LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regierungserklärung 

3.7.2012, 20:57 Uhr

Frankreich will Reiche massiv besteuern

3.7.2012, 20:57 Uhr

Die französische Regierung rückt dem Kapital zu Leibe: Höhere Steuern für Millionäre, Grosskonzerne und Spekulanten sollen die Staatskasse füllen. Von Stefan Brändle

Keystone/AP: Der neue Ministerpräsident Frankreichs Jean-Marc Ayrault bei seiner Regierungserklärung.

Der neue Ministerpräsident Frankreichs Jean-Marc Ayrault bei seiner Regierungserklärung. (Bild: Keystone/AP)

Frankreich will sparen, aber auch sozial handeln: Diese Quadratur des Zirkels hat Frankreichs neuer Premierminister Jean-Marc Ayrault in seiner Regierungserklärung vor dem Parlament skizziert. Der Sozialist nahm bisherige Wachstumsprognosen für Frankreich zurück, erklärte aber, er wolle das Budgetdefizit im kommenden Jahr weiterhin auf 3 Prozent und bis 2017 auf null drücken.

Dies will Ayrault ohne Kahlschlag bewerkstelligen: «Ich weise die Austerität zurück», meinte er unter tosendem Applaus der sozialistischen und grünen Abgeordneten, die in der im Juni gewählten Nationalversammlung die Mehrheit stellen. Ayrault will unter anderem 60'000 Lehrer einstellen und den Bau von jährlich 500'000 Wohnungen ermöglichen, für die der Staat unentgeltlich Boden zur Verfügung stellt.

75 Prozent Steuern für Millionäre

Finanzieren müssen das die kapitalkräftigen Einwohner und Firmen. Für hohe Einkommen werde eine neue Steuerklasse mit 45 Prozent Abgabe geschaffen, Millionäre müssten gar 75 Prozent abliefern, meinte Ayrault in Umsetzung eines Wahlversprechens von Präsident François Hollande.

Zudem schafft Frankreich eine Sonderabgabe für Grosskonzerne namentlich in den Bereichen Banken und Erdölkonzerne, erklärte der Premier. Banken müssen das Depot- und Spekulationsgeschäft trennen. Auch eine Finanztransaktionssteuer wird geschaffen. Die Mehrwertsteuer sinkt hingegen, und auch die Einkommenssteuer werde «gerechter und progressiver» gestaltet, wie Ayrault betonte: «Die Volks- und die Mittelklasse bleiben verschont.»

Weniger Atomkraft

Mit dieser Ankündigung machte der Premier klar, dass das fünfjährige Mandat Hollandes im Zeichen einer umfassenden Steuerreform stehen werde. Weiter will die Regierung die Erhöhung der Mietpreise einschränken, Ausländern das lokale Wahlrecht einräumen und den Anteil der Atomkraft an der nationalen Stromproduktion von 75 auf 50 Prozent senken. Parlamentarier sollen keine lokalen Ämter mehr kumulieren dürfen.

Für die nationale Autoindustrie kündigte Ayrault einen Schutzplan an, seitdem Meldungen über den Abbau von bis zu 10'000 Stellen bei Peugeot zirkulieren. Grosse Hoffnungen setzt die Pariser Regierung auch in den beim letzten EU-Gipfel beschlossenen Wachstumspakt über 120 Milliarden Euro. Er soll vom Parlament zusammen mit dem von Berlin lancierten Spar- und Fiskalpakt beschlossen werden.

Ayrault bekräftigte, das deutsch-französische Paar bleibe «der Sockel der EU». «Wenn die Solidarität vorankommt, wird die politische Integration möglich», meinte der Premier an die Adresse von Kanzlerin Angela Merkel, die beim EU-Gipfel die Integration zur Vorbedingung einer kollektive Schuldenhaftung auf EU-Ebene gemacht hatte.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Frankreich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Durchsuchungen bei Sarkozy in Bettencourt-Affäre Weiterlesen

Frankreich hat ein Budgetloch von rund 40 Milliarden Euro Weiterlesen

Deutscher Präsident Gauck trifft Frankreichs Staatschef in Paris Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.7.2012, 20:57 Uhr

Frankreich will Reiche massiv besteuern

Text

Text: Stefan Brändle

  • 26.05.2015 um 17:16
    Sarkozy usurpiert die Republik

    Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will seine UMP-Partei in «die Republikaner» umbenennen. Ein Gericht in Paris wies am Dienstag Eilklagen von Gegnern aus dem linken Lager ab. Doch der neue Name kommt auch in der UMP nicht bei allen an – jetzt lanciert Sarkozy eine Online-Abstimmung.

  • 20.05.2015 um 12:07
    Streit um Geld: Rien ne va plus beim Satireblatt

    «Charlie Hebdo» kommt nach den Terroranschlägen nicht zur Ruhe. Der Mohammed-Zeichner Luz verlässt die Zeitschrift und hinter den Kulissen tobt ein Streit ums Geld.

  • 06.05.2015 um 05:00
    Die furchtbare Waffe von Jean-Marie Le Pen

    Beim französischen Front National bricht die Familienfehde offen aus: Parteichefin Marine Le Pen entmachtet ihren eigenen Vater. Der hat aber noch eine furchtbare Waffe – sein Mundwerk.

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: 02.07.2015; Rottach-Egern; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel; Zdravko Kuzmanovic (Basel) (Andy Mueller/freshfocus)

Fussball, FC Basel 

Weniger Druck in der alten Welt Kuzmanovics

Am ersten Tag seiner Rückkehr zum FC Basel spricht Zdravko Kuzmanovic über die Auslandjahre, den Druck in Mailand, seine Stabilität im Leben und auf dem Platz – und über Wechsel zu Stoke City.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Der FC Basel wird an der selben Stätte wie in der vergangenen Saison in die Cup-Kampagne starten. Damals brachte Matias Delgado die Basler gegen den CS Italien in Führung, der auf das Stadion des FC Meyrin ausweichen musste.

Fussball, Schweizer Cup 

Basel trifft im Cup auf den FC Meyrin

Der FC Basel trifft in der ersten Runde der kommenden Cup-Kampagne auf den FC Meyrin aus Genf. Auch in die Romandie muss der FC Luzern, er darf sich allerdings über weniger Losglück freuen und bekommt es mit Servette zu tun.Von SI und Daniel Faulhaber. Weiterlesen

Keystone/EQimages: Transferfenster Januar 2007: Zdravko Kuzmanovic – oben links im FCB-Trikot, unten rechts im Fiorentina-Dress – FCB-Präsidentin Gigi Oeri mit Christian Gross und der ausgebootete Spielerberater Marcel Schmid (unten links).
1

Fussball, FC Basel 

Der grosse Poker um den jungen Kuzmanovic

Am Mittwoch ist Zdravko Kuzmanovic zurückgekehrt in den Schoss des FC Basel. Im Trainingslager stiess er zur Mannschaft, aus einem Trainingslager verschwand er vor achteinhalb Jahren auch plötzlich. Die Rekonstruktion des abenteuerlichen und seinerzeit teuersten Transfers eines Schweizer U21-Nationalspielers.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar