LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ägypten 

30.6.2012, 07:10 Uhr

Die First Lady mag keine Paläste

30.6.2012, 07:10 Uhr

Sie mag die Bezeichnung First Lady nicht und möchte nicht in Palästen wohnen. Die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten setzt auf Bescheidenheit statt Glamour. Von Astrid Frefel

Ahmad Hammad/Keystone: Naglaa Ali Mahmoud, die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi.

Naglaa Ali Mahmoud, die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi. (Bild: Ahmad Hammad/Keystone)

Schon vor der ersten Runde der ägyptischen Präsidentschaftswahlen hatten lokale Medien einen Blick auf die Ehefrauen einiger Spitzenkandidaten geworfen. Naglaa Ali Mahmoud, die Gattin von Mohammed Morsi, brach gleich mit einem Tabu und verriet ihr Geburtsjahr – 1962. Aber sonst vertritt die neue First Lady ein islamisch-konservatives Rollenverständnis.

«Der Islam hat uns gelehrt, dass die Herrscher der Völker ihre Diener sind, wie die Frau. Sie sollte ihrem Mann dienen und helfen, so wie er dem Land dient. Neu geschaffene Titel wie Ägyptens First Lady lehnen wir ab», sagte sie damals. Sie nennt sich lieber Umm Ahmed, Mutter von Ahmed. Mahmoud wird sich weiterhin sozial engagieren. Ein politisches Engagement lehnt sie ab.

Dolmetscherin

Die heute 50-jährige Mutter von vier Söhnen und einer Tochter hat  mit 17 Jahren, gleich nach dem Ende ihrer Schulzeit, in Kairo geheiratet und ist ihrem Mann in die USA gefolgt. Dort hat sie sich zur Dolmetscherin weitergebildet und arbeitete als Übersetzerin. Verständigungsschwierigkeiten mit ausländischen Gästen dürfte sie also keine haben. Seit die Familie aus den USA zurück ist, widmet sich Mahmoud neben ihrem Hausfrauen-Job dem Bildungsprogramm für Mädchen in der Frauensektion der Muslimbrüder.

Morsi versteckt seine Frau nicht, wie das bei konservativen Muslimen oft der Fall ist. Sie war bei verschiedenen seiner Wahlveranstaltungen präsent, ohne allerdings das Wort zu ergreifen. Auch in Interviews spricht der neue Präsident  immer wieder ungefragt über sie. Das ist in einer Region, in der Ehefrauen  von Politikern viel weniger in der Öffentlichkeit präsent sind als etwa in Europa oder Amerika, keine Selbstverständlichkeit.

Die äussere Erscheinung entspricht Mahmouds konservativer Haltung. Sie trägt einen Khimar, einen Umhang, der vom Kopf bis zu den Knien reicht und eine bodenlange  Abaya und verzichtet auf Make-up. Es ist das typische Outfit von Millionen Ägypterinnen vor allem auf dem Land, aber auch in der Stadt und ein starker Kontrast zur ihrer Vorgängerin Susanne Mubarak, der westlich orientierten Tochter eines ägyptischen Vaters und einer walisischen Mutter.

Moderne, säkulare Städterinnen haben zum Teil wenig Freude, dass die erste Frau im Staat mit ihrer «Muslimbruder-Uniform» künftig so gar keine Eleganz ausstrahlen wird. Aber Mahmoud  steht zu ihrer bescheidenen Herkunft und ihrem bodenständigen Leben. Sie will eine ganz normale Frau bleiben und den Kontakt zu den Menschen nicht verlieren. Das schätzen viele Ägypter und Ägypterinnen an ihr, denn für solche Veränderungen sind sie auf die Strasse gegangen. Von Personenkult und unnahbaren Pharaonen hatten sie genug.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Naher Osten, Ägypten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der lange Schatten des Pharao Weiterlesen

Keine Schonfrist für Mohammed Mursi Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.6.2012, 07:10 Uhr

Die First Lady mag keine Paläste

Text

Text: Astrid Frefel

  • 22.01.2015 um 14:46
    Halbzeit beim Bau des neuen Suez-Kanals

    20'000 Arbeiter bauen im Eiltempo die 72 Kilometer lange Wasserstrasse zwischen dem Roten und dem Mittelmeer aus. Der neue Kanal soll das Herzstück einer gigantischen Wirtschaftszone werden. Ein Augenschein vor Ort.

  • 09.01.2015 um 14:57
    Auch die arabische Welt greift zum Stift

    Schnell und heftig hat diesmal die arabische und muslimische Welt das Massaker von Paris verurteilt. «Charlie Hebdo» blieb am Freitag das zentrale Thema in den Medien, in denen auch der Stift als Symbol gegen den blutigen Anschlag Einzug gehalten hat.

  • 07.01.2015 um 13:19
    Aug um Aug, Zahn um Zahn in Libyen

    Die anerkannte Regierung Libyens hat am Montag von der internationalen Gemeinschaft Waffen gefordert, um ihren Kampf gegen islamistische Milizen zu unterstützen. Sie setzt wie ihre Gegenspieler auf eine militärische Lösung. Die UN musste deshalb ihren Dialogversuch auf unbestimmte Zeit verschieben.

Aktuell

RICARDO MORAES: Marcelo Diaz sah sich schon nach der Weltmeisterschaft 2014 bei einem anderen Verein. Jetzt lockt die Bundesliga mit einem halben Jahr Verspätung.

Fussball, FC Basel 

Diaz und der HSV: Status «es ist kompliziert»

Verlässt Marcelo Diaz den FC Basel doch noch in dieser Winterpause? Der Hamburger SV hat konkretes Interesse. Aber wie immer, wenn die Hanseaten in einen möglichen Transfer involviert sind, ist die Sache nicht ganz einfach.Von Florian Raz. Weiterlesen

THOMAS PETER: Stan Wawrinka of Switzerland reacts as he sits in his chair during his men's singles semi-final match against Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 30, 2015. REUTERS/Thomas Peter (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS)

Tennis, Australian Open 

Am Ende war Wawrinka einfach nur noch leer

Die Erwartungshaltung war gross, der Druck noch grösser, am Ende war es ein eher fahriger denn fantastischer Showdown: Novak Djokovic setzt sich gegen einen schwachen Stan Wawrinka durch.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen