LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

1. August 

sda: Die Bundesräte werben mehrheitlich für eine offene Schweiz. Ein Fahnenschwinger an der Stadtzürcher Bundesfeier auf dem Bürkliplatz

Bundesräte setzen sich für Offenheit und Zusammenhalt ein

Die Bundesrätinnen und Bundesräte sind mit ihren Reden zum Nationalfeiertag gegen Ängste vor Zuwanderung und Machtverlust angetreten. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sagte an der Rütlifeier, was die Schweiz voranbringe, seien Offenheit, Mut und Zuversicht. Von sda

9

1. August 

Nils Fisch: Folklore ist schön und trägt zur Identität bei – sie widerspiegelt aber weder Gegenwart noch Zukunft.

Am Ende der Blümchenschweiz

Die Schweiz feiert sich mit Feuerwerk und Folklore. Während rechtskonservative Kreise damit beschäftigt sind, die Nation von der EU abzugrenzen, und dazu die Historie bemühen, sieht sich die Schweiz einer ganz anderen Herausforderung gegenüber: der Gegenwart. Von Andreas Schwald 9 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Wochenthema Zuwanderung
:

Die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative kommt nicht vom Fleck. Welche Schwierigkeiten gibt es? Welche Forderungen stehen im Raum? Welche Position vertritt der Grenzgänger-Kanton Basel-Stadt? Ein Schwerpunkt mit Antworten. Weiterlesen

15

1. August 

Keystone: Stolz auf die Leistung einer Sportlerin: Sprinterin Mujinga Kambundji feiert mit der Schweizer Flagge.

Unser Nationalstolz

Warum sind wir stolz? Und worauf? Georg Kreis über ein zwiespältiges Gefühl, das am Nationalfeiertag gern beschworen wird. Von Georg Kreis 15 Kommentare

Sport und Gewalt 

sda: Basler Hooligans in Konfrontation mit Aarauer Hooligans und Fans nach dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel im Mai 2014 in Aarau (Archivbild).

Immer mehr Stadionverbote gegen Gewälttäter

In der Saison 2014/2015 haben die Behörden gegen 241 gewaltbereite Fussball- und 141 Eishockeyfans Massnahmen verhängt, um diese von Sportstadien und deren Umfeld fernzuhalten.  Von sda

9

Bildstoff 

Hans-Jörg Walter:

Bratwurst und Reizgas

Polizeieinsatz am Zürcher Hauptbahnhof während einer SVP-Veranstaltung: eine Person wurde verletzt. Plötzlich wurde aus der Fotodokumentation über einen Parteianlass eine Reportage über Polarisierung und Eskalation. Von Andreas Schwald und Hans-Jörg Walter 9 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Geri Müller tritt ab

Er hat in den letzten zwölf Jahren polarisiert wie kaum ein anderer Schweizer Politiker, schreibt die NZZ. Jetzt tritt Geri Müller ab. Der Badener ist überzeugt, dass von ihm weit mehr in Erinnerung bleiben wird als ein Selfie. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen bei der NZZ