LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wahlkampf 

6.7.2012, 14:24 Uhr

Novartis macht sich für SVP stark

6.7.2012, 14:24 Uhr

Das gibts doch nicht, dass die einflussreiche Handelskammer drei SPler zur Wahl in die Regierung vorschlägt. Und die SVPler links liegen lässt! So dachte man nicht nur in der übergangenen Rechtspartei. Sondern auch bei Novartis. Dabei hat sich die Basler SP mit der Pharma doch so viel Mühe gegeben. Von

Getty images/Bearbeitung: Nils Fisch: Die SVP – ein Wundermittel für die Basler Pharma?

Die SVP – ein Wundermittel für die Basler Pharma? (Bild: Getty images/Bearbeitung: Nils Fisch)

So sehr haben sie sich eingesetzt, die Basler SP-Regierungsräte. So sehr gekämpft, für die Pharma und den Pharmastandort Basel – und gegen alle Widerstände, auch in der eigenen Partei. Gegen Gesundheitsminister Alain Berset, der die Medikamentenpreise dem tiefen Eurokurs anpassen will. Gegen die Spitze der SP Schweiz, die vehement auf tiefere Preise drängt und der Pharma mit scharfen Worten Profitgier vorwirft.

Honoriert wird die wirtschaftsfreundliche Haltung der Basler SP-Regierungsräte nun zumindest von der Handelskammer beider Basel. In der Wahlempfehlung vom 22. Juni listet der Verband neben ihren vier bürgerlichen Wunsch-Regierungsräten überraschend auch die drei bisherigen SPler Eva Herzog, Christoph Brutschin und Hans-Peter Wessels auf. Links liegen gelassen wurden dafür die beiden SVPKandidaten Lorenz Nägelin und Patrick Hafner.

Schlecht kommt die Empfehlung jedoch nicht nur bei der SVP an («ein Wirtschaftsverband, der Linke portiert, (...) ist wohl einmalig in der Schweiz») – sondern ausgerechnet auch bei jener Branche, die von der rotgrünen Regierung so zuvorkommend behandelt wird: bei der Pharma. Oder genauer gesagt: bei Novartis.

Den Ärger teilte Pascal Brenneisen, Chef Novartis Schweiz, der Handelskammer per Mail mit. Darin beschwerte er sich über die Unterstützung der SP-Politiker und das Übergehen der SVP-Kandidaten, wie inzwischen auch im Umfeld der Parteien bekannt ist.

Möglichst scharf, möglichst stark

Der Grund für den Ärger auf dem Novartis-Campus ist klar: Die Pharma kann höchstens in der Region Basel auf die SP setzen. In der nationalen Politik verfolgt diese aber ganz andere Ziele. Im Gegensatz zur SVP, die sich seit Jahren gegen Parallelimporte wehrt und nun auch die Anpassung der Medikamentenpreise an den drastisch gesunkenen Eurokurs bekämpft. Hervorgetan hat sich dabei zuletzt vor allem Sebastian Frehner, SVP-Nationalrat und Präsident der Basler SVP.

Das Argumentarium wird ihm und seinen Mitkämpfern vom Branchenverband Interpharma geliefert. Die Firmen selbst halten sich bei politischem Hickhack lieber im Hintergrund. So will sich auch jetzt niemand bei Novartis über die Wahlempfehlung der Handelskammer äussern. Und die eigene Vorliebe für rechtsbürgerliche Politik.

Eine der seltenen Ausnahmen von dieser Regel machte Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella im August 2009 in einem Interview mit dem Blick. «Die Schärfe ihrer Positionen» habe der SVP unter Christoph Blocher «viel Stärke verliehen», sagte er bei dieser Gelegenheit. In den anderen Parteien seien ihm dagegen viele Exponenten «zu anpässlerisch».

Früher hatte Vasella das alles offenbar noch etwas anders gesehen, so dass er auch Mitglied im Club der FDP-Sympathisanten war. Diesen verliess er allerdings im Ärger, nachdem der damalige FDP-Präsident Fulvio Pelli sein zweistelliges Millionensalär öffentlich kritisiert und ihm mangelnde Bescheidenheit vorgeworfen hatte.

Handelskammer hält an Empfehlung fest

Dieses Hickhack zwischen den Parteien, zwischen sehr rechts und rechts, zwischen bürgerlich und links, das alles interessiert Thomas Staehelin, Präsident der Handelskammer, offensichtlich wenig. Darum hält er die umstrittene Wahlempfehlung des Vorstandes weiterhin für richtig. «Wir haben uns für jene Bisherigen entschieden, mit denen wir in den vergangenen vier Jahren gute Kontakte pflegen konnten.» Mit Herzog, Brutschin und Wessels sei das möglich.

«Unsere Unternehmen sehen das sehr ähnlich, wie die Rückmeldungen zeigen – übrigens auch die früheren von Novartis», sagt Staehelin, der die Wahl eines SVP-Politikers in die Basler Regierung ohnehin für unwahrscheinlich hält. «Da müssen wir realistisch bleiben. Dennoch hoffen wir auf eine bürgerliche Mehrheit, wie wir auch mit unserer Wahlempfehlung zum Ausdruck gebracht haben», sagt er.

Auf der Liste figurieren neben den drei SP-lern die vier Bürgerlichen Carlo Conti (CVP, bisher), Christoph Eymann (LDP, bisher), Baschi Dürr und Christophe Haller (beide FDP, beide neu). Der Grüne Regierungspräsident Guy Morin würde nach den Wunschvorstellungen der Handelksammer als einziger abgewählt.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, Wirtschaft, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Basler SVP mit Zweierticket Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Die Chemie hat zu grossen Einfuss.

    von Inaktiver Nutzer am 6.07.2012 um 16:29Uhr

    Das Beratungsunternehmen „femmedia ChangeAssist“ von Antita Fetz, Ständerätin des Kantons Basel-Stad, SP, erhält Aufträge von Novartis Pharma AG. Auf der Internet Seite von www.femmedia.com wird Novartis sogar als Referenz aufgeführt.

    Die Basler Chemieunternehmen haben auf alle Parteien, egal welcher Couleur, einen zu grossen Einfluss. Sogar „eine Wochenzeitung die jeden Tag erscheint“ wird aus deren Umfeld finanziert. Von den Basler Rot-Grünen hört man ständig etwas zum Thema AKW-Risiko aber über das Chemie-Risiko nur wenig. Trotz Schweizerhalle und Seveso kommt aber das Thema Chemie-Risiko in der Politik der Basler Rot-Grünen nicht vor. Die Pharmakonzerne sind wichtig für Basel und die Menschheit, aber etwas mehr kritisch-konstruktive Distanz finde ich notwendig

    Direktlink zum Kommentar

  2. norvatis ist ein ag

    von karl stöcklin am 7.07.2012 um 11:17Uhr

    für mich ist norvatis ein profitgeier und erzählt uns das märchen vom geld für forschung . das geld wird für aktienbesitzer benötigt . SVP ist auch ein märchenerzähler und mit norvatis passt es .
    Direktlink zum Kommentar

  3. Gabs schon immer

    von Chriss Graf am 7.07.2012 um 18:01Uhr

    Die Finanzwirtschaft hat sich schon immer in die Politik eingemischt.

    Direktlink zum Kommentar

  4. Ja, die SP hat sich Mühe gegeben...

    von Daniel SeilerVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 7.07.2012 um 20:22Uhr

    die Unternehmenssteuersenkung zu bekämpfen... Soll sich jetzt Novartis noch dafür bedanken?

    Direktlink zum Kommentar

  1. Die Chemie hat zu grossen Einfuss.

    von Inaktiver Nutzer am 6.07.2012 um 16:29Uhr

    Das Beratungsunternehmen „femmedia ChangeAssist“ von Antita Fetz, Ständerätin des Kantons Basel-Stad, SP, erhält Aufträge von Novartis Pharma AG. Auf der Internet Seite von www.femmedia.com wird Novartis sogar als Referenz aufgeführt.

    Die Basler Chemieunternehmen haben auf alle Parteien, egal welcher Couleur, einen zu grossen Einfluss. Sogar „eine Wochenzeitung die jeden Tag erscheint“ wird aus deren Umfeld finanziert. Von den Basler Rot-Grünen hört man ständig etwas zum Thema AKW-Risiko aber über das Chemie-Risiko nur wenig. Trotz Schweizerhalle und Seveso kommt aber das Thema Chemie-Risiko in der Politik der Basler Rot-Grünen nicht vor. Die Pharmakonzerne sind wichtig für Basel und die Menschheit, aber etwas mehr kritisch-konstruktive Distanz finde ich notwendig

    Direktlink zum Kommentar

  2. Vergessen..

    von Karl LinderVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 6.07.2012 um 17:39Uhr

    Der grünliberale Kandidat, Emmanuel Ullmann, wurde offenbar vergessen bei der Empfehlung der Verbände. Obwohl eigentlich allen klar ist, dass unmöglich beide FDP-Kandidaten gewählt werden können.
    Direktlink zum Kommentar

  3. norvatis ist ein ag

    von karl stöcklin am 7.07.2012 um 11:17Uhr

    für mich ist norvatis ein profitgeier und erzählt uns das märchen vom geld für forschung . das geld wird für aktienbesitzer benötigt . SVP ist auch ein märchenerzähler und mit norvatis passt es .
    Direktlink zum Kommentar

  4. Gabs schon immer

    von Chriss Graf am 7.07.2012 um 18:01Uhr

    Die Finanzwirtschaft hat sich schon immer in die Politik eingemischt.

    Direktlink zum Kommentar

  5. Ja, die SP hat sich Mühe gegeben...

    von Daniel SeilerVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 7.07.2012 um 20:22Uhr

    die Unternehmenssteuersenkung zu bekämpfen... Soll sich jetzt Novartis noch dafür bedanken?

    Direktlink zum Kommentar

  6. Zu Daniel Seller

    von pirania1818 am 10.07.2012 um 08:37Uhr

    Ich glaube nicht, dass es der Novartis momentan schwer fällt die Unternehmenssteuer zu entrichten. Aber ich wünschte mir auch von Seiten der Wirtschaft mehr Verständnis für die Entscheidung des Basler Volkes. Es ist für die Bevölkerung nicht hilfreich die Unternehmenssteuer zu senken. Bedanken muss sich die Novartis dafür nicht, aber eingeschappt reagieren wie ein Kleinkind sollte sie auch nicht.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

6.7.2012, 14:24 Uhr

Novartis macht sich für SVP stark

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 16:49
    Giezendanners Spielchen mit den Gewerkschaften

    Im Hinblick auf die Abstimmung über den Mindestlohn schalten die Gewerkschaften auf Angriff um – und geraten selbst unter Druck: Der als «Lohndrücker» und «Scheinpatriot» verunglimpfte Fuhrhalter Ulrich Giezendanner (SVP) wirft ihnen unsaubere Methoden vor. Dabei verstrickt er sich allerdings in Widersprüche.

  • 16.04.2014 um 15:12
    Tieflöhne in der Schweiz

  • 16.04.2014 um 15:03
    Die Schweiz sagt Ja zum Skandal!

    Die Mehrheit befürwortet einen Mindestlohn, fürchtet aber um den Wirtschaftsstandort. Die Vorlage hat kaum noch Chancen.

  • 28.02.2014 um 18:18
    Zum Artikel: «Mittendrin:Integriert?!» – der Rückblick

    Na ja, manchmal ist ein Korrekturprogramm halt auch eher das Gegenteil von dem, was der Name verspricht. Danke darum für den Hinweis!

  • 27.01.2014 um 12:21
    @Luethi
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Lieber Herr Luethi. Ich persönlich finde die Verteilung, so wie sie heute ist, selbstverständlich auch nicht in Ordnung und schon gar nicht gerecht. Nur glaube ich nicht, dass sich dieses Problem bei mehrkantonalen und teilweise sogar binationalen Inst...

  • 27.01.2014 um 09:59
    @Thüring
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Danke für den Hinweis. Ist mir schleierhaft, wie das in den Lead kam.

Aktuell

Adrian Elsener: Pflegen den Schweizer Minderwertigkeitskomplex: Stahlberger.

Stahlberger 

Lachen, wenn man «im Saich hockt»

Am 17. April präsentiert die Mundart-Band Stahlberger ihr neues Album in der Basler Kuppel. Ein Name, den man sich merken sollte, wie die Plattentaufe in St. Gallen zeigte: Ein Abend voller Geschichten, offener Vokale und mit einem Weltuntergang.Von Timo Posselt. Weiterlesen