LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Migration 

4.7.2012, 15:11 Uhr

Eine Begrüssung als Investition in die Integration

4.7.2012, 15:11 Uhr

Die «flächendeckenden» Begrüssungsgespräche für Migranten erweise sich als wichtiger Teil der Integrationsbemühungen, sagen die Baselbieter Migrationsbehörden. Begrüsst werden überwiegend Menschen aus der EU – und vor allem aus Deutschland. Von

Sicherheitsdepartement BL:

(Bild: Sicherheitsdepartement BL)

Ein wesentlicher Paradigmenwechsel habe stattgefunden: Der Staat mache den Neuankömmlingen klar, welche Erwartungen an sie gestellt würden, sagt Hans Beat Moser, der Integrationsbeauftragte des Kantons Baselland. Das ist eine Funktion der Begrüssungsgespräche, die der Kanton seit gut einem Jahr «flächendeckend» durchführt. Rund 1200 dieser neu «Erstinformationsgespräche» bezeichneten Treffen haben die sechs Mitarbeiter, die 12 Sprachen abdecken, im letzten Jahr durchgeführt. Die Erwartung lautet: Integriert Euch in der neuen Heimat.

Denn Integration beginne mit dem Zuzug, erklärten die für Migration zuständigen Mitarbeiter der Sicherheitsdirektion unter Isaac Reber an einer Medienkonferenz in Liestal. Ziel der «Erstinformationsgespräche» sei, Parallelgesellschaften zu verhindern. Das soll mit einer Begrüssungskultur ausgedrückt werden, die als Investition in die vorhandenen Fähigkeiten der Zugewanderten zu sehen sei. «Das ist erfolgversprechender als nur auf mögliche Defizite zu reagieren», sagte Reber. Das Credo heisse «Investieren statt reparieren». Werkzeuge dazu seien die persönlichen Gespräche, die in elf Sprachen vorliegende Willkommensbroschüre, die Integrationsdatenbank beider Basel und das neue, zumindest teilweise mehrsprachige Angebot i-Pool.

Die Migration hat sich radikal gewandelt

Dabei hat sich allerdings das Gesicht der Migration in den letzten zehn Jahren radikal verändert. Der Anteil der im Baselbiet ansässigen Ausländer aus Nicht-EU/Efta-Staaten liegt bereits bei 60 Prozent und ist im Steigen begriffen. 2011 machten die Deutschen mit 947 Neuankömmlingen den Löwenanteil aus; es folgen Amerikaner (158), Briten (129), Italiener (123), Polen (106) und Flüchtlinge aus Eritrea (102).

Sie alle werden «flächendeckend» (Martin Bürgin, Amt für Migration) zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Im Falle von Nicht-Deutschsprachigen Personen wird dabei eine «Integrationsempfehlung» ausgesprochen und bei Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich (5 Prozent) eine «Integrationsvereinbarung» getroffen. Bei letzterer handelt es sich eigentlich um eine «Integrationsverpflichtung», erklärte Hanspeter Spaar, Leiter des Amts für Migration. Sie ist einseitig und verbindlich, wobei gegen sie auch Rechtsmittel ergriffen werden können.

Expats: «Wissen nicht, wie lang sie bleiben»

Dass Deutschsprachige keine explizite Aufforderung oder Empfehlung zur Integration erhalten, erklärte Isaac Reber damit, dass es bei den Gesprächen um das Fundament der Integration gehe: vor allem um die wirtschaftliche und  sprachliche Eingliederung und weniger um die sozio-kulturelle. Bei deutschen Staatsangehörigen könne man davon ausgehen, dass sie über die Mittel und das Wissen zur selbständigen Integration verfügten.

Angesprochen auf unerwünschte «Parallelgesellschaften», betonten Moser und Reber, dass die Tendenz in dieser Richtung in der Schweiz vergleichsweise klein sei. Dass ausgerechnet die von der Wirtschaft begrüssten hochqualifizierten Expats, die für den gehörigen Anstieg der asiatischen (Indien) und amerikanischen Bevölkerung im Baselbiet in den letzten zehn Jahren verantwortlich sein dürften, sich am sichtbarsten von der einheimischen Gesellschaft abgrenzten, habe nicht nur mit den internationalen Schulen zu tun, betonte Isaac Reber, die man zudem als Standortvorteil sehen müsse. Es sei halt auch so, dass diese Spezialisten anfänglich nicht wüssten, wie lange sie in der Schweiz sein werden. Man kann also zum Eindruck kommen, dass Integration doch nicht in allen Fällen mit dem Zuzug beginnt.

Herausforderung Eritrea

Auf die Schweiz kommt laut Hanspeter Spaar, seit knapp einem Jahr Leiter des Baselbieter Migrationsamtes und davor 14 Jahre beim Bundesamt für Migration tätig, eine grosse Herausforderung in Form des Flüchtlingsstroms aus Eritrea zu.

Wie in den 1980er- und frühen 1990er-Jahren die Tamilen aus dem bürgerkriegsversehrten Sri Lanka kämen auf nicht absehbare Zeit viele Menschen aus dem Land am Horn von Afrika in die Schweiz – auf der Flucht vor einem Regime, das sie zu zeitlich unbeschränktem Militärdienst zwingt. Er glaube persönlich nicht, dass die jüngste Verschärfung des Asylgesetzes durch den Nationalrat, wonach Desertion kein Asylgrund mehr sei, die rasch steigenden Zahlen an eritreeischen Asylsuchenden eindämmen werde.

Aber anders als im Falle der Tamilen, die sich schnell integriert hätten und in der Wirtschaft in Dienstleistungsjobs untergekommen seien, werde das bei den Eritreern nicht der Fall sein: Die Wirtschaftslage sei vergleichsweise schlecht, vor allem aber handle es sich bei den Ankömmlingen aus Eritrea vielfach um Analphabeten oder sehr schlecht gebildete Menschen, die mit dem aktuellen Angebot an Integrationshilfen nichts anfangen könnten. Die Behörden suchen deshalb jetzt am «Runden Tisch Eritrea» nach spezifischen Wegen, um die Bildung einer grossen, aber abgeschotteten Diaspora von Eritreern zu verhindern.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Baselland, Migration, Integration

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Politiker auf Schlingerkurs Weiterlesen

SVP zielt auf Sommarugas Reform Weiterlesen

Sechs Tricks zur Einschulung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Janik Ackermann

    am 4.07.2012, 15:35

    Wenn ich mich nicht irre hat sich in Ihrem Artikel ein Fehler eingeschlichen. Laut der Grafik stammen nämlich rund 68 % der im Baselbiet ansässigen Ausländer aus EU/EFTA-Staaten & die Ausländer aus Nicht-EU/Efta-Staaten machen derweilen gerade mal 32% aus.

  2. AutorIn des Artikels

    peter sennhauser

    am 4.07.2012, 15:58

    @Janik Ackermann: Sie rechnen richtig, verwechseln aber die Zahlen der 2011 durchgeführten *Gespräche* (ausschliesslich Neuankömmlinge) mit der Zahl der *ansässigen* Ausländer.

  1. Janik Ackermann

    am 4.07.2012, 15:35

    Wenn ich mich nicht irre hat sich in Ihrem Artikel ein Fehler eingeschlichen. Laut der Grafik stammen nämlich rund 68 % der im Baselbiet ansässigen Ausländer aus EU/EFTA-Staaten & die Ausländer aus Nicht-EU/Efta-Staaten machen derweilen gerade mal 32% aus.

  2. AutorIn des Artikels

    peter sennhauser

    am 4.07.2012, 15:58

    @Janik Ackermann: Sie rechnen richtig, verwechseln aber die Zahlen der 2011 durchgeführten *Gespräche* (ausschliesslich Neuankömmlinge) mit der Zahl der *ansässigen* Ausländer.

Informationen zum Artikel

4.7.2012, 15:11 Uhr

Eine Begrüssung als Investition in die Integration

Text

Text:

  • 25.07.2013 um 12:35
    Rekord bei Fluglärm im Juli

    Noch nie landeten im Juli so viele Flugzeuge von Süden her auf dem EuroAirport wie in diesem Jahr. Schuld am Lärmrekord ist der Nordwind.

  • 25.07.2013 um 12:00
    Die Entwicklung des EuroAirports in sieben Grafiken

    Immer mehr Passagiere, nicht mehr Flugzeuge, dafür umso mehr Lärmklagen. Wir zeigen, wie sich der EuroAirport Basel-Mulhouse in den letzten Jahren und Jahrzehnten entwickelt hat.

  • 04.07.2013 um 18:04
    Machtloser Datenschutz

    Ist gegen zu viel Wissen ein Kraut gewachsen? Der «Datenschutz» soll Menschen vor Beobachtung schützen. Dabei ist immer weniger klar, wie das angesichts der Digitalisierung vonstatten gehen soll.

  • 17.08.2013 um 19:13
    @Nicolas Baudet
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Sie haben mich missverstanden. Ich beklage mich bei überhaupt niemandem. Ich finde lediglich, dass ein Gewerkschafter, der originelle Spielchen mit der Presse macht, wissen sollte, wovon er redet.

  • 17.08.2013 um 10:02
    Kleine Spielchen
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Herr Dubach scheint sich gut auszukennen: "Bei Journalisten überlegen sich die Arbeitgeber ganz genau, ob sich Überstunden lohnen." Diese Erfahrung habe ich in 25 Jahren in diesem Beruf nicht gemacht. Die Originalität dieser Pressekonferenz...

  • 14.08.2013 um 10:55
    Korrigendum: Klage gegen OnlineReports abgewiesen
    Zum Artikel: Machtloser Datenschutz

    In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hiess es fälschlicherweise, das Basler Zivilgericht sei auf die Klage des ASE-Präsidenten gegen OnlineReports "nicht eingetreten". Richtig ist, dass die Klage nach zwei Verhandlungen erstinstanzli...

Aktuell

Reuters/PHIL NOBLE: Liverpool's Steven Gerrard celebrates after scoring a penalty against Ludogorets during their Champions League soccer match at Anfield in Liverpool, northern England September 16, 2014. REUTERS/Phil Noble   (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Fussball, Champions League 

Ohne Champions League lief es besser

Anhaltende Kontroversen um den 34-jährigen Steven Gerrard und den Torhüter, ein auf sich allein gestellter Maro Balotelli, ein durchwachsener Saisonstart und jetzt auch noch Ärger mit der Uefa wegen des Financial Fairplay – letztes Jahr, ohne Champions League, lief es beim Liverpool FC irgendwie besser.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen

SI: Admir Smajic trainierte den FC Sion bereits 2004

Fussball, Super League 

Smajic kehrt in Sion zurück auf Bühne

Der FC Sion reagiert auf den Rücktritt von Trainer Fredy Chassot und engagiert Admir Smajic (51). Der frühere bosnische Internationale übernimmt zusammen mit Jochen Dries die sportliche Leitung. Von SI. Weiterlesen