LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Literatur-Offspace 

29.6.2012, 12:17 Uhr

Ein Missing Link der Literatur

29.6.2012, 12:17 Uhr

Das Projekt Titan ist ein Offspace für Literatur und schafft neue Räume für Autoren. Diese lesen am Freitag im «deuxpiece» Ausschnitte ihrer Werke vor. Von Kevin Rossiter

: Online zu lesen, vor Ort vorgelesen: Ein Text von Simon Froehling.

Online zu lesen, vor Ort vorgelesen: Ein Text von Simon Froehling.

Wer Musik macht, wird Gehör und Publikum finden – auch ohne Plattenvertrag oder grosse Konzertbühnen. Sei es in einem Kaffeehaus, einer Bar oder auch einfach unter freiem Himmel. Und auch die Kunstszene hat sich jenseits der Galerienlandschaft in sogenannten Offspaces Räume geschaffen, wo junge Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten vorführen können, auch wenn sie noch bei keiner Galerie untergekommen sind. Hier wird Kunst nicht verkauft, sondern gepflegt, Möglichkeiten werden durchgespielt und die so wichtigen Kontakte entstehen hier. Der Offspace ist das fehlende Glied zwischen Künstler, Publikum, Sammler und Galerie.

Was also in diversen Disziplinen funktioniert, findet in der Literaturszene kaum oder nur in rudimentären Ansätzen statt. Lange war es so, dass junge Autorinnen und Autoren entweder einen Verlag finden müssen, was unter Umständen etwa so schwer ist wie die Suche nach Perlen, oder aber ihre Worte blieben zu Hause in der Schublade.

Diesem Umstand wollen die drei Autorinnen Eva Seck, Barbara Schuler und Gianna Molinari und der Künstler Raphael Bottazzini Abhilfe schaffen. Das Programm des von Bottazzini gegründeten Offspaces «Artachment» soll nun um die Disziplin Literatur erweitert werden und damit jungen Schriftstellern die Möglichkeit bieten, sich unabhängig von Verlagen und Literaturtagen eine Plattform zu schaffen.

Der Grundgedanke besteht darin, die Wege und Strömungen innerhalb der Kunstszene auf die Welt des Schriftguts zu übertragen. Was also das «Artachment» für den bildenden Künstler macht, soll die Plattform «Titan» für junge Autorinnen und Autoren leisten: Räume schaffen, Kontakte herstellen, die Kunst im Leben aufgehen lassen.

Keine herkömmliche Lesung

«Ich frage mich manchmal, wieso Literatur so viel weniger ’hip’ ist als Kunst. Sprache hat nämlich viel zu bieten; Sinnliches, Überraschendes, Unterhaltsames», sagt Eva Seck, die zusammen mit Barbara Schuler und Gianna Molinari bestimmt, welche Texte auf die Titan-Bühne gehören. Mit der ersten Lesung im Offspace «deuxpiece» wollen die drei zusammen mit Bottazzini einen Anlass schaffen, der sich von herkömmlichen Lesungen unterscheidet. «Wir wollen junge Leute erreichen, die bis anhin nicht an Lesungen gegangen sind», meint der Initiator Bottazzini.

Innerhalb einer Halbjahresperiode werden 14 Autorinnen und Autoren auf der Titan-Plattform aufgenommen und deren Texte auf der Internetseite publiziert. Acht von ihnen lesen heute Freitag im «deuxpiece» Ausschnitte ihrer Werke vor. In ihrer Unterschiedlichkeit bilden sie einen bunten Blumenstrauss. Da sind unbeschriebene Blätter, wie Philippe Kottoros, der seine Lyrik aus den Tiefen des Internets schreibt und dabei auch die Aussenlinie der Offspaces tangiert. Da ist die erfahrene Dragica Rajcic, die sich mit ihren Texten – auch sprachlich – im Spannungsfeld der Integration bewegt. Das ist auch die Mitbegründerin Eva Seck, deren Lyrik sich mantraähnlich bewegt und dreht. Und da ist auch Patric Marino, der kürzlich seinen ersten Roman «Nonno spricht» – eine Erzählung von einem Besuch bei seinen Grosseltern im italienischen Süden – veröffentlicht hat und die Lobeshymnen wohl mittlerweile auswendig mitsingen könnte.

Diese Mischung aus unterschiedlichsten Autorinnen und Autoren, Lyrikern und Wortkünstlern macht das Rezept der Titan-Plattform und -Lesung vorerst einzigartig. Und dass der Literatur-Offspace vielleicht der einen oder dem anderen eine Türe öffnet, ist zu hoffen.

  • Erste Titan-Lesung am Freitag, 29.6., 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr) mit Jan Bachmann, Patric Marino, Philippe Kottoros, Dragica Rajcic, Bettina Gugger, Eva Seck, Gianna Molinari, Barbara Schuler. Im deuxpièce, Kannenfeldstr.22, Basel.
Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kunsträume für Experimente Weiterlesen

Basler Künstler wandern ab Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.6.2012, 12:17 Uhr

Ein Missing Link der Literatur

Text

Text: Kevin Rossiter

  • 04.06.2014 um 12:27
    Der alte Mann und die Spurs

    In der Nacht auf Freitag schaut die amerikanische Sportwelt nach San Antonio. In einer Wiederholung der letztjährigen Final-Serie wollen die San Antonio Spurs zurückholen, was ihnen die Miami Heat auf dramatische Weise weggenommen haben.

  • 15.05.2014 um 15:20
    «Es ist für jeden Menschen Pflicht, Krafttraining zu machen»

    Er selber hat für seine Leidenschaft, schwere Gewichte zu heben, drei Beziehungen aufgegeben. Ganz so weit muss der Rest der Menschheit nicht gehen, findet Ramon Gysin. Aber er ist überzeugt: Zu ein bisschen Krafttraining müsste sich jeder überwinden – zum eigenen Wohl.

  • 03.01.2014 um 20:29
    Unvergängliche Asche

    Viel mehr Tradition, Mythos und Skurrilität geht nicht: Australien zeigt im Cricket den Engländern mal wieder, wo die Wickets stehen. Entschieden wurde der epische Wettstreit über Wochen hinweg bereits Ende Dezember, aber die Serie wurde am Sonntag bis zum bitteren Ende und dem 0:5 aus englischer Sicht weitergespielt.

Aktuell

sda: Bundespräsident Didier Burkhalter im Nationalrat.
1

Schweiz-EU 

Burkhalter hat noch keinen «Plan B»

Nachdem die EU es abgelehnt hat, über das Abkommen der Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, verfügt die Schweiz noch über keine neue Verhandlungsstrategie. Am Thema Migration will Bundespräsident Didier Burkhalter allerdings festhalten. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Für die einen Panikmache, für die Staatsanwaltschaft simple Polemik: das Plakat des Egerkinger Komitees
4

Zuwanderungsinitiative 

Muslim-Inserat bleibt ohne Straffolgen

Das Inserat, das im Vorfeld der SVP-Zuwanderungsinitiative für das Jahr 2030 eine Million Muslime in der Schweiz prognostizierte, soll laut Staatsanwaltschaft nur «tendenziös, plakativ und polemisch» gewesen sein, aber nicht rassendiskriminierend.  Von sda. Weiterlesen4 Kommentare

sda: Spazieren geht noch knapp: Die Aare im Eichholz bei Bern

Unwetter 

Hochwasser in der Schweiz geht zurück

Das Schlimmste dürfte überstanden sein: Die Behörden haben für die Unwettergebiete in der Schweiz vorsichtige Entwarnung gegeben. Zwar ist das Ende des Dauerregens in Sicht, doch sind nach wie vor Überschwemmungen und Erdrutsche möglich.Von sda. Weiterlesen