LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Getty Images: Nach Matteo Renzis Rücktritt fletscht Italiens «5 Sterne»-Populist Beppe Grillo bereits mit den Zähnen und erklärt sich zur Machtübernahme bereit.
3

Nationalismus 

Was machen Österreich und Italien mit Europa?

Die Urnengänge bei unseren Nachbarn letztes Wochenende waren auch von gesamteuropäischer Bedeutung. Die eine Wahl ging überraschend gut aus, die andere, nicht überraschend, weniger gut. Doch beide bilden nur Etappen auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft. Von Georg Kreis Weiterlesen3 Kommentare

Italien 

sda: Renzi-Figur in einem Schaufenster in Neapel, mit Koffer und Schild, auf dem steht, dass er zurücktritt.

Renzi tritt um 19 Uhr zurück

Der italienische Senat hat am Mittwoch das Haushaltsgesetz verabschiedet. Das Massnahmenpaket wurde mit 166 zu 70 und einer Stimmenenthaltung abgesegnet. Regierungschef Matteo Renzi tritt nun um 19 Uhr zurück. Von sda

Deutschland 

sda: Silvesternacht 2015 vor dem Kölner Dom (Archiv)

Hunderte Verfahren bei Kölner Silvester-Ermittlungen eingestellt

Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sind mittlerweile rund die Hälfte der Verfahren gegen namentlich ermittelte Beschuldigte wieder eingestellt worden. Rechtskräftige verurteilt wurden bisher 18 Personen. Von sda

Migration 

sda: Tausende Flüchtlinge und Migranten haben 2016 ihr Leben auf der gefährlichen Fahrt über das Mittelmeer riskiert. Viele wurden von kriminellen Schleuserbanden auf überfüllten Booten untergebracht.

Flüchtlings-Einsatz der Nato kann vorerst weiterlaufen

Der wegen der Flüchtlingskrise gestartete Nato-Einsatz in der Ägäis kann bis auf Weiteres fortgesetzt werden. Die Türkei stellt sich einer Fortsetzung der Nato-Patrouillen in der Ägäis vorerst nicht in den Weg. Von sda

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Erdbeben 

sda: Mit schwerem Gerät wird der Schutt zerstörter Häuser fortgeräumt, auf der Suche nach weiteren Verschütteten.

Fast hundert Tote bei schwerem Erdbeben in Indonesien

Der bereits bei der Tsunami-Katastrophe vor zwölf Jahren verwüstete Norden der indonesischen Insel Sumatra ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Fast 100 Menschen wurden getötet und viele weitere verletzt. Von sda

2

Albanien 

Giannis Mavris: «Die albanische Nation ohne den Abfall der Politik», hat dieser Demonstrant auf seine Qeleshe geschrieben, die traditionelle Filzkappe. Auf dem Schild steht die Ankündigung: «Protest ohne Ablaufdatum».

Der Bevölkerung stinkt das Geschäft mit dem Müll aus Italien

Mit dem Import von Abfall aus Italien könnte in Albanien Geld verdient werden. Doch bei einer Recyclingquote von 17 Prozent glaubt kaum jemand daran, dass Müll aus Italien wiederverwertet würde. Ausserdem steht kurioserweise immer nur diejenige Partei hinter dem Vorhaben, die gerade an der Macht ist. Von Giannis Mavris 2 Kommentare

Frankreich 

sda: Er tritt an bei den Präsidentschaftswahlen: Der aktuelle französische Premierminister Manuel Valls.

Französischer Premier Valls will Präsident werden

Der französische Premierminister Manuel Valls will bei der Präsidentschaftswahl 2017 kandidieren und tritt deswegen als Regierungschef zurück. Er verkündete am Montagabend in der Pariser Vorstadt Évry seine Kandidatur für die Vorwahl seiner Partei im Januar. Neuer Premier wird Innenminister Bernard Cazeneuve. Von sda

Türkei 

sda: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Archiv).

Erdogan will künftig per Dekret regieren können

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan soll in dem von seiner Partei geplanten Präsidialsystem Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen können – wie im derzeit geltenden Ausnahmezustand. Das kündigte Ministerpräsident und AKP-Chef Binali Yildirim an. Von sda

4

«Magazin»-Artikel 

Reuters/Mark Kauzlarich: Mit Big Data zum mächtigsten Mann der Welt werden: Geht das wirklich?

Big-Data-Wunder Trump? So einfach ist es nicht

Haben Sie auch diesen «Tagi-Magi»-Artikel gelesen, wonach eine komplexe Big-Data-Profiling-Methode Donald Trump ins Präsidentenamt gehievt hat? Der Artikel hat hohe Wellen geschlagen. Manche sind inzwischen gebrochen. Von Tino Bruni 4 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Warum Populist Hofer fast jede zweite Stimme holen konnte

Immerhin 48,32 Prozent der Wähler waren in Österreich für den Rechtspopulisten Norbert Hofer. Auch wenn letztlich der linke Kandidat Alexander Van der Bellen Bundespräsident wurde: Noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs waren die Rechten in Österreich so stark. Wie es dazu kommen konnte, versucht «Zeit Online» anhand von sechs Thesen zu erklären. Empfohlen von Tino Bruni Zum Artikel