LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

3

Expo Milano 2015 

sda: Bundesrat Alain Berset (rechts) informiert im Beisein von Coop-Chef Joos Sutter (links) in Mailand über die Absichtserklärung, die am Dienstag unterzeichnet wurde. Ziel ist es, den Zuckergehalt in Joghurts und Frühstücksflocken zu reduzieren.

Weniger Zucker beim Frühstück

In den nächsten vier Jahren sollen Schweizer Lebensmittelproduzenten den Zuckergehalt in Joghurts und Müeslis reduzieren. Darauf haben sich Bundesrat Alain Berset und Vertreter der Branche am Dienstag auf der Expo in Mailand geeinigt. Von sda 3 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Die Schere in Italien wird grösser

Süditaliener verdienen durchschnittlich halb so viel wie ihre Landsleute im Norden. Kinder zu haben, sei im südlichen Teil des Landes ein Luxus, berichtet NZZ-Korrespondentin Andrea Spalinger. Wer kann, kehrt der Heimat den Rücken. Empfohlen von Marc Krebs Weiterlesen bei der «NZZ»

Sportklettern 

Olivier Christe: Der Fels hat den Freikletter-Pionier Richi Signer nie mehr losgelassen.

Am Fels der Freiheit

Richi Signer war Mitte der Siebzigerjahre einer der ersten Kletterer im Basler Jura. Und an den Kalksteinwänden entdeckte er den Weg in ein alternatives, freieres Gesellschaftsmodell. Von Olivier Christe

Themen

4

Klimaveränderung 

Simon Oberli: So hat sich der Fieschergletscher von 2010 bis 2013 verändert.

Vorher-Nachher: So schmelzen unsere Gletscher

Im 21. Jahrhundert schreite der Gletscherrückgang immer rasanter voran, sagen Experten. Ein Blick in die Alpen verrät: Vor lauter Geröll sieht man den Schnee nicht mehr. Erleben Sie die Eisschmelze selbst in fünf Vorher-Nachher-Bildern. Von Felix Michel 4 Kommentare

Bahngeschichten 

Daniel Holliger: Zum Bahnhof Olten gehört auch das legendäre Bahnhofbuffet, in dem manch schweizerischer Verein «aufgegleist» wurde.

Zwischenhalt am Fuss des Hauensteins

Olten ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. In der Altstadt gibt es einiges zu entdecken, und wer die Badekleider dabeihat, findet an heissen Tagen in der Badi oder der Aare Kühlung. Von Daniel Holliger und Martin Stohler

Spieltrieb 

: Lächelnde Wolken, lächelnde Sonnenblumen – was will das Herz mehr?

Bei diesem Spiel will man am liebsten den Bildschirm knuddeln

Wenn Nintendo etwas gut kann, dann ist es anspruchsvolles Gameplay mit niedlichem Design verbinden. Das ist auch bei YOSHI'S WOOLLY WORLD wieder bestens gelungen. Ein wohltuendes Highlight in der herrschen sommerlichen Game-Flaute. Von Stephan Herzog

Klima 

sda: Die Gletscher schmelzen laut Experten schneller als je zuvor seit Messbeginn. Im Bild der Triftgletscher, links am 30. Juni 2004 und rechts am 30. Juni 2005 - er schmolz in dieser Zeitperiode um 216 Meter.

Die Gletscher verlieren mehr Eis als je zuvor

Sei Beginn des 21. Jahrhunderts sind die Gletscher so rasant geschmolzen wie noch nie seit Messbeginn. Der Eisverlust findet auf der ganzen Welt statt und wird laut Experten sogar ohne weiteren Klimawandel weitergehen. Von sda

Linkempfehlung 

:

Der Billigflieger

Ben Schlappig reist mit Bonusmeilen um die Welt. Der 25-Jährige lebt davon, Vielflieger-Programme der Airlines auszunutzen. Die «Süddeutsche» sprach mit ihm über das Schnäppchenjäger-Leben über den Wolken. Empfohlen von Marc Krebs