LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

sda: Nationalräte Guy Parmelin, Eric Nussbaumer, Peter Schilliger, Hans Grunder und Marco Romano (v.l.).

Energiesteuer 

Breite Allianz bekämpft «Energiesteuermonster»

Die Gegnerinnen und Gegner der Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» warnen vor einem Dilemma: Entweder werde Energie unerschwinglich, oder in der Bundeskasse klaffe ein Milliardenloch. Das Abstimmungsplakat zeigt ein grünes, geldverschlingendes Monster. Von sda Weiterlesen

Frankenstärke 

sda: Will Arbeitsplätze erhalten: Bundesrat Schneider-Ammann (Archiv)

Arbeitsplätze erhalten: Schneider-Ammann ermöglicht Kurzarbeit

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ermöglicht wegen des starken Frankens Kurzarbeit. Arbeitsausfälle werden ab sofort von der Arbeitslosenversicherung entschädigt, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Dienstag mitteilte. Von sda

Kernkraft 

sda: Blick auf das Kernkraftwerk Mühleberg im Kanton Bern (Archiv)

ENSI: AKW Mühleberg hat seine Hausaufgaben gemacht

Das AKW Mühleberg hat bisher alle Auflagen der Schweizer Atomaufsichtsbehörde (ENSI) für den Weiterbetrieb bis zur geplanten Abschaltung im Jahr 2019 erfüllt. Der von Rissen durchzogene Kernmantel wird zwar streng überwacht, muss aber nicht mit einer neuen Zuganker-Konstruktion versehen werden. Von sda

18

Geldpolitik 

Tom Künzli: Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses soll es wieder der «Markt» richten – das ist die falsche Politik, meint Unia-Co-Präsidentin Vania Alleva.

Euro-Kurs: Jetzt nicht auch noch ein Harakiri

Die Aufhebung der Wechselkursbindung an den Euro war falsch. Es braucht mehr Investitionen, mehr Konjunkturförderung, mehr Kaufkraft für alle. Nur so kommt die Schweizer Wirtschaft aus der Aufwertungsfalle heraus. Von Vania Alleva 18 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Einwanderungsinitiative
Nils Fisch:

Der 9. Februar 2014 ist eine Zäsur in der Schweizer Politik. Die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative ist seitdem eines der umstrittensten Themen. Alle Geschichten zu den Folgen der SVP-Initiative auf einen Blick. Weiterlesen

Frankenstärke 

sda: Adecco-Konzernchef Patrick de Maeseneire in Davos (Archiv)

Firmenchefs erwarten tiefere Löhne und längere Arbeitszeiten

Bisher hat der erstarkte Franken sein freundliches Gesicht gezeigt – in Form von sinkenden Preisen, etwa im Detailhandel. Doch künftig könnte es anders kommen: Firmenchefs sprechen in der Sonntagspresse von tieferen Löhnen und längeren Arbeitszeiten. Von sda

5

Medizin 

sda: Den Organspender-Ausweis gibt es auch in digitaler Form

Der Schweiz fehlen weiterhin Organspender

Jede Woche stirbt mindestens ein Patient, der vergeblich auf ein Organ wartete. Noch immer werden in der Schweiz zu wenig Organe gespendet, viele müssen aus dem Ausland importiert werden. Von sda und Simon John 5 Kommentare

23

Mosaik der Demokratie 

Keystone:

Alleine ohnmächtig, gemeinsam mächtig

Die Währung der Politik ist die Macht, schreibt unser Kolumnist. Und die hat jeder einzelne Bürger. Und je mehr von ihnen gemeinsam handeln, desto mehr Macht können sie auch realisieren. Von Andreas Gross 23 Kommentare

4

Geldpolitik 

sda: Schneider-Ammann spricht über Situation nach SNB-Entscheid (Archiv)

Schneider-Ammann erklärt Franken-Politik des Bundesrats

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat am Donnerstagmorgen in Davos vor Wirtschaftsführern die Politik des Bundesrats zum starken Franken erklärt. Die Unternehmer halten den Entscheid für richtig, nicht mit einem Konjunkturpaket zu intervenieren. Von sda 4 Kommentare

2

Geldpolitik 

sda: Fritz Zurbrügg: «Wir kamen aber zum Schluss, dass langfristig die Freigabe des Wechselkurses die beste Option ist.»

Das Festhalten am Euro-Mindestkurs hätte Milliarden gekostet

Um den Euro-Mindestkurs zum Franken beizubehalten, hätte die Schweizerische Nationalbank mit immer höheren Beträgen am Devisenmarkt intervenieren müssen, sagt Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg. Allein im Januar hätte das Festhalten am Euro-Mindestkurs hundert Milliarden Franken gekostet. Von sda 2 Kommentare

WEF 2015 

sda: Bundespräsidentin Sommaruga bei ihrer Eröffnungsrede am WEF

«Jeder Strukturwandel lässt auch Verlierer zurück»

In ihrer Eröffnungsrede am WEF in Davos hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Mittwochabend auf die Schattenseiten der Globalisierung hingewiesen. Sie rief Politiker und Wirtschaftsführer eindringlich dazu auf, die Folgen und die Verlierer des Strukturwandels nicht einfach hinzunehmen. Von sda