LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultwerk 

29.6.2012, 01:00 Uhr

Kultwerk #36: OK Computer

29.6.2012, 01:00 Uhr

Ihr Schweizer Konzert im Steinbruch von St. Triphon wurde auf den 20. September 2012 verschoben: Wir schüren die Vorfreude mit dem Albumklassiker von Radiohead. Von

Es gibt sie, die Platten, die die Musikwelt verändern: Weil sie einfach zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Songs auf­warten. Und weil ihre Qualität ausreicht, um jenseits des Zeitgeists zu bestehen.«OK Computer», das vor genau 15 Jahren erschien, ist so ein Album. Es markierte ­Radioheads Abkehr vom «Mainstream der Minderheit» und damit den Aufbruch zu neuen Ufern: Fortan gehörte das zu Kar­rierebeginn sträflich unterschätzte Quintett aus dem britischen Oxford zu den einflussreichsten Bands des Musikbusiness.

Die musikalische Ungewissheit in Songs verpackt

Doch mit «OK Computer» gelang Thom Yorkes Truppe noch mehr, nämlich: die ­musikalische Ungewissheit einer Zeit zwischen der Leck-mich-Attitüde der Genera­tion Grunge, der in cineastische Epik gebannten Schwermut des Trip-Hops und des am Horizont auftauchenden elektronischen Paradigmas in Songs zu pressen.
Songs, die sich retrospektiv als fast beunruhigend treffend erwiesen: «Fitter Happier», ein ätzender Widerhall des postmodernen Selbstbilds, die nahtlos-neoliberale Fortsetzung des Trainspotting-Mottos «Choose life». «Karma Police», die Kampfansage gegen die Überwachung, die heuer im CCTV-Staat England relevanter scheint denn je. Dann «Paranoid Android»: eine ironische Hommage an den ausserirdischen Depro-Haufen aus Douglas Adams’ Kultwerk «Per Anhalter durch die Galaxis», aber auch ebenbürtige Huldigung von Klassikern wie «Happiness is a Warm Gun» (Beatles) und «Bohemian Rhapsody» (Queen).

Trotzdem bleibt sie eine Band der Nineties

Kein Wunder also, dass das «Rolling Stone»-Magazin «OK Computer» zum zweitbesten Album des Jahrzehnts (nach Nirvanas «Nevermind») kürte. Aber nicht einfach irgendeines Jahrzehnts: Denn auch wenn Radiohead bis heute Alben auf hohem Niveau veröffentlichen, auch wenn ihre viralen Marketingstrategien während der Nullerjahre die Vertriebskanäle revolutionierten, irgendwie bleiben sie trotzdem eine Band der Nineties – oder besser: die Band aller späten Nineties-Kids, eine Band, deren mittlerweile kultische Verehrung die nachfolgenden Generationen nicht mehr gleichermassen nachvollziehen können.

Kunststück: Schliesslich waren sie nicht dabei, damals, im Juni 1997, als «OK Computer» erschien und all das sprengte, was man unter Indie, Alternative Rock oder Brit Pop verstand. In diesem Moment, als das Internet am Horizont stand und den Beginn einer neuen Ära markierte – und wir einfach mal ins Blaue «OK Computer» sagten, während das Album in Endlosschlaufe rotierte und den Aufbruch mit seinem bittersüssen Endzeitblues kontrastierte.

Thom Yorke

Gefeiertes Musikgenie, einflussreicher Intellektueller, unermüdlicher Aktivist: Mit 43 Jahren hat sich Thom Yorke eine beeindruckende Position innerhalb der Popkultur erarbeitet – ohne einem Backlash ausgesetzt zu sein wie seine Kollegen Bono (U2) oder Chris Martin (Coldplay). Was macht das Multitalent anders, besser als die Konkurrenz? Es muss die Authentizität sein, der Aussenseiterstatus, den der selbsternannte «Creep» aufrechterhält und so den Eindruck erweckt, trotz Erfolg niemals Teil des Establishments geworden zu sein.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.6.2012, 01:00 Uhr

Kultwerk #36: OK Computer

Text

Text:

  • 13.09.2013 um 17:53
    «1 City 1 Song» landet in der Hitparade

    Der 84-minütige Monster-Track «1 City 1 Song» steigt in die Schweizer Singles-Hitparade ein: 147 Basler Rapper haben daran mitgewirkt. Wir erinnern an die Entstehung.

  • 28.08.2013 um 13:59
    Revolverheldin mit Lasso und Raketenantrieb

    Ariane Koch gehört zu den «jungen Wilden» der Nordwestschweizer Kulturszene. Ob Kunst, Literatur oder Theater: Der 25-jährigen Baslerin scheint alles spielend von der Hand zu gehen. An den Treibstoff-Theatertagen präsentiert sie mit «Mein Enkel 2072» ihr erstes Stück.

  • 25.08.2013 um 05:33
    Der Katalysator für junge Kultur

    Boris Brüderlin ist neu Basler Beauftragter für Jugendkultur. Wie soll diese künftig gefördert werden? Der bisherige Leiter der Treibstoff-Theatertage gibt Auskunft.

  • 18.06.2013 um 23:34
    @ Jennifer Jans
    Zum Artikel: Die blaue Königin wird gekrönt

    Liebe Jennifer, es tut mir leid, wenn Du dich falsch zitiert fühlst – gerne ergänze ich den entsprechenden Satz. Die Tatsache, dass viele Stimmen sich zur Rochade so geäussert haben, kann ich allerdings persönlich auch nicht übergehen. Es ging nun mal ...

  • 15.03.2013 um 12:46
    @Walter Meier
    Zum Artikel: Vom Narziss zum Goldmund: Die Renaissance des Schweizer Rap

    Schon erstaunlich, wie sehr sich manche Mitglieder der Szene angegriffen fühlen, wenn man konstatiert, dass die Phase, wo sich Hip-Hop (zunächst) als Trend und (dann) dominierende Subkultur etablierte, vorbei ist, und Rap wieder vermehrt aus dem Unterg...

  • 28.01.2013 um 21:54
    Zum Abschluss
    Zum Artikel: Morgengrauen: Nüblings virtuose Verstörung

    Christian, ich glaube grundsätzlich sind wir nicht so weit voneinander entfernt in unseren Haltungen. Mich stört wie gesagt nicht, dass solche Themen aufgegriffen und inszeniert werden, sondern «wie», nämlich sehr explizit und in einer teils filmisch...

Aktuell

sda: Eine Schülerin der Marysville-Schule wird getröstet

Schiesserei 

Zwei Tote nach Amoklauf an US-Schule

Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.Von sda. Weiterlesen

:
2

Deutschland 

Hooligan-Demo: Alarmstimmung in Köln

Am Sonntag ruft die Initiative «Hooligans gegen Salafisten» zu einer Grossdemonstration auf. Zu gerne würde man in bürgerliche Kreise vorstossen – doch dazu stammen zu viele Fussball-Gewalttäter aus dem rechtsextremen Spektrum.Von Christoph Ruf. Weiterlesen2 Kommentare