LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Botanischer Garten 

5.7.2012, 15:27 Uhr

Nach stinkendem Titanwurz erneut blühende Rarität in Basel

5.7.2012, 15:27 Uhr

Letztes Jahr ein «Amorphophallus titanum», dieses Jahr eine «Agave americana»: Der Botanische Garten der Universität Basel dürfte in den nächsten Tagen erneut mit einer Rarität für Aufsehen sorgen. Bald beginnt eine 50-jährige Agave zu blühen - zum allerersten Mal. Von sda

zVg: Neue Attraktion im botanischen Garten: Blühende Agave

Neue Attraktion im botanischen Garten: Blühende Agave (Bild: zVg)

Ein halbes Jahrhundert war die inzwischen acht Meter hohe Pflanze im Botanischen Garten in Basel gehegt und gepflegt worden. 2003 wurde die "Agave americana" aus Platzgründen vom Gewächshaus vors Tropenhaus gezügelt. In der kalten Jahreszeit musste die nicht winterharte Pflanze jeweils mit einer beheizbaren Hülle geschützt werden, wie die Universität Basel am Donnerstag mitteilte.

Für den Botanischen Garten hat sich dieser Aufwand gelohnt: Dieses Jahr hat die Rosette die kritische Grösse erreicht und einen acht Meter hohen Blütenstand getrieben. Nach Angaben der Uni werden sich in den nächsten Tagen die gelbgrünen, nektarreichen Blüten zu öffnen beginnen und während mehrerer Wochen blühen.

Bisher nur zwei nördlich der Alpen

Dass nördlich der Alpen eine "Agave americana" blüht, kommt laut der Uni äusserst selten vor. Den Verantwortlichen des Botanischen Gartens sind nur gerade zwei Fälle bekannt - der erste 2010 in London und der zweite dieses Jahr im Hofgarten von Ansbach in Deutschland.

Die "Agave americana" in Basel soll nun das erste ausgepflanzte Exemplar sein, das nördlich der Alpen zur Blüte kommt. Bei den beiden anderen Exemplaren handelte es sich um eine Gewächshaus- respektive um eine Topfpflanze.

Die Blühphase der Basler Agave kann bei einem kostenlosen Besuch vor Ort oder via Webcam des Botanischen Gartens mitverfolgt werden. Zudem führt der Botanische Garten am 12. August einen Agaventag durch, an dem die aus Mexiko stammende Pflanze von einer Hebebühne aus bewundert und fotografiert werden kann.

Der Botanische Garten Basel hatte schon im vergangenen Jahr mit einer Pflanze für Aufsehen gesorgt: Ein blühender - und stinkender - Titanwurz ("Amorphophallus titanum") zog über die Ostertage rund 25'000 Personen an und sorgte als "botanische Sensation" über die Landesgrenzen hinaus für Schlagzeilen.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Informationen zum Artikel

5.7.2012, 15:27 Uhr

Nach stinkendem Titanwurz erneut blühende Rarität in Basel

Text

Text: sda

Aktuell

PATRICK STRAUB: «Vote Easy» ist der Slogan des Baselbieter Regierungspräsidenten Isaac Reber für die Wahlen am 8. Februar. Der Grüne Regierungsrat gibt sich betont locker, wie hier bei einem Medienbesuch im Gefängnis Laufen.

Baselbiet 

Nach Affäre Arslan: Reber wirbt um Stimmen

Ungewöhnlich kurz vor Weihnachten hat der Baselbieter Regierungspräsident Isaac Reber am Montag zur Bilanzierung seiner Amtszeit als Regierungsrat geladen – und wirbt um Stimmen für die Wahlen am 8. Februar.Von Andreas Schwald. Weiterlesen

GEORGIOS KEFALAS: Vom Budget-Stopp bedroht: die Swiss Indoors, das wichtigste Tennisturnier der Schweiz (im Bild: Roger Federer an den Swiss Indoors 2014).

Grosser Rat 

Budgetstreit gefährdet die Swiss Indoors 2015

Weil Basel-Stadt ohne gültiges Budget ins nächste Jahr startet, verzögern sich mehrere wichtige Bauvorhaben. So kann etwa die Sanierung der St. Jakobshalle nicht Anfang Jahr begonnen werden. Auf der Kippe steht deshalb auch die nächste Ausgabe des Tennisturniers Swiss Indoors.Von Renato Beck. Weiterlesen

Matthias Strasser: Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen: Hier haben Roche, Ciba und Geigy (heute BASF) zwischen 1950 und 1976 Tausende Tonnen von hochgiftigen Chemieabfällen entsorgt.

Sanierung Kesslergrube 

Muttenz kritisiert Giftmüll-Sanierung

Muttenz hat Angst um seine Trinkwasserquellen in der Hard. Deshalb wehrt sich die Gemeinde gegen die geplante Teilsanierung der Giftmülldeponie Kesslergrube im deutschen Grenzach-Wyhlen. Von sda und Remo Leupin. Weiterlesen