LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

sda: Trauer um Silvia Fenz: Die österreichische Schauspielerin - hier 2011 in «Weiter träumen» im Zürcher Schauspielhaus - ist am Samstagabend in Wien gestorben.

Nachruf 

Schauspielerin Silvia Fenz gestorben

Die österreichische Schauspielerin Silvia Fenz ist am Samstagabend in Wien gestorben. Das teilte das Theater Basel, an dem sie zwischen 1998 und 2005 engagiert war, in einem Communiqué mit. Von sda Weiterlesen

Themen

Im Fokus:
Theater Basel
:

Das Theater Basel tritt in eine neue Ära: Auf den Opernspezialisten Georges Delnon folgt mit Andreas Beck ein Theatermann, der vom Schauspiel herkommt. Was bedeutet das? Weiterlesen

3

Kunst am Bau 

Karen N. Gerig: Das Blau des Himmels, das Weiss der Häuser und das Orange der Sonnenstoren: Clare Kennys Wandmalerei im Gundeli.

Eine Wandmalerei, die Körpereinsatz fordert

Im Gundeli hat die Künstlerin Clare Kenny eine Hausfassade neu gestaltet: Die Wandmalerei eröffnet neue Blickwinkel auf einen relativ schmucklosen Strassenzug – sofern man bereit ist, sich zu verbiegen. Von Karen N. Gerig 3 Kommentare

Autokino 

: Bier, Wurst und Auto – des Schweizers Glück, inszeniert vom gleichnamigen Theaterkollektiv.

Autofreaks oder: Wer nicht spinnt, ist nicht normal

Die Basler Theatergruppe Glück zeigt ihr neuestes Projekt in einem Autokino. Zentral dabei: Ein Roadmovie über die Leidenschaft Auto – ein Stück über Blech, Herz und Sehnsucht. Von Olivier Joliat

Linkempfehlung 

:

Fall Böhmermann – Erdogan verliert vor Gericht gegen Springer-Chef

Satirestreit: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat im Rechtsstreit mit Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner eine weitere Schlappe erlitten, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Döpfner hatte sich auf die Seite Jan Böhmermanns gestellt, nachdem dieser in einem «Schmähgedicht» Erdogan heftig kritisiert hatte.  Empfohlen von Christian Degen Zum Artikel

1

Kunst und Recht 

Kunstmuseum Basel – ©Gerhard Richter: Als Aneignung bezeichnet: Gerhard Richters «Verkündigung nach Tizian» (1973) – eines der vier Variationen, die vom Kunstmuseum Basel erworben werden konnten.

«Kunst kommt von Kunst» – aber wo fängt das Plagiat an?

Wenn es eine Konstante in der Kunstgeschichte gibt, dann die sogenannte Aneignung: Seit der Antike kupfern Künstler bei anderen Künstlern ab – zu ganz unterschiedlichen Zwecken. Für Juristen ist diese Praxis nicht immer einfach, wie die Juristische Fakultät der Uni Basel an einer Tagung aufzeigte. Von Dominique Spirgi 1 Kommentar

Überblick 

:

Das war die Art Basel 2016

Die Art Basel steht für viel Kunst, viele Leute, viel Geld und viele Erlebnisse – wir haben grosse und kleine Geschichten während sieben Tagen zusammengetragen. Von Karen N. Gerig