LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basler Bierstreit 

7.7.2012, 10:37 Uhr

Ein Sieg für die Biergiganten

7.7.2012, 10:37 Uhr

Vom «Basler Bierstreit» war im Frühjahr viel die Rede. Von einem «Bierkrieg» sogar. Nun, die erste Schlacht ist geschlagen und sie ging an die Braugiganten: Die Weko entschied, nicht weiter gegen sie zu ermitteln. Die Wirte kämpfen aber weiter. Von

zvg: Den Durst zu löschen, kostet wohl bald auch den Gast im Restaurant mehr.

Den Durst zu löschen, kostet wohl bald auch den Gast im Restaurant mehr. (Bild: zvg)

Der Basler Wirteverband hatte es im Frühjahr vorausgesagt: Nachdem der eine Biergigant im Schweizer Markt seine Preise erhöht hat, zieht der andere bald einmal nach. Vor Kurzem war es soweit: Wie zuvor Feldschlösschen verlangt nun auch Heineken durchschnittlich rund 4 Prozent mehr für seine Biere.

Nach Ansicht von Maurus Ebneter vom Basler Wirteverband ist das ein weiterer Beweis, dass es zwischen den beiden Biergrössen geheime Absprachen oder zumindest ein stillschweigendes Preiskartell gibt. Es ist ein schwerwiegender Vorwurf. Aber nur einer von vielen, den die Beizer den Brauern machen. Die anderen betreffen unter anderem die Währungsgewinne, welche die Feldschlösschen/Carlsberg-Gruppe einerseits und Heineken andererseits bei den Importen erzielen und die langfristigen Lieferverträge, mit denen sie die Wirte an sich binden (mehr dazu in unserem Themenschwerpunkt: «Es schäumt»).

Alles Gründe, warum das Mass bei den Basler Wirten schon im Frühjahr voll war. Darum reichte ihr Verband bei der Wettbewerbskommission (Weko) und dem Preisüberwacher eine Anzeige ein. Diese beiden Institutionen haben seither den Markt beobachtet, dabei aber keine Anzeichen entdeckt, dass die beiden Biergiganten eine marktbeherrschende Stellung haben könnten, die sie auf eine unzulässige Art ausnützen würden. Womit auch kein Verstoss gegen das Kartellgesetz vorliegt, wie Weko-Vizedirektor Patrik Ducrey auf Anfrage der TagesWoche sagte: «Aller Voraussicht nach werden wir auf eine Untersuchung verzichten.»

Die kleinen Beizer machen den grosen Brauern direkt Konkurrenz

Die Basler Beizer wollen aber nicht aufgeben. In den vergangenen Wochen hätten sie dem Wirteverband «einige weitere interessante Hinweise auf fragwürdige Geschäftspraktiken» gegeben, wie Ebneter sagt: «Diese Fakten wollen wir der Wettbewerbskommission und dem Preisüberwacher noch vorlegen.»

Daneben hat der Basler Wirteverband aber auch noch einen anderen Plan: das Bier im Ausland selbst einkaufen, um es danach containerweise zu importieren und den Wirten – zu ebenfalls günstigen Preisen – weiterzuverkaufen. Ein erster Rampenverkauf dieser Art hat in Basel bereits stattgefunden, weitere sollen folgen, wie Ebneter ankündigt: «Nicht nur hier, sondern auch in anderen Regionen.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Konsum

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Stefan Heimers

    am 7.07.2012, 14:06

    Warum kaufen die Wirte nicht bei den kleineren Brauereien (Unser-, Ueli-, Appenzellerbier etc.)? Sind die noch teurer? Wenn ja, warum beklagt man sich nicht dort?

  1. Stefan Heimers

    am 7.07.2012, 14:06

    Warum kaufen die Wirte nicht bei den kleineren Brauereien (Unser-, Ueli-, Appenzellerbier etc.)? Sind die noch teurer? Wenn ja, warum beklagt man sich nicht dort?

  2. Matt

    am 10.07.2012, 07:01

    Wer hat denn die langfristigen Lieferverträge abgeschlossen? Man kann sich nicht erst Zapfanlage und Theke zahlen lassen und einen langfristigen Liefervertrag abschliessen und dann jammern... Selber schuld.
    Ich persönlich meide möglichst Beizen mit "Monokultur" - speziell solche mit Heineken oder Feldschlössli...

Informationen zum Artikel

7.7.2012, 10:37 Uhr

Ein Sieg für die Biergiganten

Text

Text:

Aktuell

Sacha Grossenbacher: FC Basel 1893 - FC Schaffhausen, Matias Delgado

Fussball, FC Basel 

Die zweite Garde gewinnt gegen Schaffhausen

Der FC Basel siegt mit einer auf allen Positionen veränderten Mannschaft gegen den FC Schaffhausen mit 2:1. Die Tore erzielen Delgado per Elfmeter und Kakitani. Die Basler reisen nun weiter nach Braunschweig und Paulo Sousa hofft, dass dies nicht der letzte Test sein wird.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

: Sepp Blatter, der Emir und dessen Gattin bei der Vergabe der WM 2022 nach Katar.

Fussball, WM 2022 

WM Katar: Europarat verlangt Aberkennung

Ein Ausschuss des Europarats fordert die Fifa auf, Katar wegen der Korruptionsaffäre die Austragung der Weltmeisterschaft im Jahr 2022 zu entziehen. Der Vergabeprozess sei «zutiefst illegal» gewesen. Von SI. Weiterlesen

Reuters/ISSEI KATO: Wenn die Arbeit getan ist: Michael Chang während des Achtelfinal-Spiels von Kei Nishikori an den Australian Open.

Tennis, Australian Open 

Michael Chang: Trainer mit Pokerface

Michael Chang ist einer der vielen Ex-Stars, die im Spitzentennis als Trainer engagiert worden sind. Vor dem Viertelfinal-Duell in Melbourne zwischen seinem Schützling Kei Nishikori und Stan Wawrinka erklärt der 42-jährige Chang im Interview, warum er es nicht schätzt, wenn während des Spiels fragende Blicke des Spielers zum Coach wandern.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen