LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

29.6.2012, 19:04 Uhr

So sehen die neuen Trikots des FC Basel aus

29.6.2012, 19:04 Uhr

Der FC Basel hat seine neuen Triktos präsentiert. Erstmals seit 1997 läuft der FCB wieder in Adidas-Leibchen auf – und das im klassischen Design. Von

Das Wichtigste vorneweg: Der FC Basel tritt in der kommenden Saison in Rot-Blau geteilten Trikots an. Etwas anderes war allerdings auch kaum vorstellbar, nachdem der FCB einen Ausrüsterwechsel vollzogen hat. Nach 15 Jahren Nike laufen die Basler wieder mit den drei Adidas-Streifen auf. Alles andere als eine Rückkehr zum traditionellen Trikot-Design hätte einen veritablen Fehlstart der neu aufgeflammten Liebe zwischen FCB und dem Unternehmen aus Herzogenaurach bedeutet. Bis in den Sommer 1997 hatte der FCB bereits mit Adidas gespielt.

Natürlich hatten beiderseits Eigeninteressen zum neuen Deal geführt. In Basel war man zuletzt ganz offenbar nicht mehr glücklich, wie der amerikanische Sportartikelgigant Nike mit seinen Bedürfnissen umging.

Und Adidas möchte doch, wie Hans Hobi, Leiter Sportmarketing Adidas Schweiz, am Freitagabend bei der Präsentation auf dem Campus von Hauptsponsor Novartis erklärte, überall im Fussball «die Nummer 1 sein – auch in der Schweiz». Und diesem Anspruch konnten die Grasshoppers, von Adidas nach 35 Jahren Zusammenarbeit zugunsten des FCB verlassen wurden, zuletzt wahrlich nicht gerecht werden.

Ein besserer Deal als bisher

Bis 2017 haben sich der FCB und Adidas vorerst aneinander gebunden. Und natürlich mochte niemand kommentieren, welchen Wert dieser Deal für die Basler hat. Sicher einen höheren, als der bisherige Vertrag mit Nike. Und der, so schätzen Branchenkenner, dürfte dem FCB pro Jahr rund eine Million Schweizer Franken Barleistung eingebracht haben, plus Ausrüstungsmaterial im Wert von geschätzt 400’000 Franken sowie Prämien.

FCB-Präsident Bernhard Heusler jedenfalls sprach davon, dass er sich von Adidas von Anfang an «sehr, sehr ernst genommen» gefühlt habe. Beim FCB werden sie sicher hoffen, dass sie nicht nur ernst genommen werden, sondern dass auch die Trikotverkäufe anziehen. Als Anhaltspunkt: 2010 hat der Club mit dem Verkauf von rund 7000 Trikots einen Jahresumsatz von circa 760’000 Franken gemacht.

Heiko Vogel stellt ein Straftraining in Aussicht

Einen ersten Anhaltspunkt, wie gut das Trikot bei den Fans ankommt, wird der Samstag geben. Dann kommt das Trikot bei der offiziellen Saisoneröffnung ab 13.30 Uhr im St.-Jakob-Park in den Verkauf.

Für diesen Tag im Joggeli hat Trainer Heiko Vogel kurzfristig das Programm umgestellt. Offiziell ist auf 16.30 Uhr ein internes Trainingsspiel angesagt. «Aber da habe ich eine schlechte Nachricht», sagte Vogel am Freitagabend, «dieses Spiel ist abgesagt. Am Donnerstag hat mich die Mannschaft im Training komplett in Italien-Trikots gekleidet empfangen. Darum wird es am Samstag ein Straftraining geben.» Und der 36-jährige Deutsche fügte mit maliziösem Lächeln an: «Das wird für die Fans auch schön: Zu sehen, wie kaputt die Spieler am Ende eines Tages sein können.»

Das Aufstiegsteam läuft noch einmal auf

Höhepunkt des Nachmittags wird allerdings das Spiel zwischen dem FCB-Aufstiegsteam von 1994 und einer Auswahl mit Spielern wie Murat Yakin, Stéphane Chapuisat oder Heinz Hermann sein. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vieles wird neu beim FC Basel Weiterlesen

FCB: Zurück zu den drei Streifen Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.6.2012, 19:04 Uhr

So sehen die neuen Trikots des FC Basel aus

Text

Text:

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 23.03.2015 um 16:31
    Xherdan Shaqiri über das Karriereende in Basel, Mamas Küche und Pyro in der Kurve

    Zwischen einer Niederlage mit Inter Mailand und dem Zusammenzug des Schweizer Nationalteams schaut Xherdan Shaqiri kurz in der Heimat vorbei, um an der «Baselworld» seinen Verpflichtungen als Werbeträger nachzukommen. Dabei springen für uns nach ein paar Umwegen immerhin neun Minuten und dreissig Sekunden Interview heraus.

Aktuell

: Marco Streller

Fussball, Marco Streller 

«Ich hab mein Bierchen ganz alleine getrunken

Nach dem Abschiedsspiel geht Marco Streller lange nicht in die Kabine zu seinen Mannschaftskameraden, lieber lässt er den Moment eine Weile auf sich wirken. Was er zu seinem letzten Meisterschaftseinsatz sagt und was noch kommen wird, erzählt er vor der Kamera.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/PATRICK STRAUB: Die Protagonisten des letzten Meisterschaftsspiels: Walter Samuel trifft zum 1. Mal für den FCB, Marco Streller zum 200. Mal.

Fussball, FC Basel 

Strellers Drehbuch und Samuels Premiere

Der eine erzielt sein zweihundertstes Tor als Profi, der andere sein erstes im Dress des FC Basel. Und ein dritter, weit über ein Jahrzehnt jünger als besagte Figuren, ist ganz nahe dabei, als Marco Streller den grossen Moment seiner Auswechslung erlebt. Die Einzelkritik zum 4:3-Sieg des FCB gegen den FC St. Gallen.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/PETER KLAUNZER: Fans spannen ein riesiges Transparent mit Marco Streller vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 29. Mai 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marco Strellers Abschied 

Die Tränen fliessen und das Herz blutet

Unter herzlicher Anteilnahme der Fans, des FC Basel, von ehemaligen und aktuellen Weggefährten sowie von Roger Federer wird Marco Streller vor dem Anpfiff der Partie gegen St. Gallen verabschiedet. Es ist grosses Gefühlskino im Joggeli.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen