LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball, FC Basel 

30.6.2012, 19:38 Uhr

Der FCB feiert seine alten Helden und testet einen jungen Stürmer

30.6.2012, 19:38 Uhr

Rund 5000 Fans wollten am Samstag noch einmal die alten Helden von 1994 sehen, die den FC Basel in die damalige Nationalliga A geführt hatten. Noch nicht einmal einjährig war damals Mayron George, der für zwei Wochen beim FCB im Test ist. Gaston Sauro hat die Freigabe für medizinische Tests beim FCB erhalten. Von und

Es war ein sozusagen ein Treffen von Zukunft und Vergangenheit an diesem Samstag im Joggeli. Hier die erste Mannschaft des FC Basel, die sich bei der offiziellen Saisoneröffnung in einem Show-Training auf die kommende Saison vorbereitete. Dort die Helden von 1994, die Aufstiegsmannschaft, die den Grundstein legte zum Millionen-Unternehmen, zu dem der FCB inzwischen geworden ist.

Vielleicht ein Mann für die noch fernere Zukunft könnte Mayron George werden, ein 18-jähriger Stürmer aus Costa Rica. Bisher gespielt hat er in seiner Heimat bei einem Club mit dem für Schweizer Ohren erfrischend klingenden Namen Limon FC. An George soll zuletzt auch Le Havre aus der französischen Ligue 2 Interesse gezeigt haben.

Zwei Wochen, um sich aufzudrängen

Beim FCB wird George nun zwei Wochen Gelegenheit erhalten, sein Können zu demonstrieren. Überzeugt er, könnte ein Vertrag in Basel und eine Ausleihe an einen anderen Club in der Super League eine Option sein. «Er muss allerdings schon in einem sehr überschaubaren Zeithorizont ein Thema für die erste Mannschaft werden», sagt Sportdirektor Georg Heitz, «sonst macht ein Transfer keinen Sinn.»

15 Spiele hat George in der abgelaufenen Saison für Limon absolviert, dabei sind ihm zwei Tore und vier Assists gelungen. Das reichte, um als Zweitletzter der Primera Division dem Abstieg gerade noch so zu entrinnen.

Die Helden von damals werden geehrt

Diesen Gang in die zweithöchste Liga hatte der FC Basel 1988 nicht verhindern können. Um so wichtiger war der Wiederaufstieg im Mai 1994, als George noch nicht einmal seinen ersten Geburtstag hinter sich hatte. Die Helden von damals waren vom Club nie richtig geehrt worden. Dies holte der FCB nun mit einem Spielchen gegen eine vom neuen Ausrüster Adidas zusammengestellte Ehemaligen-Auswahl nach.

Und obwohl der unvergessene Spielmacher von damals, Admir Smajic, wegen einer Verletzung nur als Zuschauer anwesend war und sich Stürmer Axel Kruse nur per Videobotschaft meldete («Ich hoffe, ihr seid nicht alle so dick geworden wie ich.»), gelang es dem 94er-Team ein 0:2 und ein 3:4 zum 4:4 Endstand aufzuholen.

Dabei half auch, dass mit Julio Hernan Rossi und Gaetano Giallanza zwei Special Guests mit etwas jüngerem Jahrgang in die Mannschaft von Trainer Didi Andrey gerutscht waren. Beide trafen prompt ins Tor. Die weiteren Basler Treffer erzielten Thomas Karrer und Dario Zuffi. Für die «Allstars» trafen Giorgio Contini (2), Stéphane Chapuisat und Gürkan Sermeter.

Einzige leichte Enttäuschung: Marco Walker, heute FCB-Assistenztrainer, verzichtete darauf, seinen legendären Befreiungsschlag über das Stadiondach zu wiederholen.

FC Basel 1994–Adidas Allstars 4:4 (0:2)
St. Jakob-Park. – 4500 Zuschauer. – SR Silvan Heutschi.
Tore: 10. Contini 0:1. 25. Chapuisat 0:2. 35. Rossi 1:2. 38. Karrer 2:2. 40. Giallanza 3:2. 45. Contini 3:3. 53. Sermeter 3:4. 60. Zuffi 4:4.
FCB 1994: Stefan Huber; Massimo Ceccaroni, Mario Uccella (42. Andrey), Andre Meier, Micha Rahmen (41. Baumgartner; 54. Schreiber); Thomas Karrer, Reto Baumgartner (24. Gaetano Giallanza), Philippe Hertig, Roger Schreiber (17. Marco Walker); Dario Zuffi, Julio Hernan Rossi (48. Didier Gigon).
Adidas Allstars: Silvan Kamm; Bernt Haas, Murat Yakin, Hans-Peter Zaugg, Marco Schällibaum(31. Bernd Voss); Michi Jerjen (31. Luigi Di Secli), Gürkan Sermeter, Heinz Hermann, Martin Andermatt; Stéphane Chapuisat, Giorgio Contini.

Sauro hat die Freigabe für den medizinischen Check

Gastón Sauro, dessen Wechsel zum FC Basel noch nicht offiziell ist, erreichte mit den Boca Juniors im ersten Final um die Copa Liberdatores nur ein 1:1 in der heimischen Bombonera gegen die Corinthians São Paulo. Das Rückspiel in Brasilien findet am Mittwoch statt. Sauro sass in Buenos Aires auf der Ersatzbank und kam nicht zum Zug. Seinen einzigen Einsatz in der südamerikanischen Champions League hatte der 22-jährige Innenverteidiger im letzten, bedeutungslosen Gruppenspiel am 12. April, als Boca gegen Zamora daheim 2:0 gewann. Sauro hat von den Boca Juniors die Freigabe für den medizinischen Check beim FCB erhalten – datiert auf den Donnerstag nach dem Final-Rückspiel. Danach dürfte der Transfer endlich offiziell vermeldet werden.

Diaz spielt am Montag
Um den Titel in der chilenischen Meisterschaft zu verteidigen, muss Universidad de Chile, der Club des vom FC Basel verpflichteten Marcelo Diaz, am Montag ein 1:2 aus dem Hinspiel gegen O‘Higgins FC wettmachen. In Rancagua spielte der 25-jährige Diaz ein weiteres Mal über die volle Distanz und erreichte dabei eine Passgenauigkeit von 93 Prozent. Für Titelverteidiger Universidad wäre der Erfolg in der Frühjahrsmeisterschaft Apertura der 16. Titel; O‘Higgins hat die Meisterschaft noch nie gewonnen.

Am Mittwoch auf dem Rankhof statt in Zofingen
Der Testmatch gegen den FC Aarau, der am kommenden Mittwoch, 4. Juli, ursprünglich in Zofingen geplant, findet neu in Basel auf dem Rankhof statt (Anpfiff: 18.00 Uhr). Der SC Zofingen als Gastgeber sagte die Partie ab, weil die Aaraguer Polizei angeblich Hinweise erhalten hatte, dass sich nicht friedfertige Fans angekündigt hatten. Die zusätzlichen 30‘000 Franken Kosten für den Sicherheitsapparat waren den Club-Verantwortlichen entschieden zu viel. «Das ist viermal so viel wie bei einem Länder- oder Cupspiel, welche in jüngster Vergangenheit auf den Trinermatten stattgefunden haben», sagte Franco Calarco, Kommunikationsverantwortlicher des SCZ gegenüber dem «Zofinger Tagblatt» (online nicht verfügbar).

Gratis zum Spiel gegen Tallinn
Als Kompensation für das wegen des Xamax-Konkurses ausgefallene Heimspiel gegen die Neuenburger in der zurückliegenden Super-League-Saison bietet der FC Basel seinen rund 24‘000 Jahreskartenbesitzer für das Heimspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen den den FC Flora Tallinn den Besuch kostenlos an. Die Partie ist auf Dienstag, 24. Juli (20.00 Uhr) im St.-Jakob-Park angesetzt. Alle anderen Interessenten werden Tickets zu halbierten Meisterschaftspreisen angeboten. Das Hinspiel in Tallinn ist auf Dienstag, 17. Juli angesetzt worden. Unklar ist, ob die Partie im TV übertragen wird.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: So sehen die neuen Trikots aus Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.6.2012, 19:38 Uhr

Der FCB feiert seine alten Helden und testet einen jungen Stürmer

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 11.03.2016 um 11:29
    Zum Artikel: Das «Bünzliquartier» Neubad wird zum Café-Hotspot – zumindest fast

    Liebe Frau Foppa! Dass Sie das Neubad als Bünzliquartier bezeichnen, geht natürlich gar nicht. Ich bin diese Liste durchgegangen: http://www.tageswoche.ch/de/2013_14/leben/527937/ Und ich stelle fest: Fast niemand entspricht der wissenschaftlichen D...

  • 15.09.2015 um 00:28
    Zum Artikel: Für die manische Migros gibts kein Baselbiet

    Sehr schön! Ich hätte noch folgende Vorschläge: - Das (illegale) Steuergeschenkpäckli für Hüslibesitzer. - Die Blackbox der Wirtschaftskammer BL - Die Pläne der Salina Raurica - Der Wahlschilderwald - Der verscherbelte Anteil des Münsterschatzes - De...

  • 21.08.2015 um 17:20
    Zum Artikel: Das opportune Geschäft mit dem talentierten Jean-Paul Boëtius

    Zu Herrn Bjarnason: Er schien mir schon im Heimspiel gegen Thun reichlich indisponiert. Aber ich habe seine ersten Auftritte (die auch hier gelobt wurden, so scheint mir) halt ferienhalber auch verpasst.

Text

Text:

  • 06.05.2016 um 18:28
    Mit Rumpfteam und ohne grosses Mitgefühl nach Zürich

    Weil die Meisterschaft bereits unter Dach und Fach ist, muss den FC Basel die lange Absenzenliste nicht sorgen. Für den FCB beginnt am Samstag (20.00 Uhr) im Letzigrund quasi schon die nächste Saison, für den FCZ hingegen geht es in diesem Klassiker ums sportliche Überleben.

  • 06.05.2016 um 14:23
    Eintrittskarten zu Fantasiepreisen und Fans ohne Tickets

    2000 Franken für den günstigsten Platz – Tickets für den Europa-League-Final Liverpool gegen Sevilla am 18. Mai in Basel gibt es nur noch zu Höchstpreisen. Tausende Fans werden ohne Karten anreisen. Die Polizei will das Konzept für den Event nochmals überprüfen.

  • 05.05.2016 um 11:14
    Marek Suchy: «Mit Walter Samuel zu spielen ist nicht nur ein Vergnügen, sondern auch grosse Motivation»

    Der tschechische Verteidiger ist der Spieler mit den meisten Einsatzminuten beim FC Basel. Im Interview schwärmt er von Walter Samuel, auch von seinem Trainer, er wehrt sich dagegen, ein harter Hund zu sein, er erklärt, was die Überlegenheit des FCB in der Schweiz ausmacht und warum er sich vor dem nächsten Transfersommer überhaupt keine Sorgen macht.

Aktuell

Hans-Jörg Walter                : Der Bau des Kunstmuseums in dern 1930er-Jahren war eine Zangengeburt.
4

Zeitmaschine 

Der lange Weg zum Kunstmuseum

Mitte April 2016 wurde der Erweiterungsbau des Kunstmuseums Basel eröffnet. Vor 80 Jahren öffnete der Hauptbau seine Tore. Die Geschichten der beiden Bauten haben viele Gemeinsamkeiten, weisen aber auch markante Unterschiede auf.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen4 Kommentare