LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

5.7.2012, 19:17 Uhr

Fifa macht Weg frei für Torlinien-Technologie

5.7.2012, 19:17 Uhr

Goal oder nicht? Torkamera und Chip im Ball sollen Fehlentscheide verhindern. Eingesetzt werden die technischen Hilfsmittel vorläufig nur bei grossen Turnieren. Von sda

Keystone/LINDSEY PARNABY: Drin oder nicht drin? Die Fernsehbilder liessen keinen Zweifel, dass John Terry den Ball erst hinter der Linie erwischt hat.

Drin oder nicht drin? Die Fernsehbilder liessen keinen Zweifel, dass John Terry den Ball erst hinter der Linie erwischt hat. (Bild: Keystone/LINDSEY PARNABY)

Die wohl meistdiskutierte Frage im Fussball darf in Zukunft durch technische Hilfsmittel beantwortet werden. Dies wurde nach einer Sondersitzung des International Football Association Board in Zürich bekannt. Die IFAB ist die oberste Regelbehörde im Fussball. Der Entscheid des Gremiums unter Vorsitz von Fifa-Präsident Josef Blatter fiel einstimmig aus.

Vorerst werden die entsprechenden Systeme von der Fifa aber nur bei grossen Turnieren eingesetzt, so bei der Klub-WM im Dezember in Japan sowie beim Konföderationen-Cup 2013 und auch der WM 2014 in Brasilien.

Falkenauge und Chip im Ball

Erlaubt sind ab sofort neben den bereits eingesetzten zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten sowohl das bereits im Tennis erprobte System Hawk-Eye zur Überwachung der Torlinie (Torkamera) sowie das sogenannte GoalRef-System (mit Chip im Ball). Beide technischen Hilfsmittel waren bereits in den vergangenen Monaten intensiv getestet worden. Die infrage kommenden technischen Systeme müssen noch vom Weltverband zertifiziert werden.

Mit diesem Entscheid findet die jahrelange Diskussion über den Technik-Einsatz im Fussball aber wohl nur ein vorläufiges Ende. Denn nationale Verbände und Ligen müssen den Zeitpunkt für die Einführung selbst bestimmen – und die Kosten in erwarteter Millionenhöhe tragen.

Neue Nahrung hatte die Diskussion zuletzt an der EM in Polen und der Ukraine erhalten, als Englands Verteidiger John Terry beim 1:0-Sieg im entscheidenden Gruppenspiel gegen die Ukraine einen Ball erst hinter der Linie klärte, der Treffer aber nicht gegeben wurde. Zwei Jahre davor in Südafrika waren die Engländer noch die Leidtragenden gewesen, als im WM-Achtelfinal gegen Deutschland (1:4) ein Weitschuss von Frank Lampard von der Lattenunterkante klar hinter der Torlinie landete, der 2:2-Ausgleich aber nicht anerkannt wurde.

Regelhüter erlauben Kopftücher

Neben der Torlinien-Technologie und dem weiterhin erlaubten Einsatz von Torrichtern (nach Ablauf einer zweijährigen Testphase) beschloss das IFAB in seiner Sondersitzung auch die Erlaubnis von Kopftüchern. Dieser Erlass betrifft vor allem Spielerinnen islamischen Glaubens. Art, Design und Farbe der erlaubten Kopftücher werden erst im Oktober bei einer weiteren Sitzung in Glasgow festgelegt. Zudem gilt auch für die Kopftücher eine Testphase.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Fussball, Euro 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Was bleibt, ist die Sehnsucht Weiterlesen

Spieltag 11: Die Schiris Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.7.2012, 19:17 Uhr

Fifa macht Weg frei für Torlinien-Technologie

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Freiwillige legen Blumen auf die Särge von auf der Überfahrt gestorbenen Bootsflüchtlingen. Mehr als 2000 sind in diesem Jahr auf dem Weg nach Europa bereits gestorben.

Migration 

2000 Flüchtlinge starben bei Überfahrt

Wieder schockierende Zahlen zu den Bootsflüchtlingen im Mittelmeer: Nach Angaben der UNO sind dieses Jahr über 2000 Menschen bei der Überfahrt gestorben. Dies geschah trotz den Engagements von Organisationen wie der Internationalen Organisation für Migration oder Ärzte ohne Grenzen. Von sda. Weiterlesen

George Popescu:
1

Rumänien 

Gastarbeiterin im Land der Gastarbeiter

Sie sind Einwanderinnen in einem Auswanderungsland: Tagesmütter aus den Philippinen, die für wohlhabende, rumänische Familien arbeiten. Die Gastarbeiterinnen seien gläubig und treu, betonen die Agenturen, die mit der Vermittlung lukrative Gewinne machen. Doch hinter dem Geschäft verstecken sich oft Ausbeutung und Missbrauch.Von Silviu Mihai / n-ost. Weiterlesen1 Kommentar

:

Linkempfehlung 

Eritrea: Das Land, das sie Hölle nennen

Zehn Jahre lang hat der Afrika-Korrespondent der österreichischen Wochenzeitung «Profil» versucht, nach Eritrea zu gelangen. Nun hat er es geschafft und eine Reportage vorgelegt, die unaufgeregt und unvoreingenommen die Lage im Pariah-Staat beschreibt. Empfohlen von Renato Beck. Weiterlesen bei «Profil»