LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ägypten 

30.6.2012, 07:10 Uhr

Die First Lady mag keine Paläste

30.6.2012, 07:10 Uhr

Sie mag die Bezeichnung First Lady nicht und möchte nicht in Palästen wohnen. Die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten setzt auf Bescheidenheit statt Glamour. Von Astrid Frefel

Ahmad Hammad/Keystone: Naglaa Ali Mahmoud, die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi.

Naglaa Ali Mahmoud, die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi. (Bild: Ahmad Hammad/Keystone)

Schon vor der ersten Runde der ägyptischen Präsidentschaftswahlen hatten lokale Medien einen Blick auf die Ehefrauen einiger Spitzenkandidaten geworfen. Naglaa Ali Mahmoud, die Gattin von Mohammed Morsi, brach gleich mit einem Tabu und verriet ihr Geburtsjahr – 1962. Aber sonst vertritt die neue First Lady ein islamisch-konservatives Rollenverständnis.

«Der Islam hat uns gelehrt, dass die Herrscher der Völker ihre Diener sind, wie die Frau. Sie sollte ihrem Mann dienen und helfen, so wie er dem Land dient. Neu geschaffene Titel wie Ägyptens First Lady lehnen wir ab», sagte sie damals. Sie nennt sich lieber Umm Ahmed, Mutter von Ahmed. Mahmoud wird sich weiterhin sozial engagieren. Ein politisches Engagement lehnt sie ab.

Dolmetscherin

Die heute 50-jährige Mutter von vier Söhnen und einer Tochter hat  mit 17 Jahren, gleich nach dem Ende ihrer Schulzeit, in Kairo geheiratet und ist ihrem Mann in die USA gefolgt. Dort hat sie sich zur Dolmetscherin weitergebildet und arbeitete als Übersetzerin. Verständigungsschwierigkeiten mit ausländischen Gästen dürfte sie also keine haben. Seit die Familie aus den USA zurück ist, widmet sich Mahmoud neben ihrem Hausfrauen-Job dem Bildungsprogramm für Mädchen in der Frauensektion der Muslimbrüder.

Morsi versteckt seine Frau nicht, wie das bei konservativen Muslimen oft der Fall ist. Sie war bei verschiedenen seiner Wahlveranstaltungen präsent, ohne allerdings das Wort zu ergreifen. Auch in Interviews spricht der neue Präsident  immer wieder ungefragt über sie. Das ist in einer Region, in der Ehefrauen  von Politikern viel weniger in der Öffentlichkeit präsent sind als etwa in Europa oder Amerika, keine Selbstverständlichkeit.

Die äussere Erscheinung entspricht Mahmouds konservativer Haltung. Sie trägt einen Khimar, einen Umhang, der vom Kopf bis zu den Knien reicht und eine bodenlange  Abaya und verzichtet auf Make-up. Es ist das typische Outfit von Millionen Ägypterinnen vor allem auf dem Land, aber auch in der Stadt und ein starker Kontrast zur ihrer Vorgängerin Susanne Mubarak, der westlich orientierten Tochter eines ägyptischen Vaters und einer walisischen Mutter.

Moderne, säkulare Städterinnen haben zum Teil wenig Freude, dass die erste Frau im Staat mit ihrer «Muslimbruder-Uniform» künftig so gar keine Eleganz ausstrahlen wird. Aber Mahmoud  steht zu ihrer bescheidenen Herkunft und ihrem bodenständigen Leben. Sie will eine ganz normale Frau bleiben und den Kontakt zu den Menschen nicht verlieren. Das schätzen viele Ägypter und Ägypterinnen an ihr, denn für solche Veränderungen sind sie auf die Strasse gegangen. Von Personenkult und unnahbaren Pharaonen hatten sie genug.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, Naher Osten, Ägypten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der lange Schatten des Pharao Weiterlesen

Keine Schonfrist für Mohammed Mursi Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

30.6.2012, 07:10 Uhr

Die First Lady mag keine Paläste

Text

Text: Astrid Frefel

  • 31.03.2014 um 15:25
    Tawergha – eine ganze Stadt im Exil

    Nach dem Sturz von Gaddhafi wurde die Bevölkerung der Stadt Tawergha vertrieben. Drei Jahre nach dem Krieg leben die 40'000 Tawerghas immer noch verstreut über ganz Libyen in Lagern. Ihre Heimatstadt wird mehr und mehr zerstört, um eine Rückkehr für immer zu verhindern.

  • 15.03.2014 um 18:00
    Drei Jahre Bürgerkrieg und kein Ende in Sicht

    Drei Jahre nach Beginn des syrischen Bürgerkrieges strebt Präsident Bashar al-Assad seine Wiederwahl an. Auf dem Schlachtfeld können seine Truppen mit Unterstützung der libanesischen Hizbollah Erfolge vermelden. Und obwohl die Nachbarländer immer tiefer in den Konflikt hineingezogen werden, tritt die Diplomatie auf der Stelle.

  • 04.03.2014 um 11:53
    Berber kämpfen um kulturelle Eigenständigkeit

    Von Gaddhafi diskriminiert und aller Rechte beraubt, verlangen die libyschen Amazigh (Berber) seit dem Sturz der Diktatur die volle Gleichberechtigung mit der arabischen Bevölkerung. Im aufgeheizten politischen Klima ist der Widerstand gegen ihre Renaissance gross. Sie reagieren mit einem eigenen Parlament.

Aktuell

Nils Fisch:

Digital 

Lern-Communities

Wir stellen an dieser Stelle Entwicklungen im Bereich Community und Debattenkultur im Internet vor, die wir besonders interessant finden. Dieses Mal fragen wir nach dem Nutzen von Lern-Communities im Internet.Von Felicitas Blanck. Weiterlesen