LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wohlstandsbericht 

sda: Einkommen und Vermögen sind gestiegen (Symbolbild)

Einkommen und Vermögen in der Schweiz steigen

Der durchschnittliche Bruttolohn in Schweizer Haushalten stieg in den vergangenen zehn Jahren auf über 9500 Franken. Auch die Vermögen sind angestiegen, steht im neusten Wohlstandsbericht. Von sda

2

Initiative 

sda: Auch acht Millionen Fünfräppler auf  Bundesplatz bei Initiative-Einreichung konnten die Landesregierung nicht überzeugen.

Bundesrat verrupft Grundeinkommen

Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen» ohne Gegenvorschlag ab. Am Mittwoch hat er die entsprechende Botschaft ans Parlament verabschiedet. Von sda 2 Kommentare

Zivildienst 

sda: Zivis im Kurs «Betreuung von Menschen mit Behinderung» (Archiv)

Bundesrat will Zivis in Schulen schicken

Zivildienstleistende sollen künftig auch in Schulen eingesetzt werden können. Der Bundesrat hält trotz Kritik in der Vernehmlassung an diesem Vorschlag fest. Er hat die Botschaft zu einer Revision des Zivildienstgesetzes zuhanden des Parlaments verabschiedet. Von sda

Sans-Papiers erzählen 

Mara Wirthlin: Ein mutiger Schritt: Iman und Abbas setzten sich an der Medienkonferenz für eine Verbesserung des Zustandes ein.

«Vor dem Ende der Schulzeit hatte ich Angst»

Nach der Schule stehen viele jugendliche Sans-Papiers vor dem Nichts. Daran ändert auch eine neue Regelung des Bleiberechts wenig. Zwei Betroffene berichten von ihren Erfahrungen. Von Mara Wirthlin

Themen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

7

Gerigate 

sda: Geri Müller vor den Medien am 19. August in Zürich (Archiv).

Josef Bollag reicht Strafanzeige ein

Josef Bollag, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Baden, will nicht als Strippenzieher in der Nacktselfie-Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller gelten. Nachdem er Morddrohungen erhalten hatte, hat er Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Von sda 7 Kommentare

Pensionskassen 

sda: Auf einen Rentner kommen heute im Schnitt drei Erwerbstätige.

Pensionskassen sorgen sich wegen Alterung

Wie eine Umfrage der Credit Suisse zeigt, rechnen viele Pensionskassen entweder mit höheren Beiträgen oder einem Leistungsabbau in Form von einem höheren Rentenalter oder tieferen Renten. Von sda

Sans-Papiers 

anlaufstelle.basel: Die Menschenrechts-Aktivistin Anni Lanz engagiert sich seit bald 30 Jahren für Sans-Papiers in der Schweiz.

Der Zugang zu einer Ausbildung bleibt schwierig

Obwohl jugendliche Sans-Papiers für die Dauer einer Berufslehre eine befristete Aufenthaltsbewilligung beantragen können, wird von dieser Möglichkeit kaum Gebrauch gemacht: Die Anforderungen an die Jugendlichen sind zu hoch. Von Mara Wirthlin

Verbrechen 

sda: Ein Polizist geht nach der Bluttat in die Moschee (Archiv)

Neue Erkenntnisse zu Tötungsdelikt in St. Galler Moschee

Das Tötungsdelikt in einer Moschee in St. Gallen steht in Zusammenhang zu einer früheren Auseinandersetzung, bei der ein Bruder des mutmasslichen Täters ums Leben kam. Dies teilte die St. Galler Kantonspolizei am Dienstag mit. Von sda

1

Sozialhilfe 

Städteinitiative Sozialhilfe:

Städte verzeichnen mehr Sozialhilfebezüger

In Biel und Lausanne bezieht jeder zehnte Einwohner Sozialhilfe, in Zug und Uster hingegen nicht einmal zwei von hundert. An diesen Unterschieden hat sich 2013 nichts geändert. Die Sozialhilfequote insgesamt ist tendenziell aber leicht gestiegen. Von sda 1 Kommentar

Zuwanderung 

sda: Das Komitee «Umwelt ja - Ecopop nein» am Dienstag in Bern

Umweltschützer machen mobil gegen Ecopop-Initiative

Umweltschützer halten nichts von der Ecopop-Initiative. Ein Komitee von Persönlichkeiten aus Umwelt- und Wirtschaftskreisen bezeichnet diese als Mogelpackung: Probleme würden verlagert statt gelöst. Von sda

Ukraine-Krise 

sda: Schneider-Amman wartet Beruhigung der Ukraine-Krise ab (Archiv)

Bundesrat Schneider-Ammann verschiebt Russland-Reise

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine bleibt auch für die Pläne des Bundesrates nicht ohne Folgen: Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sagt seine Reise nach Russland ab. Von sda

Affäre Müller 

sda: Solidaritätskundgebung «Geri bleibt!» in Baden

«Geri bleibt»: Selfie-Kundgebung für Geri Müller in Baden

Rund 200 bis 300 Personen haben am Montagabend vor dem Stadthaus Baden AG ihre Sympathie mit dem wegen Nacktselfies in die Schlagzeilen geratenen Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller bekundet – und zwar mit einer Selfieaktion. Von sda

Werbung