LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

3

Zeitmaschine 

Foto einer alten Ausgabe der «Basellandschaftlichen Zeitung» (1935): War der Lohn wichtiger als das Amt? Eduard Heinis und seine Frau Louise mussten eine grosse Kinderschar durchbringen.

Vom Regierungsrat ins Gefängnis

Eduard Heinis war 1894 der erste «Rote» in der Baselbieter Exekutive. Doch lange blieb er nicht im Amt: Der Job als Gefängnisdirektor war letztlich einträglicher. Von Martin Stohler 3 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Die Rache der Verlierer

«Empörung ist das Gefühl, das im 21. Jahrhundert die steilste Karriere gemacht hat», schreibt Constantin Seibt in diesem beeindruckenden Rundumschlag zur Lage der Nation.  Empfohlen von Thom Nagy Lesen bei tagesanzeiger.ch

Themen

Im Fokus:
Essen in Basel
:

Essen und Trinken wird in diesem Dossier grossgeschrieben. Sie finden Beizenkritiken, Neu-Eröffnungen, Gastro-Tipps und alles, was der Mensch sonst noch so über die «Wirtschaft» wissen muss. Weiterlesen

5

Medizin 

sda: Den Organspender-Ausweis gibt es auch in digitaler Form

Der Schweiz fehlen weiterhin Organspender

Jede Woche stirbt mindestens ein Patient, der vergeblich auf ein Organ wartete. Noch immer werden in der Schweiz zu wenig Organe gespendet, viele müssen aus dem Ausland importiert werden. Von sda und Simon John 5 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Wer darf leben?

Jedes Elternpaar wünscht sich ein gesundes Kind. Wenn ein Test aber das Gegenteil voraussagt, steht es vor einem schwierigen Dilemma: töten oder behalten? Die «Zeit» hat eine Debatte zu dieser schwierigen Frage lanciert. Zwei Elternpaare schildern dabei ihre Erfahrungen. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen in der «Zeit»

Apropos Geld 

sda: Die Bildseite der Bimetallmünze «Alpabzug» (Quelle: Swissmint)

Neue Sondermünzen mit Alpabzug, Solar Impulse und Abtei

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint gibt drei neue Sondermünzen heraus: Eine Bimetallmünze thematisiert den Alpabzug, eine Silbermünze das Projekt «Solar Impulse» und eine weitere Silbermünze die Abtei Saint-Maurice. Von sda

Big Data 

Daniela Gschweng: Engagierte Diskussion über Big Data im Safe: «Wir brauchen eine Internet-Carta», fanden die Teilnehmer.

Wir brauchen eine Art «Internet-Charta»

Im «Safe» des Unternehmens Mitte wurde am Dienstagabend über Big Data diskutiert. Gesucht waren Ideen zum Umgang mit einer letztlich gesellschaftlichen Frage: Wie wirkt sich eine konstante und dauernde Datensammlung auf unser Leben aus – und wie gehen wir damit um? Von Daniela Gschweng