LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Im Fluss 

2.7.2012, 17:23 Uhr

Das Kulturfloss setzt dieses Jahr auf ruhigere Konzerte

2.7.2012, 17:23 Uhr

Vom 24. Juli bis 11. August legt das Kulturfloss zum 13. Mal bei der Mittleren Brücke in Basel an. Eine Plattform für Nachwuchskünstler möchte Kapitän Krattiger nicht mehr bieten. Von

zVg: Verspricht ein bunter Abend zu werden: Das Kulturfloss am Kleinbasler Rheinufer

Verspricht ein bunter Abend zu werden: Das Kulturfloss am Kleinbasler Rheinufer (Bild: zVg)

Seit dem Jahr 2000 geht das Kulturfloss alljährlich am Kleinbasler Rheinufer vor Anker, um die Stadtbewohner an seinem musikalischen Beutezug teilhaben zu lassen. Dieses Jahr holen Kapitän Tino Krattiger und seine Besatzung einige namhafte Künstler an Bord, unter anderem den Schweizer Rapper Baze, Stiller Has und Polo Hofer.

Erwünscht ist eine gemütliche Atmosphäre

Wie im letzten Jahr ist Heinz Darr für das Line-up verantwortlich. Dem ersten Offizier war es wichtig, diesmal «ruhigere Acts für eine gemütliche Atmosphäre zu engagieren», wie er an der Präsentation des Programms am Montagvormittag sagte.

Dementsprechend werde viel akustische Musik dabei sein. Ein Zugeständnis an die lärmempfindlichen Flussbewohner sei das allerdings nicht. Tino Krattiger, Leiter und Produzent von «Im Fluss», pflegt inzwischen «ein gutes Verhältnis zu den Anwohnern. In dieser Hinsicht hatte das Floss eine Vorreiterposition zur Konfliktbewältigung mit klagenden Rheinbewohnern».

Kein Platz für Newcomer

Liess das Floss zu Jungfernfahrt-Zeiten noch einige junge Newcomer-Bands das Deck betreten, so scheinen diese inzwischen über die Planke gesprungen zu sein. «Wir bieten tatsächlich keine Newcomer-Plattform mehr.» erklärt Tino Krattiger. «Über die Jahre fiel uns auf, dass wir ein anderes Klientel als junge Leute anziehen. Und auch wir sind älter geworden.» Ähnlich sieht das Heinz Darr: «Für dieses Jahr wollten wir eine erkennbare Programmstruktur bieten können, die breit gefächert ist, ohne beliebig zu wirken. Und ich denke, das ist uns mit Acts wie Shilf, Vintage Trouble und TAFS auch gelungen. Aber es ist halt kein Jugendprogramm mehr, sondern eher für Leute über 25 Jahren». Leichtmatrosen werden also keine mehr angeheuert, es wird auf altgediente Seebären gesetzt.

Erhalten bleibt die Apèro-Plattform an Land. Neu sorgt das Eiscafé «Acero» mit einem Stand am Ufer für genügend Vorrat an Speiseeis und Panini. Der RFV (ehemals Rockförderverein, seit kurzem nurmehr Abkürzung) bietet dem Kulturfloss wie immer tatkräftige Unterstützung mit einer kleinen Besatzung regionaler Bands und Radio Virus sendet das Konzert von den TAFS live über den Äther. Ob Kapitän Krattinger und seine Crew mit der Kursänderung weiterhin, wie sie behaupten, der Sommer sein werden, oder damit Schiffsbruch erleiden, weiss nur Poseidon.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Stiller Has in der Kaserne Basel Weiterlesen

Das HillChill-Festival steht vor der Tür Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.7.2012, 17:23 Uhr

Das Kulturfloss setzt dieses Jahr auf ruhigere Konzerte

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Michael Würtenberg: Dicht an dicht: Blick auf die Güterstrasse, die zentrale Verkehrsachse durchs Gundeli. Das grösste Basler Quartier will mit mehr Grünflächen lebensfroher wirken.

Quartierentwicklung 

Mehr Grün, bitte: Neue Gestaltung im Gundeli

Das Gundeli ist das grösste Basler Quartier, mit viel Verkehr und wenig Platz. Gerade bei der Begrünung soll die Bevölkerung deshalb besonders mitreden. An den Mitwirkungsveranstaltungen zeigt sich aber auch: Die Einwohner fürchten eine «Gentrifizierung».Von Daniela Gschweng. Weiterlesen