LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Euro 2012 

1.7.2012, 22:47 Uhr

4:0 gegen Italien: Spanien verteidigt seinen Thron

1.7.2012, 22:47 Uhr

Spanien schreibt Fussball-Geschichte! Durch das 4:0 im EM-Final von Kiew gegen Spanien holen die Iberer den dritten grossen Titel in Folge. Von sda

EM-Titel 2008, Weltmeister 2010 und nun auch Europameister 2012: Was Deutschland in den 1970er-Jahren verpasst hatte, gelang Spanien mit dem verdienten Erfolg in der Ukraine - und mit vielen Rekorden dazu. Das seit 20 Pflichtspielen ungeschlagene Team von Vicente Del Bosque konnte als erste Nation überhaupt die Trophäe als Europameister verteidigen. Es schloss durch den höchsten Finalsieg in der EM-Geschichte mit dem dritten Titel in der Statistik zu Leader Deutschland auf. Und es erhöhte die Anzahl Minuten ohne Gegentor in der K.o.-Phase eines grossen Turniers auf fast 1000 Minuten (seit dem WM-Viertelfinal 2006!).

Sehenswerte Tore vor der Pause

Spanien sparte sich den besten Auftritt der EM-Endrunde in Osteuropa für die letzte Partie auf. Auf dem Weg zum Titelhattrick führte es bereits zur Pause 2:0. Letztmals und zum bislang einzigen Mal stand es am Ende der ersten Halbzeit eines EM-Finals 1968 2:0. Als Italien das damalige Jugoslawien bezwang.

Im Endspiel von Kiew waren die ersten beiden spanischen Treffer wunderbar herauskombiniert. Beim 1:0 (14.) spielte Andrés Iniesta einen Steilpass auf Cesc Fabregas, dessen Flanke verwertete David Silva per Kopf. Jordi Albas 2:0 entsprang dessen Sprint über das halbe Spielfeld und einem Geistesblitz von Xavi. Dieser wartete, bis er seinem zukünftigen Teamkollegen bei Barcelona den Ball genau in den Lauf spielen konnte.

Italien chancenlos

Italien konnte in seinem dritten EM-Final den Steigerungslauf nicht mehr krönen. Die Squadra von Cesare Prandelli, die dem Gegner in der Vorrunde im wohl besten Spiel dieser EM ein 1:1 abgerungen hatte, musste sich dominieren lassen. Vor allem deshalb, weil Spanien es schaffte, die Wirkungskreise von Andrea Pirlo früh und entscheidend einzuengen. Zu Chancen kamen die Italiener eigentlich erst nach der Pause durch den eingewechselten Antonio Di Natale (46./51.). Dazu hatten sie Glück, dass kurz nach Wiederanpfiff eine Aktion im eigenen Strafraum nicht als Hands taxiert wurde.

Prandelli riskierte früh alles - und wurde dafür gnadenlos bestraft. Thiago Motta wechselte er in der 57. ein, vier Minuten später war die Partie für den gebürtigen Brasilianer wegen einer Verletzung des rechten Oberschenkels bereits wieder vorbei. Und Italien musste den Rest der Partie mit neun Feldspielern bestreiten. An eine Aufholjagd war spätestens zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu denken. Im Gegenteil: Die "Joker" Fernando Torres und Juan Mata bauten in der Schlussphase Spaniens Führung noch weiter aus.

Spanien - Italien 4:0 (2:0)

Olympiastadion, Kiew. - 60'000 Zuschauer. - SR Proença (Por). - Tore: 14. Silva 1:0. 41. Jordi Alba 2:0. 84. Torres 3:0. 88. Mata 4:0.

Spanien: Casillas; Arbeloa, Piqué, Sergio Ramos, Jordi Alba; Xavi Hernandez, Busquets, Xabi Alonso; Silva (59. Pedro), Fabregas (75. Torres), Iniesta (87. Mata).

Italien: Buffon; Abate, Barzagli, Bonucci, Chiellini (21. Balzaretti); Pirlo; Marchisio, Montolivo (56. Thiago Motta), De Rossi; Balotelli, Cassano (46. Di Natale).

Bemerkungen: Beide Teams komplett. Verletzt ausgeschieden: 21. Chiellini. 61. Thiago Motta (Italien ab diesem Zeitpunkt zu zehnt). Verwarnungen: 25. Piqué. 45. Barzagli (beide wegen Fouls).

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Sundak Klaastrik

    am 2.07.2012, 09:39

    Man ist Angesichts des Resultates versucht zu sagen: "Er kam, schah und wie Alonso!"

Informationen zum Artikel

1.7.2012, 22:47 Uhr

4:0 gegen Italien: Spanien verteidigt seinen Thron

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/ETTORE FERRARI: Champagnerlaune: Felix Neureuther feiert seinen zehnten Sieg, mit dem er zum besten Deutschen in der Geschichte des Weltcups wird.

Ski alpin 

Neureuthers historischer Sieg

Man spricht deutsch im Ski-Weltcup – zumindest im Männer-Slalom. Felix Neureuther gewinnt den Nachtslalom von Madonna di Campiglio überlegen vor seinem Landsmann Fritz Dopfer und lässt mit seinem zehnten Weltcup-Sieg Markus Wasmeier als erfolgreichsten deutschen Alpinskifahrer hinter sich. Von SI und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/PATRICK SEEGER: Ein fassungsloser Freiburger Torhüter: Roman Bürki nach dem späten, von ihm mit verschuldeten Ausgleich.

Fussball, Bundesliga 

Die 93. Minute – Bürkis und Freiburgs Trauma

Zum fünften Mal gibt der SC Freiburg beim 2:2 gegen Hannover 96 Punkte in letzter Minute preis. Erneut patzt Torhüter Roman Bürki, der die Herzen der Fans dennoch erobert hat. Die Südbadener überwintern als Tabellenletzter – den Mut aber haben sie nicht verloren.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen