LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bürokratie-Stopp 

4.7.2012, 15:22 Uhr

Bürokratiestopp-Initiative der FDP kommt nicht vors Volk

4.7.2012, 15:22 Uhr

Die Bürokratiestopp-Initiative der FDP ist gescheitert. Das teilte die Partei am Mittwoch mit. Das Volksbegehren war mit weniger als den notwendigen 100'000 gültigen Unterschriften eingereicht worden, wie die Nachzählung durch die Bundeskanzlei ergab. Von sda

sda: FDP-Mitglieder sammeln Unterschriften für die Bürokratiestopp-Initiative: Das Volksbegehren scheiterte an zu wenig gültigen Signaturen (Archiv)

FDP-Mitglieder sammeln Unterschriften für die Bürokratiestopp-Initiative: Das Volksbegehren scheiterte an zu wenig gültigen Signaturen (Archiv) (Bild: sda)

Die Nachzählung war nötig, weil die Initiative mit nur gerade 100'649 Unterschriften eingereicht worden war. Erfahrungsgemäss ist jeweils ein Teil der Unterschriften ungültig. So nun auch bei der Bürokratiestopp-Initiative: Nach Angaben von FDP-Generalsekretär Stefan Brupbacher beträgt die Zahl der gültigen Unterschriften 97'537. Die Bundeskanzlei nahm dazu nicht Stellung.

Die FDP zeigte sich enttäuscht vom Scheitern der Initiative, äusserte aber auch Selbstkritik. Der Schlussspurt im Frühling habe den schleppenden Sammelverlauf in den Vormonaten nicht mehr wettmachen können, heisst es in der Medienmitteilung. Der Grossteil der ungültigen Unterschriften sei auf mangelnde Erfahrung der FDP im Unterschriftensammeln zurückzuführen. Die Rede ist von mangelhaft kopierten und unvollständig eingereichten Bögen.

Die Bürokratiestopp-Initiative der FDP stand bis zuletzt auf Messers Schneide. Die FDP hatte ihr Volksbegehren am 12. April buchstäblich in letzter Minute eingereicht. Das Personal der Bundeskanzlei legte sogar eine Sonderschicht ein, um die letzten Unterschriftenbögen entgegenzunehmen.

Einen Monat vor Ablauf der Frist hatten der Partei noch über 15'000 Unterschriften gefehlt. Um zusätzliche Leute für das Anliegen zu gewinnen, schickte die FDP damals bezahlte Sammler auf die Strasse.

Initiative als Wahlkampflokomotive

Die FDP hatte ihre Bürokratiestopp-Initiative auch mit Blick auf die Parlamentswahlen im Herbst 2011 lanciert. Mit dem Slogan "Absurde Bürokratie stoppen. Aus Liebe zur Schweiz." machte sie aktiv Wahlkampf und argumentierte, dass Bürokratie die Wirtschaft schwäche und die individuelle Freiheit einschränke.

Die Volksinitiative "Bürokratie-Stopp" war erst die dritte eidgenössische Initiative der Freisinnigen. Ende November 2008 war ein Vorstoss zur Einschränkung des Verbandsbeschwerderechts gescheitert: Nur 34 Prozent der Stimmenden waren dafür und kein einziger Kanton. 2001 war die erste Initiative der FDP zum Thema Steuerstopp wegen fehlender Unterschriften gescheitert.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Abstimmungen & Wahlen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Populistischer Leerlauf Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

4.7.2012, 15:22 Uhr

Bürokratiestopp-Initiative der FDP kommt nicht vors Volk

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/JEAN CHRISTOPHE BOTT: Eine Bruderliebe, die schon wieder für 90 Minuten auf Eis gelegt werden muss: Granit (links) und Taulant Xhaka am 11. Juni 2016 nach dem EM-Spiel zwischen der Schweiz und Albanien.

Champions League 

Xhaka gegen Xhaka reloaded

Die Neuauflage des Bruderduells zwischen Taulant Xhaka (25) und Granit Xhaka, der an diesem Dienstag 24 Jahre wird, löst nicht mehr die ganz grossen Emotionen aus wie noch beim EM-Spiel Schweiz gegen Albanien. Der Basler Xhaka will gegen den Wahl-Londoner in Reihen von Arsenal natürlich gewinnen, und weiss, wie anspruchsvoll dieses Unterfangen am Mittwoch in der Champions League wird.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen

imago sportfotodienst: Zwei Neuzugänge unter sich: Der alte Fuchs Naldo tröstet den Hoffnungsträger und Neuling Breel Embolo nach der Schlappe gegen Hoffenheim.

Schalke 04 

Die Tränen des Letzten

Schalke 04 setzte den Start in die neue Bundesliga-Saison komplett in den Sand. Nach fünf Spieltagen warten die Königsblauen mit dem Schweizer Nationalstürmer Breel Embolo immer noch auf einen Sieg. Von sda. Weiterlesen

Shaun Botterill/Getty Images: Ein Konterfei als Symbol eines Klubs mit weltweiter Ausstrahlung: Ein Mitarbeiter trägt am 7. Mai 2006 den Pappmaché-Wenger nach dem letzten Spiel aus dem altehrwürdigen Highbury.
2

Arsenal London 

Der ewige Wenger

Seit 20 Jahren ist Arsène Wenger (66) Trainer beim Arsenal FC in London. Weil die ganz grossen Erfolge zuletzt ausblieben, gerät der als Erneuerer verklärte Franzose in den Ruf eines bequemen Sonnenkönigs. Kommenden Mittwoch fühlt der FC Basel den Gunners in der Champions League auf den Zahn.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen2 Kommentare