LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Hafen 

11.7.2012, 14:29 Uhr

Bar-Eröffnung in 60 Meter Höhe

11.7.2012, 14:29 Uhr

Die Silo-Bar eröffnet am 11. Juli 2012 anlässlich der Freiluftvorführungen des Neuen Kinos Basel. Auf der Dachterrasse kann man mit einem kühlen Bier in der Hand den Ausblick auf Basel geniessen. Von

Im Hafengebiet von Kleinhüningen steht der alte Getreidesiloturm. Auf der Dachterrasse des rund 60 Meter hohen Gebäudes schenkt die Silo-Bar vom 11. Juli bis zum 10. August Getränke aus. Die Silo-Bar gehört zum Neuen Kino Basel, welches während der wärmsten Zeit des Sommers seine Lichtspiele von der ehemaligen Schlosserei zum Siloturm als Freiluftkino transferiert. Von Mittwoch bis Freitag werden jede Woche politisch unbequeme, ästhetisch innovative oder regional brisante Werke gezeigt. Gestartet wird die Saison mit «Do the Right Thing» von Spike Lee.

«Der schönste Ort in Basel»

Betrieben wird die Bar seit vier Jahren von Anja, Mitglied des Neuen Kinos, in Kooperation mit der Capribar an der Inselstrasse im Klybeckquartier. «Da wir hier oben kein fliessendes Wasser haben, müssen wir das schmutzige Geschirr in der Capribar abwaschen», sagt Anja.

Bei einer begrenzten Gästeanzahl von 65 Personen und moderaten Getränkepreisen wird wenig Umsatz gemacht. Doch das stört Anja nicht, sie betreibt die Silo-Bar aus Leidenschaft. «Das hier ist der schönste Ort in Basel», schwärmt sie. «Man überblickt die ganze Stadt, hat den Hafen im Rücken und kann den Sonnenuntergang in luftiger Höhe geniessen.» Neben der Aussicht kommen die Leute auch wegen der guten Stimmung und Exklusivität des Standortes hierher.

Achtung, Blitzgefahr!

Als Signal, dass Kino und Bar geöffnet haben, wird eine Lichterkette an den Fahnenmast des Silogebäudes gehängt. Sollte im Verlaufe des Freiluftabends ein Gewitter aufziehen, gilt es «so schnell wie möglich von der Terrasse zu steigen. Denn die Gefahr, dass an einem so hohen Punkt der Blitz einschlägt, ist gross», sagt Anja.

Bei Regen findet sowohl das Kino wie auch der Barbetrieb in den Räumlichkeiten der ehemaligen Schlosserei statt. Ein Wetterinfo-Telefon (077 421 98 49) informiert über den aktuellen Betriebsstandort.

 

  • Hier finden Sie Informationen zum Kinoprogramm des Neuen Kinos Basel.
Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Michael Przewrocki

    am 11.07.2012, 17:32

    Das MUSS doch auch für die TAWO eine Schlagzeile wert sein.

Informationen zum Artikel

11.7.2012, 14:29 Uhr

Bar-Eröffnung in 60 Meter Höhe

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Reinout Hiel: Als hätten sich Jackson Pollock und Roman Signer zur Kinderparty zusammengeschlossen.

Theaterfestival Basel 

Lebendige Chaos-Skulptur

Living Art für heimtückische Gemüter: Die belgische Künstlerin Miet Warlop verwandelt mit ihrer Truppe die Bühne im Theater Roxy im Rahmen des Theaterfestivals Basel in ein kunterbunt-chaotisches Schlachtfeld.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

Alexander Preobrajenski: Zufriedener «Aussteller»: Martin Meyer in den ehemaligen Werkstätten des Hochbauamts an der Maiengasse 7.

Kunst 

Meyers Riesengeschenk

«Die Aussteller» sind wieder da: Nach vier Jahren Pause zeigt der Galerist Martin Meyer in der Ausstellung «Auf Augenhöhe» erneut Künstler neben Schaffenden der Kreativwerkstatt Basel. Heute Abend ist Vernissage.Von Naomi Gregoris. Weiterlesen

JAN BAUER: Für «geräusch- und farbintensive Bilderfluten» und «aussergewöhnliche Kameraführung» ausgezeichnet:  Pipilotti Rist.

Schweizer Grand Prix Kunst 

Pipilotti Rist gewinnt Auszeichnung

Die Künstlerin Pipilotti Rist, der Künstler Anton Bruhin, die Kunsthistorikerin Catherine Quéloz und die Architektengemeinschaft pool erhalten den Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2014. Die Preise sind mit je 40'000 Franken dotiert. Von sda. Weiterlesen