LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Öffentlicher Raum 

29.6.2012, 18:02 Uhr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität

29.6.2012, 18:02 Uhr

Der Regierungsrat hat ein Konzept mit Leitlinien zum öffentlichen Raum erarbeitet. Es soll dazu beitragen die Lebensqualität und Sicherheit zu steigern. Von

Annina Striebel: Regierungspräsident Guy Morin stellt das Konzept des Regierungsrates vor.

Regierungspräsident Guy Morin stellt das Konzept des Regierungsrates vor. (Bild: Annina Striebel)

Regierungspräsident Guy Morin präsentiert vier Leitsätze, die die Nutzung des öffentlichen Raumes verbessern sollen. Anlass zum Konzept des Regierungsrates (siehe Hintergrund zum Artikel) war, dass in vergangenen Jahren der öffentliche Raum immer mehr vom Verkehr in Beschlag genommen worden sei: «Der Verkehr verdrängte die Nutzung durch die Bevölkerung.» Nun solle der öffentliche Raum von der Bevölkerung zurückerobert werden.

Auch Stadtentwickler Thomas Kessler bemängelt, dass es in Basel kaum Plätze gebe, die von einer breiten Öffentlichkeit genutzt werden könnten: «In Basel sind beinahe alle Plätze Verkehrsträger, das heisst auch sie sind zerschnitten von Verkehrswegen.»

Der erste Leitsatz aus dem Konzept besagt, dass der öffentliche Raum allen gehöre. Niemand solle ausgeschlossen werden. Dazu gehöre auch, dass der Zutritt für alle möglich sei, unabhängig vom Alter, der Nationalität, dem Geschlecht oder einer Behinderung.

Weniger Regeln, mehr Verantwortung

Der zweite Leitsatz baut darauf auf, dass der öffentliche Raum vielseitig nutzbar sein soll. Es brauche auch ein «gesundes Mass an nicht regulierten Bereichen im öffentlichen Raum», damit auch Spontanität möglich ist. Dabei wird auf Selbstverantwortung und Rücksichtnahme jedes und jeder Einzelnen, dass andere nicht «auf unzumutbare Weise» gestört werden. 

«Die Briefe, die wir bezüglich der Nutzung des öffentlichen Raums erhalten sind mehrheitlich positiv. Es sind lediglich die Exzesse, – wie eine hohe Lautstärke um drei Uhr morgens oder urinieren in Gärten – die negativ auffallen.»

Sicherheit erfordert Präsenz von allen Seiten

Als «Vorraussetzung für eine hohe Lebensqualität» zählt das Konzept auf, dass sich die Menschen angstfrei in einer sauberen Umgebung bewegen können. Dazu gehöre die Präsenz von Polizei, aber auch städtischem Reinigungspersonal. Auch die Bevölkerung selbst sei angehalten, für ein gutes Miteinander zu sorgen.

Als die Demonstration gegen Vergewaltigungen im öffentlichen Raum angesprochen wird, betont Morin: «Frauen dürfen sich in keiner Art und Weise vom öffentlichen Raum verdrängen lassen.» Es gäbe allerdings gewisse Unorte in der Stadt, an welchen man sich nachts nicht mehr sicher bewegen könne, zum Beispiel dunkle und enge Gassen, sagt Morin. Dort sei auch das Bewusstsein da, dass man diese Orte zu bestimmten Uhrzeiten meide. Damit wolle er allerdings nicht sagen, dass Frauen an bestimmte Orte nicht mehr hingehen sollen. «Ich sage als besorgter Vater zu meiner Tochter, dass sie um vier Uhr Nachts nicht alleine durch den Park gehen soll.» Man schliesse ja beispielsweise auch sein Haus ab.

Der vierte Leitsatz soll dazu beitragen, der Verdrängung der Grünflächen in der Stadt entgegenzuwirken. «Denn Grünflächen verbessern das Klima und sind Erholungsorte», sagt Morin.

Auf die Mitwirkung der Bevölkerung angewiesen

Konkrete Massnahmen sind noch nicht auszumachen. «Einige Massnahmen muss die Regierung in Zusammenarbeit mit den Bund ausarbeiten», sagt Morin. Das Konzept solle eine Leitlinie sein, wie mit Nutzungsbedürfnissen im öffentlichen Raum umgegangen werden soll.

In der öffentlichen Diskussion mit der Bevölkerung und in den Medien sollen sich Grundwerte herauskristallisieren, wie Zivilcourage, wenn Unrecht geschieht, dass man niemanden ausgrenze und Selbstverantwortung und Rücksichtnahme zeige. Dann steige auch die Lebensqualität und das Sicherheitsgefühl.

Das Konzept soll auch als Leitlinie für das Gesetz über die Nutzung des öffentlichen Raumes, kurz NöRG, angewendet werden, sagt Morin.

Das «Konzept zur Steigerung der Lebensqualität und der Sicherheit im öffentlichen Raum» ist entstanden, weil der Grosse Rat 2008 einen entsprechenden Planungsanzug der Geschäftsprüfungskomission an den Regierungsrat überwies. Der auslöser war eine Bevölkerungsbefragung im Jahr 2007, in der «Sicherheit» und «Sauberkeit» den höchsten Stellenwert für Lebensqualität im öffentlichen Raum erhielten.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wird der 
öffentliche Raum 
übernutzt? Weiterlesen

Eine Stadt braucht das Recht auf Lärm Weiterlesen

Mit NöRG gegen Nörgler Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

29.6.2012, 18:02 Uhr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

Nils Fisch:

Digital 

Lern-Communities

Wir stellen an dieser Stelle Entwicklungen im Bereich Community und Debattenkultur im Internet vor, die wir besonders interessant finden. Dieses Mal fragen wir nach dem Nutzen von Lern-Communities im Internet.Von Felicitas Blanck. Weiterlesen