LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wetter 

6.7.2012, 16:03 Uhr

Regen, Regen, nichts als Regen

6.7.2012, 16:03 Uhr

Diesen Sommer schüttet es wie aus Kübeln. Die meisten Leuten haben die Nase voll von diesem Mistwetter. Doch manche scheinen die nassen Umstände zu erfreuen. Von

Das Wetter spielt schon seit Jahren verrückt. Doch daran gewöhnen können wir uns nicht. Wenn der Winter kälter ist als das Herz von Englands ehemaliger Premierministerin Margaret Thatcher und der Sommer uns böswillig im Regen stehen lässt, fällt es uns schwer, den Klimawandel gelassen hinzunehmen. Seit Wochen regnet es in Basel Hunde und Katzen, mit gerade genügend Sonnenschein-Unterbrüchen, um drohende Depressionen zu verhindern. Hagelstürme verursachten beträchtliche Sachschäden in der Nordschweiz, besonders im Raum Zürich, Blitze erschlugen Menschen und Überschwemmungen haben in der Nacht auf heute das Obere Baselbiet heimgesucht.

Die Revierzentrale Basel meldete heute morgen, dass der Rhein den Wasserpegelstand 1 erreicht habe. Dies sei zwar noch nicht bedrohlich, doch ab Pegelstand 2 werde die Schiffsfahrt auf dem Rhein blockiert. Informationen zu Pegelprognosen in den nächsten Tagen wollte das Amt nicht herausgeben.

Freibäder stehen im Regen

Vom schlechten Wetter am meisten betroffen sind natürlich die Freibäder. Eric Hardman, Leiter der Sportanlagen, darunter fallen die Gartenbäder St. Jakob, Bachgraben und Eglisee, sagt dazu: «Zur Zeit verbuchen wir wegen des schlechten Wetters 20 bis 30 Prozent weniger Besucher. Wir sind zwar zuversichtlich, dass es bald schöner wird, aber ein Spitzenjahr werden wir garantiert nicht mehr erreichen.»

Die Robi-Spiel-Aktionen hingegen scheinen die Wolkenbrüche nicht sehr zu stören: «Die Kinder spielen auch gerne im Regen», erklärt Andreas Hanslin, Geschäftsleiter der Robi-Spiel-Aktionen, «unser Tagesprogramm verändert sich wegen des Wetters kaum. Klar kann man nicht ins Freibad, wenn es regnet, aber dann gehen wir halt ins Hallenbad.»

Bei Museen und Pizza-Kurieren herrscht Sonnenschein

Der guten Stimmung keinen Abbruch tut der anhaltende Regen bei den Museen. Die meisten können einen leichten Anstieg der Besucherzahlen verzeichnen. Auch die Pizza-und-Film-Kuriere sehen keinen Grund sich zu beklagen: «Kurzfristig gesehen, schreiben wir wegen des schlechten Wetters gute Verkaufszahlen», sagt Oliver Galli, Geschäftsführer des Pizza Blitz Basel, «auf lange Sicht gleicht sich der Umsatz jedoch wieder aus.»

Doch den Bürger als Privatperson interessiert Verlust und Gewinn mancher Geschäfte herzlich wenig. Ihn ärgert der dauernde Regen, der viele Sommeraktivitäten den Bach runtergehen lässt, und fragt sich, wann das Wetter endlich aufhört, verrückt zu spielen.

Karl Gutbrod von Meteoblue präzisiert jedoch zunächst: «Von Verrücktspielen kann keine Rede sein. Zwar waren die letzten Monate regnerischer als sonst, aber wir liegen noch an der oberen Grenze des jährlichen Mittels.» Der derzeitige Niederschlag komme uns unter anderem deshalb so lange vor, weil die Monate April und Mai letzten Jahres die trockensten der Geschichte waren. Und einen Silberstreif am Horizont hat Gutbrod auch noch in petto: «Die nächsten Tage werden zwar noch wechselhaft bleiben, doch dann nimmt der Niederschlag ab und führt uns zurück zur sommerlichen Normalität.»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Wetter, Sommer

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Das aktuelle Wetter spielt nicht verrückt Weiterlesen

Stay cool Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Alles im grünen Bereich?

    von A S am 6.07.2012 um 20:44Uhr

    Warum gibt es die ganzen Klimakonferenzen? Etwa, weil es Spass macht, sich ein wenig über das Wetter zu unterhalten und danach irgendeine halbgare Absichtserklärung zu veröffentlichen? Während wir darüber streiten, ob das seltsame Wetter nun auf den Klimawandel zurückzuführen ist oder nicht, brennen andernorts immer häufiger die Wälder, Wüsten dehnen sich aus, Inselgruppen versinken im Meer, dessen Pegel wegen schmelzender Polkappen steigt, Tornados treten häufiger und auch in bisher nicht betroffenen Gegenden auf... Und bei uns kann man den Gletschern beim Schwinden zusehen. Ein Wärmerekordjahr jagt das andere. So, und während der eine Teil der Ursachen/Folgen mess- und beweisbar ist, wage ich hier jetzt eine laienhafte Behauptung: Ja, die kaum mehr voneinander abzugrenzenden Jahreszeiten, der zu häufig trübe oder wolkenverhangene Himmel, der kaum mehr liegenbleibende Schnee und die seltsamen und manchmal hartnäckigen Grosswetterlagen sind bereits spürbare Folgen der Klimaerwärmung (welche Meeresströmungen und Windsysteme tiefgreifend verändert und mehr Verdunstung verursacht). Da können gewisse Leute noch lange von normalen Erscheinungen sprechen. Leider sehe ich die Gefahr, dass sich die Menschen in dieser Hinsicht wie Frösche im sich aufheizenden Wasser verhalten: Schön wechselwarm sitzenbleiben und sich so lange an die steigende Temperatur gewöhnen, bis alles aus ist.
    Direktlink zum Kommentar

  1. Alles im grünen Bereich?

    von A S am 6.07.2012 um 20:44Uhr

    Warum gibt es die ganzen Klimakonferenzen? Etwa, weil es Spass macht, sich ein wenig über das Wetter zu unterhalten und danach irgendeine halbgare Absichtserklärung zu veröffentlichen? Während wir darüber streiten, ob das seltsame Wetter nun auf den Klimawandel zurückzuführen ist oder nicht, brennen andernorts immer häufiger die Wälder, Wüsten dehnen sich aus, Inselgruppen versinken im Meer, dessen Pegel wegen schmelzender Polkappen steigt, Tornados treten häufiger und auch in bisher nicht betroffenen Gegenden auf... Und bei uns kann man den Gletschern beim Schwinden zusehen. Ein Wärmerekordjahr jagt das andere. So, und während der eine Teil der Ursachen/Folgen mess- und beweisbar ist, wage ich hier jetzt eine laienhafte Behauptung: Ja, die kaum mehr voneinander abzugrenzenden Jahreszeiten, der zu häufig trübe oder wolkenverhangene Himmel, der kaum mehr liegenbleibende Schnee und die seltsamen und manchmal hartnäckigen Grosswetterlagen sind bereits spürbare Folgen der Klimaerwärmung (welche Meeresströmungen und Windsysteme tiefgreifend verändert und mehr Verdunstung verursacht). Da können gewisse Leute noch lange von normalen Erscheinungen sprechen. Leider sehe ich die Gefahr, dass sich die Menschen in dieser Hinsicht wie Frösche im sich aufheizenden Wasser verhalten: Schön wechselwarm sitzenbleiben und sich so lange an die steigende Temperatur gewöhnen, bis alles aus ist.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

6.7.2012, 16:03 Uhr

Regen, Regen, nichts als Regen

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Trost von Trainer Murat Yakin: Marco Streller bei seiner frühen, verletzungsbedingten Auswechslung am Mittwoch im Match gegen den FCZ.

Fussball, FC Basel 

Streller und Schär fallen aus

Mit einem Muskelfaserriss fällt Marco Streller beim FC Basel für mehrere Wochen aus. Der Captain fehlt damit im Cupfinal am Ostermontag, für den auch Nationalspieler Fabian Schär mit einer Zerrung passen muss. Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/HEINO KALIS: Real Madrid's coach Carlo Ancelotti is thrown into the air by players after winning the King's Cup final soccer match against Barcelona at Mestalla stadium in Valencia April 16, 2014. REUTERS/Heino Kalis (SPAIN  - Tags: SPORT SOCCER)

Fussball, Spanien 

Finals spielt man nicht, man gewinnt sie

Real Madrid triumphiert dank eines späten Tores von 100-Millionen-Mann Gareth Bale im Endspiel um die Copa del Rey gegen ein schwermütiges Barcelona, das innert einer Woche drei Titelchancen verspielt hat.Von Florian Haupt. Weiterlesen

Keystone/Georgios Kefalas: Finde den Ägypter. Die Mitspieler feiern die Torpremiere von Mohamed Elneny, der dazu bloss 69 Einsätze gebraucht hat.

Fussball, FC Basel 

Ägyptischer Maikäfer und Kaugummi-Mann

Mohamed Elneny kann also tatsächlich Tore schiessen, Giovanni Sio hat Knipserqualitäten und ein Valentin Stocker erlebt beim 4:2 des FC Basel über den FC Zürich in drei Minuten mehr als sein Vorgänger in über einer Stunde.Von Florian Raz. Weiterlesen