LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fluglärmstreit 

2.7.2012, 19:26 Uhr

Pilot und SVP-Nationalrat Hurter: «Das ist der richtige Weg»

2.7.2012, 19:26 Uhr

SVP-Nationalrat Thomas Hurter ist der einzige aktive Pilot im Schweizer Parlament. Im Interview mit der TagesWoche sagt er, warum er den ausgearbeiteten Vertrag im Fluglärmstreit mit Deutschland unterstützen wird. Von Niklaus Ramseyer

KEYSTONE/Lukas Lehmann: Thomas Hurter, SVP-Nationalrat und Pilot: «Der Vertrag gibt uns Rechtssicherheit» (Archivbild)

Thomas Hurter, SVP-Nationalrat und Pilot: «Der Vertrag gibt uns Rechtssicherheit» (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/Lukas Lehmann)

TagesWoche: Herr Hurter, sie sind der einzige aktive Pilot im Parlament. Was sagen Sie zum neuen Fluglärmvertrag mit Deutschland?

Thomas Hurter: Der vorliegende Vertrag bringt uns Rechts- und Planungssicherheit. Das ist das Positive. Beide Seiten mussten etwas nachgeben.

Es soll keine oberen Limiten mehr geben bei den Bewegungszahlen. Dafür feste Ruhezeiten. Ist das ein Vorteil für die Schweiz?

Am Morgen werden wir eine halbe Stunde mehr haben. Und das ist wirtschaftlich sehr wichtig, das bring uns sehr viel. Am Abend bringt es hingegen gewisse Einschränkungen. Aber das ist halt so, bei Verhandlungen, da herrscht ein Geben und Nehmen. Wir werden in der Schweiz intern diskutieren müssen, wie wir den Lärm am Abend verteilen. Aber da werden wir einen Weg finden.

Wenn es um die Fliegerei geht, hört das Parlament auf Sie als Pilot. Werden sie den Vertrag unterstützen?

Wenn der Vertrag so unterschreiben wird, wie er jetzt vorliegt, werde ich ihn unterstützen und mich dafür einsetzen. Ich finde, was jetzt ausgehandelt wurde, ist der richtige Weg.

Das Parlament hat im März 2003 einen ähnlichen Vertrag mutwillig abgelehnt. Ist der neue Vertrag jetzt besser?

Er ist insofern besser, als er keine fixen Zahlen mehr enthält. Dass nur noch die Zeiten fixiert sind, nicht aber die Zahl der Bewegungen, ist ein Fortschritt. Damit lässt er Raum für technologische Entwicklungen. Darum finde ich ihn besser.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Schweiz, Politik, Wirtschaft, Deutschland, Tourismus

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Ruhezeiten» beenden Fluglärmstreit Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Alois Karl Hürlimann

    am 3.07.2012, 10:13

    Ein "Geben und Nehmen". Diese Betrachtungsweise könnte unter Umständen in die Irre führen, weil die Rechtslage in Deutschland in Sachen Fluglärm bedeutend konsequenter durchgesetzt wird als offensichtlich in der Schweiz. Da geht es vor den Verwaltungsgerichten der Länder und vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig um konkrete Dezibel, um konkrete Tages- respektive Nachtzeiten und um die Anzahl An- und Abflüge, welche genau fixiert werden. Zwar kennt Deutschland bundesweit keine... ... mehrEin "Geben und Nehmen". Diese Betrachtungsweise könnte unter Umständen in die Irre führen, weil die Rechtslage in Deutschland in Sachen Fluglärm bedeutend konsequenter durchgesetzt wird als offensichtlich in der Schweiz. Da geht es vor den Verwaltungsgerichten der Länder und vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig um konkrete Dezibel, um konkrete Tages- respektive Nachtzeiten und um die Anzahl An- und Abflüge, welche genau fixiert werden. Zwar kennt Deutschland bundesweit keine Referendumsabstimmungsmöglichkeit, zahlreiche Bundesländer aber kennen solcherlei sehr wohl, wie gerade kürzlich die Pistenerweiterungsplaner des Münchener Flughafens erleben mussten, als die Münchener eine dritte Start-Landebahn schlicht abgelehnt haben.

    Naürlich gilt im Verkehr zwischen Staaten - auch in Luftverkehrsabkommen - dass Völkerrecht vor Landesrecht steht. Die Schweiz allerdings, allen voran die SVP, tut seit Jahren so, dass "man" sich um diese Rechtsbestimmung wegen der "direkten Demokratie" gar nicht kümmern müsse.

    Ich würde mich als Flughafenbetreiber in Zürich darauf einstellen, dass bezüglich der Lärmschutzbestimmungen in der deutschen Nachbarschaft noch lange keine "Ruhe" einkehren wird. Was im übrigen sehr verständlich ist, wenn man diesbezüglich in den Aargau oder an die Goldküste schaut!

  1. Alois Karl Hürlimann

    am 3.07.2012, 10:13

    Ein "Geben und Nehmen". Diese Betrachtungsweise könnte unter Umständen in die Irre führen, weil die Rechtslage in Deutschland in Sachen Fluglärm bedeutend konsequenter durchgesetzt wird als offensichtlich in der Schweiz. Da geht es vor den Verwaltungsgerichten der Länder und vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig um konkrete Dezibel, um konkrete Tages- respektive Nachtzeiten und um die Anzahl An- und Abflüge, welche genau fixiert werden. Zwar kennt Deutschland bundesweit keine... mehrEin "Geben und Nehmen". Diese Betrachtungsweise könnte unter Umständen in die Irre führen, weil die Rechtslage in Deutschland in Sachen Fluglärm bedeutend konsequenter durchgesetzt wird als offensichtlich in der Schweiz. Da geht es vor den Verwaltungsgerichten der Länder und vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig um konkrete Dezibel, um konkrete Tages- respektive Nachtzeiten und um die Anzahl An- und Abflüge, welche genau fixiert werden. Zwar kennt Deutschland bundesweit keine Referendumsabstimmungsmöglichkeit, zahlreiche Bundesländer aber kennen solcherlei sehr wohl, wie gerade kürzlich die Pistenerweiterungsplaner des Münchener Flughafens erleben mussten, als die Münchener eine dritte Start-Landebahn schlicht abgelehnt haben.

    Naürlich gilt im Verkehr zwischen Staaten - auch in Luftverkehrsabkommen - dass Völkerrecht vor Landesrecht steht. Die Schweiz allerdings, allen voran die SVP, tut seit Jahren so, dass "man" sich um diese Rechtsbestimmung wegen der "direkten Demokratie" gar nicht kümmern müsse.

    Ich würde mich als Flughafenbetreiber in Zürich darauf einstellen, dass bezüglich der Lärmschutzbestimmungen in der deutschen Nachbarschaft noch lange keine "Ruhe" einkehren wird. Was im übrigen sehr verständlich ist, wenn man diesbezüglich in den Aargau oder an die Goldküste schaut!

Informationen zum Artikel

2.7.2012, 19:26 Uhr

Pilot und SVP-Nationalrat Hurter: «Das ist der richtige Weg»

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

:

Kunst am Wegrand #13 

Hannes Vogel/Rosshof

Früher ein Parkplatz, heute eine kleine Ruhe-Oase und ein Ort mit verborgenen Geschichten: Hannes Vogel hat 1987 den Rosshof-Hof neu gestaltet und die Vergangenheit des Platzes mit hineingelegt.Von Caroline Weis. Weiterlesen

Livio Marc Stoeckli: Peter Wawerzinek stänkert gerne gegen den Literaturbetrieb, den er zugleich knacken wollte. «Die meisten Autoren geben sich nicht mal Mühe!»

Literatur 

«Neid ist ein guter Antrieb»

Der Autor Peter Wawerzinek trank, um im Mittelpunkt zu stehen. Und kam davon weg, indem er ganz auf Literatur setzte. Dabei fand er wieder den Mittelpunkt: 2010 in Form des Bachmann-Preises.Von Valentin Kimstedt und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen