LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

29.6.2012, 19:04 Uhr

So sehen die neuen Trikots des FC Basel aus

29.6.2012, 19:04 Uhr

Der FC Basel hat seine neuen Triktos präsentiert. Erstmals seit 1997 läuft der FCB wieder in Adidas-Leibchen auf – und das im klassischen Design. Von

Das Wichtigste vorneweg: Der FC Basel tritt in der kommenden Saison in Rot-Blau geteilten Trikots an. Etwas anderes war allerdings auch kaum vorstellbar, nachdem der FCB einen Ausrüsterwechsel vollzogen hat. Nach 15 Jahren Nike laufen die Basler wieder mit den drei Adidas-Streifen auf. Alles andere als eine Rückkehr zum traditionellen Trikot-Design hätte einen veritablen Fehlstart der neu aufgeflammten Liebe zwischen FCB und dem Unternehmen aus Herzogenaurach bedeutet. Bis in den Sommer 1997 hatte der FCB bereits mit Adidas gespielt.

Natürlich hatten beiderseits Eigeninteressen zum neuen Deal geführt. In Basel war man zuletzt ganz offenbar nicht mehr glücklich, wie der amerikanische Sportartikelgigant Nike mit seinen Bedürfnissen umging.

Und Adidas möchte doch, wie Hans Hobi, Leiter Sportmarketing Adidas Schweiz, am Freitagabend bei der Präsentation auf dem Campus von Hauptsponsor Novartis erklärte, überall im Fussball «die Nummer 1 sein – auch in der Schweiz». Und diesem Anspruch konnten die Grasshoppers, von Adidas nach 35 Jahren Zusammenarbeit zugunsten des FCB verlassen wurden, zuletzt wahrlich nicht gerecht werden.

Ein besserer Deal als bisher

Bis 2017 haben sich der FCB und Adidas vorerst aneinander gebunden. Und natürlich mochte niemand kommentieren, welchen Wert dieser Deal für die Basler hat. Sicher einen höheren, als der bisherige Vertrag mit Nike. Und der, so schätzen Branchenkenner, dürfte dem FCB pro Jahr rund eine Million Schweizer Franken Barleistung eingebracht haben, plus Ausrüstungsmaterial im Wert von geschätzt 400’000 Franken sowie Prämien.

FCB-Präsident Bernhard Heusler jedenfalls sprach davon, dass er sich von Adidas von Anfang an «sehr, sehr ernst genommen» gefühlt habe. Beim FCB werden sie sicher hoffen, dass sie nicht nur ernst genommen werden, sondern dass auch die Trikotverkäufe anziehen. Als Anhaltspunkt: 2010 hat der Club mit dem Verkauf von rund 7000 Trikots einen Jahresumsatz von circa 760’000 Franken gemacht.

Heiko Vogel stellt ein Straftraining in Aussicht

Einen ersten Anhaltspunkt, wie gut das Trikot bei den Fans ankommt, wird der Samstag geben. Dann kommt das Trikot bei der offiziellen Saisoneröffnung ab 13.30 Uhr im St.-Jakob-Park in den Verkauf.

Für diesen Tag im Joggeli hat Trainer Heiko Vogel kurzfristig das Programm umgestellt. Offiziell ist auf 16.30 Uhr ein internes Trainingsspiel angesagt. «Aber da habe ich eine schlechte Nachricht», sagte Vogel am Freitagabend, «dieses Spiel ist abgesagt. Am Donnerstag hat mich die Mannschaft im Training komplett in Italien-Trikots gekleidet empfangen. Darum wird es am Samstag ein Straftraining geben.» Und der 36-jährige Deutsche fügte mit maliziösem Lächeln an: «Das wird für die Fans auch schön: Zu sehen, wie kaputt die Spieler am Ende eines Tages sein können.»

Das Aufstiegsteam läuft noch einmal auf

Höhepunkt des Nachmittags wird allerdings das Spiel zwischen dem FCB-Aufstiegsteam von 1994 und einer Auswahl mit Spielern wie Murat Yakin, Stéphane Chapuisat oder Heinz Hermann sein. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vieles wird neu beim FC Basel Weiterlesen

FCB: Zurück zu den drei Streifen Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.6.2012, 19:04 Uhr

So sehen die neuen Trikots des FC Basel aus

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Aktuell

Wolf-Südbeck-Baur: «Unternehmen und Dienstleister müssen bereit sein, vermehrt auch Leute anzustellen, die nicht top sind»: Therese Frösch, Co-Präsidentin der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe.
9

Sozialhilfe 

«Die SVP inszeniert eine Jagd auf Arme»

Therese Frösch warnt vor einer weiteren Aushöhlung des Sozialsystems. Wird das Existenzminimum für Bedürftige gesenkt, wie das bürgerliche Politiker fordern, dann gebe es «mehr Obdachlose, mehr Verwahrloste, mehr Kleinkriminalität», sagt die Co-Präsidentin der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe.Von Wolf Südbeck-Baur. Weiterlesen9 Kommentare

Screenshot/NZZ:

Linkempfehlung 

Schweiz prüft Situation in Eritrea

Die meisten Flüchtlinge, die in die Schweiz kommen, stammen aus Eritrea. Das Land stand unlängst in der Kritik. Nun will sich der Bund ein Bild über die Verhältnisse im totalitären Staat machen. Die «NZZ am Sonntag» berichtet. Empfohlen von Jeremias Schulthess.

sda: Die besetzte Lausanner Kirche St. Laurent.

Asyl-Protest 

Solidarität mit Asylsuchenden

In Lausanne haben etwa 50 Aktivisten am Samstag für einige Stunden die Kirche St-Laurent besetzt. Ziel der Demonstranten war, auf das Schicksal von Asylsuchenden aufmerksam zu machen, die eine Ausschaffung fürchten. Die Demonstration war auch eine Reaktion auf einen Polizeieinsatz vor rund zwei Wochen in Lausanne. Von sda. Weiterlesen