LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

GIAN EHRENZELLER: Blick auf Stausee und Zervreilahorn: Wenn der Bundesrat die Wasserzinsen senkt, dürften im Kanton Graubünden die Einnahmen um mehr als 30 Millionen Franken sinken.

Energie 

Der Bundesrat will den Bergregionen das Wasser abgraben

150 Millionen Franken will der Bundesrat ab 2020 umverteilen – von den Berggebieten zu den Stromproduzenten. Doch das ist erst der Anfang: Ab 2023 soll der fixe durch einen vom Marktpreis abhängigen Wasserzins ersetzt werden. Das wünscht auch die Stromlobby. Von Hanspeter Guggenbühl Weiterlesen

2

Nutzlose Abzockerinitiative 

sda: UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat laut Travail.Suisse 264 Mal mehr verdient als die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter.

Bei der UBS ist die Lohnschere am grössten

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse übt scharfe Kritik an Politik und Führungskräfte grosser Unternehmen. Trotz Abzockerinitiative öffne sich die Lohnschere in Konzernen immer mehr. Die Folge sei ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Wirtschaft. Von sda 2 Kommentare

Menschenrechte 

© Vincent Kessler / Reuters: General view of the European Court of Human Rights building in Strasbourg, January 11, 2011. REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE - Tags: POLITICS CRIME LAW) - RTXWFEQ

Strassburg bestätigt Schweizer Urteil gegen Eritreer

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat ein Schweizer Urteil für die Ausweisung eines Eritreers in dessen Heimatland bestätigt. Die Schweiz hat demnach das Folterverbot nicht verletzt. Von sda

Themen

Im Fokus:
Wahlen BS 2016
GEORGIOS KEFALAS: Das Rathaus spiegelt sich in einer Kugel auf dem Marktplatz am Rathausfest in Basel am Samstag, 23. August 2014. Das Fest findet aus Anlass des fuenfhundert jaehrigen Bestehens des Rathauses statt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Am 23. Oktober 2016 hat Basel-Stadt eine neue Regierung und ein neues Parlament gewählt. Hier finden Sie alles, was Sie über die Gesamterneuerungswahlen wissen müssen. Weiterlesen

Kantonswechsel 

sda: Zeichen der Feier auf dem Rathausplatz am Morgen nach der Abstimmung in Moutier.

Moutiers Pro-Jurassier feiern frenetisch ihren Sieg

In Moutier BE haben die Projurassier in der Nacht auf Montag zum Teil bis in die Morgenstunden das Ja des Stimmvolks zum Anschluss an den Kanton Jura gefeiert. Im heute noch bernjurassischen Städtchen galt eine Freinacht. Von sda

7

Kommentar 

Samuel Rink:

Auf dem Buckel der Kranken

Nach Schmerzpatienten und Depressiven trifft es Menschen mit Geburtsgebrechen: Auf der Suche nach Sparpotenzial in der IV wird immer mehr Kranken eine Rente verwehrt. Von Reto Aschwanden 7 Kommentare

5

Hochpreisinsel 

sda: Für ihren privaten Konsum von Lebensmitteln bis zu Wohnungsmieten zahlen Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz über 60 Prozent mehr als im EU-Schnitt. (Symbolbild)

Schweiz bleibt teuerstes Pflaster Europas

Konsumenten in der Schweiz zahlen weiterhin die höchsten Lebensmittelpreise Europas. Auch Hotels und Restaurants sind nirgendwo teurer. Generell liegen die Preise hierzulande 61 Prozent über dem EU-Niveau. Von sda 5 Kommentare