LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Norwegen 

12.7.2012, 11:37 Uhr

Oslo will nach Breivik-Anschlägen Anti-Terror-Gesetze verschärfen

12.7.2012, 11:37 Uhr

Als Konsequenz aus den Anschlägen des Attentäters Anders Behring Breivik mit 77 Toten will Norwegen die Möglichkeiten zur Verfolgung von "Solo-Terroristen" erweitern. Justizministerin Grete Faremo überreichte dem Parlament am Donnerstag entsprechende Vorschläge. Von sda

sda: Anders Behring Breivik: Sein Attentat führt zur Verschärfung von Gesetzen (Archiv)

Anders Behring Breivik: Sein Attentat führt zur Verschärfung von Gesetzen (Archiv) (Bild: sda)

Vor allem will die Regierung die Vorbereitung von Terrorhandlungen ohne Hilfe anderer künftig als strafbare Handlung einstufen. Der rechtsradikale Breivik hatte die Platzierung einer Autobombe in Oslo und das Massaker auf der Insel Utøya am 22. Juli 2011 über mehrere Jahre allein und von den Behörden unbemerkt vorbereitet.

Faremo kündigte an, dass die Abhör-Möglichkeiten sowie Video-Überwachung und Kontrollen im Internet für die Polizei und ihren Geheimdienst PST erweitert werden könnten. Ausserdem plane man, die Teilnahme an Terroristen-Camps sowie den Besitz von Materialien zur Durchführung von Terrorakten unter Strafe zu stellen.

Die sozialdemokratische Ministerin betonte, dass sich die Regierung nicht endgültig festgelegt habe, wie weit sie gehen wolle und eine "möglichst offene Debatte" wünsche. Nach Ende der Anhörungsfrist im November könnten neue Regeln im kommenden Jahr in Kraft treten.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.7.2012, 11:37 Uhr

Oslo will nach Breivik-Anschlägen Anti-Terror-Gesetze verschärfen

Text

Text: sda

Aktuell

Michael Würtenberg: Zwanzig Jahre lang arbeitete Tinguelys Assistent Seppi Imhof am «Cyclop» im Wald von Milly-la-Forêt mit.

Seppi Imhof 

«Vergangenes lebt wieder auf»

Im Hafenareal geht mit «Cyclope» ein poetisches Artistikspektakel frei nach Jean Tinguely über die Openair-Bühne. Tinguelys ehemaliger Assistent, Seppi Imhof, erinnert sich an die Zeit, als er massgeblich beim Aufbau der Originalskulptur mithalf.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

: Darstellung der Schlacht von Marignano durch Urs Graf, 1521.

499 Jahre Marignano 

«Neutralität – ein historischer Unsinn»

Mit der Schlacht von Marignano im Jahr 1515 wird der Mythos der Schweizer Neutralität verbunden. Bevor nächstes Jahr die Feierlichkeiten beginnen, will der Verein Kunst und Politik mit einer Textsammlung renommierter Autoren stören. Wir veröffentlichen eine Auswahl.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

: Darstellung der Schlacht von Marignano durch Urs Graf, 1521.

499 Jahre Marignano 

Zimmerwald statt Marignano!

Die Schweiz rühmt sich ihrer Neutralität, was allein schon mit ihrem Waffenhandel nicht zusammenpasst. Daher sollte die Schweiz nächstes Jahr nicht die Schlacht von Marignano feiern, den mythischen Ursprung der Neutralität, sondern die Friedenskonferenz von Zimmerwald.Von Jo Lang. Weiterlesen