LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ausstellungen 

10.7.2012, 16:12 Uhr

Fasziniert von Materialität

10.7.2012, 16:12 Uhr

Die Kunsthalle Basel präsentiert zwei Ausstellungen, eine zurückhaltende und eine monumentale. Doch trotz aller Gegensätze findet man in den Werken von Paul Sietsema und Craigie Horsfield auch Gemeinsamkeiten. Von

Gewohnheitsmässig beginnen wir den Rundgang durch die Kunsthalle Basel im Erdgeschoss. Hier finden sich aktuell Werke von Paul Sietsema. Und wie wir es seit Jahren gewohnt sind in diesem Haus, so knallt hier nichts, sondern ist alles schön gedämpft und zurückhaltend.

Der Amerikaner Paul Sietsema mag die Werke anderer Künstler – um sie oder deren Träger umzuarbeiten. Die Rückseiten alter Gemälde haben es ihm angetan, Bilderrahmen oder alte Fotografien. Einige Eigenschaften des originalen Werkes bleiben vorhanden, die Materialität etwa oder das Motiv. Ein allfälliger emotionaler Wert jedoch geht verloren, oder aber er bildet sich erneut für das neu entstandene Werk Sietsemas.

Es ist vor allem der Umgang mit den Materialien, der an Sietsemas Werk fasziniert. Lackfarbe, die er auf Leinwand oder Zeitungspapier aufträgt, erhält eine plastische Komponente und gaukelt uns die unterschiedlichsten Formen vor. Mal ist sie eine Münze, ein andermal ein Hammer. Nie jedoch vollplastisch, sondern immer nur als Relief. Umgekehrt verfährt er mit tatsächlichen Objekten in seinem Film «Encre Chine», in dem er diese in einem See von schwarzer Tinte ertrinken lässt: Die Gegenstände verlieren nicht nur ihre Farbe, sondern ansatzweise auch ihre Form – ihre Identität wird quasi ausgelöscht.

Für einmal monumental

Während Sietsemas Werke vom Betrachter Nähe erwarten, ohne die sie nicht erkennbar sind, geht man im Obergeschoss, vor den Werken von Craigie Horsfield, besser auf Distanz – man tritt zumindest so weit zurück, wie es der Oberlichtsaal zulässt. Anders lassen sie die grossformatigen Werke nicht in ihrer Gänze aufnehmen. Fast wie die Antithese zur Ausstellung im Untergeschoss wirkt diese hier. Gross und gewaltig, ohne Zurückhaltung. Und überraschend.

So weit entfernt sind sie jedoch nicht, Horsfield und Sietsema. Denn wie sein amerikanischer Kollege interessiert sich auch der Brite Horsfield für Materialitäten. Zwei der hier gezeigten Werke hat er mithilfe eines neuen Fresko-Verfahrens produziert: Gips, Tinte, Wachs sind die Bestandteile, die Herstellung jedoch verläuft digital.

Auch die Tapisserien, von denen die längste eine Länge von 20 Metern aufweist, zeigen sein Interesse für eine mögliche Übersetzung alter künstlerischer Verfahren in die heutige Zeit. Und so fühlen wir uns heute von diesen riesigen Teppichen umhüllt wie sich vor Jahrhunderten Könige fühlen mussten von dem Wandschmuck. Die Motive, die Horsfield verwendet, verkommen dabei zur absoluten Nebensache.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Wir dürfen es uns nicht bequem  machen» Weiterlesen

Variationen in Tusche Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.7.2012, 16:12 Uhr

Fasziniert von Materialität

Text

Text:

  • 04.05.2015 um 19:38
    Zum Artikel: Die Basler Künstlerin Eva Aeppli ist tot

    Lieber Kulturbetrachter, es steht im Text: Sie lebte in der Normandie, in Honfleur. Es grüsst freundlich, Karen N. Gerig

  • 23.04.2015 um 08:58
    Zum Artikel: Kilian Rüthemanns zartschmelzender Asphalt

    Liebe Maya Eldorado, man hat mir soeben per Mail folgende Antwort zugesendet: «Asphalt ist ein uralter Baustoff. Schon die Römer, Griechen, Araber benutzten ihn, jedoch nicht als Straßenbelag, denn in der Natur kommt er nur in kleinen Mengen vor. Seit...

  • 23.04.2015 um 08:13
    Zum Artikel: Per Crowdfunding zum iPad-Halter der Begierde

    Guten Morgen r.o, so ein Yohann kostet (je nach Ausführung) zwischen 99 und 219 Franken, wie der Website zu entnehmen ist: http://yohann.com/buy/ch/de/ Freundliche Grüsse, Karen N. Gerig

Aktuell

swissmedic.ch: Ungesunde Schlankmacher: In diesen Packungen entdeckte Swissmedic gefährliche, nicht deklarierte Inhaltsstoffe.

Gesundheit 

Swissmedic warnt vor Schlankmachern

Illegal importierte Schlankheitsmittel bergen Gesundheitsrisiken. Swissmedic hat zahlreiche Produkte untersucht und bei einer grossen Mehrheit undeklarierte Wirkstoffe gefunden. Unter anderem auch einen Wirkstoff, der wegen seiner Risiken längst vom Markt genommen wurde. Von sda. Weiterlesen

sda: In einem internationalen Vergleich schneidet die Schweiz als sehr gutes Land für Mütter ab.

Gesundheit 

Mütter haben es sehr gut in der Schweiz

Müttern geht es in der Schweiz «extrem gut»: Zu diesem Schluss kommt ein internationaler Vergleich der Organisation Save the Children. Am besten gestellt sind Mütter in Skandinavien, am schlechtesten in der Subsahara. Von sda. Weiterlesen