LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Krankenkassenvergleich 

8.7.2012, 11:00 Uhr

Wie Comparis mit den Tipps Kasse macht

8.7.2012, 11:00 Uhr

Der Internet-Preis- und Prämienvergleichsdienst Comparis ist zumindest in der Darstellung der Resultate nicht ganz so objektiv und fair, wie er von sich behauptet. Er begründet das mit dem Kundennutzen. Von

screenshot: Transparent ist anders: Comparis zeigt in der «Standardansicht» die besten und jene Kassen, mit denen der Dienst Geld verdient.

Transparent ist anders: Comparis zeigt in der «Standardansicht» die besten und jene Kassen, mit denen der Dienst Geld verdient. (Bild: screenshot)

Wer auf dem in der Schweiz bekanntesten Prämien- und Angebotsvergleichsdienst Comparis nach Krankenkassenangeboten sucht, sieht nicht alle der insgesamt 64 Marken der Schweizer Kassen. Angezeigt werden nur die beste, die billigste - und alle, die Comparis dafür bezahlen, dass der Internetdienst den Kunden direkt Offertanfragen per Mausklick vermittelt.

Helsana, die grösste Kasse der Schweiz, gehört nicht mehr dazu. «Helsana hatte bis letztes Jahr einen Vertrag mit Comparis. Nun nicht mehr. Der Grund ist, dass man sich nicht über die Vertragsbedingungen einigen konnte», lässt Helsana-Sprecher Stefan Heini dazu verlauten. Sofern Helsana oder eine ihrer Zusatzmarken in einer der vielen Angebotsklassen nicht die «beste» Kasse (Kundenzufriedenheit) oder die billigste ist, taucht sie in der «Standard»- Ansicht eines Prämienvergleichs nirgendwo mehr auf.

16 der 64 Krankenkassen-Marken haben den Vertrag mit Comparis unterzeichnet. Sie bezahlen pro Offerte, die von Nutzern der Vergleichsoberfläche per Mausklick angefordert werden. Der Betrag beläuft sich dabei in der Grundversicherung um etwas bei 30 Franken. «Das ist als komplette Onlinelösung für die Kasse wesentlich günstiger und für den Versicherten bequemer als eine Offertenbestellung auf anderen Kanälen, beispielsweise via Callcenter, Broker oder Aussendienstmitarbeiter», erläutert Comparis-Sprecher Felix Schneuwly.

Das Einkommensmodell des Vergleichsdiensts beruhe ausschliesslich auf diesen Provisionen der Kassen. Comparis beschreibt sich denn auch unablässig als «unabhängig», «neutral», dem «Kundennutzen verpflichtet» und «transparent».

«Die Kunden schätzen das»

Laut den ausführlichen Geschäfts-Grundsätzen werden Kassen, die mit Comparis in einer Geschäftsbeziehung stehen, nicht bevorzugt behandelt. Wer fragt, was anderes als eine Bevorzugung es ist, wenn auch «schlechte» und «teure» Kassen bei einer Abfrage angezeigt werden, nur weil sie via Comparis Offertanfragen annehmen (und dafür bezahlen), wird von Schneuwly freundlich auf den Kundennutzen und die Kundeninteressen (Punkt drei des Comparis-Credos) verwiesen: Gemäss Nutzeranalysen «schätzen die Comparis-Kunden den Vergleich aller Prämien (Vollansicht) und die Standardansicht mit der tiefsten Prämie plus allen Prämien mit Online-Offertanfrage».

Immerhin kann der Kunde, wenn er denn nicht wie die Mehrheit auf Bequemlichkeit, sondern einen vollständigen Vergleich wert legt, alle Angebote ansehen. Dazu muss er auf den kleinen, erklärungsfreien Link rechts oben klicken, der «Vollansicht» heisst. Die Umkehrung als Standard - bei welcher zuerst alle und nur auf ausdrücklichen Wunsch des Internetnutzers ausschliesslich anklickbare Resultate angezeigt würden, habe in Tests schlechter abgeschnitten.

Aber Comparis tut auch in der Standardansicht noch ein bisschen mehr für die bezahlenden Kassen. Gewinnt nämlich eine Kasse den Preisvergleich, die keinen Vertrag mit Comparis und folglich keinen Direktlink hat, dann prangt über der Liste ein knallgelber, gut erklärter Link zum Ausblenden der Angebote ohne Direktofferte.

Verständnis für Kritik

Felix Schneuwly zeigt Verständnis dafür, dass «sehr kritische Nutzer wie Journalisten» so etwas als grenzwertig, wenn nicht unlauter bewerten. Denn auch wenn dank der optionalen «Vollansicht» dem Anspruch auf Vollständigkeit und «Unabhängigkeit» gerade noch als erfüllt gelten kann: Derjenige nach «Transparenz» (Comparis-Credo Nr. 4) wird arg strapaziert.

Übrigens: Die Konkurrenz KK-Vergleich.ch oder das bundeseigene Portal priminfo.ch verzichten auf die «Kundendienstleistung», Kassen ohne Direktoffertbestellung auszublenden. Der Comparis-Konkurrent bonus.ch hingegen kopiert die Vorgehensweise des Marktführers mit so grosser Akribie, dass hier ebenfalls eine «Standard»- und eine «Gesamtansicht» wählbar sind.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Krankenkassen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

115'000 wollen öffentliche Krankenkasse Weiterlesen

Hausarzt, die bedrohte Spezies Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Jöschä G Winner

    am 8.07.2012, 12:05

    Als Neu-Schweizer waren wir erstmal ganz froh, eine Seite wie comparis.ch zu haben, welche angeblich eine objektive Übersicht über alle Krankenkassen präsentiert. Wir sind jung und gesund, also wählten wir unsere Franchise so, dass wir so wenig wie möglich zahlen mussten. Also folgten wir der Empfehlung von comparis, indem wir die KPT/CPT wählten.

    Leider stellten wir schon nach einpaar Wochen fest, dass es viel günstigere Angebote gibt, die bei comparis nicht abgebildet wurden. Und zwar... ... mehrAls Neu-Schweizer waren wir erstmal ganz froh, eine Seite wie comparis.ch zu haben, welche angeblich eine objektive Übersicht über alle Krankenkassen präsentiert. Wir sind jung und gesund, also wählten wir unsere Franchise so, dass wir so wenig wie möglich zahlen mussten. Also folgten wir der Empfehlung von comparis, indem wir die KPT/CPT wählten.

    Leider stellten wir schon nach einpaar Wochen fest, dass es viel günstigere Angebote gibt, die bei comparis nicht abgebildet wurden. Und zwar gibt es einen Anbieter, der speziell für Studierende und Doktorierende in der Schweiz für die gleichen Leistungen nur ein Drittel der Franchise verlangt. Von Comparis hätte ich verlangt, dass sie auch dieses Angebot miteinbeziehen - gerade weil sie den Eindruck vermitteln, Neu-Schweizern das Einleben in der Schweiz erleichtern zu wollen...

  2. René Reinhard

    am 8.07.2012, 22:16

    Comparis macht sozusagen die Lobbyarbeit für die Krankenkassen? Für wen denn noch?

  3. tokobs

    am 8.07.2012, 22:47
  1. Jöschä G Winner

    am 8.07.2012, 12:05

    Als Neu-Schweizer waren wir erstmal ganz froh, eine Seite wie comparis.ch zu haben, welche angeblich eine objektive Übersicht über alle Krankenkassen präsentiert. Wir sind jung und gesund, also wählten wir unsere Franchise so, dass wir so wenig wie möglich zahlen mussten. Also folgten wir der Empfehlung von comparis, indem wir die KPT/CPT wählten.

    Leider stellten wir schon nach einpaar Wochen fest, dass es viel günstigere Angebote gibt, die bei comparis nicht abgebildet wurden. Und zwar... mehrAls Neu-Schweizer waren wir erstmal ganz froh, eine Seite wie comparis.ch zu haben, welche angeblich eine objektive Übersicht über alle Krankenkassen präsentiert. Wir sind jung und gesund, also wählten wir unsere Franchise so, dass wir so wenig wie möglich zahlen mussten. Also folgten wir der Empfehlung von comparis, indem wir die KPT/CPT wählten.

    Leider stellten wir schon nach einpaar Wochen fest, dass es viel günstigere Angebote gibt, die bei comparis nicht abgebildet wurden. Und zwar gibt es einen Anbieter, der speziell für Studierende und Doktorierende in der Schweiz für die gleichen Leistungen nur ein Drittel der Franchise verlangt. Von Comparis hätte ich verlangt, dass sie auch dieses Angebot miteinbeziehen - gerade weil sie den Eindruck vermitteln, Neu-Schweizern das Einleben in der Schweiz erleichtern zu wollen...

  2. René Reinhard

    am 8.07.2012, 22:16

    Comparis macht sozusagen die Lobbyarbeit für die Krankenkassen? Für wen denn noch?

  3. tokobs

    am 8.07.2012, 22:47
  4. Maya Eldorado

    am 9.07.2012, 08:26

    Arbeiten die nicht ehrenamtlich, müssen sie ihr Geld ja von irgendwoher haben!
    Bleibt nun noch die Frage, ob sie gewinnorientiert arbeiten oder eine non-profit Organisation sind.
    Man kann jemanden unterstützen, indem man Allgemeininteressen vor persönliche Interessen , also Gewinn setzt. Nach sowas sucht man in der Wirtschaft vergebens.
    Geld bekommt man von da, wo beim Geber durch die Gabe ebenfalls ein persönlicher Gewinn resultiert. Da haben wir den Schlamassel. Der ist üblich. Deshalb... mehrArbeiten die nicht ehrenamtlich, müssen sie ihr Geld ja von irgendwoher haben!
    Bleibt nun noch die Frage, ob sie gewinnorientiert arbeiten oder eine non-profit Organisation sind.
    Man kann jemanden unterstützen, indem man Allgemeininteressen vor persönliche Interessen , also Gewinn setzt. Nach sowas sucht man in der Wirtschaft vergebens.
    Geld bekommt man von da, wo beim Geber durch die Gabe ebenfalls ein persönlicher Gewinn resultiert. Da haben wir den Schlamassel. Der ist üblich. Deshalb wundert mich das gar nicht.
    Wäre noch zu untersuchen, woher das Geld von den anderen Dienstleistungen der Comparis kommt. Da wird es nicht anders aussehen.

    Das ist mit ein Grund, weshalb ich mit dem bedingungslosen Grundeinkommen liebäugle. Hat der Mensch eine Grundbasis für seinen Lebensunterhalt, ist wenigstens die Möglichkeit gegeben, dass er sich nicht mehr bestechen lässt. Es ist eine Basis gegeben, die Interessen der Allgemeinheit vor seine eigenen zu setzen und dadurch eine Grundlage zu schaffen, dass das, was gemacht wird für die Menschen ist und nicht für die Gewinnoptimierung.

  5. Le Couchoir

    am 10.07.2012, 10:46

    Das wäre mir neu, dass es Kassen gibt, die bei der obligatorischen Grundversicherung für die gleiche Leistung nur "ein Drittel der Franchise verlangt", wenn man Student oder ähnliches ist. Können Sie mir denn eine solche Kasse nennen? Würde mich und sicher alle ausländischen Studis ja mal echt interessieren. Zudem vermischen Sie wohl die Begriffe Franchise und Prämien. Das ist nicht das Gleiche...

Informationen zum Artikel

8.7.2012, 11:00 Uhr

Wie Comparis mit den Tipps Kasse macht

Text

Text:

  • 25.07.2013 um 12:35
    Rekord bei Fluglärm im Juli

    Noch nie landeten im Juli so viele Flugzeuge von Süden her auf dem EuroAirport wie in diesem Jahr. Schuld am Lärmrekord ist der Nordwind.

  • 25.07.2013 um 12:00
    Die Entwicklung des EuroAirports in sieben Grafiken

    Immer mehr Passagiere, nicht mehr Flugzeuge, dafür umso mehr Lärmklagen. Wir zeigen, wie sich der EuroAirport Basel-Mulhouse in den letzten Jahren und Jahrzehnten entwickelt hat.

  • 04.07.2013 um 18:04
    Machtloser Datenschutz

    Ist gegen zu viel Wissen ein Kraut gewachsen? Der «Datenschutz» soll Menschen vor Beobachtung schützen. Dabei ist immer weniger klar, wie das angesichts der Digitalisierung vonstatten gehen soll.

  • 17.08.2013 um 19:13
    @Nicolas Baudet
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Sie haben mich missverstanden. Ich beklage mich bei überhaupt niemandem. Ich finde lediglich, dass ein Gewerkschafter, der originelle Spielchen mit der Presse macht, wissen sollte, wovon er redet.

  • 17.08.2013 um 10:02
    Kleine Spielchen
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Herr Dubach scheint sich gut auszukennen: "Bei Journalisten überlegen sich die Arbeitgeber ganz genau, ob sich Überstunden lohnen." Diese Erfahrung habe ich in 25 Jahren in diesem Beruf nicht gemacht. Die Originalität dieser Pressekonferenz...

  • 14.08.2013 um 10:55
    Korrigendum: Klage gegen OnlineReports abgewiesen
    Zum Artikel: Machtloser Datenschutz

    In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hiess es fälschlicherweise, das Basler Zivilgericht sei auf die Klage des ASE-Präsidenten gegen OnlineReports "nicht eingetreten". Richtig ist, dass die Klage nach zwei Verhandlungen erstinstanzli...

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Gemeinsame Spital-Projekte in beiden Basel hatten es in der Vergangenheit schwer.
3

Fusion BS/BL 

Der Krampf mit den Spitälern

Spitäler in der Stadt und auf dem Land konkurrieren in vielen Bereichen miteinander – und das führt zu hohen Kosten. Im Gesundheitswesen zeigt sich der Preis für das Festhalten an zwei Halbkantonen.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen3 Kommentare