LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Themen 

12.7.2012, 15:01 Uhr

TagesWoche vom
13. Juli: Die Themen

12.7.2012, 15:01 Uhr

Die Jugend leidet am stärksten unter der Wirtschaftskrise: Drei Reportagen aus Städten am Rande Europas – Sam Keller, Direktion der Fondation Beyeler und ehemaliger Chef der Art, im grossen Interview  – Bölle Börlin, Basler Rocker der ersten Stunde, erinnert sich an die wilden 60er-Jahre – So will der FC Basel die neue Saison packen – Kreativ-Hauptstadt Berlin: Die TagesWoche besuchte Schweizer im Exil…  Mehr dazu und noch mehr Themen in der neuen TagesWoche. Ab Freitag, 13. Juli, am Kiosk oder im Abo Von

Michael Würtenberg:

(Bild: Michael Würtenberg)

Verlorene Generation

Schauplätze am Rand Europas: Das ist die Zukunft der Jugend

Der Filz

In den Parlamenten sitzen immer mehr Staatsangestellte und Verbandsvertreter

Der gute alte Rock 'n Roll

Als dem Basler Schlagzeuger Bölle Börlin die BH's um die Ohren flogen

Strenge Bade-Richter

Der Heimatschutz hat wenig übrig für die Baselbieter Schwimmbäder

Backpacker und Araber

Was sucht die halbe Welt in Interlaken!

Florist und Landschaftsgärtner

Sam Keller, Direktor der Fondation Beyeler, im grossen Interview

Problemlöser

Beim FC Basel soll's nun Gilles Yapi richten. Nur er?

Hauptstadt der Kreativen

Kunstschaffende suchen ihr Glück in Berlin. Die TagesWoche fragt, ob sie es gefunden haben

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

TagesWoche vom 29.6.: Die Themen Weiterlesen

TagesWoche vom 22. Juni: Die Themen Weiterlesen

TagesWoche vom 15.6.: Die Themen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.7.2012, 15:01 Uhr

TagesWoche vom
13. Juli: Die Themen

Text

Text:

  • 10.10.2013 um 15:12
    Eine Welt mit anderen Regeln

    Verstreut über ganz Europa leben 300 Menschen die Utopie, dass es weder Hierarchien noch Lohnarbeit braucht. Und zwar in der Kooperative Longo maï. Sie feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in Basel. Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten heute Abend. Andreas Schwab stellt sein neues Buch «Longo maï – Pioniere einer gelebten Utopie» vor.

  • 26.09.2013 um 14:56
    Ein politisch frühreifes Mädchen

    Schon als Teenager wollte Maya Graf wissen, wie Politik funktioniert.

  • 12.09.2013 um 12:00
    «Ich musste mir die Schweiz erarbeiten»

    Peer Teuwsen, Leiter des Schweizer Büros der «Zeit», versucht zu ergründen, was das Land in seinem Innersten zusammenhält.

  • 28.07.2013 um 22:55
    Herr Buess
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    Lieber Herr Holzapfel, Reden wir doch einfach bei einem Kaffee über Ihre Probleme. Es bleibz absolut anonym und meine Adresse ist: urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess

  • 28.07.2013 um 21:11
    Souverän ist anders …
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    @Holzapfel Ich würde Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch treffen. Melden Sie sich bitte unter urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess Pubizistischer Leiter, TagesWoche

  • 27.09.2012 um 21:26
    Fonzi trainiert
    Zum Artikel: Fonzi trainiert

    Heute Abend ist der Helikopter schon sehr zielgerichtet geflogen.

Aktuell

Livio Marc Stoeckli: Peter Wawerzinek stänkert gerne gegen den Literaturbetrieb, den er zugleich knacken wollte. «Die meisten Autoren geben sich nicht mal Mühe!»

Literatur 

«Neid ist ein guter Antrieb»

Der Autor Peter Wawerzinek trank, um im Mittelpunkt zu stehen. Und kam davon weg, indem er ganz auf Literatur setzte. Dabei fand er wieder den Mittelpunkt: 2010 in Form des Bachmann-Preises.Von Valentin Kimstedt und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen

: Studie zu Ferdinand Hodlers Wandgemälde «Rückzug von Marignano».

499 Jahre Marignano 

«Sie wollen einen schönen Krieg»

Ferdinand Hodler hat 1897 den Rückzug aus der Schlacht von Marignano gemalt. Nun hat der Berner Autor Beat Sterchi hat eine fiktive Empörung von Ferdinand Hodler geschrieben. Er lässt Hodler richtig in Fahrt kommen, darum wirkt der Text am stärksten, wenn man ihn hört. Wir haben ihn auf Video aufgenommen.Von Beat Sterchi, Valentin Kimstedt und Nils Fisch. Weiterlesen

: Gesang und Engagment: Nneka verbindet Show und Politik auf selten glaubwürdige Weise.

Stimmen-Festival 

Eine einzigartige Erscheinung

Nneka ist eine einzigartige Sängerin, die das Publikum mit einer Mischung aus Soul, R&B, Reggae und Afrobeat in ihren Bann zieht. Fast noch spannender als ihre Musik sind ihre Aktivtäten abseits der Bühne.Von Reto Aschwanden. Weiterlesen