LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ägypten 

10.7.2012, 19:25 Uhr

Parlament trotzt den Generälen

10.7.2012, 19:25 Uhr

Mit der Anrufung des Appellationsgerichtes geht das Gezerre zwischen Parlament, Justiz und Militär in Ägypten in eine neue Runde.  Von Astrid Frefel

Keystone: Viele Menschen in Ägypten kamen heute zusammen, um Mohammed Morsi ihre Unterstützung zu zeigen – so auch viele Frauen.

Viele Menschen in Ägypten kamen heute zusammen, um Mohammed Morsi ihre Unterstützung zu zeigen – so auch viele Frauen. (Bild: Keystone)

Das von den Muslimbrüder dominierte ägyptische Parlament hat am Dienstag neue Fakten geschaffen. Es trat zu einer Sitzung zusammen, obwohl es vom Verfassungsgericht als illegitim erklärt und von den Generälen geschlossen worden ist und hat sich damit faktisch die Gesetzgebungskompetenz vom Obersten Militärrat (Scaf) wieder zurückgeholt. Man widerspreche nicht dem Gerichtsentscheid, sondern seiner Umsetzung, erklärte Parlamentspräsident Saad el-Katatni. Diesen Umsetzungsmechanismus zu prüfen, war der einzige Punkt auf der Tagesordnung. Die Abgeordneten entschieden, das Oberste Appellationsgericht anzurufen. Sie werden erst nach dem Richterspruch wieder zusammenkommen. Für Dienstagabend haben die Muslimbrüder zu einer grossen Kundgebung auf dem Tahrir-Platz aufgerufen, um den Kurs von Präsident Mohammed Morsi zu unterstützen.

Juristischer Dschungel

Mehrere Abgeordnete aus dem liberalen und linken Lager hatten die Sitzung boykottiert, die einberufen worden war, nachdem Präsident Mohammed Morsi am Sonntag mit einem Dekret die Rückkehr des Parlamentes verfügt hatte. Sie warfen ihm vor, das Verfassungsgericht zu missachten und damit als Staatsoberhaupt die Rechtsstaatlichkeit zu verletzen. Ob er das darf oder nicht, darüber gibt es die unterschiedlichsten Meinungen von Juristen.

Seit Monaten ist der politische Transformationsprozess in Ägypten im juristischen Dickicht verfangen. Weil sich die politischen Kräfte nach der Revolution nie auf ein gemeinsames Vorgehen einigen konnten, wird  jedes Mal bei unterschiedlichen Vorstellungen die Justiz eingeschaltet. Mit dem Resultat, dass ein Justizsystem aus der alten Zeit und zum Teil undemokratische Gesetze dazu herhalten müssen, um den demokratischen Neuaufbau massgeblich mitzubestimmen. Bei diesem Spiel machen unterschiedslos alle politischen Kräfte mit.

Der Scaf hat bisher gelassen auf Morsis Schritt reagiert. Er veröffentlichte lediglich eine Mitteilung, in der er betonte, dass er unverändert hinter dem Willen des Volkes stehe und darauf vertraue, dass alle Institutionen sich an Recht und Verfassung halten. Die Anzeichen mehren sich, dass der neue Präsident nicht ohne Absprache mit den Generälen gehandelt hat. Dafür spricht, dass die Abgeordneten ungehindert das Parlament betreten konnten. Das war ihnen nach dem Entscheid des Verfassungsgerichtes im Juni von der Militärpolizei noch verboten worden.

Besuchsreigen in Kairo

Zudem gehen Morsi und Feldmarschall Tantawi ganz normal ihren Verpflichtungen nach. Von Krise ist nichts zu spüren. Am  Montag trafen sie sich – zusammen mit vielen staatlichen und kirchlichen Würdenträger - bei der Ehrenfeier von Absolventen einer Militärakademie und für Mittwoch plant Morsi seine erste Auslandsreise, zuvor will er nach den Ausführungen seines Sprecher noch den Namen des Regierungschefs bekannt geben. Die Auslandreise führt ihn nach Saudi-Arabien und soll ein Dankeschön an das Königshaus für die finanzielle Unterstützung seit dem Sturz Mubaraks sein. Am Samstag wird dann US-Aussenministerin Hillary Clinton in Kairo erwartet.

Als ersten Besucher aus Europa empfing Morsi am Dienstag den deutschen Aussenminister Guido Westerwelle. Er stellte neue Investitionen und mehr Handel in Aussicht, sollte der demokratische Prozess weitergehen. 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ägypten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Libyen-Wahl: Hochzeit ohne Braut Weiterlesen

First Lady als erste Dienerin Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.7.2012, 19:25 Uhr

Parlament trotzt den Generälen

Text

Text: Astrid Frefel

  • 14.05.2016 um 04:50
    Ägypten wirbt um arabische Gäste

    Ein halbes Jahr nach dem Flugzeugabsturz über der Sinai-Halbinsel wartet Ägypten immer noch auf die Rückkehr der wichtigsten Touristengruppen. Einheimische und arabische Gäste schaffen einen kleinen Ausgleich.

  • 07.05.2016 um 04:50
    Wo die Lehrer ihre Klassenzimmer zu den Kindern tragen müssen

    Kein Land hat im Verhältnis zur Bevölkerung mehr Flüchtlinge als der Libanon. Sie leben in zunehmend prekären Umständen. Mehr als die Hälfte sind Kinder im Schulalter. Viele von ihnen gehen seit Jahren nicht zur Schule. Einige haben Glück und können in «tragbaren» Schulgebäuden unterrichtet werden.

  • 20.04.2016 um 18:00
    Die EU will Libyen zum neuen Flüchtlingsdepot machen

    Mit dem Ende der Winterstürme wagen wieder mehr Migranten die gefährliche Überfahrt von Libyen nach Italien. Die EU möchte ein Abkommen mit Tripolis, ähnlich jenem, das mit der Türkei geschlossen wurde. Um einen Ansprechpartner zu haben, unterstützt die EU eine von der UN vermittelte Einheitsregierung. Doch die steht erst auf dem Papier.

Aktuell

sda: Der Vaterschaftsurlaub soll vors Volk. Mit dem Slogan «I Love Papi-Zeit» warben Väter bereits im vergangenen August für einen Ausbau des Vaterschaftsurlaubs.
1

Initiative lanciert 

Babypause für Väter soll kommen

Der Graubündner CVP-Nationalrat Martin Candinas hatte im Nationalrat für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub gekämpft. Vier Wochen Babypause sind seiner Meinung nach zu viel. Trotzdem ist er nicht unglücklich über die Volksinitiative für einen Vaterschaftsurlaub.Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Swisscom soll laut Weko seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben. Swisscom TV gibt es auch als App für das Smartphone.
1

Missbrauch von TV-Rechten 

WEKO brummt Swisscom Millionenbusse auf

De Wettbewerbskommission (WEKO) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die Swisscom hat nach Ansicht der WEKO ihre marktbeherrschende Stellung bei der Live-Übertragung von Schweizer Fussball- und Eishockeyspielen im Pay-TV missbraucht. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

Hans-Jörg Walter: Bewegt sich gerne dort, wo man ihn nicht sieht: Werber und PR-Berater David Schärer.
3

Politkampagnen 

«Erfolg hat, wer im Mainstream bleibt»

Ob man für eine Marke wirbt oder einen Politiker, macht keinen Unterschied, sagt David Schärer. Der erfolgreiche Basler PR-Mann steht hinter den Kampagnen von Operation Libero und des Zürcher SP-Nationalrats Tim Guldimann. Ein Gespräch über den Kampf um Aufmerksamkeit, über die Ermüdung der Menschen – und die Suche nach dem Weckruf.Von Renato Beck. Weiterlesen3 Kommentare