LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zeitmessung 

30.6.2012, 14:31 Uhr

Eine einzige Minute von 61 Sekunden Länge

30.6.2012, 14:31 Uhr

Ihr Ausgang am 30. Juni könnte der längste in diesem Jahr werden, ohne dass Sie davon gross etwas mitbekommen. Denn die Minute zwischen 1.59 Uhr und 2 Uhr hat 61 Sekunden. Ganz offiziell angeordnet. Von Alexandra von Ascheraden

Keystone: Heute: Uhren eine Sekunde zurückstellen.

Heute: Uhren eine Sekunde zurückstellen. (Bild: Keystone)

Dieses Jahr schickt sich an, ein besonders langes zu werden. Nicht nur einen Extratag, den 29. Februar, hatte es zu bieten, jetzt kriegen wir sogar noch eine Extrasekunde. Was das soll? Geschenkt kriegen wir die Sekunde sozusagen vom IERS, dem Internationalen Dienst für Erdrotation und Referenzsysteme.

Der hat nachgemessen und festgestellt, dass die Erde „nachgeht“. Und das muss korrigiert werden, wo kämen wir denn da hin. Schaltsekunden sind nämlich eine eher neumodische Angelegenheit, die erste gab es 1972. Was das Ganze soll? Bis in die Sechzigerjahre war die Sekunde an die Rotation der Erde um ihre eigene Achse gebunden: Die Länge eines mittleren Sonnentages wurde auf 86'400 Sekunden festgelegt.

Sekunde ist länger geworden

Allerdings unterliegt die Rotationsgeschwindigkeit der Erde wegen Wind- und Meeresströmungen und Gezeitenkräften gewissen Schwankungen. Mal drehte sie sich schneller, mal langsamer. So änderte sich im Lauf der Zeit auch die Dauer der Sekunde - ohne dass das in jemand gross mitbekam. Mit unserer immer präziser arbeitenden Technik konnte man das aber nicht länger auf sich beruhen lassen.

Seit 1967 haben die Menschen sozusagen zwei Uhren. Die eine orientiert sich am Lauf der Planeten. Die andere zählt ununterbrochen die unbestechlich gleichmässigen Oszillationen eines Cäsium-Atomkerns. Denn seit 1967 orientiert man sich in der offiziellen Zeitmessung an Atomuhren. Seitdem fallen selbst minimale Schwankungen in der Rotationsgeschwindigkeit der Erde plötzlich auf. Im Voraus bestimmen kann man sie aber nicht. Und wenn dann Atomzeit und Astronomische Zeit auseinander zu driften drohen, wird eben schnell eine Schaltsekunde eingefügt.

Die 35. Schaltsekunde

Die vom Sonntag wird die 35. sein und das Gleichmass der Uhren wieder herstellen. Nicht alle sind über die relativ unvorhersehbar eingefügten Extrasekunden wirklich erfreut. Denn das Ganze kann zu Synchronisationsproblemen führen. Das hat wiederum zu einer engagierten Diskussion darüber geführt, ob man die Schaltsekunden nicht bitte einfach wieder abschaffen kann. Man kann ja auch alles etwas zu genau nehmen.

2015 könnte das zuständige Gremium der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) die Abschaffung beschliessen. Dann wäre die heute Nacht eingefügte Sekunde die letzte ihrer Art.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zeitumstellung als Visitenkarte Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.6.2012, 14:31 Uhr

Eine einzige Minute von 61 Sekunden Länge

Text

Text: Alexandra von Ascheraden

  • 20.10.2014 um 07:00
    «Der Stau kommt auch ohne Tram zustande»

    Thomas Ruff ist der erste, der das Tram 8 auf deutschen Gleisen testen durfte. Im Gespräch erzählt der BVB-Betriebsleiter Tram, wo es noch hakt.

  • 15.10.2014 um 05:00
    Die Sanierung der Lindan-Deponie geht weiter

    Die Beseitigung der Lindan-Altlasten wird mit einer neuen Sanierungsfirma wieder aufgenommen. Austretende Schadstoffe und Geruchsemissionen sollen der Vergangenheit angehören.

  • 17.09.2014 um 12:27
    Eine Frau auf der Lauer

    Wanzen sitzen an weit mehr Orten als auf der Mauer. Auch in Basel sind sie überall zu finden. Insbesondere unter Anleitung der Wanzenexpertin Denise Wyniger während eines abendlichen Wanzenrundgangs am 18. September.

Aktuell

Keystone/ENNIO LEANZA: Da gibt es wenig Trost, da spielt es auch keine Rolle mehr, dass man 90 Minuten lang seinen Kasten sauber gehalten hat: Tomas Vaclik (rechts) wird von Yoichiro Kakitani und Ersatzkeeper Germano Vailati in Empfang genommen.

Fussball, FC Basel 

Viel Kampf, wenig Fussball und Tomas Vaclik

Die Spieler des FC Basel verdienen sich Fleissnoten und das fast ausschliesslich für den Kampf in Unterzahl – fussballerisch leidet die Partie in Sofia gegen Razgrad unter einem Schiedsrichterentscheid und den Konsequenzen daraus. Hinzu kommt ein folgenreicher Wechsel des Trainers.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/Stoyan Nenov: Yordan Minev (R) of Ludogorets celebrates after scoring a goal past Breel Embolo of FC Basel during their Champions League Group B soccer match at Vassil Levski stadium in Sofia October 22, 2014. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: SPORT SOCCER)
2

Fussball, Champions League 

Schwarzer Basler Abend

In der 18. Minute greift Schiedsrichter Deniz Aytekin massgeblich in die Partie zwischen Ludogorets Razgrad und dem FC Basel ein: Er schickt Geoffroy Serey Die fälschlicherweise vom Platz. Das Spiel aber verliert der FCB erst in der 91. Minute.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Multiple exposure of the serve of Switzerland's Roger Federer during his first round match against Luxembourg's Gilles Muller at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 22, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer und Nadal sind kurz angebunden

Vielleicht ist die Champions League schuld daran: Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal lassen ihren Gegnern keine Chance. Die beiden Grossen des Welttennis gewinnen in Rekordtempo – vielleicht, um früh genug für ihre Lieblingsteams im Fussball vor dem Bildschirm zu sein.Von Samuel Waldis. Weiterlesen