LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wirtschaft 

12.7.2012, 08:52 Uhr

Absatzrückgang fordert 8000 Arbeitsplätze bei Peugeot-Citroën

12.7.2012, 08:52 Uhr

Entsetzen bei den Mitarbeitenden von PSA Peugeot-Citroën: Der angeschlagene Autohersteller streicht in Frankreich 8000 Stellen. Betroffen sind vor allem die Werke in Aulnay-sous-Bois bei Paris und im westfranzösischen Rennes. Von sda

sda: Grosser Stellenabbau bei Peugeot-Citroen (Archiv)

Grosser Stellenabbau bei Peugeot-Citroen (Archiv) (Bild: sda)

Hintergrund sei ein zu erwartender Absatzrückgang in Europa von 8 Prozent in diesem Jahr, erklärte der Autokonzern am Donnerstag. Für PSA werde sogar ein Rückgang um 10 Prozent erwartet. Die Schwere der Krise und ihre Auswirkungen auf das Geschäft in Europa machten diese Neuordnung unvermeidbar, erklärte Konzernchef Philippe Varin.

Für das erste Halbjahr stellte der nach Volkswagen grösste europäische Autokonzern einen Nettoverlust in Aussicht. Im Autogeschäft werde ein operatives Minus von rund 700 Mio. Euro erwartet. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Gewinn halbiert.

Im traditionsreichen Werk in Aulnay-sous-Bois mit mehr als 3000 Mitarbeitenden werde die Autoproduktion 2014 eingestellt, hiess es. Dort wird nur noch der Kleinwagen C3 hergestellt. Im Grossraum Paris werde sich die Produktion auf das Werk Poissy konzentrieren.

Auch im westfranzösischen Rennes fallen 1400 der 5600 Jobs weg. Darüber hinaus sollen ausserhalb der direkten Autoproduktion 3600 Stellen in ganz Frankreich wegfallen, etwa in der Verwaltung und Entwicklung.

Gewerkschaft: Erdbeben für Arbeitsmarkt

Der Chef der wichtigsten Gewerkschaft CGT, Bernard Thibaud, sprach von einem "Erdbeben" für die Arbeitsplätze in Frankreich. Die angekündigte Zahl der wegfallenden Stellen sei rund drei oder vier Mal grösser, wenn die Auswirkungen auf den französischen Arbeitsmarkt insgesamt betrachtet würden, hob er mit Blick auf Zulieferer und andere betroffene Firmen hervor.

Premierminister Ayrault sprach von einem "richtigen Schock" für die französische Automobilindustrie. Er verlangte von PSA unverzüglich eine Konsultation der Gewerkschaften.

Regierung: Staatshilfe verschwunden

Sozialministerin Marisol Touraine sagte dem Sender Europe 1: "Wir können so etwas nicht akzeptieren, das ist eine Schockwelle für unser Land." Peugeot habe in den vergangenen Jahren vier Mrd. Euro Staathilfe erhalten. "Das ist Geld, das ohne Ertrag verschwunden ist." Der Staat werde sich die Strategie des Unternehmens ansehen und dürfe nicht wie in der Vergangenheit versagen.

Bereits im Herbst 2011 hatte PSA angekündigt, 6000 Stellen in Europa zu strichen. Im Februar war der Konzern eine Allianz mit dem US-Autohersteller General Motors eingegangen. Seither wurden zusätzlich zu den bereits angekündigten Einsparungen weitere Stellenkürzungen befürchtet.

Einsparungen auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz ist Peugeot bereits auf die Kostenbremse getreten. Wie im April bekannt wurde, werden die bisherigen Sitze von Peugeot in Moosseedorf bei Bern und Citroën in Genf bis Ende Jahr zu einer Geschäftsstelle in Zürich zusammengelegt. Stellen werden aber keine gestrichen, wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.7.2012, 08:52 Uhr

Absatzrückgang fordert 8000 Arbeitsplätze bei Peugeot-Citroën

Text

Text: sda

Aktuell

ALESSANDRO DELLA BELLA: Eine Dunkelkammer im Idyll: Häusliche Gewalt findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Häusliche Gewalt 

Wie öffentlich darf ein Frauenhaus sein?

Häusliche Gewalt ist weit verbreitet. Doch weil sie hinter verschlossenen Türen stattfindet, bekommt die Öffentlichkeit wenig davon mit. Fachpersonen diskutieren nun einen Ansatz, der dies ändern will – und die Gesellschaft in die Pflicht nimmt.Von Jacqueline Beck. Weiterlesen

sda: Pistenfahrzeug auf einer Piste oberhalb von Andermatt (Archiv)

Wintertourismus 

Günstiger Treibstoff für Pistenfahrzeuge

Pistenfahrzeuge sollen teilweise von der Mineralölsteuer befreit werden. Dies sieht eine Gesetzesänderung vor, die der Bundesrat ausgearbeitet hat. Seilbahn- und Tourismusverbände sind aber nicht zufrieden, weil der Bundesrat schadstoffarme Fahrzeuge bevorzugen will. Von sda. Weiterlesen

sda: Die Schweiz soll Treibhausgase weiterhin reduzieren (Symbolbild).

Klimaschutz 

Schweiz soll Treibhausgase reduzieren

Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen fortsetzen. Er hat am Dienstag der Änderung des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Es handelt sich um die internationale Verpflichtung der Schweiz für die Jahre 2013-2020. Von sda. Weiterlesen