LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zoo Basel 

11.7.2012, 15:26 Uhr

Jungtier und Jubiläum

11.7.2012, 15:26 Uhr

Bei den Weisskopfsakis im Affenhaus gibt es Nachwuchs. Und auf der gemeinschaftlichen Afrika-Anlage leben die Tiere seit 20 Jahren mehr oder weniger friedlich zusammen. Von

Im Zoo Basel freut man sich über ein Junges bei den Weisskopfsakis, denn die Mutter hatte zuvor drei Totgeburten und es war nicht sicher, ob die Schwangerschaft gutgehen würde, sagt Tierpflegerin Ruth Chaoukari. Das junge Äffchen ist am 24. Juni, als siebtes lebendes Kind des Weiskopfsaki-Paares, zur Welt gekommen. Weisskopfsaki-Weibchen sind 5.5 Monate tragend.

In den ersten Lebenswochen sei das Junge nur bei der Mutter, erklärt Chaoukari. Zuerst trage sie es vorne, dann auf der Seite und schliesslich auf dem Rücken. «Später, wenn das Jungtier krabbeln kann, geht es auch zu seinen älteren Geschwistern.» Es entstehe allerdings keine Inzucht mit den jungen Weibchen – für Nachwuchs sorge nur das Elternpaar.

«Zu Beginn weiss man noch nicht, ob es ein Männchen oder Weibchen ist. Am Anfang sind alle Jungen grau», sagt Chaoukari. Nach einigen Monaten erkennt man das Geschlecht am Fell. Das Fell um das Gesicht der Männchen wird weiss. Erst mit der Geschlechtsreife mit zwei Jahren wird das Fell der Männchen schwarz, den weissen Kranz behalten sie. Das Fell auf dem Rücken und dem Kopf der Weiskopfsakis ist wasserdicht und wirkt für sie wie ein Regenschutz.

Die Afrika-Anlage hat sich verändert

Die Afrika-Anlage im Basler Zolli ist am 12. Juli 1992 eröffnet worden. Sie war, bis auf das Vivarium, die erste gemeinschaftliche Anlage. Auf ihr leben Zebras, Flusspferde und Strausse. Zuerst, so erzählt Zoo-Kurator Adrian Baumeyer, seien die Tiere durch nichts voneinander getrennt gewesen. Doch in 20 Jahren hat sich einiges getan.

«Das Zusammenleben ging eine ganze Zeit lang gut, denn die jungen Flusspferd- und Zebrahengste kannten sich gut und respektierten sich», sagt Baumeyer. Der Zebrahengst habe manchmal im Spiel den Flusspferdhengst in die Lippe gebissen, um ihm zu zeigen, dass er in seinem Territorium, dem Wasser, bleiben solle. «Eines Tages rutschte das Zebra jedoch aus und fiel ins Wasser. Das wertete der Nilpferdhengst als Eindringen in sein Territorium und er verletzte das Zebra tödlich.» Seither habe man eine Barriere zwischen den Nilpferden und den Zebras errichtet. Denn keines der anderen Zebras wurde vom Nilpferdhengst respektiert.

Ausserdem habe man die jungen Strausse von den Zebras trennen müssen. «Das liegt daran, dass sich ganz junge Strausse versuchen als Grasbüschel zu tarnen, wenn sie Angst haben. Das weckt die Neugier der Zebras», sagt Baumeyer. Die Zebras hätten versucht die Strausse anzustupsen. Deswegen halte man die ganz Jungen getrennt von der Gruppe.

Auf der Afrika-Anlage sind noch mehr Änderungen geplant: Der Unterstand für die Strausse, der momentan noch zur Besucherseite hin gerichtet ist, wird abgerissen und nach hinten versetzt. Der Aussenplatz für die Strausse werde vergrössert, sagt Adrian Baumeyer. 

Die neue Aussenanlage für die Affen ist beinahe fertig gebaut. Die Besucherinnen und Besucher sehen sie allerdings noch durch Gitterstäbe. Ihre Eröffnung plant der Zoo auf den 28. September 2012.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Tiere, Zoo Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zwillinge bei den Eselspinguinen Weiterlesen

Hochsaison der Jungtiere Weiterlesen

Junges Leben im Zolli Weiterlesen

Zuwachs bei den Löwenäffchen Weiterlesen

Kostenloser Hütedienst unter Zollivögeln Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

11.7.2012, 15:26 Uhr

Jungtier und Jubiläum

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

Reuters/ROMINA AMATO: Das waren noch Zeiten: Schnee im Oktober, Alex Frei auf dem linken Flügel – und ein Basler Sieg im Letzigrund. Ein Bild vom 2:1 des FCB am 28. Oktober 2010, dem vorerst letzten Basler Sieg in Zürich.

Fussball, FC Basel 

Zeit für einen guten Auftritt im Letzigrund

Es sind doch auch schon wieder zwei Jahre und sieben Spiele vergangen seit dem letzten Sieg des FC Basel in Zürich. Am Sonntag bietet sich den Baslern im Spitzenspiel gegen den FC Zürich die Gelegenheit, im Letzigrund wieder einmal eine überzeugende Leistung abzuliefern. Und die Zeichen stehen ganz gut – nicht bloss, weil Captain Marco Streller wieder mit von der Partie sein sollte.Von Florian Raz. Weiterlesen

Samuel Waldis: Der Ball, mit dem der FCZ wohl gegen Real Madrid gespielt hat. Die Spanier haben das Objekt signiert, das Ancillo Canepa gehört.
1

Fussball, Super League 

FCZ: Der Champions-League-Ball im Abstellraum

Vor fünf Jahren spielte der FC Zürich gegen Real Madrid in der Champions League. Ein Erinnerungsstück an diese erfolgreiche Zeit liegt hinter den Kulissen des FCZ-Museums versteckt und gehört Präsident Ancillo Canepa. Inzwischen spielen die Zürcher in anderen Wettbewerben.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar