LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stefan Erhalder: Die Giegling-Nacht in Hinterhof-Bar wird ein musikalischer Höchstgenuss werden.

Nachtgang 

Giegling-Nacht – das Highlight vom Weekend

Ein Wochenende für Electronica-Feinschmecker wartet auf uns. Das Deutsche Qualitäts-Label schickt ein paar ihrer feinsten Vertreter am Freitag in die Hinterhof Bar. Den Samstag verbringen House-Liebhaber am besten in der Kaschemme. Von Danielle Bürgin Weiterlesen

Buchhandlung Labyrinth 

Hans-Jörg Walter: Ein schlichtes Schild, das Wehmut weckt – und die Sehnsucht nach Büchern.

Ein Liebesbrief ans Labyrinth

Mit einer Lesung zeigen junge Autoren und Autorinnen im Labyrinth ihre Verbundenheit zur immer noch darbenden Buchhandlung. Daniel Kissling ist einer davon. Sein Liebesbrief an den Bücherschatz am Nadelberg. Von Daniel Kissling

Ausstellung 

Peter Cox, © 2015, ProLitteris: The Painter, 1994 Öl auf Leinwand, 200 x 100 cm The Museum of Modern Art, New York, partielle und zugesagte Schenkung von Martin und Rebecca Eisenberg© Marlene Dumas

Einfach nur stark – Marlene Dumas in der Fondation Beyeler

«The Image as Burden» – «Das Bild als Bürde» heisst die Marlene Dumas-Ausstellung in der Fondation Beyeler, analog zu einem ihrer Bildtitel. Doch die Schau ist alles andere als das: Sie schafft es, dass man sich in die Malerei verliebt. Von Karen N. Gerig

Ausstellung 

Daniela Gschweng: Big Data anschaulich gemacht: Kakophonischer Wandteppich «Hello World!» von Christopher Baker.

Kunst in Zeiten der Digitalisierung: Eine Datenflut-Romanze

Wir leben im digitalen Zeitalter, aber wie drückt sich das eigentlich aus? Ein interdisziplinäres Kunstprojekt hat sich Gedanken über die Datengesellschaft gemacht und stellt im HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) Arbeiten zum Thema Big Data aus. Von Daniela Gschweng

Themen

Im Fokus:
Theater Basel
:

Das Theater Basel tritt in eine neue Ära: Auf den Opernspezialisten Georges Delnon folgt mit Andreas Beck ein Theatermann, der vom Schauspiel herkommt. Was bedeutet das? Weiterlesen

Im Fokus:
Kulturförderung
:

Von staatlichen und privaten Subventionen über Wettbewerbe und Auszeichnungen bis hin zum Swisslos-Fonds: die Verteilung der Kulturgelder gibt immer wieder zu reden. Weiterlesen

Kultwerk #183 

: Nicht zur Nachahmung empfohlen: Carol Ann (Heather O'Rourke) unterhält sich mit ihrem Fernseher.

Hausgemachter Spuk

Der Gruselklassiker «Poltergeist» aus dem Jahr 1982 wurde neu verfilmt. Grund genug, das Original würdig auszugraben. Von Hannes Nüsseler

Nachruf 

Dragan Tasic: Trommelte die Schweizer Jazzszene zusammen – als Labelchef, Festivalleiter und Mitmusiker: Peter Schmidlin.

Der Basler Jazzer Peter Schmidlin ist gestorben

Er war Schlagzeuger, Jazzliebhaber, Labelchef, Genussmensch, Freund und Helfer: Mit Peter Schmidlin verliert der Schweizer Jazz eine grosse, wichtige Persönlichkeit. Von Urs Blindenbacher

Filmfest 

: Mit der isländischen Sängerin Björk hat Peter Strickland den Konzertfilm «Biophilia» gedreht.

Basler Bildrausch – Sirenen und ein Sexofon

Peter Strickland und Mika Taanila heissen die diesjährigen Ehrengäste am Basler Filmfestival. Sie bringen ihre Plattensammlungen mit – und frische, freie Filme. Von Hannes Nüsseler

Kaserne Basel 

: Tanz bedeutet für sie mehr als das Bewegen von Körpern: die spanische Choreografin Cuqui Jerez.

Cuqui Jerez, die Performance-Wundertüte in der Kaserne

Tanz ohne Tänzer, bewegte Objekte und stumme Worte: Die spanische Choreografin Cuqui Jerez ist diese Woche zu Gast in Basel. An vier Abenden präsentiert sie kleine Stücke aus ihrem «Dream Project» und entführt in bisher unbekannte Welten. Von Lea Dettli

1

Theater Basel 

Basile Bornand: «Für manche ist das Theater eine Familie und die Theaterkantine die Küche, in der über Gott und die Welt gesprochen wird. Ich habe meine Familie woanders.» Theaterdirektor Georges Delnon über das Weggehen.

Georges Delnon: «Ich bin kein Messias-Typ»

Der scheidende Basler Theaterdirektor über seine Erfolge mit der Oper, die Probleme im Schauspiel, seine Pläne in Hamburg und seinen Entscheid, mit einem Bein in Basel zu bleiben. Von Dominique Spirgi und Remo Leupin 1 Kommentar

2

Eurovision Song Contest 

sda: Schwedens ESC-Gewinner Måns Zelmerlöw geniesst das Bad in der Menge am Flughafen in Stockholm.

Schwach, schwächer, Schweiz

Für Schweden gab es den erhofften Triumph, für die Schweiz reichte es wie erwartet nicht einmal für das Halbfinal: Der 60. Eurovision Song Contest (ESC) in Wien ist Geschichte. Insgesamt 195 Millionen Menschen weltweit sahen am Samstagabend die fast vierstündige Show. Von sda 2 Kommentare

Giant Sand 

: Howe Gelb blickt zurück: «Die späten 90er-Jahre waren gut für die Musik, aber schrecklich für mein Leben».

Howe Gelb von Giant Sand: «Man muss sich gegen Trends behaupten»

Howe Gelb, der «Godfather» der alternativen Countrymusik, tritt am Pfingstmontag in der Kaserne auf. Im Interview blickt er zurück auf 30 Jahre Musikgeschäft, spricht seinen Hass auf die 80er-Jahre aus und seine Bewunderung für Punk, Johnny Cash und Hank Williams. Von Andreas Schneitter