LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zeitmessung 

30.6.2012, 14:31 Uhr

Eine einzige Minute von 61 Sekunden Länge

30.6.2012, 14:31 Uhr

Ihr Ausgang am 30. Juni könnte der längste in diesem Jahr werden, ohne dass Sie davon gross etwas mitbekommen. Denn die Minute zwischen 1.59 Uhr und 2 Uhr hat 61 Sekunden. Ganz offiziell angeordnet. Von Alexandra von Ascheraden

Keystone: Heute: Uhren eine Sekunde zurückstellen.

Heute: Uhren eine Sekunde zurückstellen. (Bild: Keystone)

Dieses Jahr schickt sich an, ein besonders langes zu werden. Nicht nur einen Extratag, den 29. Februar, hatte es zu bieten, jetzt kriegen wir sogar noch eine Extrasekunde. Was das soll? Geschenkt kriegen wir die Sekunde sozusagen vom IERS, dem Internationalen Dienst für Erdrotation und Referenzsysteme.

Der hat nachgemessen und festgestellt, dass die Erde „nachgeht“. Und das muss korrigiert werden, wo kämen wir denn da hin. Schaltsekunden sind nämlich eine eher neumodische Angelegenheit, die erste gab es 1972. Was das Ganze soll? Bis in die Sechzigerjahre war die Sekunde an die Rotation der Erde um ihre eigene Achse gebunden: Die Länge eines mittleren Sonnentages wurde auf 86'400 Sekunden festgelegt.

Sekunde ist länger geworden

Allerdings unterliegt die Rotationsgeschwindigkeit der Erde wegen Wind- und Meeresströmungen und Gezeitenkräften gewissen Schwankungen. Mal drehte sie sich schneller, mal langsamer. So änderte sich im Lauf der Zeit auch die Dauer der Sekunde - ohne dass das in jemand gross mitbekam. Mit unserer immer präziser arbeitenden Technik konnte man das aber nicht länger auf sich beruhen lassen.

Seit 1967 haben die Menschen sozusagen zwei Uhren. Die eine orientiert sich am Lauf der Planeten. Die andere zählt ununterbrochen die unbestechlich gleichmässigen Oszillationen eines Cäsium-Atomkerns. Denn seit 1967 orientiert man sich in der offiziellen Zeitmessung an Atomuhren. Seitdem fallen selbst minimale Schwankungen in der Rotationsgeschwindigkeit der Erde plötzlich auf. Im Voraus bestimmen kann man sie aber nicht. Und wenn dann Atomzeit und Astronomische Zeit auseinander zu driften drohen, wird eben schnell eine Schaltsekunde eingefügt.

Die 35. Schaltsekunde

Die vom Sonntag wird die 35. sein und das Gleichmass der Uhren wieder herstellen. Nicht alle sind über die relativ unvorhersehbar eingefügten Extrasekunden wirklich erfreut. Denn das Ganze kann zu Synchronisationsproblemen führen. Das hat wiederum zu einer engagierten Diskussion darüber geführt, ob man die Schaltsekunden nicht bitte einfach wieder abschaffen kann. Man kann ja auch alles etwas zu genau nehmen.

2015 könnte das zuständige Gremium der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) die Abschaffung beschliessen. Dann wäre die heute Nacht eingefügte Sekunde die letzte ihrer Art.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zeitumstellung als Visitenkarte Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

30.6.2012, 14:31 Uhr

Eine einzige Minute von 61 Sekunden Länge

Text

Text: Alexandra von Ascheraden

  • 02.02.2014 um 14:07
    La Chandeleur – heute wendet man im Elsass Crêpes

    Schicksalstag in Frankreich: Wer seinen Crêpe heute fallen lässt, dem steht ein düsteres Jahr bevor. Tradition oblige.

  • 30.01.2014 um 15:57
    Bissige Elsässer

    Elsässer Hunde haben Pöstler zum Fressen, pardon, zum Beissen gern.

  • 18.08.2013 um 15:40
    Ein Leben für die Luftfahrt

    Werner von Arx schraubte an Flugzeugen herum, bis seine Augen nachliessen. Nun soll seine Aviatik-Sammlung zum Vermächtnis für die Öffentlichkeit werden.

Aktuell

fhnw.ch: Soll im Oktober eröffnet werden: Visualisierung des Campus Dreispitz.

Fachhochschule 

Erstmals 10'000 Studierende an der FHNW

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat 2013 erstmals seit ihrem Bestehen knapp mehr als 10'000 Bachelor- und Masterstudierende gezählt. Das entspricht einer Zunahme von 20 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Von sda. Weiterlesen

Nils Fisch: Carl Miville bedauert, dass es immer mehr hochdeutsche Ausdrücke in der baseldeutschen Sprache gibt.

Carl Miville 

Ehrung für einen Berufsbasler

Der Bebbi-Bryys der Bürgergemeinde geht an den ehemaligen SP-Ständerat Carl Miville. Der 93-Jährige wird für sein Lebenswerk für die Baseldeutsche Kultur ausgezeichnet. Er sehe es als Auftrag an, sich für den Erhalt des baseldeutschen Dialekts einzusetzen, sagt Miville.Von Yen Duong. Weiterlesen