche hat ein Konzert ihrer aktuellen Tour besucht und hinter die Kulissen von Mega-Schauwerten und Playback-Spektakel geblickt. Von Linus Volkmann

AP/Martin Meissner: Alles scheint bei Madonna mehr ein aufwändiges Musical als eine Abfolge von Songs zu sein.

Alles scheint bei Madonna mehr ein aufwändiges Musical als eine Abfolge von Songs zu sein. (Bild: AP/Martin Meissner)

Superlative in Pop stellen keine seltenen Pflänzchen, sondern einen kaum zu durchdringenden Wald aus albernem Unkraut dar. Es gibt hier nur ganz wenige Übertreibungen, die letztlich keine sind. Eine davon ist ganz sicher der Titel: Queen of Pop. Hallo, Madonna! Mit dem Ableben des Kings, also Michael Jackson, ist sie der letzte globale Superstar. Vielleicht sogar die letzte ihrer Art, denn ob Überflieger wie Lady Gaga wirklich auf Dauer im Olymp Hof halten werden, es bleibt zu bezweifeln – vor allem auch nach den Karrieren von vermeintlichen Madonna-Erbinnen wie Christina Aguilera (wer?) und Britney Spears (oh je!).

Dennoch genießt die Queen of Pop schon lange keine gute Presse mehr. Ihr neues, zwölftes Studioalbum «MDNA» wird lustvoll verachtet, für ihren einst stilprägenden Sex-Appeal schlägt ihr mehr und mehr Häme entgegen. Die Welt liebt ihre Stars –  und will sie doch nur scheitern sehen. Ein Ort, an dem all diese Projektionen nun kulminieren, ist die aktuelle Tour. Madonna ist in der Stadt, Mütter sperrt eure Tänzer ein!

Madonna lässt sich Zeit

Am 18. August 2012 wird sie im Letzigrund-Stadion in Zürich sein, gestern war sie in Köln in der Lanxess Arena. Und Madonna, das sollte jeder wissen, der es eilig hat, lässt sich auf ihren Konzerten dieser Tage Zeit. Eröffnet wird der Abend daher nicht besonders pünktlich von Martin Solveig, dem bis dato eher noch nicht in größeren Zusammenhängen aufgefallenen Produzenten und DJ. Doch er saß bei der aktuellen Naja-Single «Give Me All Your Luvin» an den Reglern und darf nun auch live für die Diva ein paar Knöpfchen zum Anheizen drehen.

Das Set ist, man muss es so deutlich sagen, eine Unverschämtheit. Solveig spielt ein paar Charts-Hit an, legt Beats drunter – in jeder Bums-Disco vor der Stadt mag das okay sein, aber dieser triviale Animierkram ist einer Königin nicht würdig. Dennoch bekommt er letztlich eine ganze Stunde Zeit, simuliert dabei konstant mit eingespielten Madonna-Melodien, es würde gleich mit dem Haupt-Act losgehen – sein einzig guter Kniff. Denn so verhindert er, dass er vom Publikum gelyncht wird.

Ein aufwändiges Musical

Nach einer einstündigen Umbaupause ist es weit nach zehn Uhr aber auch endlich soweit. Gestalten in weiten Roben ziehen an einem Glockenseil, die Szenerie erinnert an «Der Name der Rose». Aus Glockenschlägen werden Beats, aus Mönchen werden Tänzer. Das Spektakel bricht los. Alles scheint dabei mehr ein aufwändiges Musical als eine Abfolge von Songs zu sein. In diese von wirklich beeindruckenden digitalen Effekten strukturierte Show mischen sich, neben den voll ausgespielten Stücken der neuen Platte, auch immer wieder Passagen ihrer größten Hits.

Mit dieser Medley-Anmutung gelingt Madonna der Spagat zwischen Erwartung des Publikums (die alten Hits! Die alten Hits!) und dem eigenen künstlerischen Anspruch (nicht die eigene alte Hitmaschine sein zu müssen). Der Rest ist eine Explosion der Schauwerte. 30 Musiker und Tänzer werden teilweise an Stahlseilen in schwindelnde Höhen gezogen, Madonna singt (allerdings Playback), spielt Gitarre, tanzt und hat in dem durchgeplanten Spektakel auch immer Zeit für Kommunikation mit dem Publikum.

Das stellt der Perfektion dann so viel Charme und Spontanität an die Seite, dass man sich nicht erschlagen, sondern einfach gut unterhalten fühlen darf. Ein Abend mit Madonna, das mag in diesem Jahrzehnt vielleicht kein prickelndes Abenteuer mehr sein, aber es ist in jedem Fall Popcorn-Kino zum Zunge schnalzen.

Linus Volkmann lebt in Köln und ist neben anderen Autorentätigkeiten stellvertretender Chefredaktor bei Intro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Madonna kehrt in die Schweiz zurück Weiterlesen

Pop-Queen Madonna wird im August die Schweiz beehren Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.7.2012, 14:46 Uhr

Die Hitmaschine

Text

Text: Linus Volkmann

  • 27.07.2012 um 07:26
    Schinken Omi besucht das Wacken

    Der Basler Slam-Poet Laurin Buser hat sich von Autor und Musikjournalist Linus Volkmann (Köln) gewünscht, dass er folgende fünf Begriffe in seinen Sommer-Slam einbaut: «Haschisch, Tollwut, Rollschuhe, China-Dreck, Scharmützel» – Herausgekommen ist eine Geschichte, in der er beschreibt, was eine ältere Dame an einem Heavy-Metal-Open-Air so erlebt: «Schinken Omi besucht das Wacken».

  • 12.07.2012 um 14:46
    Die Hitmaschine

    Madonna live sehen und ..., ja, und was eigentlich? Die TagesWoche hat ein Konzert ihrer aktuellen Tour besucht und hinter die Kulissen von Mega-Schauwerten und Playback-Spektakel geblickt.

Aktuell

PATRICK STRAUB: Rund 100'000 Menschen kommen jeweils zum Bundesfeier-Feuerwerk nach Basel, das immer am 31. Juli stattfindet. (Bild: 31. Juli 2013).
1

Basler Bundesfeier 

Es wird gefeuert, was das Zeug hält

Basel rüstet sich für den Nationalfeiertag: Aufgrund des hohen Rheinpegels wird das Feuerwerk dieses Jahr nur auf einem Schiff gezündet. Auch dieses Jahr finden in der ganzen Stadt und der Agglomeration verschiedene Festlichkeiten statt.Von Mélanie Honegger. Weiterlesen1 Kommentar

Daniela Gschweng: Vor allem zur Mittagszeit wird im «Ploy Siam» fleissig gerührt und geschnitzelt.

Aus den Quartieren 

Apropos Mittag: Hier kennt man den Dreh

Asiatisches Fastfood schmeckt toll und ist erst noch rasch zubereitet. Das denken sich derzeit wohl auch Bewohner und Angestellte im Gundeldinger-Quartier – und stauen sich manchmal regelrecht vor den Türen des Ploy-Siam-Take-Away.Von Daniela Gschweng Weiterlesen