LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klangbasel 

Alexander Preobrajenski: Die Band «The Bianca» Story» inszenierte ihre Pop-Oper «M & The Acid Monks» in der Clara-Brocki – die Verkaufsfläche wurde zur Bühne, das Publikum war mittendrin.

Menschenroboter, Planetengesang und Dichterliebe

Schon ein Halbtag beim neuen Festival «Klangbasel» zeigt, wie unkompliziert und niederschwellig sich Basels reiches und vielgestaltiges Musikleben präsentieren kann. Das Konzept ist gleichwohl verbesserungswürdig. Von Jenny Berg

Theater Basel 

Judith Schlosser: Frankenstein (David Berger) und seine Kreatur.

Grosses Gefühlsepos auf der Schauspielhaus-Bühne

Dieser «Frankenstein» ist effekthascherisch, pathetisch, melodramatisch – und überwältigend: Filmemacher Philipp Stölzl bringt Mary Shelleys romantischen Schauerroman wie ein grosses Kino-Epos auf die Schauspielhaus-Bühne. Von Dominique Spirgi

Ausstellungsraum Klingental 

: Roland Roos', beziehungsweise Edwin Deens Alltagsgegenstände vor Martin Chramostas gemietetem Twingo, mit dem man samt Künstler Spazierfahrten unternehmen kann.

Kunst des Entgleitens

In der neuen Ausstellung «Vanishing Point» im Klingental geht es ums Verschwinden. Heute Abend zeigen die Involvierten aber noch einmal Präsenz: Mit Performances, Vorträgen und Risotto-Cornets à la Chramosta. Von Naomi Gregoris

Themen

Im Fokus:
Kimstedt liest
:

Kulturredaktor Valentin Kimstedt stellt die für den Schweizer Buchpreis 2013 nominierten Werke vor. Im Video, mit vollem Stimm- und teilweise gar Körpereinsatz. Weiterlesen

Im Fokus:
Kultwerk
Hansjörg Walter: Header Kultwerk

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche ein Kultwerk vor, das in keiner Sammlung fehlen sollte. Ziel ist ein Kanon der Kultkultur, von Musik bis Kunst, von Literatur bis Film. Im Dossier sind alle bereits gekürten Kultwerke gesammelt. Weiterlesen

Eröffnung Jazzcampus 

Hans-Jörg Walter: Mitbringsel der Regierung: Nicht mehr ganz frische Notenschlüssel-Brezel vom Vortag.

Klangbad für Musikhungrige

Zwei Neugeburten, zwei Geschenke an die Stadt: Mit diesen Worten eröffneten Guy Morin und Christoph Eymann die Musikbiennale «Klangbasel» und den Jazzcampus. Die ersten Konzerte des reichhaltigen Musikwochenendes zeugten von schwindelerregender Energie. Von Jenny Berg

1

Festival 

Gunnar Meier: Was soll und will eine Institution wie die Kunsthalle Basel? Darauf soll es Antworten geben.

Die Kunsthalle Basel auf der Sinnsuche

Die Kunsthalle Basel rückt für einmal das Rahmenprogramm ins Zentrum einer Ausstellung: Mittels Performances, Konzerten oder Vorträgen hinterfragt die Institution zwei Monate lange die eigene Rolle. Von Karen N. Gerig 1 Kommentar

2

Basler Krimis 

Hans-Jörg Walter: Na, hoffentlich fährt Kommissar Ferrari mit dem Porsche seiner Kollegin nie über eine Leiche...!

Wer sind Sie, «Anne Gold»?

Anne Gold ist inzwischen eine feste Grösse, wenn es um Basler Krimis geht. Hinter dem Namen stecken allerdings zwei Autoren, wir haben einen davon getroffen. Die Bühne mag er nicht, obwohl er gern Sportwagen fährt. Und um einen Krimi zu schreiben, braucht er einen Monat. Von Valentin Kimstedt 2 Kommentare

Kunstmuseum 

Kunstmuseum Basel, Martin P. Bühler: Johann Heinrich Füssli: «Nachtmahr» (1810)

Eine zauberhafte Kunst- und Wunderkammer

Die Ausstellung «For Your Eyes Only» im Kunstmuseum Basel führt durch eine private Kunst- und Wunderkammer, die einen in ihrer mit herausragenden Exponaten vom Mittelalter bis zu Gegenwart bestückten Extravaganz und Sinnlichkeit nicht mehr aus dem Staunen herausbringt. Von Dominique Spirgi

Theater Basel 

Peter Schnetz: Gute Theatermusik, sprachgewaltiger Text und überzeugende Schauspieler: Föhn am Theater Basel bietet alles, was ein guter Theater-Abend braucht.

Der Wind der schreienden Seelen

Fortunat Fröhlich und Christian Zehnder haben Urs Widmers letzten Text «Der Mythos vom Mannsberg» am Theater Basel musikalisch in Szene gesetzt. Eine Nahaufnahme an der urgewaltigen Wetterscheide alpiner Befindlichkeit. Von Jenny Berg

Kino 

:

Die Ohnmacht im Sitzungszimmer

Der Film «Assessment» von Mischa Hedinger dokumentiert die Sitzungen zwischen Arbeitslosen und den Sozialdiensten – und legt dabei bedrückende Fragen offen. Dieses Wochenende läuft er im Neuen Kino Basel. Von Andreas Schneitter

Kunsthaus BL 

Serge Hasenböhler: «Wie schwarz kann Schwarz sein?», fragt Erik Steinbrecher.

Erik Steinbrecher, der Fährtenleger

Der Basler Künstler Erik Steinbrecher hat im Kunsthaus Baselland seine erste Ausstellung in einer Institution im Raum Basel eingerichtet. Ein vielfältiger Kosmos in reduziertem Schwarz-Weiss, der zum lustvollen Fantasieren und sinnigen Hinterfragen anregt. Von Karen N. Gerig

4

Giacun Caduff 

: Filmemacher Giacun Caduff (35) bringt die kalifornische Sonne nach Basel.

«Warum eine Komödie? Weil das zu mir passt!»

Der Basler Giacun Caduff (35) bringt die Teenie-Komödie «20 Regeln für Sylvie» in die Kinos. Wie er trotz Super-Low-Budget das Maximum herausholte, mit Carlos Leal sogar einen Schweizer Filmstar gewann und sich nicht von Rückschlägen entmutigen liess, erklärt er im Interview. Von Marc Krebs 4 Kommentare

Kino 

Livio Marc Stoeckli: Der Mann mit der Leidenschaft «Kino»: Sandro Mazzoni

Das Gellert bekommt ein Kino

An der Grellingerstrasse wird nun dem Kinosterben getrotzt: Sandro Mazzoni hat dort das «B-Movie» in Eigenregie auf die Beine gestellt. In seinem Kinosaal werden Filme gezeigt, die man sonst nirgends zu sehen bekommt. Von Michel Schultheiss

Werbung