LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball, FC Basel 

4.7.2012, 19:44 Uhr

Nur mit den Toren geizt der FCB

4.7.2012, 19:44 Uhr (aktualisiert: 22:30 Uhr)

Marco Streller und Jacques Zoua waren die Torschützen für den FC Basel beim 2:1-Testspielsieg gegen FC Aarau auf dem Rankhof. Von

«Der FC Aarau war ein Gegner, der uns gefordert hat, der uns aggressiv nehmen wollte und das war genau das, was wir gebraucht haben. Ein toller Test, und ich bin total amused.» Heiko Vogel bleibt auch Mitte der dritten Vorbereitungswoche ein hochzufriedener Trainer des FC Basel. Ihm kam es auf taktische Feinheiten an, auf den Spielaufbau und den Ballbesitz, «und da sind wir auf das Äusserste gefordert worden.»

Spielerischer Höhepunkt blieb lange das schön herausgespielte Führungstor, ausgelöst von Alex Frei über Philipp Degen bis hin zur Flanke von Stephan Andrist und dem Präzisionskopfball von Marco Streller. Als die Basler Beine müde wurden und Yann Sommer unter anderem gegen Antic sehr gut parierte, war es eine Standardsituation und erneut ein – kraftvoller – Kopfball von Jacques Zoua, der das 2:1 brachte.

Chancen zuhauf

Einzig die Chancenauswertung kann sich der FCB nach diesem Testmatch selbst vorwerfen. Aber was der Schweizer Meister sich in seinen leuchtenden neuen Trikots vor allem nach dem Seitenwechel an Möglichkeiten herauskombinierte, war von ordentlichem Unterhaltungswert für die für ein Testspiel und bei Gratiseintritt beachtliche Kulisse auf dem Rankhof.

Anteil am Chancenreigen hatte Gilles Yapi, der für Fabian Frei gekommen war, hatte der für Philipp Degen eingewechselte Markus Steinhöfer oder auch Zoua – und insbesondere Mohamed Salah. Der Ägypter – seit dem Ausscheiden mit der Nationalmannschaft am Wochenende in der Afrika-Cup-Qualifikation mit einer Belastung weniger – deutete nebst seinen Schüssen auch als Vorbereiter seine Qualitäten an, auf die man sich in der neuen Saison garantiert freuen kann.

Vosers Comeback, Schärs Debüt

In der Schlussphase der Partie gab es noch zwei besondere Momente festzuhalten. Erst das Comeback des fast ein Jahr lang verletzten Kay Voser als Linksverteidiger. «Ich bin froh, dass er schmerzfrei ist. Er muss jetzt einen Schritt nach dem anderen machen», rät der Trainer und sagt: «Wir wissen was wir an ihm haben: Er hat schön Dampf.»

Ausserdem kam es zum Kurz-Debüt des erst am Vormittag unter Vertrag genommenen Innenverteidigers Fabian Schär. Bevor er in der 71. Minute für Kovac ins Spiel kam, rückte Cabral zu Beginn der zweiten Halbzeit aus dem Mittelfeld in die Abwehrzentrale – eine hinlänglich bekannte Option, aber auch ein Zeichen dafür, wie dünn die Personaldecke in diesem Bereich ist. «Wir wollen auf Nummer sicher gehen», sagt Heiko Vogel zur Verpflichtung von Schär.

Der Wiler ist schon länger unter Beobachtung der Basler, die einen Scout ausnahmslos für die Challenge League beschäftigen. «Fabian Schär ist ein sehr begehrtes Talent in der Schweiz, und wir sind froh, dass er jetzt das Trikot des FC Basel trägt», sagt der Trainer.

Sportdirektor Georg Heitz verdeutlicht, dass nicht allein die Verletzung von Arlind Ajeti, der sich einen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel zugezogen hat, für den Transfer ausschlaggebend war: «Jetzt war die Gelegenheit, ihn zu bekommen, sonst wäre er womöglich irgendwo anders hingegangen.»

Ungwisse Zukunft für Schürpf, Aratore und Mayron George

Beim FC Aarau kam über 90 Minuten Roman Buess zum Einsatz, den der FC Basel ausgeliehen hat. Buess war es auch, der einen fragwürdigen Penalty im Laufduell mit Steinhöfer zugesprochen bekam. Nicht mehr in Aarau sind die zuletzt ausgeliehenen Pascal Schürpf und Marco Aratore. Beide haben noch Vertrag beim FCB bis 2014 respektive 2013, sind aber nicht mehr im Profikader eingeplant und trainieren mit der U21, bis sich neue Lösungen finden.

In der Nachwuchsmannschaft von Carlos Bernegger wird sich Mayron George weiter bewähren müssen. Der 18-jährige Teststürmer vom Limon FC aus Costa Rica wird nach einem Trainingstag mit der 1. Mannschaft nun in der U21 versuchen, Anschluss zu finden.

Bevor die neue Saison der Super League am Freitag, 13. Juli, in Genf losgeht, bestreitet der FCB am Sonntag sein letztes Vorbereitungsspiel, dann auf der Schützenmatte gegen den belgischen Traditionsclub Standard Lüttich (14.30, Information zu den Eintrittspreisen hier).

Testspiel
FC Basel–FC Aarau 2:1 (1:0)
Rankhof. – 1450 Zuschauer. – SR Erlachner.
Tore: 15. Streller (Kopfball, Andrist) 1:0, 80. Callá (Foulpenalty) 1:1, 86. Zoua (Kopfball, Eckball Steinhöfer) 2:1.

FCB: Sommer; P. Degen (46. Steinhöfer), Kovac (71. Schär), Dragovic (46. Grether), Park (65. Voser); Andrist (46. Salah), F. Frei (46. Yapi), Cabral, Stocker (46. Zoua); A. Frei (71. Pak), Streller (71. Vuleta).
Aarau: Mall; Widmer, Jäckle, Garat, Foschini (68. Romano); Callá, Burki (57. Nganga), Ionito, Buess; Schultz (46. Berisha), Antic (68. Marazzi).
Bemerkungen: FCB ohne D. Degen (geschont, Muskelverhärtung), Jevtic (im Aufbau), Ajeti (verletzt, Muskelbündelriss). – Cabral in der 2. Halbzeit Innenverteidiger. – 84. Lattenschuss Salah.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB holt zusätzlichen Verteidiger Weiterlesen

FCB: Diaz chilenischer Meister Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

4.7.2012, 19:44 Uhr

Nur mit den Toren geizt der FCB

Text

Text:

  • 11.02.2016 um 10:36
    Der Gegner des FC Basel im Hoch: Saint-Etienne peilt neue Ziele an

    Die AS St-Etienne hat sich zwei neue Stürmer geleistet, fordert im Coupe de France nun Paris Saint-Germain heraus und schnuppert an der Champions League. Dazwischen setzen sich die Franzosen in der Europa League mit dem FC Basel auseinander.

  • 10.02.2016 um 14:43
    Basler Stiftung hat über 300'000 Franken an Talente zu vergeben

    Im ersten Jahr seit Gründung hat die Stiftung «Basel ist Sport» über 300'000 Franken bei Gönnern gesammelt, um Talente aus nicht kommerziellen Sportarten fördern zu können. Hoffnungsvolle Nachwuchsathleten haben nun die Gelegenheit, sich bei der Stiftung um einen Teil aus diesem Fördertopf zu bewerben.

  • 07.02.2016 um 20:00
    Beginn eines Integrationsprozesses und zweier Abschiedstourneen

    Für Renato Steffen könnte das erste Spiel im Dress des FC Basel kaum besser laufen. Er trifft zum 3:0 gegen den FC Luzern – zum Start in die Rückrunde, die für zwei Rotblaue die Abschiedstournee bedeutet.

  • 14.01.2016 um 16:05
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Tja, werte Frau Grossmann, und genau das stand im Mittelpunkt eines grossen Interviews, das die TaWo vor ziemlich genau einem Jahr mit Mohamed Elneny geführt hat, «zum Schlüsselspieler gereift» hiess es da, aber lesen Sie selbst nach: «Mohamed Elneny ...

  • 14.01.2016 um 13:23
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Na, Frau Grossmann, da muss ich mich jetzt für die TaWo-FCB-Task-Force schon in die Bresche werfen. Elneny haben wir hoch und runter gelobt, speziell bei den internationeln Spielen, und das schlägt sich auch in unseren Bewertungen nieder, die sie auf ...

  • 08.01.2016 um 01:13
    Zum Artikel: Absage von Guerdat trübt die Vorfreude auf den CSI in Basel nicht

    Hallo Ennis, wenn Sie dazu konkrete Angaben haben – christoph.kieslich@tageswoche.ch nimmt sie gerne entgegen.

Aktuell

Photo Basilisk Basel: Einen Blick zurück auf den Polizeialltag früherer Tage bietet das kleine Polizeimuseum im Foyer des 4. Stocks des Spiegelhofs.
 

Kantonspolizei 

Basler Kantonspolizei wird 200 Jahre alt

Die Kantonspolizei Basel-Stadt feiert dieses Jahr ihr 200-Jahr-Jubiläum. Als Höhepunkt ist im Juni eine Polizeiparade durch die Innerstadt geplant. Neu eingerichtet wurden die Vitrinen des kleinen Polizeimuseums, zudem erscheint ein Buch über die Geschichte der Polizei.Von sda und Dominique Spirgi. Weiterlesen

GEORGIOS KEFALAS: Das Piccolo als weiblich besetztes Instrument, das Trommeln als männliches Ritual: Wer sagt, dass das so sein muss? Fasnächtler plädieren dafür, alte Klischees zu hinterfragen.
2

Fasnacht 

«Pfeifen ist nichts Weibliches»

Eigentlich gibt es keinen Grund, weshalb Buben nicht Piccolo spielen sollten. Überholte Rollenbilder erschweren aber die Nachwuchssuche bei den Pfeifern – besonders bei den Männercliquen. Diese versuchen nun, Gegensteuer zu geben.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen2 Kommentare