LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Euro 2012 

1.7.2012, 07:30 Uhr

Spanien: Zu lange arm, zu schnell reich

1.7.2012, 07:30 Uhr

An der Euro 2012 wird am Sonntag in Kiew (20.45 Uhr) der Europameister unter Titelverteidiger Spanien und Italien ausgemacht. Spanien nobler Nationaltrainer Vicente del Bosque kann mit seiner Mannschaft dabei in die Geschichtsbücher eingehen. Von Roland Zorn

Die schwerste Aufgabe steht den spanischen Fussball-Nationalspielern erst bevor, wenn sie am Sonntagabend in Kiew ihren Europameistertitel verteidigt haben sollten. Dann nämlich dürften die leichtfüssigen Profis aus Madrid, Barcelona, Valencia oder Sevilla wie schon vor zwei Jahren nach der Eroberung des Weltpokals versuchen, ihren Trainer auf Händen zu tragen.

Ein wahrer Belastungstest nach vermutlich schwerster Arbeit gegen den Finalgegner Italien. Schliesslich ist Vicente del Bosque kein Leichtgewicht – als Trainer und als gestandener Mann, der aus der Fülle seiner Lebenserfahrungen schöpft. Mit vereinten Kräften werden die Welt- und Europameister im Fall des Falles aber auch diesen letzten Test auf ihre Belastbarkeit überstehen, zumal sie ihren Chef lieben und verehren.

Ein Trainer bleibt sich treu

Del Bosque war in den siebziger und achtziger Jahren unter anderem an der Seite von Günter Netzer, Paul Breitner und Uli Stielike ein Meisterspieler bei Real Madrid, später (1999 bis 2003) ein Meistertrainer seines Clubs mit jeweils zwei Titeln als Klassenbester der Primera División und der Champions League, ehe ihn der galaktisch verblendete Präsident Florentino Perez auf unwürdige Art entliess.

Inzwischen ist dieser Vicente del Bosque seit 2008 so etwas wie der Meister aller Meister unter den Nationaltrainern. Doch als Boss, Besserwisser oder gar Allesversteher spielt sich der aus der zentralspanischen Universitätsstadt Salamanca kommende Gentleman mit Schnauzbart nie auf. Er bleibt sich immer treu – wie bei dieser EM, bei der die jahrelang als Übermannschaft gefeierten Iberer erstmals auch mit Pfiffen der zahlenden Kundschaft fertig werden mussten.

Selbstverliebte Demonstration

Das betrachtet del Bosque aus seiner Sicht zu Recht als unfair, doch der Einundsechzigjährige hat sich deswegen trotzdem nicht aus seiner chronischen Ruhe bringen lassen. «Wir waren wohl zu lange arm und wurden dann zu schnell reich», hat er den Kritikern auf der Tribüne und in den Medien kurz zugerufen, «jetzt wissen wir nicht mehr zu schätzen, was wir haben.

Dabei ist der lautstarke Reflex auf so manche selbstgenügsame bis selbstverliebte Demonstration spanischer Fussball-Überlegenheit keineswegs unverständlich, weil das Tiki-Taka-Kurzpassfestival der Xavi, Iniesta, Silva meistens zuerst der Kontrolle über das Spielgeschehen gilt und erst danach der Entwicklung eines Angriffszuges über viele Stationen.

Das atmet nur noch selten den frischen Elan der frühen Jahre, in denen del Bosques Vorgänger Luis Aragones, damals in einem 4-1-4-1-System, Spanien 2008 zum Europameister machte und dessen Nachfolger del Bosque die Seleccion 2010 in einer 4-2-3-1-Formation auf den Weltgipfel führte. In Polen und der Ukraine kamen die hochherrschaftlichen Spanier längst nicht mehr so souverän und phantasievoll des Weges wie in den Jahren des Aufstiegs zur Spitze, aber sie waren allemal stark genug, sich diejenigen vom Leibe zu halten, die sie vom Thron stürzen wollten.

Italiens zweite Chance

Italien hielt neben den im Halbfinale erst nach dem Elfmeterschiessen besiegten Portugisen beim 1:1 im Spiel der Gruppe C am besten mit – und bekommt am Sonntag seine zweite Chance, die Regentschaft der «Furia Roja» fürs erste zu beenden.

Auch dann geriete die Welt des Vicente del Bosque nicht ein bisschen aus den Fugen. Der 2011 von König Juan Carlos wegen seiner Verdienste um den spanischen Fussball und seiner herausragenden Persönlichkeit in den Adelsstand erhobene «Illustrisimo Senor Marqués de del Bosque» pflegt bei den vielen Siegen und wenigen Niederlagen seiner Mannschaft stets nobel, zurückhaltend und bescheiden zu bleiben.

Del Bosques Credo

«Der Weg der Arroganz führt nirgendwo hin», hat der wertkonservative Sozialist der «Welt am Sonntag» vor der EM in einem Interview gesagt, «am Ende des Tages bin ich nur ein Fussballtrainer, und sie (seine Auserwählten) sind nur Fussballspieler.» Die aber leben das Credo ihres Vorgesetzten mit einer Selbstverständlichkeit, die schon in den Jugendakademien der Clubs, voran La Masía, das Ausbildungszentrum des FC Barcelona, gelehrt wird. In aller Bescheidenheit die Besten weltweit: So ist das spanische Spitzenprodukt eines professionellen und menschlichen exzellenten Umgangs miteinander gereift.

Es ist del Bosques Verdienst, die durchaus starken Egos seiner Stars, noch dazu gelegentlich aufgeheizt durch die Rivalität der beiden Spitzenclubs Real Madrid und FC Barcelona, ins grosse Ganze zu integrieren. Xavi und Iker Casillas, die Kapitäne der beiden führenden Vereinsteams, sind auch vor dieser EM wie selbstverständlich del Bosques erste Helfer im Austarieren von Gegensätzen der gemeinsamen Mission zuliebe. Beide stehen wie alle spanischen Welt- und Europameister zur Grundidee des eigenen Spiels: viel Ballbesitz, viele Kurzpässe, viel Spielkontrolle.

Spanien hat sich bei diesem Turnier wie auch schon bei der WM 2010 dank seiner exquisiten Defensive mit den Protagonisten Casillas, Piqué und Sergio Ramos vorneweg als bisher unschlagbarer Titelverteidiger erwiesen. Noch hat niemand den Königsweg gefunden, die spanische Wand (nur ein Gegentor) zu durchbrechen.

Die Trilogie für die Geschichtsbücher

Bis dahin aber gilt del Bosques Glaubenssatz, den er nach dem 2:0 im Viertelfinale über Frankreich formulierte: «Wenn unsere Abwehr stark ist, ist der Sieg in diesem Turnier in Reichweite, denn vorn bekommen wir immer unsere Chancen.»

Einmal noch muss Spanien dieser These Taten folgen lassen, dann hat del Bosques bestes Aufgebot Einmaliges geschafft: die Trilogie der Triumphe. Europameister, Weltmeister, Europameister binnen vier Jahren – es wäre eine Rekordmarke für die Fussball-Geschichtsbücher.

«Wir haben das Glück», sagt Spaniens humaner Fussball-Lehrmeister, «über eine wunderbare Generation von Fussballern zu verfügen. Spieler, die nicht nur mit Talent gesegnet sind, sondern auch einen sehr anständigen Charakter haben.» So spricht der Vater des Erfolgs über Stars, die seine Söhne sein könnten.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Euro 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.7.2012, 07:30 Uhr

Spanien: Zu lange arm, zu schnell reich

Text

Text: Roland Zorn

  • 31.05.2015 um 16:38
    Wolfsburg und drei Schweizer feiern den Pokalsieg

    Jürgen Klopp bleibt das Happy End versagt: Borussia Dortmund unterliegt im Endspiel des DFB-Pokal dem Emporkömmling VfL Wolfsburg mit 1:3. Die norddeutsche Autostadt bejubelt ihren ersten Triumph im Cup, und drei Schweizer feiern mit: Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und der Basler Timm Klose.

  • 17.04.2015 um 14:53
    Ein ernüchternder Abend für Benaglio & Co.

    Beim 1:4 gegen Napoli zahlt der Champions-League-Kandidat VfL Wolfsburg Lehrgeld für seine fehlende internationale Erfahrung. Für die Bundesliga war es ein zweiter Paukenschlag nach der Niederlage der Bayern.

  • 06.04.2015 um 15:45
    Der HSV und Peter Knäbel: Verirrt im Hamburger Nebel

    Peter Knäbel war einer der grossen Architekten des Fussballnachwuchses beim FC Basel. Jetzt muss er als Interimstrainer des Hamburger SV erkennen, dass der erstmalige Abstieg des Bundesliga-Dinosauriers kurz bevorsteht.

Aktuell

Lucas Huber: Myrta Kuni, die Quereinsteigerin.

Literatur 

Myrta Kuni schreibt ein Stück Dorfgeschichte

Was geschieht, wenn man Wahrheit und Fiktion zu einer Geschichte vereint? Myrtha Kuni hat sich daran gewagt. Dabei ist nicht einfach ein Buch entstanden. Das Verweben von tatsächlichen Begebenheiten, Skandalen und Gräueltaten aus dem Arisdorf der 1920er Jahre mit Kunis Fantasie ergibt eine spannungsvolle Mischung aus Liebesgeschichte, Drama und Thriller.Von Lucas Huber. Weiterlesen

Michel Schultheiss: Das «Schwarzbuebe-Bier» wurde direkt aus dem Kofferraum angezapft. Trotz eines Brandes in der Brauerei konnte das Bier aus Nuglar auch dieses Jahr wieder ausgeschenkt werden.

Aus den Quartieren 

Dritter Biermarkt mit 19 Brauereien

Bei seiner dritten Ausgabe legte der Basler Biermarkt noch einen Zacken zu: Gestern schenkten so viele Brauereien wie nie zuvor aus. Dabei bot der Markt beim St. Johanns-Bahnhof einen Einblick in die vielfältige Brauer-Szene der Region.Von Michel Schultheiss Weiterlesen