LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Libyen 

6.7.2012, 06:55 Uhr

Libyen-Wahl: Hochzeit ohne Braut

6.7.2012, 06:55 Uhr

Die Libyer machen am kommenden Wochenende ihre ersten Erfahrungen mit Wahlen seit Jahren. Es gibt unzählige Parteien und Kandidaten, aber kaum Programme und keine Diskussion über Sachthemen. Von Astrid Frefel

Keystone: Wahlen als Ereignis: Kinder singen zum Auftakt einer Wahlveranstaltung der konservativen al-Watan-Partei in der libyschen Hafenstadt Tripolis.

Wahlen als Ereignis: Kinder singen zum Auftakt einer Wahlveranstaltung der konservativen al-Watan-Partei in der libyschen Hafenstadt Tripolis. (Bild: Keystone)

Auf dem Märtyrer-Platz im Zentrum von Tripolis freuen sich die Passanten über eine kleine Militärparade von Marine-Soldaten, die in Italien trainiert wurden. «Stück für Stück geht es mit dem Aufbau der Sicherheitskräfte voran», freut sich ein Zuschauer. Nach den Wahlen vom Samstag soll es noch schneller gehen. «Inshallah kheir» – wenn Gott will, geht es gut – lautet der Standardkommentar zu diesem historischen Ereignis.

Keine Spur von Wahlkampf-Fieber

Nach den Wahlen werde alles besser, würden endlich Entscheidungen getroffen, sagt ein junger Familienvater, der darauf wartet, wieder am Flughafen arbeiten zu können, wo er vor der Revolution zehn Jahre tätig war. «Meine Papiere sind komplett und liegen dort, aber niemand ist zuständig», klagt er. Schon allein die Tatsache, dass Wahlen stattfinden, die ersten nach über 40 Jahren Diktatur, wird als Erfolg begrüsst. Die Resultate sind ebenso wenig ein Thema wie Parteiprogramme.

Der Politologe Said Laswad nennt zwei Gründe für diesen Umstand. Einmal sei die Wahl und das ganze Drum und Dran eine neue Erfahrung, zudem sei die Unzufriedenheit mit der bestehenden Führung, dem Nationalen Übergangsrat (NTC) und der Regierung, so gross, dass die Leute glauben, es könne nur  besser werden. «Das mit der Freiheit ist doch nur Geschwätz. Jetzt haben wir Whisky, Drogen und Frauen und so viele Waffen wie Brasilien oder Somalia“, ärgert sich Scheich Mohammed, ein Verkäufer.

Interesse und Zersplitterung

Gewählt wird am Samstag der 200-köpfige Nationalkongress, der eine Verfassung ausarbeiten und eine neue Übergangsregierung einsetzen wird. 3700 Kandidaten und Kandidatinnen und über 130 Parteien und politische Gruppierungen treten an. «Gaddhafi hat nie erlaubt, dass sich jemand profiliert, jetzt wird diese Möglichkeit der Selbstdarstellung genutzt», erklärt Laswad das grosse Interesse und die Zersplitterung. Wahlfieber kam keines auf. Der Wahlkampf beschränkte sich auf Plakate, die Medien, wenige Haus-zu-Haus-Besuche und ein paar öffentliche Wahlveranstaltungen, die oft schlecht besucht waren.

Die meisten Parteien haben keine wirklichen Programme, sondern nur ein paar Grundsätze. Diskussionen über Sachthemen gab es nicht. Eine Wahlkampagne ohne Themen sei wie eine Hochzeit ohne Braut, schrieb ein lokaler Kolumnist. Echte Chancengleichheit würde durch das viele Geld einzelner Grupperungen und die unterschiedliche Behandlung in den Medien verhindert, stellt die liberale Geschäftsfrau Ibtisam Ben Amer, Kandidatin der Libyschen Nationalpartei fest.

Trotz der Überfälle auf zwei Wahlbüros in Tobruk und Benghazi habe die Sicherheit den Wahlkampf nicht behindert, versichert Hammouda Siala, der Sprecher der Allianz der Nationalen Kräfte von ex-Premier Mahmoud Jibril. Kaum eine Handvoll Parteien tritt im ganzen Land an, die meisten sind nur in einzelnen Regionen präsent. Die präsenteste der «Landesparteien» ist die Partei der Gerechtigkeit und des Aufbaus. Sie ist eine Gründung der Muslimbrüder, die unter Gaddhafi verboten und verfolgt waren. «In Libyen gibt es keine Polarisierung zwischen Islamisten und Nicht-Islamisten wie in Tunesien oder Ägypten», erklärt al-Amin Belhajj im Gespräch. «Libyen ist ein islamisches Land, hier sagen auch sogenannt Säkulare, sie glauben an die Sharia», sagt er. Er ist Kampagnen-Manager und Mitglied der Partei der Gerechtigkeit und des Aufbaus. Diese definiert sich als zivil, national und demokratisch und auf der Sharia beruhend.

Resultate regional geprägt

Der schärfste Konkurrent unter den islamischen Parteien, die sehr zersplittert sind, ist die konservative al-Watan von Abdel Hakim Belhajj, dem ehemaligen Militärchef von Tripolis, die im Geld zu schwimmen scheint. Viele Libyer, vor allem in Tripolis, sind beiden diesen islamistischen Parteien gegenüber skeptisch. «Die Muslimbrüder haben eine ausländische Agenda», sagt ein junger Ingenieur. Viele ihrer Führungsleute haben unter Gaddhafi lange Jahre im Exil gelebt. Beide hätten «ausländisches Blut», gemeint ist ausländisches Geld, ist ein oft gehörter Vorwurf. Genannt werden Katar und die Arabischen Emirate.

Meinungsumfragen gibt es keine und das komplizierte Wahlsystem macht Prognosen unmöglich. Die Resultate werden sehr regional geprägt sein. Jibril  wird in Tripolis, die Muslimbrüder in Benghazi und die Heimatunion von Abdul Rahman Sewehli in Misrata gut abschneiden. Den extremen Rechten werden keine grossen Chancen eingeräumt. Die Mehrheit im neuen Nationalkongress werden gemässigt Konservative sein. Die Analyse der Ergebnisse werde bestimmt nicht einfach, ist der Politologe Laswad  überzeugt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Das uneinheitliche Asylsystem Europas Weiterlesen

«Man muss der Bevölkerung Zeit geben» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

6.7.2012, 06:55 Uhr

Libyen-Wahl: Hochzeit ohne Braut

Text

Text: Astrid Frefel

  • 07.10.2014 um 18:03
    IS mit einem Fuss in der ägyptischen Tür

    Ägypten führt seinen eigenen Kampf gegen die Jihadisten auf dem Sinai. Die haben die selbe Ideologie wie der Islamische Staat. Der hat zwar noch keine eigenen Zellen in Ägypten, aber es gibt Anzeichen dass er versucht, auch im grössten Land der Region Fuss zu fassen.

  • 02.10.2014 um 19:24
    Neuer Brennpunkt Jemen: Dem arabischen Armenhaus droht der Bürgerkrieg

    Im Schatten des Kampfes gegen die IS-Terrormiliz haben fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit die schiitischen Houthi-Rebellen die jemenitische Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. Nun schwelt im Süden der arabischen Halbinsel ein neuer, gefährlicher Brandherd.

  • 18.09.2014 um 11:10
    Kairo ist zurück auf der internationalen Bühne

    Ägyptens Präsident Sisi fährt zu seinem ersten Besuch in die USA. Mit der Vermittlung im Gaza-Krieg und der Beteiligung an der Koalition gegen die IS-Terrormiliz hat er die Rolle Ägyptens als unverzichtbare Regionalmacht zurückgewonnen. Die Kritik an den Zuständen im Innern ist weitgehend verstummt.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer during his quarterfinal match against Bulgaria's Grigor Dimitrov at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Friday, October 24, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer kopiert weiter die Swiss Indoors 2013

Nach dem Sieg gegen Denis Istomin gewinnt Roger Federer auch gegen Grigor Dimitrov. Es ist der gleiche Parcours wie 2013. Die Parallelen enden nun im Halbfinal, wo am Samstag der Aufschlagsspezialist Ivo Karlovic wartet.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Manuel Geisser: Fraglich für den Sion-Match: Marek Suchy meldete sich am Freitag krankheitshalber ab.

Fussball, FC Basel 

Suchy ist fraglich, aber Smajic wird da sein

Ein Captain, der über seinen Einsatz selbst entscheidet, ein Verfahren gegen Taulant Xhaka, das eingestellt ist, und ein kranker Innenverteidiger – der FC Basel vor dem Gastspiel des FC Sion, bei dem eine frühere FCB-Ikone auf der Trainerbank sitzt.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/Arnd Wiegmann: Die Stadt Basel bezahlt rund 32'0’000 Franken im Jahr, um ihren Namen an den Swiss Indoors prässentieren zu können. Das Turnier wünschte sich mehr solcher potenter Sponsoren.
2

Tennis 

Ringier soll Swiss Indoors Sponsoren suchen

Vier Jahre nach dem Ausstieg von Titelsponsor Davidoff gehen die Swiss Indoors eine Zusammenarbeit mit InfrontRingier ein. Der Sportvermarkter, der zur Hälfte dem Medienunternehmen Ringier («Blick») gehört, soll Sponsoren an Land ziehen. Das Turnier sieht sich mit steigenden Preisgeldern konfrontiert.Von Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare