LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, Olympia 

3.7.2012, 12:02 Uhr

Fabian Frei bei Olympia, Tauziehen um Xhaka

3.7.2012, 12:02 Uhr (aktualisiert: 16:40 Uhr)

Fabian Frei ist der einzige Spieler des FC Basel, der im Schweizer Olympia-Aufgebot steht. Überraschend nominierte Trainer Pierluigi Tami auch Granit Xhaka. «Wir wollen um ihn kämpfen», sagt Tami über den ehemaligen Basler, der gerade in Mönchengladbach seinen Dienst aufgenommen hat. Von

Fabian Frei ist der erwartete Kandidat aus den Reihen des FC Basel, der die Reise an die Olympischen Spiele nach London (27. Juli bis 12. August) mitmachen wird. Nicht im Aufgebot stehen dagegen Yann Sommer und Valentin Stocker, die ebenfalls zu einer Longlist gehörten, die SFV-Selektionär Tami im Frühjahr aufgestellt hatte.

Während den Olympischen Spielen stehen für den FC Basel kapitale Qualifikationspartien zur Champions League an. Deshalb hatte sich früh abgezeichnet, dass die Schweizer Olympiaauswahl aus Rücksicht nicht auf alle möglichen Spieler des FC Basel wird zurückgreifen können.

FCB-Goalie Yann Sommer, der grossen Anteil an der EM-Finalteilnahme der Schweizer U21-Auswahl vor einem Jahr hatte (0:2-Niederlage gegen Spanien) und der damit verbundenen Olympia-Qualifikation, hatte noch letzte Woche im Trainingslager des FCB geäussert, dass er gerne an den Spielen teilnehmen würde: «Aber ich bin Angestellter des FC Basel, und die Qualifikationsspiele zur Champions League in der Zeit von Olympia sind sehr wichtig für den Club.»

Shaqiri abgeschrieben, Xhaka hochgeschätzt

Während die Nominierung von Granit Xhaka irritiert, nachdem vom Spieler selbst und aus Mönchengladbach eher Gegenteiliges verlautet war, ist es keine Überraschung, dass Xherdan Shaqiri fehlt. Der vom FC Basel zum FC Bayern gewechselte Nationalspieler nimmt heute in München das Training auf und hat durchblicken lassen, dass er sich auf seinen neuen Club konzentrieren will.

«Ich habe bei Xherdan Shaqiri nicht gespürt, dass dieses Turnier Priorität bei ihm besitzt», sagte Tami bei der Präsentation der 18 Namen am Dienstag im Haus des Fussballs ins Muri/Be. Dagegen will Tami bei Granit Xhaka («Er ist ein wichtiger Spieler für die Mannschaft») den Drang nach London gespürt haben und bei Xhakas neuem Trainer Lucien Favre die Bereitschaft, den 19-jährigen A-Nationalspieler während der Vorbereitung auf die Bundesliga (Start: 24. August) freizustellen.

Tami räumt aber ein: «Favre ist nicht der Club. Wir hoffen, im Laufe dieser Woche eine Lösung zu finden. Ich will alles probieren und um Granit kämpfen.» Laut einem Ad-Hoc-Beschluss des Fifa-Exekutivkomitees vor wenigen Monaten sind die Vereine verpflichtet, Spieler freizustellen. Ausgenommen davon sind die drei zugelassenen Spieler, die älter als 23 Jahre sind. Für die Schweiz sind dies A-Nationalgoalie Diego Benaglio (28), Valon Behrami (27) und der Ex-Basler Timm Klose (24).

Auch Behrami ist fraglich

Wie im Fall Xhaka, so deutet sich an, dass auch die Personalie Behrami komplizierter werden könnte. Die Fiorentina hat durchblicken lassen, dass sie den Mittelfeldspieler nicht freigeben will, wenn der neue Trainer Vincenzo Montella die Arbeit aufnimmt. Tami deutete ausserdem Missstimmung an, weil es noch im die Verlängerung von Behramis bis 2014 laufenden Vertrag geht.

Im Tauziehen um Xhaka sagt Tami: «Ich bin bereit für einen Kompromiss. Vielleicht ist er am 10. Juli zum Beginn des Trainingslagers nicht zu haben. Aber dafür eine Woche später.» Falls der Olympia-Trainer Absagen hinnehmen muss, kommen laut Tami Oliver Buff (FC Zürich), Vullnet Basha (FC Sion) oder Nzuzi Toko (Grasshoppers) als Ersatz in Frage.

Zum Auftakt des olympischen Fussballturniers trifft die Schweiz am 26. Juli in Newcastle auf Gabun. Die weiteren Vorrundengegner sind Mexiko und Südkorea.

Das 18 Spieler umfassende Aufgebot
Torhüter: Diego Benaglio (28 Jahre/VfL Wolfsburg), Benjamin Siegrist (20/Aston Villa).
Verteidiger: Francois Affolter (21/Werder Bremen), Fabio Daprela (21/Brescia), Timm Klose (24/1.FC Nürnberg), Michel Morganella (23/US Palermo, zuletzt an Novara ausgeliehen), Ricardo Rodriguez (19/VfL Wolfsburg), Fabian Schär (20/FC Wil).
Mittelfeld und Angriff: Amir Abrashi (22/Grasshoppers), Valon Behrami (27/Fiorentina), Josip Drmic (19/FC Zürich), Innocent Emegahra (23/FC Lorient), Fabian Frei (23/FC Basel), Pajtim Kasami (20/FC Fulham), Admir Mehmedi (21/Dynamo Kiew), Alain Wiss (21/FC Luzern), Granit Xhaka (19/Borussia Mönchengladbach), Steven Zuber (20/Grasshoppers).
Trainer: Pierluigi Tami (50).

Das Olympia-Programm der SFV-Auswahl

Trainingslager I: 10. bis 13. Juli in Saillon/VS
Trainingslager II: 15. bis 19. Juli in Magglingen
Testspiel: 17. Juli, 18.15 Uhr in Solothurn gegen Olympiaauswahl Senegal
Abreise nach England: 21. Juli

Gruppenspiele bei Olympia
Do, 26. Juli (18.15 Uhr) in Newcastle gegen Gabun
So, 29. Juli (18.15 Uhr) in Coventry gegen Südkorea
Mi, 1. August (18.00 Uhr) in Cardiff gegen Mexiko

Die Teilnehmer des Olympiaturniers
Gruppe A:
Grossbritannien, Uruguay, Vereinigte Arabische Emirate, Senegal
Gruppe B:
Mexiko, Schweiz, Südkorea, Gabun
Gruppe C:
Brasilien, Weissrussland, Neusseeland, Ägypten
Gruppe D:
Spanien, Honduras, Japan, Marokko
Die jeweils zwei Gruppenersten erreichen die Viertelfinals; die beiden Ersten aus der «Schweizer» Gruppe B dabei auf die der Gruppe A.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Schweizer Fussballer erfahren Olympia-Gegner Weiterlesen

Schweizer gegen Mexiko, Südkorea und Gabun Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.7.2012, 12:02 Uhr

Fabian Frei bei Olympia, Tauziehen um Xhaka

Text

Text:

  • 28.04.2017 um 15:00
    LiVE: Der Championship-Point (19.45 Uhr, #rotblaulive)

    Einen Punkt braucht der FC Basel noch, um den Meistertitel endlich in trockene Tücher zu bringen. Die Hürde dafür ist heute Abend ab 19.45 Uhr der FC Luzern. Seinen Sie hier live mit dabei, wenn der Meister in der Swissporarena Meister werden will – und diskutieren Sie unter dem Twitter-Hashtag #rotblaulive mit.

  • 28.04.2017 um 13:50
    Ein bisschen Cupfieber im Gigersloch

    Wenn der FC Basel sich heute in Luzern daran macht, seine Meisterschaft in trockene Tücher zu bringen, haben ein paar ehemalige und gleichzeitig künftige rot-blaue Exponenten etwas ganz anderes vor. In Dornach wird um 20.15 Uhr der Halbfinal im Schweizer Cup der Senioren 30+ angepfiffen. Und mit einem Platz in der Startelf dürfen Marco Streller, Alex Frei und Benjamin Huggel rechnen.

  • 28.04.2017 um 04:50
    «Feiern? Aber mit viel Wasser!»

    Im Interview erzählt Mohamed Elyounoussi vom Einsatz von Schmerzmitteln, von der Schwierigkeit, als junger Spieler dazu Nein zu sagen, von seiner Partytauglichkeit ohne Alkohol und vom unruhigen Schlaf nach seiner verpassten Tormöglichkeit in der Champions League.

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

  • 13.01.2017 um 13:15
    Zum Artikel: So trainiert und logiert der FCB unter der Sonne des Südens

    Halb so wild, werte Frau Grossmann, in diesem Fall bin ich, eher als Nachteule veranlagt, ein Schreibtischtäter in Basel gewesen... Und hier ist es doch auch schön, oder? Bleiben Sie uns gewogen

Aktuell

Gabriel Brönnimann: Ein typischer Vorgarten von Werentzhouse: Der Fantasie bei der Gartengestaltung...

Elsass 

Bei unseren Nachbarn, den Frontisten

Nur wenige Autominuten hinter der Schweizer Grenze rückt die politische Landschaft scharf nach rechts. Ein Besuch in Werentzhouse, der Elsässer Hochburg von Marine Le Pens Front National.Von Renato Beck und Gabriel Brönnimann. Weiterlesen

Herzog & de Meuron: Station Mitte der Regio-S-Bahn: Wer hier aus- und einsteigen möchte, muss hoffen, dass der Bund mehr Geld für die weiteren Ausbauschritte der Bahninfrastruktur zur Verfügung stellt.

Bahnausbau 2030/35 

Das Rennen um Bundesgelder ist lanciert

Das Bundesamt für Verkehr hat zwei Varianten für den Bahnausbau-Schritt 2030/35 präsentiert: An erster Stelle Ausbauten auf der Ost-West-Achse. Basel muss mit seinem Herzstück auf die erweiterte und teurere Variante 2035 hoffen und sich auch dann hinter einem Ausbau des Zürcher Bahnhofs Stadelhofen anstellen. Von TaWo und sda. Weiterlesen