LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

RAF-Prozess 

11.7.2012, 20:17 Uhr

Revision im Prozess um Buback-Mord eingelegt

11.7.2012, 20:17 Uhr

Die wegen Beihilfe zum Mord am deutschen Generalbundesanwalt Siegfried Buback verurteilte Ex-RAF-Terroristin Verena Becker hat Revision eingelegt. "Wir sind von der Verurteilung absolut nicht überzeugt", sagte Beckers Verteidiger Hans Wolfgang Euler am Mittwoch. Über die Revision muss der Bundesgerichtshof entscheiden. Von sda

sda: Verena Becker vor Gericht (Archiv)

Verena Becker vor Gericht (Archiv) (Bild: sda)

Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte das ehemalige RAF-Mitglied am Freitag vergangener Woche zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Davon gelten zweieinhalb Jahre bereits wegen einer früheren Verurteilung als verbüsst.

Da eine Freilassung in der Regel nach zwei Dritteln der Haftzeit erfolgen kann und Becker bereits vier Monate in Untersuchungshaft sass, ist es auch nach dem Urteil sehr unwahrscheinlich, dass die 59-Jährige nochmals ins Gefängnis muss.

Dennoch greifen die Verteidiger die Entscheidung an. Anwalt Euler hält das Urteil für widersprüchlich: "Einerseits soll Verena Becker die Täter vehement unterstützt haben - andererseits sah sich der Senat ausserstande, die Täter zu nennen."

Euler geht nicht davon aus, dass bei einem Erfolg der Revision vor dem Bundesgerichtshof das Verfahren neu aufgerollt werden muss. Es handle sich um eine rein rechtliche Frage, die ohne neue Beweisaufnahme entschieden werden könne.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Deutschland

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

11.7.2012, 20:17 Uhr

Revision im Prozess um Buback-Mord eingelegt

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Bleibt gelassen: US-Präsident Barack Obama

USA 

Parlament will Obama verklagen

Das US-Repräsentantenhaus will Präsident Barack Obama vor Gericht bringen. Die Abgeordneten gaben am Mittwoch in Washington mehrheitlich einer Resolution statt, die es erlaubt, den Präsidenten zu verklagen.  Von sda. Weiterlesen

Nils Fisch:

Kriegsfotografie 

Drastische Kriegsbilder verletzen Opferwürde

Nach dem Flugzeugabsturz in der Ukraine machten Bilder von entstellten Leichen die Runde – und lösten eine Debatte darüber aus, wie weit Medien gehen dürfen, wenn sie über ein Unglück berichten. Die Journalistin Corine Turrini Flury vertritt die Meinung, durch solche Bilder werde die Würde der Opfer verletzt. Diskutieren Sie mit!Von Corine Turrini Flury. Weiterlesen

sda: Staatliche Zwangsenteignung: Pumpstation in Westsibirien, früher im Besitz von Yukos.

Russland 

Weitere Milliardenbusse wegen Yukos

Russland ist wegen seines Vorgehens gegen die früheren Eigner des Ölkonzerns Yukos erneut zu einer Milliardenentschädigung verurteilt worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg sprach den Aktionären am Donnerstag eine Entschädigung von knapp 1,9 Milliarden Euro zu. Von sda. Weiterlesen