LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

#360grad 

Reuters/TONY GENTILE: Die Ewige Stadt Rom läuft Paris den Ruf als Stadt der Liebe ab. Wobei ... mit Franziskus und Donald gelingt das vielleicht nicht unbedingt. 

Bruderkuss und Hahnenkampf

Frisch gemixt und angerichtet: #360grad präsentiert die bewegendsten Bilder der letzten Tage. Liebevoll sortiert und neu beschriftet. Von Mike Niederer

1

Brexit 

Daniel Ochoa de Olza: In this Wednesday, March 1, 2017 photo, a Barbary macaque, the only free-roaming monkeys in Europe pauses, with the Rock of Gibraltar looming in the background, in the British territory of Gibraltar. As Gibraltar braces itself to be dragged out of the European Union along with the United Kingdom, the livelihoods of nearly 300,000 people living in an economic region spanning two countries, have been thrown up in the air. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Gibraltar oder das Werden einer Nation

Gibraltar hat sich mit grosser Mehrheit gegen den Brexit ausgesprochen. Auch wenn das in Spanien Gelüste wecken mag und die britischen Medien zum Zweihänder greifen, wird sich am südwestlichen Zipfel Europas nicht viel ändern. Von Georg Kreis 1 Kommentar

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Im Fokus:
Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Eine Verlegerin an Macrons Seite

Sie kann gut kochen und führt, wie sie kocht: Françoise Nyssen ist Leiterin des Verlags Actes Sud und Emmanuel Macrons Kulturministerin. Sie passe ideal in dessen Gesellschaftsbild, schreibt die NZZ. Empfohlen von Martin Stohler Zum Porträt

Frankreich 

sda: Unter Macron (r.) ändert sich nicht alles: Mit Le Drian (2.v.l.) ist auch ein Minister aus der Amtszeit Hollandes in der Regierung.

Macron setzt auf einen bunten Minister-Mix

Der neuen französischen Regierung gehören unter anderem der konservative Wirtschaftsminister Bruno Le Maire, der zentristische Justizminister François Bayrou und der sozialistische Innenminister Gérard Collomb an. Von sda

US-Whistleblowerin 

sda: In der Haftzeit unterzog sich Chelsea Manning einer Geschlechtsumwandlung. (Archivbild)

Wikileaks-Informantin Chelsea Manning aus Gefängnis entlassen

Die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning ist nach fast sieben Jahren aus der Militärhaft in den USA entlassen worden. Die 29-Jährige wurde am Mittwoch aus dem Gefängnis Fort Leavenworth im Bundesstaat Kansas entlassen, wie eine Armeesprecherin mitteilte. Von sda

Linkempfehlung 

:

Trumps Gegner riechen Blut

Kein Tag vergeht in Washington ohne neue Aufregung über den amerikanischen Präsidenten Trump. Die Kritik an seinem angeblichen Geheimnisverrat schiesst jedoch weit übers Ziel hinaus, kommentiert die NZZ. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Kommentar