LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultwerk #262 

Wikipedia: Ist das noch Schlaf oder eher das Erschlaffen nach einem Orgasmus? «Nachtmahr» von Johann Heinrich Füssli. 

Ein Bild, das die Welt um ihren Schlaf brachte

Mit seinem Schauerbild «Nachtmahr» wurde der Zürcher Johann Heinrich Füssli am Vorabend der Französischen Revolution zum Popstar der schwarzen Romantik. Das Gemälde spukt bis heute im kollektiven Gedächtnis herum. Von Hannes Nüsseler

Listomania 

: Der König der Farben in Schwarz-Weiss: Claude Monet, der nächste grosse Gast der Fondation Beyeler.

Sechs verrückte Fakten über Monet

Monet kann nur Seerosen? Mitnichten! Sechs Fakten über den französischen Impressionisten, die Sie garantiert noch nicht wussten. Von Naomi Gregoris und Ronja Beck

Themen

Im Fokus:
Theater Basel
:

Das Theater Basel tritt in eine neue Ära: Auf den Opernspezialisten Georges Delnon folgt mit Andreas Beck ein Theatermann, der vom Schauspiel herkommt. Was bedeutet das? Weiterlesen

Museumsnacht live 

Javier Alberich: Wenn es Nacht wird im Museum, strömen die Massen auf der Suche nach dem besten Event.

Nichts verpassen während der Museumsnacht – #mnbasel sei Dank

Die Nacht der Nächte der Basler Museen ist da. Wer sich gerne in Echtzeit Impressionen ansieht, auf dem Laufenden bleiben oder sich selbst gerne inszenieren möchte: #mnbasel gibt die Möglichkeit. Wir präsentieren die Twitterwall dazu. Von TaWo

Comic 

sda: Im neuen «Asterix und Obelix»-Band, der im Oktober erscheinen soll, übernimmt offenbar Obelix die Führungsrolle. (Handout)

Neues Asterix-Album kommt im Oktober heraus

Es gibt Neues aus dem unbeugsamen gallischen Dorf: Im Oktober kommt das 37. Asterix-Album auf den Markt. Auch diesmal nehmen Asterix und Obelix die Leser mit auf eine abenteuerliche Reise, wie Autor Jean-Yves Ferri und Zeichner Didier Conrad am Freitag ankündigten. Von sda

Film 

sda: Bundesrätin Simonetta Sommaruga (zweite von links) und Festivaldirektorin Seraina Rohrer (rechts) haben mit Hanna Sahlfeld-Singer (links) und Gabriele Nanchen (Mitte) - zwei Alt Nationalrätinnen und Vorkämpferinnen für das Frauenstimmrecht - die Solothurner Filmtage eröffnet.

Die 52. Solothurner Filmtage sind gestartet

Festivalstart im Zeichen starker und politischer Frauen: Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Donnerstag die 52. Solothurner Filmtage eröffnet. Passend zum Eröffnungsfilm über das Schweizer Frauenstimmrecht begleiteten sie zwei Parlamentarierinnen der ersten Stunde. Von sda

Film 

© P'Artisan Filmproduktion: Geniale Wissenschaftlerin, starke Frau: Marie Curie, gespielt von Karolina Gruszka.

Marie Noëlle: «Wie konnte Marie Curie das alles verkraften?»

Der Film «Marie Curie» zeigt die polnische Physikerin für einmal von einer anderen Seite: als alleinerziehende Mutter und Ehebrecherin. Ein Gespräch mit Regisseurin Marie Noëlle über eine Frau, die eben nicht nur Wissenschaftlerin war. Von Naomi Gregoris