LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klimawandel 

10.7.2012, 07:16 Uhr

Extremes Wetter wird zur Regel

10.7.2012, 07:16 Uhr

Während der Sommer in Nordeuropa nicht so richtig beginnen will, litten die Menschen in den USA in den vergangenen Tagen unter einer der heftigsten Hitzewellen der letzten 100 Jahre. Extreme Wetterlagen, die früher alle paar Jahrzehnte vorkamen, werden bald zum normalen Phänomen, prognostizieren Meteorologen. Von John Vidal / The Guardian

Chip Somodevilla / Getty Images: Eis verspricht Abkühlung: In einigen Landesteilen der USA herrschen seit langem Temperaturen von über 38 Grad Celsius

Eis verspricht Abkühlung: In einigen Landesteilen der USA herrschen seit langem Temperaturen von über 38 Grad Celsius (Bild: Chip Somodevilla / Getty Images)

In Nordeuropa hat sich ein Sommer eingeregnet, den manche bereits als «verloren» bezeichnen. Wir haben in diesem Jahr den nassesten April und Juni und den kältesten Frühling seit 100 Jahren erlebt. Immerhin können wir versuchen, uns damit zu trösten, dass das Wetter nicht nur uns übel mitspielt.

In den USA wurden vor wenigen Tagen 100 Millionen Menschen in 17 Bundesstaaten vor den Gefahren einer der heftigsten Hitzewellen der letzten 100 Jahre gewarnt. In vielen US-Städten war das Leben in den vergangenen Tagen bei konstant über 38 Grad Celsius liegenden Temperaturen unerträglich geworden. Bereits in diesem Jahr sind allein in den USA über 40'000 Temperaturrekorde gebrochen worden, extreme Stürme, Rekordregenfälle und verheerende Waldbrände haben Leid für Millionen Menschen gebracht. Es ist davon auszugehen, dass bei dieser Hitzewelle viele alte Menschen umkommen sind, mit ziemlicher Sicherheit werden die Lebensmittelpreise stiegen.

Arktisches Eis schmilzt im Rekordtempo

Nicht nur in Nordeuropa oder den USA sind die Wetterverhältnisse derzeit extrem. Der diesjährige Mai war weltweit der zweitwärmste, der jemals aufgezeichnet wurde, in der nördlichen Hemisphäre war er sogar der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Zwar sind die Zusammenhänge zwischen der Erwärmung der Erdatmosphäre und einzelnen Klimaereignissen nicht eindeutig geklärt – dass es turbulent hergeht, dürfte aber niemand bestreiten.

In den vergangenen Wochen ist das arktische Eis in Rekordtempo geschmolzen, der Amazonas hat den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht, in Sibirien und im Osten Russlands gab es gewaltige Waldbrände. In Nordindien sind die Temperaturen auf 48 Grad Celsius gestiegen, und ein abnormal starker Monsun hat bereits vielen 100 Menschen das Leben gekostet. Überflutungen in Assam und Südbangladesch haben sieben Millionen Menschen obdachlos gemacht.

Unwetter weden zur Normalität

Aussergewöhnliche Wetterlagen hat es immer gegeben, inzwischen gehen aber immer mehr Klimatologen davon aus, dass diese immer häufiger auftreten werden. Inzwischen erleben wir sie alle zwei oder drei Jahre, nicht mehr alle zehn oder zwanzig Jahre. Das, sagen die Klimaforscher, wird zunehmend die neue Normalität sein, wir erleben einen Vorgeschmack auf die Zukunft auf einem sich erhitzenden Planeten.

Das vergangene Jahr war das 35. in Folge seit 1976, in dem die globale Temperatur sich über dem Durchschnitt befand, 11 der 13 wärmsten Jahre der vergangenen 132 Jahre haben wir seit dem Jahr 2000 erlebt. Die Folgen der Erderwärmung, vor denen die Wissenschaftler gewarnt haben – mehr Dürren, plötzliche starke Regenfälle, sich weiter ausbreitende Lauffeuer, unbeständige Hitze, heftige Stürme, mehr Hitzewellen –, sind allesamt eingetreten.

Übersetzung: Zilla Hofman

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wissenschaft, Klimawandel, Unwetter, Wetter

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

USA erleben wärmstes Jahr in der Geschichte Weiterlesen

Dutzende Tote nach Überschwemmungen Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. rejeanne

    am 10.07.2012, 11:09

    "Die Folgen der Erderwärmung, vor denen die Wissenschaftler gewarnt haben ..., sind allesamt eingetreten." Und immer noch zögern Politiker, etwas dagegen zu unternehmen. Es ist höchste Zeit, den Realitäten endlich ins Auge zu sehen und zusammen das Steuer noch rumzureissen. Noch ist es möglich. Aber nicht mehr lange.

  2. Maya Eldorado

    am 10.07.2012, 11:46

    Wir müssen da aber auch zwei Phänomene auseinanderhalten.

    Es ist richtig, dass die Menschheit immer mehr mit ihrer Lebenseise das Klima beeinflusst. In den natürlichen Rhythmus wird immer mehr eingegriffen.

    Andererseits darf man nicht vergessen, dass das Klima auch natürliche Wandlungen durchmacht. Die Klimaforschung hat das erforscht. Es gab immer Eiszeiten und Zwischeneiszeiten und dazwischen schwächere und stärkere Wärmephasen. Im Moment sind wir in einr starken Wärmephase, die durch... mehrWir müssen da aber auch zwei Phänomene auseinanderhalten.

    Es ist richtig, dass die Menschheit immer mehr mit ihrer Lebenseise das Klima beeinflusst. In den natürlichen Rhythmus wird immer mehr eingegriffen.

    Andererseits darf man nicht vergessen, dass das Klima auch natürliche Wandlungen durchmacht. Die Klimaforschung hat das erforscht. Es gab immer Eiszeiten und Zwischeneiszeiten und dazwischen schwächere und stärkere Wärmephasen. Im Moment sind wir in einr starken Wärmephase, die durch die Lebensweise der Menschen noch verstärkt wird.

    Irgendwann wird die Erde untergehen. Das ist eine Tatsache. Das wird aber in ferner Zukunft sein und mit einer immer grösseren Erwärmung stattfinden. Es ist jetzt einfach an uns das durch unsere Lebensart zu beschleunigen oder den natürlichen Verlauf so gut als möglich zu respektieren.

  3. A S

    am 10.07.2012, 14:13

    Angesichts solcher Meldungen ist es einfach nur Wahnsinn, eine neue Gotthard(strassen)röhre und möglicherweise auch noch Gaskraftwerke bauen zu wollen. Ich verstehe nicht, was daran noch "Realpolitik" sein soll. Die Schweiz hat ihre Pionierrolle bei den erneuerbaren Energien eingebüsst, weil die Politik (vorab die Bürgerliche) die falschen Schwerpunkte gesetzt hat. Es ist dringend Zeit für ein Umdenken. Der wacklige Atomausstieg ist noch längst nicht genug.

  4. Markus Thüer

    am 10.07.2012, 20:06

    Vor ein paar Wochen wurde in der Basler Zeitung darauf hingwewiesen, wie wenig sich die Prophezeiungen des Club of Rome bewahrheitet hätten, der bereits 1970 eine Zunahme von Extremereignissen vorausgesagt hatte. Wen wunderts?

Informationen zum Artikel

10.7.2012, 07:16 Uhr

Extremes Wetter wird zur Regel

Text

Text: John Vidal / The Guardian

  • 02.04.2013 um 12:22
    Frostiger Frühling dank Erderwärmung

    Der eisige März, der weite Teile Europas fest im Griff hat, ist ebenso eine Folge des Klimawandels wie andere, stetig zunehmende Wetterextreme

  • 10.07.2012 um 07:16
    Extremes Wetter wird zur Regel

    Während der Sommer in Nordeuropa nicht so richtig beginnen will, litten die Menschen in den USA in den vergangenen Tagen unter einer der heftigsten Hitzewellen der letzten 100 Jahre. Extreme Wetterlagen, die früher alle paar Jahrzehnte vorkamen, werden bald zum normalen Phänomen, prognostizieren Meteorologen.

Aktuell

Keystone/LAURENT GILLIERON: Le joueur balois Breel Embolo, gauche, celebre le premier but avec le le joueur balois Fabian Schaer, centre, et la deception de le joueur valaisan Xavier Kouassi, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Bale 1893, ce samedi 18 avril 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fussball, FC Basel 

Kämpfer vor dem Herrn – die Einzelkritik

Spielerisch war es kein Nachmittag fürs Poesiealbum – aber kämpferisch lieferte der FC Basel eine untadelige Vorstellung ab beim 1:0-Sieg in Sion, zu dem Breel Embolo das Tor beisteuerte und Fabian Schär, Marek Suchy sowie Mohamed Elneny die Türme im Abwehrkampf waren.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/LAURENT GILLIERON: Breel Embolo (rechts) nimmt Mass und überwindet Andris Vanins zur Basler Führung im Wallis in der 34. Minute, die bis zum Schluss verteidigt wird.

Fussball, Super League 

1:0-Sieg in Sion – Grosses Kampfspiel des FCB

Der FC Basel gibt sich auch beim FC Sion, dem Gegner im Cupfinal, keine Blösse. In einem von grossem Kampf geprägten Spiel vor 12'500 Zuschauern erzielt Breel Embolo in der 34. Minute das Tor des Tages. Von den letzten acht Partien im Wallis hat Basel damit sieben gewonnen und marschiert ungebremst Richtung sechsten Meistertitel in Folge.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: 24 Punkte durch A. J. Pacher reichen gegen die Westschweizer nicht. Die Starwings verlieren mit 84:106.

Basketball, Starwings 

Starwings verpassen Playoffs

Was nach der Niederlage gegen Fribourg Olympic absehbar war, ist jetzt auch rechnerisch eingetreten: Die Starwings Basket Regio Basel verpassen im letzten Heimspiel der Saison gegen Union Neuchâtel die Playoffs definitiv. Mit 84:106 unterliegen die Baselbieter den Westschweizern.Von Samuel Waldis. Weiterlesen