LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Staatsvertrag 

2.7.2012, 19:35 Uhr

«Ruhezeiten» beenden Fluglärmstreit

2.7.2012, 19:35 Uhr

Die Schweiz und Deutschland haben im Fluglärmstreit eine Einigung erzielt. Deutschland verzichtet auf fixe Anflugzahlen auf Kloten. Dafür limitiert die Schweiz die Nordanflüge auf die Zeit von 6 Uhr 30 bis 18 Uhr. Von Niklaus Ramseyer

sda: Bundesrätin Doris Leuthard erklärt den Fluglärm-Kompromiss

Bundesrätin Doris Leuthard erklärt den Fluglärm-Kompromiss (Bild: sda)

«Deutschland verzichtet auf die Festlegung einer zahlenmässigen Begrenzung für Anflüge auf den Flughafen Zürich über deutsches Gebiet.» Dies teilte das Departement Leuthard nach dem Abschluss der Verhandlungen über einen neuen Fluglärmvertrag mit Deutschland mit (Medienmitteilung). Dieser «Vertrag über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich», wie er genau heisst, regelt hingegen die Zeiten neu, während derer von Norden her über deutsches Gebiet auf Kloten angeflogen werden darf.

Ruhe ab 6 Uhr abends

Bisher landeten pro Jahr 105'000 Grossflieger von Norden her in Kloten. Und dies von morgens 7 Uhr bis abends 21 Uhr. Der neue Vertrag, den die Schweizer Verkehrsministerin Doris Leuthard mit ihrem deutschen Amtskollegen Peter Ramsauer ausgehandelt hat, sieht nun ein Zeitfenster für den Anflug von Norden vor, das schon um 6 Uhr 30 morgens anfängt, dafür aber bereits um 6 Uhr abends endet. An Sonn- und Feiertagen soll zudem erst ab 9 Uhr morgens über Deutschland angeflogen werden dürfen.

An einer Medienkonferenz in Bern betonte Leuthard, dadurch müssten ab 2020, wenn der Vertrag dann gelten soll, pro Jahr 20'000 Landeanflüge von Norden auf Osten oder Süden umgelagert werden. Das sei der Preis gewesen, den die Schweiz für den Verzicht auf starre Obergrenzen bei den Anflugzahlen habe entrichten müssen. «Mit dem neuen Vertrag wird der Flughafen Zürich weiter wachsen können», versicherte die Verkehrsministerin. Die Bevölkerung in Süddeutschland werde vorab abends vom Fluglärm entlastet.

Pilot im Parlament hilft Leuthard

Konkret liegt die Zahl der Bewegungen (An- und Abflüge insgesamt) in Kloten derzeit bei 257'000 pro Jahr. Gemäss Leuthard wäre ein Ausbau auf bis zu jährlich 350'000 Bewegungen möglich. Der neue Vertrag geht noch dieses Jahr in die eidgenössischen Räte. Und wenn diese ihn ratifizieren, wäre dann noch ein Referendum dagegen möglich. Doch die meisten Abgeordneten und ihr Parteien werden vorsichtig sein: Schon 2001 hatte die Schweiz ein ähnliches Abkommen mit Deutschland ausgehandelt. 2003 lehnte das Parlament in Bern dieses ab. Ein eher dummer Entscheid, wie sich danach zeigen sollte.

Den jetzt vorliegenden Vertrag, der Ruhezeiten statt Obergrenzen bei den Anflugzahlen vorsieht, will der einzige Pilot im Parlament, Nationalrat Thomas Hurter (SVP, SH) jedenfalls annehmen und unterstützen (siehe Interview). Hurter sagt: «Die halbe Stunde mehr am Morgen bringt sehr viel».

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Schweiz, Politik, Wirtschaft, Deutschland

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Das ist der richtige Weg» Weiterlesen

Vom "positiven Signal" bis zum "Schrecken für den Aargau" Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.7.2012, 19:35 Uhr

«Ruhezeiten» beenden Fluglärmstreit

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

Keystone/VASSIL DONEV: epa04456569 Basel's coach Paulo Sousa (C) runs with players during a training session at Vassil Levski stadium in Sofia, Bulgaria, 21 October 2014. FC Basel play PFC Ludogorets Razgrad in the UEFA Champions League Group B soccer match in Sofia on 22 October 2014. EPA/VASSIL DONEV

Fussball, Champions League 

Der FCB zu Gast beim kleinen Fussballwunder

Mit viel Respekt begegnet der FC Basel seinem Gegner Ludogorets Razgrad. Die Punkte im dritten Champions-League-Gruppenspiel will der Schweizer Meister dennoch am Mittwoch (20.45 Uhr) aus Sofia mitnehmen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: epa04456341 Switzerland's Marco Chiudinelli thanks the fans after losing his first round match against Croatia's Ivan Dodig at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 21 October 2014. EPA/GEORGIOS KEFALAS

Tennis, Swiss Indoors 

Chiudinelli verliert siebtes Startspiel

Vor fünf Jahren erspielte sich Marco Chiudinelli mit dem Halbfinal an den Swiss Indoors den grössten Erfolg seiner Karriere. 2014 scheitert er in der ersten Runde am Kroaten Ivan Dodig (ATP 85) – allerdings äussert knapp in drei Sätzen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/KURT SCHORRER: Roger Federer ist die Lichtgestalt des Basler Tennisurniers, zieht die Aufmerksamkeit auf sich – obwohl er ohne Vertrag antritt.

Tennis, Swiss Indoors 

Federer spielt ohne Vertrag in Basel

Die Prioritäten von Roger Federer sind in diesem Jahr der Final des Davis Cups gegen Frankreich und die World Tour Finals in London. Mit den Swiss Indoors sei er nicht verbunden – er habe sich normal angemeldet, wie jeder andere Spieler auch.Von Samuel Waldis. Weiterlesen