LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

6

TTIP-Verhandlungen 

Reuters/RALPH ORLOWSKI: Was Aktivisten schon lange fordern, will jetzt auch die französische Regierung: Die Verhandlungen über die «Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft» sollen abgebrochen werden.

«Die Amerikaner geben nichts oder nur Brosamen»

Ist es der Gnadenstoss für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP? Die französische Regierung plädiert offen für einen Abbruch der Verhandlungen. Diese sollen von Grund auf neu lanciert werden – das heisst, nach den zahlreichen Wahlen in Europa und den USA. Von Stefan Brändle 6 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Infografik: So sparen Apple & Co. Steuern

Mit komplexen Unternehmenskonstrukten sparen global operierenden Technologie-Unternehmen wie Apple, Google und Microsoft Steuern. Das US-Magazin «Wired» hat in einer Infografik nachgezichnet, wie das Kapital fliesst (auf Englisch). Empfohlen von Thom Nagy Ansehen bei «Wired»

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

9

Umwelt 

Keystone/Israel Leal: Erodierter Strand: In Cancún schwindet die Existenzgrundlage des Tourismus stetig.  

Dem Strand geht der Sand aus

Von Mexiko bis Australien gehen überall auf der Welt die Strände zurück. Die Ursachen sind menschengemacht. Sand wird zu einem kostbaren Gut. Von Adrian Lobe 9 Kommentare

3

Türkei 

UMIT BEKTAS: A Turkish army tank drives towards to the border in Karkamis on the Turkish-Syrian border in the southeastern Gaziantep province, Turkey, August 25, 2016. REUTERS/Umit Bektas

Warum die Türkei jetzt ihre Offensive in Syrien startet

Erdogan kämpft an vielen Fronten: Mit dem Einmarsch in Syrien riskiert der türkische Staatschef nun allerdings eine weitere Eskalation im türkischen Kurdenkonflikt. Sein Land stürzt er dadurch noch viel tiefer ins Chaos. Ein Erklärstück von unserem Korrespondenten. Von Gerd Höhler (n-ost) 3 Kommentare

5

Erdbeben Italien 

Reuters: Nicht mal Unterrichtsgebäude sind erdbebensicher. Die Schule von Amatrice nach dem Beben.

Warum stürzte die «erdbebensichere» Schule ein?

Italien ist das erdbebenreichste Land Europas. Doch trotz Milliardeninvestitionen ist eine Mehrheit der Gebäude noch immer nicht erdbebensicher. In Amatrice wurde das angebliche erdbebensichere Schulhaus zerstört. Von Julius Müller-Meiningen 5 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Boko Haram benutzen Schweizer Panzer

Boko Haram, die blutrünstigste Terrorgruppe der Welt, habe bei ihren Angriffen auch den Piranha, ein Panzer der Schweizer Firma Mowag, eingesetzt, schreibt der «Tages-Anzeiger». Empfohlen von Felix Michel Zum Artikel