LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, Olympia 

9.7.2012, 23:02 Uhr

Salahs Olympia-Trip steht auf der Kippe

9.7.2012, 23:02 Uhr

Fabian Frei und Fabian Schär rücken am Dienstag zur Schweizer Auswahl für das olympische Fussballturnier ein. Mohamed Salah, der dritte Olympiakandidat des FC Basel, hat sich verletzt. Seine Olympiateilnahme ist ungewiss. Von

Eine Schulterverletzung, die sich Mohamed Salah im jüngsten A-Länderspiel zugezogen hat, könnte dem neuen Offensivspieler des FC Basel die Olympiateilnahme kosten. Der 20-Jährige Ägypter steht zwar im Aufgebot seines Heimatverbandes, im Umfeld des FCB heisst es aber, dass die Genesung sich bis Ende des Monats hinziehen wird.

FCB-Sportdirektor Georg Heitz ist zurückhaltend: «Ich kann im Moment nichts dazu sagen. Wir sind dabei, Abklärungen zu treffen.» Salah kehrte Anfang vergangener Woche vom Spiel in der Zentralafrikanischen Republik (1:1) zurück, wo die Ägypter nach einer überraschenden 2:3-Heimniederlage in der Afrika-Cup-Qualifikation ausgeschieden sind.

Olympia geniesst in Ägypten hohen Stellenwert

Für den FC Basel wäre ein mehrwöchiges Fehlen Salah – ob nun verletzungsbedingt oder durch Abstellung zur Olympiaauswahl – zwar nicht schön, der Club wusste aber seit der Verpflichtung des Spielers, dass er in der frühen Saisonphase (Start am Freitag in Genf) mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht zu Verfügung stehen würde.

Salah geniesst in Ägypten mit seinen 20 Jahren Starstatus, er kommt auf 40 Länderspiele (17 Tore) von der U20 an und hat bereits 13 A-Länderspiele auf dem Buckel. Die Olympiateilnahme hat in Ägypten einen hohen Stellenwert. Zwar sind die «Pharaonen», wie die Nationalmannschaft genannt wird, nach 22-jähriger Unterbrechung erstmals wieder dabei. Mehr als insgesamt elf Teilnahmen an olympischen Fussballturnieren (zwei vierte Ränge als beste Platzierungen) hat aber kein anderes Land auf dieser Welt vorzuweisen.

Ausserdem haben die Ägypter eine attraktive Gruppe bekommen: Sie eröffnen das Turnier am Donnerstag, 26. Juli – einen Tag vor der offiziellen Eröffnungsfeier – im Millenium Stadium von Cardiff mit der Partie gegen die hochkarätig besetzten Brasilianer.

Fabian Frei und Schär rücken heute ein

Auf Seiten der Schweiz wurde gestern die letzte Personalie geklärt: Nach dem Ex-Basler Granit Xhaka, der die Vorbereitung bei seinem neuen Club Borussia Mönchengladbach dem Olympia-Abenteuer vorzieht, bekam der SFV auch von Valon Behrami eine Absage, weil sein Club, die Fiorentina, ihm keine Freigabe erteilt hat. Behrami war neben Diego Benaglio und Timm Klose, einem weiteren ehemaligen FCB-Spieler, als einer von drei Akteuren vorgesehen, die älter als 23 Jahre alt sein dürfen.

Behramis Platz erbt Xavier Hochstrasser. Mit der Nominierung des 24-jährigen Mittelfeldspielers vom FC Luzern ist das 18-köpfige Schweizer Kader für die Olympischen Spiele komplett. «Xavier Hochstrasser hat die Nomination auch mehr als verdient, er trug vor einem Jahr an der U21-EM viel zur Final- und Olympia-Qualifikation bei», sagt Olympiacoach Pierluigi Tami.

Tami erwartet seine Spieler heute in Saillon, wo der erste Durchgang der Vorbereitung beginnt. Einrücken im Wallis werden auch Fabian Frei und Fabian Schär, den der FC Basel erst Mitte vergangener Woche vom FC Wil verpflichtet hat. Entgegen ursprünglichen Überlegungen nicht mehr vorgesehen ist, dass Fabian Frei vor Beginn des Turniers (am 26. Juli im St. James‘ Park von Newcastle gegen Gabun) noch einmal zu einem Pflichtspiel des FCB zurückkehrt.

Das 18 Spieler umfassende Schweizer Aufgebot

Torhüter: Diego Benaglio (28 Jahre/VfL Wolfsburg), Benjamin Siegrist (20/Aston Villa).
Verteidiger: Francois Affolter (21/Werder Bremen), Fabio Daprela (21/Brescia), Timm Klose (24/1.FC Nürnberg), Michel Morganella (23/US Palermo, zuletzt an Novara ausgeliehen), Ricardo Rodriguez (19/VfL Wolfsburg), Fabian Schär (20/FC Wil).
Mittelfeld und Angriff: Amir Abrashi (22/Grasshoppers), Xavier Hochstrasser (24/Luzern), Josip Drmic (19/FC Zürich), Innocent Emegahra (23/FC Lorient), Fabian Frei (23/FC Basel), Pajtim Kasami (20/FC Fulham), Admir Mehmedi (21/Dynamo Kiew), Alain Wiss (21/FC Luzern), Oliver Buff (19/FC Zürich), Steven Zuber (20/Grasshoppers).
Auf Pikett, Tor: Roman Bürki (Grasshoppers), Verteidigung: Silvan Widmer (Aarau), Mittelfeld: Vullnet Basha (Sion), Angriff: Haris Seferovic (Fiorentina).
Trainer: Pierluigi Tami (50).

Das Olympia-Programm der SFV-Auswahl


Trainingslager I: 10. bis 13. Juli in Saillon/VS
Trainingslager II: 15. bis 19. Juli in Magglingen
Testspiel: 17. Juli, 18.15 Uhr in Solothurn gegen Olympiaauswahl Senegal
Abreise nach England: 21. Juli

Gruppenspiele bei Olympia
Do, 26. Juli (18.15 Uhr) in Newcastle gegen Gabun
So, 29. Juli (18.15 Uhr) in Coventry gegen Südkorea
Mi, 1. August (18.00 Uhr) in Cardiff gegen Mexiko

Die Teilnehmer des Olympiaturniers
Gruppe A:
Grossbritannien, Uruguay, Vereinigte Arabische Emirate, Senegal
Gruppe B:
Mexiko, Schweiz, Südkorea, Gabun
Gruppe C:
Brasilien, Weissrussland, Neusseeland, Ägypten
Gruppe D:
Spanien, Honduras, Japan, Marokko
Die jeweils zwei Gruppenersten erreichen die Viertelfinals; die beiden Ersten aus der «Schweizer» Gruppe B dabei auf die der Gruppe A.

Mehr zur Schweizer Olympia-Mission bei football.ch

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«London muss das Ziel sein» Weiterlesen

Fabian Frei bei Olympia dabei Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

9.7.2012, 23:02 Uhr

Salahs Olympia-Trip steht auf der Kippe

Text

Text:

  • 21.02.2017 um 16:34
    Freiburg deponiert sein Interesse an der Euro 2024

    Die Stadt Freiburg und der SC Freiburg haben ihr unverbindliches Interesse angemeldet, Austragungsort zu werden, falls Deutschland die Fussball-Europameisterschaft 2024 zugesprochen wird. Gespielt werden soll im neuen 70 Millionen Euro teuren Freiburger Stadion ab der Saison 2019/20.

  • 20.02.2017 um 15:55
    «Basel first» – die Medien zur neuen Führung des FC Basel

    Im Sommer 2017 wechselt der FC Basel seine Führung aus. Wie die Schweizer Medien darauf reagieren, lesen Sie hier.

  • 20.02.2017 um 04:50
    Die Götterdämmerung

    Ein aufwühlender Tag im St.-Jakob-Park – und wie es nun weitergeht beim FC Basel, nachdem mit dem Abgang der Clubleitung der grösste personelle Umbruch der vergangenen Jahre bevorsteht.

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Schweiz – Land ohne Konsequenzen

Grosse politische Verwerfungen bleiben in der Schweiz folgenlos für das politische Personal – kleinere Skandale sowieso. Vielleicht wäre es Zeit, das zu ändern, schreibt Alan Cassidy im «Tages-Anzeiger» und stösst dabei eine Debatte über Rücktritte in der Politik an. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zum Kommentar

sda: Der grösste Betrugsfall in der jüngeren Schweizer Geschichte mit einem Gesamtschaden 800 Millionen Franken: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona verurteilte den Angeklagten Dieter Behring (im Bild) zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. (Archiv)

Wirtschaftskriminalität 

Im Gaunern sind Chefs Spitze

Noch nie wurden an Schweizer Gerichten Fälle von Wirtschaftskriminalität mit so hohen Schäden behandelt wie 2016. Der Gesamtschaden betrug 1,4 Milliarden, allein 800 Millionen davon gehen auf das Konto von Dieter Behring.  Von sda. Weiterlesen