LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, Olympia 

4.7.2012, 02:11 Uhr

Fabian Frei: «Es war klar, dass es auf mich rausläuft»

4.7.2012, 02:11 Uhr

Fabian Frei vom FC Basel wird für die Schweiz am olympischen Fussballturnier (27. Juli bis 12. August) spielen. Optimal findet er die Rahmenbedingungen nicht, will aber das Beste daraus machen. Von

Mit 18 Spielen für die U21 und etlichen mehr für die jüngeren Juniorenauswahlen ist Fabian Frei ein alter Hase, was das Schweizer Kreuz auf der Trikotbrust anbelangt. Seit seinem Debüt im November 2011 sind ausserdem vier A-Länderspiele dazu gekommen. Als Vize-Europameister qualifizierte sich die U21-Auswahl mit Frei vergangenen Sommer für London 2012, womit die Schweiz seit 84 Jahren erstmals wieder an Olympia teilnimmt.

Fabian Frei, gebürtiger Frauenfelder, gehört mit einer zweijährigen Unterbrechung als Leihspieler in St. Gallen seit 2004 dem FC Basel an. Der 23-Jährige Mittelfeldspieler holte zweimal das Double mit dem FCB und spielte letzte Saison mit dem FCB eine famose Gruppenphase in der Champions League.

Fabian Frei, Sie fahren nach London, wenn alles gut geht. Was ist das jetzt: ein Karriere-Highlight?
Schwierig. In erster Linie freue ich mich. Das ist immerhin Olympia. Das erlebt man einmal. Andererseits gibt es schon Sachen, die unglücklich sind. Der Zeitpunkt ist zum Beispiel nicht optimal. Aber die perfekte Lösung dafür gibt es auch nicht. Ich konnte mich darauf einstellen und sehe das jetzt positiv. Bringt ja nichts, dass ich einen Lätsch ziehe und dann nicht gut spiele. Also gehe ich hin, versuche meine Leistung zu bringen, und wenn ich zurück bin, gilt das auch wieder für den FC Basel.

Musste man Sie überreden?
Nein, das nun wirklich nicht. Wenn man für die Nationalmannschaft spielen kann, dann ist das eine Herzenangelegenheit. Das ist immerhin Olympia, ein internationales Turnier, und da werden viele Leute zuschauen, wenn auch vielleicht nicht so viele wie bei einer EM oder WM, aber genug. Und das Turnier findet in England statt, in super Stadien. Das ist doch sehr attraktiv.

Wir müssen ja nicht um den heissen Brei herumreden: Die Nomination des Kaders war nicht nur für SFV-Trainer Pierluigi Tami kompliziert sondern auch für den FC Basel. Es standen verschiedene FCB-Spieler zur Auswahl. Dass der Club Yann Sommer nicht gehen lassen würde, war klar. Sind sie so etwas wie das Bauernopfer?
So kann man es nicht sagen. Auch mir war relativ bald klar, dass es auf mich herausläuft. Valentin Stocker hätte zwar vom Alter gepasst, war aber nicht sehr oft in dieser U21-Mannnschaft. Es war eigentlich eine Sache zwischen Verband und Verein, und ich habe mich auf den Punkt gestellt: Ich mache, was man mir sagt. Für das werde ich schlussendlich bezahlt, das ist mein Beruf. Und ob nun Champions-League-Qualifikation oder Olympia: ich kann mich auf beides freuen.

«Ich komme am Morgen und man sagt mir,
wohin ich muss und dann mache ich das»

Was sagt Heiko Vogel dazu?
Naja, der FCB versucht immer noch, etwas rauszuholen, dass ich vielleicht zwei, drei Tage weniger in der Vorbereitung der Olympiaauswahl dabei bin und dafür zum ersten Meisterschaftsspiel beim Verein. Also: Es ist kompliziert, und ich weiss es selber nicht genau. Ich komme am Morgen und man sagt mir, wohin ich muss und dann mache ich das.

Jetzt sind Granit Xhaka und Valon Behrami nominiert und man weiss noch gar nicht, ob die Clubs ihr Einverständnis geben. Die ganze Mission Olympia scheint unter einem merkwürdigen Stern zu stehen.
Das ist so. Aber ich kann mich darum nicht kümmern und will mich auch nicht einmischen. Wenn ich auf dem Platz stehe, versuche ich alles zu geben, entweder im rotblauen oder im rotweissen Leibchen.

Haben Sie Sorgen, dass Sie beim FC Basel den Anschluss verpassen könnten?
Seine Bedenken hat man schon, das will ich nicht verhehlen. Im Hinblick auf die Saison mit dem FC Basel ist es nun mal nicht optimal. Ich bin jetzt vom Flügel ins Zentrum gerutscht, habe mir erhofft, dass ich da zum Einsatz komme und meine Leistung zeigen kann. Da ist es sicher nicht dienlich, wenn man ein paar Wochen weg ist von der Mannschaft. Stellen Sie sich vor, wir qualifizieren uns für die Champions League, was ich schwer hoffe: Dann ist es für den Trainer auch schwer, eine Mannschaft wieder auseinanderzureissen. Solche Gedanken mache ich mir schon. Andererseits kann ich mich immerhin in England präsentieren, und wenn man ein gutes Turnier macht, schadet das einem nicht unbedingt.

Ihr Vertrag läuft nach dieser Saison aus. Sie denken also auch schon über die Zukunft nach?
Es ist jetzt nicht das Ziel, bei dieser Gelegenheit einen neuen Verein zu finden. Ich fühle mich doch wohl in Basel.

Die EM der U21 in Dänemark vor einem Jahr, den Weg bis in den Final, der dann – verdientermassen – an die Spanier ging, haben Sie sicher noch gut in Erinnerung. Die Mannschaft, die sich damals für Olympia qualifiziert hat, wird es allerdings so in London nicht geben.
Das ist sicher nicht optimal gelöst. Wenn sich eine Mannschaft qualifiziert, dann sollte sie auch bei Olympia antreten können. Ich hoffe, dass die Spieler, die schon länger dabei sind, das noch einmal so hinbekommen wie vor einem Jahr. Und diejenigen, die neu dazu kommen, müssen wir ins Boot holen.

«Als Gruppenerster nach London –
das muss unser Ziel sein»

Genug Probleme und Bedenken hin- und hergewälzt: Was bedeuten Ihnen Olympische Spiele?
Ich wäre natürlich gerne bei der Eröffnungsfeier dabei. Es ist ein bisschen schade, dass Newcastle und Cardiff nicht gerade im Zentrum sind. Und wenn man zu Olympia geht, dann denkt man schon an Olympisches Dorf, daran, eventuell andere Events anzuschauen. Das hätte mich schon auch gereizt...

...geht jetzt aber völlig an euch vorbei.
Das ist so. Ausser wir erreichen als Gruppenerster die Viertelfinals – dann spielen wir in London im Wembleystadion. Das muss unser Ziel sein. Bei Olympia ist ja auch das Spezielle, was drum herum passiert. Es wäre schon schön, das in London ein bisschen mitzubekommen.

Was schauen Sie denn gerne, wenn sie Olympia vor dem Fernseher verfolgen?
Beachvolleyball sehe ich sehr gerne, Tennis, auch mal Schwimmen, was ich sonst nie schauen würde. Und dann natürlich die Sportarten, wo Schweizer Medaillenchancen haben – das ist dann der Nationalstolz.

Können Sie gut schwimmen?
Klar, nicht so schnell wie die Olympioniken, aber ich komme vorwärts.

Die Homepage von Fabian Frei

Der FCB spielt auf dem Rankhof

Nach den drei Testspiel im Rahmen des Trainingslagers am Tegernsee gibt der FC Basel am Mittwoch quasi sein Heimdebüt in der Saisonvorbereitung. Ursprünglich in Zofingen geplant, aber aus Sicherheitsgründen abgeblasen, trifft der FCB auf dem Rankhof auf den FC Aarau (Anpfiff um 18.00 Uhr; Eintritt frei). Am Sonntag folgt dann noch die Generalprobe vor dem Saisonstart (Freitag, 13. Juli, in Genf). Gegner auf der Schützenmatte (14.30 Uhr; Eintrittspreise hier) wird dann der belgische Traditionsverein Standad Lüttich sein.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Fabian Frei bei Olympia dabei Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

4.7.2012, 02:11 Uhr

Fabian Frei: «Es war klar, dass es auf mich rausläuft»

Text

Text:

  • 26.05.2017 um 16:53
    Fünf Köpfe und wie es beim FC Basel weitergeht

    Trainer Urs Fischer sitzt am Morgen nach dem Cuptitel um 7 Uhr im Büro. Er übergibt in einer Woche eine Mannschaft, zu der künftig der holländische Stürmer Ricky van Wolfswinkel gehören könnte. Präsident Bernhard Heusler bedankt sich bei den Fans mit seiner zweiten flammenden Rede und Nachfolger Bernhard Burgener holt sich seinen Vertrauten Peter von Büren zur Seite.

  • 26.05.2017 um 11:59
    Der Cup ist zurück in Basel – die Nacht auf dem Barfi

    So haben die FCB-Fans ihre Mannschaft nach dem gewonnenen Cupfinal am Barfi empfangen.

  • 25.05.2017 um 21:28
    Basel wie es singt und lacht – die Bilder aus Genf

    Der 25. Mai 2017 geht als Tag in die Geschichtsbücher des Schweizer Fussballs ein, als der FC Basel zum zwölften Mal Cupsieger wurde, damit das sechte Double schaffte und dem FC Sion die erste Niederlage in einem Cupfinal beibrachte. Die Bilder aus Genf dazu.

  • 14.05.2017 um 11:27
    Zum Artikel: Ein Spiel um die goldene Ananas

    Oh, mein Gott! Habe nachträglich ein «t» gespendet. Merci, Frau Grossmann!

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

Aktuell

Imago: Ricky van Wolfswinkel erzielte in der holländischen Eredivisie in 32 Spielen 20 Tore – die Chancen stehen sehr gut, dass er bald im Dress des FC Basel trifft.
1

FC Basel 

Wie es beim FC Basel weitergeht

Trainer Urs Fischer sitzt am Morgen nach dem Cuptitel um 7 Uhr im Büro. Er übergibt in einer Woche eine Mannschaft, zu der künftig der holländische Stürmer Ricky van Wolfswinkel gehören könnte. Präsident Bernhard Heusler bedankt sich bei den Fans mit seiner zweiten flammenden Rede und Nachfolger Bernhard Burgener holt sich seinen Vertrauten Peter von Büren zur Seite.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/Soeren Stache: «Meine persönliche Situation spielt keine Rolle» – Thomas Tuchel gibt den Entspannten vor dem Endspiel mit Borussia Dortmund im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt.

DFB-Pokal 

Der erste Titel für Tuchel und dann Tschüss?

Eintracht Frankfurt fordert an diesem Samstag (20 Uhr) als Aussenseiter Borussia Dortmund im 74. Endspiel um den DFB-Pokal heraus. Doch der Nachgang wird mindestens so spannend erwartet wie der Final selbst und die Antwort auf die Frage: Trennen sich die Wege von Dortmund und Trainer Thomas Tuchel?Von Roland Zorn. Weiterlesen