LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

3

Wahlkampf 

sda: Aus Sicht von SVP-Präsident Toni Brunner läuft bei der Sozialhilfe einiges schief (Archiv).

SVP will Grundbedarf bei Sozialhilfe kürzen

Wenige Monate vor den Wahlen greift die SVP auf ein Steckenpferd zurück und legt ein Papier zur Sozialhilfe vor. Die Kosten seien explodiert, die Einwanderung lasse sie weiter steigen und die SKOS stehe unter der Fuchtel von Sozialromantikern, heisst es darin. Von sda 3 Kommentare

Lese-Tipps 

LUKAS LEHMANN: Thomas Jordan, Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB), erklärte am Montagmorgen, dass die SNB intervenierte, um den Franken-Kurs zu stabilisieren.

Welche Folgen hat die Euro-Krise für die Schweiz?

Griechenland droht die Staatspleite und der Austritt aus der Euro-Zone. Das hätte weitreichende Folgen – auch für die Schweiz. Mit dieser Lektüre sind Sie bestens informiert. Von Jeremias Schulthess

Geldpolitik 

sda: Die SNB ist laut Thomas Jordan «stabilisierend am Markt aufgetreten» (Archiv).

Griechenland-Krise ruft Schweizer Nationalbank auf den Plan

Die Eskalation im griechischen Schuldenstreit zieht ihre Kreise bis in die Schweiz: Anleger flüchten aus der Gemeinschaftswährung Euro und suchen Zuflucht im Franken. Die grosse Aufwertung aber blieb aus - offenbar auch dank der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Von sda

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Wochenthema Zuwanderung
:

Die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative kommt nicht vom Fleck. Welche Schwierigkeiten gibt es? Welche Forderungen stehen im Raum? Welche Position vertritt der Grenzgänger-Kanton Basel-Stadt? Ein Schwerpunkt mit Antworten. Weiterlesen

Datenschutz 

sda: Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragter Hanspeter Thür kämpft gegen flächendeckende Überwachung (Archiv).

«Big Data» als Zauberwerkzeug für Überwachung

Die Folgen der digitalen Revolution für die Privatsphäre ist vielen noch nicht bewusst. Dies ist das Fazit des eidgenössischen Datenschützers, Hanspeter Thür, nach 14 Jahren im Amt. Am Montag hat er seinen letzten Jahresbericht präsentiert. Von sda

Politik 

sda: Bundeskanzlerin Corina Casanova tritt nach zwei nicht für eine dritte Amtszeit an.

Corina Casanova verlässt die Bundeskanzlei

Bundeskanzlerin Corina Casanova tritt per Ende Jahr zurück. Die 59-jährige Bündnerin tritt im Dezember bei den Gesamterneuerungswahlen, bei welchen auch der Bundesrat neu gewählt wird, nicht für eine dritte Amtszeit an. Von sda

Wertschriften-Markt 

sda: Der SMI musste Federn lassen, erholte sich jedoch rasch vom Einbruch am Montagmorgen

Griechenland-Krise belastet den Schweizer Aktienmarkt

Der Schweizer Aktienmarkt hat zum Wochenstart unter dem Eindruck der Schuldenkrise in Griechenland deutlich Federn gelassen. Der befürchtete Crash ist am Montag aber ausgeblieben, nicht zuletzt, weil weiter Verhandlungsbereitschaft signalisiert wurde. Von sda

Linkempfehlung 

:

«Die FDP macht keine Allianzen»

FDP-Präsident Philipp Müller will in der Mitte keine Allianzen mit anderen Parteien zimmern. Der SVP wirft er im Interview mit der NZZ eine ideologische Politik vor. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Interview

Landesmantelvertrag 

sda: 15'000 Bauarbeiter forderten in Zürich einen besseren Landesmantelvertrag. An vorderster Front mit dabei war auch Unia-Präsidentin Vania Alleva (vierte von links).

Bauarbeiter wollen Baumeister an Verhandlungstisch zwingen

An einer nationalen Kundgebung haben am Samstag in Zürich Tausende von Bauarbeitern für einen neuen Landesmantelvertrag (LMV) demonstriert. Den Baumeistern wurde vorgeworfen, mit ihrer Verhandlungsverweigerung den sozialen Frieden aufs Spiel zu setzen. Von sda

22

Andreas Gross 

Keystone: Unzureichender Meinungsbildungsprozess: Gewerbeverband und «Medienfreiheitliche» gaben bloss vor, es ginge ihnen bei der RTVG-Abstimmung ums Geld.

Die demokratische Infrastruktur zeigt Schwächen

Die Diskussion vor der Volksabstimmung über die Änderungen im Radio- und Fernsehgesetz war einseitig. Welche Konsequenzen aus dem knappen Ja zu ziehen sind, ist deshalb unklar – deutliche Hinweise auf Defizite unserer Demokratie. Von Andreas Gross 22 Kommentare

Sexuelle Gewalt 

sda: Kaum kompetente Hilfe: Bei sexuellem Missbrauch stehen Menschen mit Behinderungen oft alleine da (Symbolbild).

Behinderte finden bei sexuellem Missbrauch kaum kompetente Hilfe

Wird ein Mensch mit Behinderung sexuell missbraucht, findet er nach wie vor kaum kompetente Hilfe. Dies folgert eine Studie, fünf Jahre nachdem der Sozialtherapeut aufgeflogen war, der während Jahrzehnten in Heimen 114 Menschen mit Behinderungen missbraucht hatte. Von sda

FDP Delegiertenversammlung 

sda: Die FDP-Delegierten wollen die Zuwanderung beschränken, ohne die bilateralen Verträge zu gefährden. Im Bild Bundesrat Didier Burkhalter mit Ehefrau Friedrun.

FDP will mit konkreten Massnahmen die Zuwanderung beschränken

Die FDP Schweiz hat an ihrer Delegiertenversammlung drei Grundsatzpapiere verabschiedet. Ziel der darin aufgeführten Massnahmen ist es, die Zuwanderung zu beschränken – ohne dadurch die bilateralen Verträge zu gefährden. Von sda