LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kino 

4.7.2012, 10:44 Uhr

Der Schweizer Film «Mary & Johnny» im Kino

4.7.2012, 10:44 Uhr

Samuel Schwarz Verfilmung des Theaterstücks «Kasimir und Karoline» von Ödön von Horváth läuft am 5. Juli in den Schweizer Kinos an. Die TagesWoche war an der Vorpremiere von «Mary & Johnny» im Hinterhof Basel dabei. Von

zVg: Mary zerzupft und zugedröhnt.

Mary zerzupft und zugedröhnt. (Bild: zVg)

Der Film wurde bereits im November 2011 am «Zurich Film Festival» uraufgeführt. Er heimste von der Jury und Presse viel Lob ein. In die Kinos kommt er erst ab morgen Donnerstag. Dies «weil es sehr schwierig war, die Kinos davon zu überzeugen, den Film in ihr Programm aufzunehmen», sagt Regisseur und Produzent Samuel Schwarz. «Ausserdem wollten wir ihn im Umfeld der EM-Zeit rausbringen, da es darin um Fussball geht».

Fussbal steht für Kapitalismus

Aber um Fussball scheint es in «Mary & Johnny» eben gerade nicht zu gehen. Der WM-Final 2010 zwischen den Niederlanden und Spanien ist nur die Bühne für das Stück. Diesen Einwand lässt sich Schwarz aber nicht gefallen: «In meinem Film geht es um Macht, Verführung und Habgier. Der Fussball, und damit die UEFA, stellen den Kapitalismus dar, der sich bei emotionalen Ereignissen, wie eben ein Fussballspiel, in die Seelen der Leute einschleicht.» Medialisierte Zonen, Biermonopole, private Investoren – das alles seien Auswüchse einer kapitalistischen Scheinwelt, deren Mechanismen er mit seinem Film einfangen und offenlegen wolle.

Manipulation und Macht

Ein weiteres Thema von «Mary & Johnny» sind Machtausübung und Manipulation in menschlichen Beziehungen. Mary, Johnnys Freundin, schnitzt sich die Männer auf ihre Bedürfnisse zurecht, bis sie zu Waschlappen degradiert sind und deswegen von ihr fallengelassen werden. Johnny ist das herzensgute, doch (deswegen?) manipulierbare Opfer. Der UEFA-Manager Rauch und der Yuppieschnösel Hostettler, die beiden Männer von Mary, sind Symbole des Kapitalismus. Wobei Rauch für «dessen grobschlächtige, direkte, und Hostettler für dessen keimfreie und kalte Variante steht», wie Samuel Schwarz erklärt.

Eine besondere Figur stellt Mischa dar. Oberflächlich der Schläger des Films, wird er zusehends vom anfänglichem Antihelden zum psychotischen Bösewicht. Doch seine Rolle greift tiefer, wie Regisseur Schwarz erläutert: «Mischa ist die heimliche Hauptfigur des Streifens, weil er wir ist. Durch seinen Zynismus, Voyeurismus und seine Schadenfreude verkörpert er unseren Blick auf die Gesellschaft. Vom Strudel der Ereignisse mitgerissen, kann er nur impulsiv handeln, und erst nach geraumer Zeit, nach einer Art Läuterung, die Geschehnisse objektiv und klar beurteilen».

Mit «Mary & Johnny» ist Regisseur Samuel Schwarz ein sozial- und wirtschaftskritischer Film gelungen, der nahe am Zeitgeist ist und auf beklemmend intensive Weise das Spiel von Macht und Unterwerfung in menschlichen Beziehungen durchleuchtet. Absolut sehenswert.

In welchen Kinos der Film ab dem 5.7.2012 läuft, sehen sie hier.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Drama Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Mehr lockt das Meer Weiterlesen

Was unterm Strich vom Strich bleibt Weiterlesen

«Safe» besticht nicht mit Eloquenz Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

4.7.2012, 10:44 Uhr

Der Schweizer Film «Mary & Johnny» im Kino

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

sda: US-Aussenminister John Kerry spricht in Washington über die Ukraine

Ukraine 

Giftige Töne zwischen USA und Russland

Russland und die USA decken sich in der Ukraine-Krise gegenseitig mit Vorwürfen ein. US-Aussenminister John Kerry macht Russland für das Scheitern der Genfer Vereinbarung verantwortlich, Moskau wirft den USA vor, nichts für eine friedliche Lösung zu tun. Derweil versucht der deutsche Aussenminister zu vermitteln. Von sda. Weiterlesen

sda: Bundespräsident Burkhalter (l) mit Albaniens Aussenminister Bushati

Balkan 

Burkhalter wirbt für OSZE-Unterstützung

Zum Auftakt seiner zweitägigen Balkanreise hat der amtierende OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter am Donnerstag Serbien und Albanien besucht. Schwerpunkt der Gespräche waren die Rolle der OSZE auf dem Westbalkan und die Ukraine-Krise. Von sda. Weiterlesen

sda: Armenier und Türken gedenken in Istanbul des Völkermords

Türkei - Armenien 

Armenien weist Erdogans Beileid zurück

Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der «völligen Leugnung» des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan am Donnerstag. Von sda. Weiterlesen