LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kunstprojekt 

5.7.2012, 17:43 Uhr

Es ist Kunst und muss wieder weg

5.7.2012, 17:43 Uhr

Im Projektraum «F A K T», neben der Markthalle, hat am 1. Juli ein neues Kunstprojekt begonnen. Der Schweizer Künstler Ata «Toast» Bozaci hat innert wenigen Tagen eine 4 mal 25 Meter grosse Wand gestaltet. Von

«F A K T» verstehe sich als Projektraum, sagt Dominik Hunger. Er ist unter anderem für die Inszenierung der Rückwand verantwortlich. «Wir verbinden Kunst, Musik und ein gastronomisches Angebot miteinander. Mit Letzterem finanzieren wir uns.» Wir – das ist ein Team von vier Leuten, die den Projektraum betreiben. Beim aktuellen Kunstprojekt war Hunger einer der Initiatoren. Die Künstler, die alle vier Wochen die Wand gestalten, wählte er aus. Zu Ata «Toast» Bozaci, der sich als Street-Art- Künstler einen Namen gemacht hat, sagt er: «Er ist stark in der Malerei – figurativ hat er einen unverkennbaren Stil.»

Ausschlaggebend für Ata «Toast» Bozaci mitzuwirken ist gewesen, dass «F A K T» kein kommerzielles Projekt sei. «Mir gefiel, dass ich eine derart grosse Fläche bespielen durfte.»

Dass die Wand nach vier Wochen für den nächsten Künstler wieder weiss gestrichen wird, betrübt ihn nicht: «Ich sehe das als Prozess, wie im Leben. Ich finde es interessant, dass sich eine Abwechslung ereignet.»

Boxen als Thema

«Einerseits», sagt Bozaci, «verfolge ich räumliches Gestalten mit Figuren. Dabei ist Boxen das dominierende Thema: Gewinner und Verlierer, aber auch die Beziehung zwischen Boxern. Andererseits gestalte ich von Graffitis abgeleitete Skulpturen, die ich unter dem Namen «Toast» geschaffen habe.» Er versuche neue Wege zu gehen in Bezug auf Graffiti und Dreidimensionalität, sagt er.

Das jetzige Projekt ist ein Portrait aus Bozacis Boxer-Serie. Er hat vor allem mit Spraydosen gearbeitet. «Zu Beginn wusste ich noch nicht, wie das Gesicht aussehen wird. So ein Gesicht entsteht während dem Prozess.» Manchmal habe er Ideen von früheren Zeichnungen im Kopf.

Das Motiv des Boxens beschäftigt ihn, seit seine Freundin boxt und ihn an diese Welt heranführte. «Dort habe ich die Gesichter nach einem Kampf beobachtet: das Erlöste, das Frustrierte, das Adrenalin, den Glanz in den Augen – Zufriedenheit, aber gleichzeitig eine gewisse Angeschlagenheit. Das versuche ich auch mit den Bildern zu vermitteln.»

Kunst muss etwas ausdrücken

Das im «F A K T» entstandene Wandbild heisst «Loosing. Eyes open» – hierbei handelt es sich offenbar nicht um einen Sieger. Drei Tage hat Bozaci bisher an seinem Werk gearbeitet. Er lasse bei einem Projekt immer auch Raum für Zufall. Manchmal, so sagt er, müsse man eine gewisse Distanz dazu bekommen, um Fehler zu bemerken. Realitätsnahes Abbilden sei allerdings nicht sein Bestreben: «Das Ziel ist es, auf den Ausdruck zu achten. Bei einer Zeichnung ist eine spannende Linienführung ausschlaggebend. Ich finde es interessanter, wenn Einiges offen gelassen wird. Das Bild soll eine Vorgeschichte erzählen und an etwas heranführen.»

Angesprochen darauf, ob man als Künstler jemals das Ziel, das man sich gesetzt hat, erreicht, meint Bozaci: «Ich denke nicht – dafür ist das Leben in der Regel zu kurz. Man kann beispielsweise eine Idee für ein grosses Projekt festhalten, aber die Umsetzung selbst kann ewig lange dauern.» Die Kunst sei es, im richtigen Moment aufhören zu können und im richtigen Moment anzufangen.

Vernissage von Ata «Toast» Bozaci ist am Freitag, 6. Juli 2012, um 19 Uhr im «F A K T» an der Viaduktstrasse 10 in Basel.

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Mehr zum Thema

Kultur, Lokales, Kunst

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.7.2012, 17:43 Uhr

Es ist Kunst und muss wieder weg

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

: Der CS Italien feiert seinen Sieg im Genfer Cup, der ihm nun die Chance gibt, den FCB empfangen zu dürfen.

Fussball, FC Basel 

Was die Polizei vom FCB-Gegner wollte

Zehn Minuten dauerte die Freude über das grosse Los beim Präsidenten des CS Italien, der den FC Basel am Samstag im Schweizer Cup empfängt. Dann hatte Marco Longo die Polizei am Ohr.Von Florian Raz. Weiterlesen

: Der FC Basel im Spiegel der Weltliteratur. «Ich fühle deine Sehnsucht.»
1

Fussball, FC Basel 

Der FCB im Spiegel der Weltliteratur (I)

In unserer neuen Serie lesen wir die Saison des FC Basel in hochwertigen Literatur-Erzeugnissen nach. Teil 1: Der Saisonstart unter dem neuen Trainer Paulo Sousa verspricht, lange Zeit unterdrückte Gefühle wieder aufleben zu lassen.Von Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar

Reuters/Ina Fassbender: Bayern Munich's players celebrate their victory over Preussen Muenster after their German soccer cup (DFB Pokal) first round soccer match in Muenster August 17, 2014. Munich won the match 4-1. REUTERS/Ina Fassbender(GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFB RULES

Fussball, Bundesliga 

Über allen thronen die Bayern

Der Bundesliga-Boom ist grösser als die Spannung an der Spitze der Weltmeister-Liga. Für Rekordmeister Bayern München gilt auch dieses Jahr: Die Liga ist nicht genug. Von SI. Weiterlesen