LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Alexander Preobrajenski: «Man spürt eine andere Kraft. Ich war Soldat im Krieg.» – Senkrechtstarterin Ira May aus Sissach

Ira May 

«Ich stehe auf Retro, aber wir leben heute»

Seit Ira Mays Album «The Spell» auf Platz 1 der Schweizer Charts war, tourt sie durch das Land. Zugleich plant sie ihr neues Album – weniger Retro soll es sein. Die 27-Jährige spricht im Interview über ihre Affinität zu grauem Wetter, ihr früheres Leben als Soldat und erzählt einen Witz über Jesus. Von Valentin Kimstedt Weiterlesen

Hochwasser 

Anthony Bertschi:

Das Festival «Im Fluss» startet an Land

Wegen des hohen Pegelstandes muss das Festival «Im Fluss» auf einer Ersatzbühne am Ufer beginnen. «Wir lassen uns nicht unterkriegen», sagt der Veranstalter Tino Krattiger. Er hofft, dass das Floss Ende Woche anlegen kann. Von Valentin Kimstedt

Meier's Best 

:

André Rieu – seit über 20 Jahren ein Stachel im Fleisch

Es gibt sie schon, seit es die Geige gibt – die Stargeiger. Den zweiten Satz des Stargeiger-Trios widmet Meier’s Best heute dem Interpreten, der in seinen Arrangements weder vor der Lustigen Witwe noch vor Abba zurückschreckt und uns seit über 20 Jahren ein Stachel im Fleische ist – the one and only André Léon Marie Nicolas Rieu alias André Rieu. Von Roger Meier

Themen

Im Fokus:
Kimstedt liest
:

Kulturredaktor Valentin Kimstedt stellt die für den Schweizer Buchpreis 2013 nominierten Werke vor. Im Video, mit vollem Stimm- und teilweise gar Körpereinsatz. Weiterlesen

Im Fokus:
Kultwerk
Hansjörg Walter: Header Kultwerk

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche ein Kultwerk vor, das in keiner Sammlung fehlen sollte. Ziel ist ein Kanon der Kultkultur, von Musik bis Kunst, von Literatur bis Film. Im Dossier sind alle bereits gekürten Kultwerke gesammelt. Weiterlesen

Ausstellung 

Dominique Spirgi: Kreis, Quadrat, Dreieck – sie bilden die minimalistische Grundlage für Rappaz’ Werke.

Ein Minimalist wird üppig gefeiert

Das Basler Museum Rappaz zeigt Rolf Rappaz. Das ist eigentlich nichts Besonderes. Aber zum 100. Geburtstag des 1996 verstorbenen Grafikers und Künstlers hat das 2008 gegründete Haus eine schöne Gesamtsicht auf das Schaffen und das Umfeld von Rappaz inszeniert. Von Dominique Spirgi

Kunst am Wegrand #13 

:

Kunst am Wegrand #13: Hannes Vogel/Rosshof

Früher ein Parkplatz, heute eine kleine Ruhe-Oase und ein Ort mit verborgenen Geschichten: Hannes Vogel hat 1987 den Rosshof-Hof neu gestaltet und die Vergangenheit des Platzes mit hineingelegt. Von Caroline Weis

4

Ausstellung 

Historisches Museum Basel: Klägliche Reste einer einst berühmten Wunderkammer: Die Sammlung von Felix Platter (1536 – 1614)

Die verlorene Wunderkammer von Felix Platter

Vor 400 Jahren ist der bedeutende Basler Mediziner Felix Platter gestorben. Das Historische Museum Basel präsentiert in einer Vitrinenausstellung Einblicke in die ehemals berühmte Wunderkammer des Stadtarztes, die heute weitgehend verloren ist. Von Dominique Spirgi 4 Kommentare

Stimmen-Festival 

: Gesang und Engagment: Nneka verbindet Show und Politik auf selten glaubwürdige Weise.

Eine einzigartige Erscheinung

Nneka ist eine einzigartige Sängerin, die das Publikum mit einer Mischung aus Soul, R&B, Reggae und Afrobeat in ihren Bann zieht. Fast noch spannender als ihre Musik sind ihre Aktivtäten abseits der Bühne. Von Reto Aschwanden

499 Jahre Marignano 

: Studie zu Ferdinand Hodlers Wandgemälde «Rückzug von Marignano».

«Sie wollen einen schönen Krieg»

Ferdinand Hodler hat 1897 den Rückzug aus der Schlacht von Marignano gemalt. Nun hat der Berner Autor Beat Sterchi hat eine fiktive Empörung von Ferdinand Hodler geschrieben. Er lässt Hodler richtig in Fahrt kommen, darum wirkt der Text am stärksten, wenn man ihn hört. Wir haben ihn auf Video aufgenommen. Von Beat Sterchi, Valentin Kimstedt und Nils Fisch

Literatur 

: Flammen, Stahlschrift, hier geht’s lang.

In den Krieg mit Don Winslow

Was muss man diesen Sommer gelesen haben? Don Winslow, sagt die Buchhändlerin. Während sich in der Ukraine das Drama in Wirklichkeit ereignet, schlürft man mit Schauer auf dem Rücken die Vergeltungsjagd eines Elitesoldaten, der seine Familie bei einem Flugzeuganschlag verliert. Von Valentin Kimstedt

Seppi Imhof 

Michael Würtenberg: Zwanzig Jahre lang arbeitete Tinguelys Assistent Seppi Imhof am «Cyclop» im Wald von Milly-la-Forêt mit.

«Jeder träumt davon, mal etwas Verrücktes zu machen»

Im Hafenareal geht mit «Cyclope» ein poetisches Artistikspektakel frei nach Jean Tinguely über die Openair-Bühne. Tinguelys ehemaliger Assistent, Seppi Imhof, erinnert sich an die Zeit, als er massgeblich beim Aufbau der Originalskulptur mithalf. Von Dominique Spirgi

499 Jahre Marignano 

: Darstellung der Schlacht von Marignano durch Urs Graf, 1521.

«Die Schweizer Neutralität ist ein historischer Unsinn»

Mit der Schlacht von Marignano im Jahr 1515 wird der Mythos der Schweizer Neutralität verbunden. Bevor nächstes Jahr die Feierlichkeiten beginnen, will der Verein Kunst und Politik mit einer Textsammlung renommierter Autoren stören. Wir veröffentlichen eine Auswahl. Von Valentin Kimstedt

Werbung